Vorschläge? Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen.
Übersetzung
Original

Übersicht über die Speicherverwaltung

 

Betrifft: Windows Server 2012

In diesem Thema werden die einheitliche Schnittstelle für die Speicherverwaltung in Windows Server 2012 und die Anforderungen erläutert. Darüber hinaus finden Sie hier eine Übersicht über die Technologie.

All_Symbols_Cloud

Wussten Sie, dass Microsoft Azure eine ähnliche Funktionalität in der Cloud bietet? Erfahren Sie mehr zu Microsoft Azure-Speicherlösungen.

Erstellen einer hybriden Speicherlösung in Microsoft Azure:
- Informationen über StorSimple als hybriden Cloudspeicher

Meinten Sie…

Windows Server 2012 ermöglicht eine umfassende und vollständig skriptfähige Speicherverwaltung, die von Administratoren remote verwaltet werden kann. Eine WMI-basierte Schnittstelle bietet eine zentrale Stelle für die Verwaltung aller Speicher, einschließlich intelligenten Nicht-Microsoft-Speichersubsystemen und virtualisiertem lokalem Speicher (auch als Speicherplätze bekannt). Darüber hinaus können Verwaltungsanwendungen eine einheitliche Windows-API für die Verwaltung unterschiedlicher Speichertypen verwenden. Dazu stehen standardbasierte Protokolle wie z. B. Storage Management Initiative Specification (SMI-S) bereit.

Ihre Speicherinfrastruktur sollte die Storage Management Provider-Schnittstelle oder eine entsprechende Version von SMI-S unterstützen.

Die einheitliche Schnittstelle für die Speicherverwaltung in Windows Server 2012 bietet nicht nur einen Kernsatz von definierten WMI- und Windows PowerShell-Schnittstellen, sondern auch Funktionen für die erweiterte Verwaltung, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

Storage management architecture diagram

Abbildung 1: Einheitliche Speicherverwaltungsarchitektur

Dieser Entwurf bietet einige Vorteile für die folgenden Benutzer:

  • Unternehmenssystemadministratoren. Eine einheitliche, skriptfähige Verwaltung mithilfe von Windows PowerShell und einem umfassenden Satz von Cmdlets für die Ermittlung; Unterstützung für die schlanke Speicherzuweisung; Momentaufnahmeverwaltung; Replikation; Maskierung und Aufhebung der Maskierung; Auflistung von HBA-Ports; Erstellung von Pools, logischen Einheiten und Volumes. Beispielsweise kann ein Administrator ein einzelnes Skript zum Konfigurieren von Hostressourcen und zum Konfigurieren und Darstellen des Speichers für Windows verwenden.

  • ISVs. Flexibilität bei der Verwaltung jeder Art von Speicher, der mit einem Windows-System verbunden ist.

  • Speicherhersteller. Nahtlose Integration von Geräten mit einem beliebigen Speicherverwaltungsclient, der eine konsistente Umgebung für Benutzer sicherstellt.

Die einheitliche Schnittstelle für die Speicherverwaltung erfordert die Verwendung eines Speicherverwaltungsanbieters auf Grundlage von SMI-S oder WMI. Wenn Sie das standardbasierte Windows-Feature zur Speicherverwaltung installieren, wird die Schnittstelle nahtlos in die Dienste integriert, die von SMI-S-Anbietern bereitgestellt werden. Dadurch können Administratoren intelligente Speichersubsysteme verwalten, die nicht von Microsoft stammen, aber über SMI-S-Anbieter verfügen. Für WMI-basierte Dienste enthält die Schnittstelle einen umfangreichen Satz von integrierten Speicherverwaltungsfunktionen, die besonders für ISVs sehr hilfreich sind.

Weitere Informationen zu SMI-S und Windows Server 2012 finden Sie unter Introduction to SMI-S.

Anzeigen:
© 2016 Microsoft