Skip to main content
TechNet

Microsoft Exchange Server 2010: Datensicherung mit der Windows Server-Sicherung

Die Windows Server-Sicherung leistet gute Dienste bei der Exchange-Dateisicherung, erfordert aber spezielle Konfigurationsschritte.

Auszug aus "Exchange 2010 – A Practical Approach," von Red Gate Books (2009) veröffentlicht.

Jaap Wesselius

Funktion von Windows Server Windows Server Backup (WSB) ist ein wirksames Mittel, um eine Exchange-Sicherung zu erstellen, aber es ist nicht ohne einige spezielle Konfiguration. WSB mit Exchange-Daten zu sichern, benötigen Sie mindestens eine Festplatte zum Speichern der Sicherungen. Dies kann entweder ein physischer Datenträger auf dem Server oder auf einen Datenträger auf einem Speichergerät sein.

Wann werden ab WSB gibt keinen Hinweis darauf, dass Exchange Server 2010-kompatible ist. Wenn die Exchange-Datenbanken auf G:\ und Laufwerk H:\ befinden, zum Beispiel müssen Sie manuell diese Laufwerke im WSB auswählen.

Wählen Sie nach der Auswahl dieser Datenträger einen anderen Datenträger zum Speichern der tatsächlichen Sicherung. Dies kann, mit Ausnahme der zu sichernden Datenträger oder das System-Laufwerk (d. h. das Laufwerk C:\). Wenn die Sicherung läuft, merkt man, dass die Exchange-Datenbank auf Konsistenz, WSB überprüft.

WSB Sicherung der Exchange-Datenbank abgeschlossen ist, wird die Kopfzeile der Datenbank mit entsprechenden backup-Informationen aktualisiert. Sie können den Status der Datenbank mithilfe von ESEUTIL/MH untersuchen:

G:\mailbox database 0242942819>eseutil /mh "mailbox database 0242942819.edb"
Extensible Storage Engine Utilities for Microsoft(R) Exchange Server
Version 14.00
Copyright (C) Microsoft Corporation.
All Rights Reserved.
Initiating FILE DUMP mode...
Database: mailbox database 0242942819.edb
Previous Full Backup:
Log Gen: 4-5 (0x4-0x5) - OSSnapshot
Mark: (0x6,8,16)
Mark: 08/08/2009 11:39:06
Previous Incremental Backup:
Log Gen: 0-0 (0x0-0x0)
Mark: (0x0,0,0)
Mark: 00/00/1900 00:00:00
Operation completed successfully in 0.31 seconds.
G:\mailbox database 0242942819>
[Edited for readability]

WSB werden alle Aktivitäten auch im Ereignisprotokoll protokolliert. Bei der Überprüfung der Ereignisanzeige sehen Sie die Extensible Storage Engine (ESE) und MSExchangeIS-Ereignisse, wie:

Log Name: Application
Source: ESE
Date: 8-8-2009 11:39:05
Event ID: 2005
Task Category: ShadowCopy
Level: Information
Keywords: Classic
User: N/A
Computer: EXMBX12.labs.local
Description:
Information Store (2444) Shadow copy instance 1 starting.
This will be a Full shadow copy.
For more information, click http://www.microsoft.com/contentredirect.asp.

Sie sehen auch so etwas wie:

Log Name: Application
Source: MSExchangeIS
Date: 8-8-2009 11:39:05
Event ID: 9811
Task Category: Exchange VSS Writer
Level: Information
Keywords: Classic
User: N/A
Computer: EXMBX12.labs.local
Description:
Exchange VSS Writer (instance 1) has successfully prepared the database engine for a full or copy backup of database 'mailbox database 0242942819'.

Wenn die Sicherung erfolgreich abgeschlossen ist, werden die Protokolldateien gelöscht werden. Welche Protokolldateien gelöscht werden hängt damit beschäftigt, wie der Server während der Sicherung ist (Wenn beispielsweise gibt es zahlreiche neue Nachrichten, Postfächer verschoben wird und So weiter) und die Prüfpunkttiefe. Spülen die Log-Dateien wird im Ereignisprotokoll als auch protokolliert:

Log Name: Application
Source: ESE
Date: 8-8-2009 11:39:19
Event ID: 224
Task Category: ShadowCopy
Level: Information
Keywords: Classic
User: N/A
Computer: EXMBX12.labs.local
Description:
Information Store (2444) mailbox database 0242942819: Deleting log files G:\mailbox database 0242942819\E0000000001.log to G:\mailbox database 0242942819\E0000000003.log.

