Skip to main content

News zum Thema Cloud – Archiv Aktuelle Nachrichten RSS

News zum Thema Cloud - Archiv | TechNet Deutschland

Azure Friday: PowerApps erstellen
Scott Hanselman und Karthik Bharathy, Program Manager, erklären in Azure Friday in zwei Channel 9-Videos wie sich PowerApps einerseits aus Templates und andererseits aus bestehenden Daten erstellen lassen. Mit Microsoft PowerApps können Entwickler und Mitarbeiter in Unternehmen einfacher Apps für unterschiedliche mobile Plattformen programmieren und veröffentlichen. Damit soll die sogenannte Innovationslücke bei mobilen