WSB kann nur eine vollständige Sicherung oder eine Kopie-Sicherung erstellen. Es unterstützt keine inkrementelle oder differenzielle Sicherungen.

Datenbank-Replikation

WSB kann auch Sicherungen der Datenbanken erstellen, die Teil einer Database Availability Group (DAG) sind. Eine Einschränkung beim WSB, ist jedoch, dass es nur eine Sicherung einer aktiven Kopie der Datenbank erstellen kann. Wenn Sie eine Sicherungskopie von einer aktiven Kopie erstellen, wird die Sicherung gelingen. Wenn die aktive Kopie auf einen anderen Server verschoben und die lokale Datenbank passiv wird, schlägt die Sicherung fehl.

Der Prozess der Erstellung von Backups ist identisch mit der zuvor beschriebenen Prozess, mit Ausnahme der abgeschnittenen Protokolldateien. Protokolldateien werden nur gekürzt, wenn alle Log-Dateien repliziert werden und an andere Datenbankkopien weitergeleitet. Erst dann werden die Protokolldateien für die aktive Kopie abgeschnitten. Dies kann einige Zeit dauern, das ist kein Grund zur Sorge. Es wird auch im Ereignisprotokoll protokolliert:

Log Name: Application
Source: MSExchangeIS
Date: 8-8-2009 11:54:16
Event ID: 9827
Task Category: Exchange VSS Writer
Level: Information
Keywords: Classic
User: N/A
Computer: EXMBX01.labs.local
Description:
Exchange VSS Writer (instance 725e6ff5-7fd0-4c52-9bf1-f62fafc425ea:5) has successfully completed the full or incremental backup of replicated database 'Mailbox Database 1444276156'.

Die Protokolldateien werden abgeschnitten, nachdem Sie sie wiederzugeben.

Hohe Verfügbarkeit

Für eine vollständig hochverfügbare Exchange Server 2010-Umgebung müssen Sie Postfachserver als solche aber die Hub-Transport-Server, Client Access-Servern und Edge-Transport-Server konfigurieren (wenn Sie benutzen). Die Hochverfügbarkeit (HA)-Konfigurationen für diese andere Serverfunktionen sind ganz anders als die Serverfunktion Mailbox. Sie sind ähnlich wie die Exchange Server 2007-Konfigurationen.

Hub-Transport-Servern

Für Transport-Redundanz benötigen Sie mindestens zwei Hub-Transport-Server. Beim Erstellen eines Sendeconnectors können Sie den Quellserver definieren, der die Nachrichten über diesen Connector sendet. Redundanz können Sie einen zweiten Hub-Transport-Server als Quellserver hinzufügen:

  1. Melden Sie sich an einen Exchange-Server und öffnen Sie der Exchange-Verwaltungskonsole zu.
  2. Erweitern Sie den lokalen Exchange-Server, und erweitern Sie das Blatt der Organisation. Auf das Hub-Transport-Blatt, und wählen Sie die Registerkarte Sendeconnectors.
  3. Mit der rechten Maustaste den Sendeconnector du musst ändern und wählen Eigenschaften.
  4. Wählen Sie in den Eigenschaften des Connectors senden die Registerkarte Quellserver.
  5. Klicken Sie auf hinzufügen, um einen zweiten Hub-Transport-Server die Send Connector hinzuzufügen.
  6. Klicken Sie nachdem Sie den zweiten Server ausgewählt haben zweimal auf OK.

Der Hub-Transport-Server haben jetzt einen redundanten Path und lädt automatisch Gleichgewicht ausgehende Nachrichten über beide Quellserver. Es wird ein Round-Robin Verfahren für den Lastenausgleich ausgehenden SMTP-Verkehr auf beiden Hub-Transport-Servern verwenden.

Für eingehende Nachrichten, müssen Sie manuell eine Load balancing Lösung zu implementieren. Dies kann eine Internet Security und Acceleration (ISA) Server 2006 oder anderes Hardwaregerät fähig laden ausgleichende SMTP-Verkehr. Sie können auch Windows Server 2008 Network Load Balancing (NLB), da dies eine Out-of-Box-Lösung Microsoft.

NLB verwenden, können Sie eine Lösung für Netzwerklastenausgleich unter Windows, die alle eingehende Verbindungen überwachen und automatisch Lastenausgleich durchführen zwischen den Hub-Transport-Servern erstellen. Dies ist eine vollständig unterstützte Lösung seit Exchange Server 2007 SP1. Die letzte Option ist mithilfe von DNS-Roundrobin um Gleichgewicht eingehenden Datenverkehr zu laden.

NLB wird nur für eingehende SMTP-Verbindungen, nicht für ausgehende SMTP-Verbindungen unterstützt. Sie können nicht es auf jedem Server installieren, die bereits eine DAG fungiert. Ein Server hostet eine DAG müssen Windows Failover-Clusterunterstützung in Betrieb, und NLB kann nicht mit Windows Failover-Clusterunterstützung installiert sein.

Client Access-Servern

Redundanz auf dem Client Access Server Layer musst du mindestens zwei Server zu implementieren, die Lastenausgleich auf der Protokollebene durchgeführt werden sollte. Die Lösung für Netzwerklastenausgleich kann entweder ein Microsoft ISA Server 2006-Lösung oder eine Hardware-basierte Lastverteilung Lösung sein. Wie bei dem Hub-Transport-Server können Sie auch NLB für den Lastenausgleich von Verbindungen auf dem Client Access Server (es sei denn es eine DAG gehostet wird).

Edge-Transport-Server

Wenn Sie eine Edge-Transport-Lösung in der DMZ Ihres Netzwerks verwenden, benötigen Sie mindestens zwei Edge-Transport-Server. Denken Sie daran, dass alle Edge-Transport-Server ihre eigene Instanz der die Active Directory Lightweight Directory Service (AD LDS haben, früher bekannt als Active Directory Application Mode oder ADAM). Außerdem haben alle Edge-Transport-Server eigene Abonnement an die Hub-Transport-Server im Unternehmensnetzwerk.

Wenn mehrere Edge-Transport-Server am gleichen Standort verbunden sind, sind sie automatisch als Quellserver die eingehenden Send Connector hinzugefügt. Lastenausgleich erfolgt über diese Edge-Transport-Server in der gleichen Weise wie auf die Hub-Transport-Server.

Mit der neuen DAG-Funktionalität in Exchange Server 2010 können Sie jetzt HA-Lösungen auf der Ebene des Mailbox-Servers erstellen. Diese Funktion ersetzt die Continuous Cluster Replication (CCR) und Standby Continuous Replication (SCR) in Exchange 2007. Um ehrlich zu sein, ist die DAG was CCR/SCR hätte sein sollen. Es ist die flexible, leistungsstarke und weniger komplex als die CCR/SCR-Lösung. Es ist wirklich das Beste aus beiden Welten.

Die HA-Lösungen auf die Hub-Transport-Serverrolle und Serverfunktion ClientAccess werden mit Load-balancing Protokoll implementiert. Sie können dies erreichen, mit einem Hardware-Load-Balancer oder Windows NLB, oder mithilfe von DNS-Roundrobin. Dieser Prozeß hat sich nicht viel verändert.

Nun sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Exchange-Server immer unternehmungslustig ist. Natürlich ist dies nur eine praktische Anleitung zum Einstieg. Es gibt viel mehr zu lernen, um Ihre Exchange-Umgebung Katastrophe-Beweis.

Jaap Wesselius   ist der Gründer der DM-Berater, ein Unternehmen mit einem starken Fokus auf Messaging- und Collaboration-Lösungen. Wesselius beschlossen, nach acht Jahren bei Microsoft tätig, mehr von seiner Zeit in die Exchange-Gemeinschaft in den Niederlanden, was einen Exchange Server MVP-Award 2007 begehen. Außerdem ist er regelmäßig bei der niederländischen Unified Communications-Benutzergruppe und regelmäßiger Autor für Simple-Talk.

Erfahren Sie mehr über "Exchange 2010 – A Practical Approach" unter red-gate.com/our-company/about/book-store.

Verwandte Inhalte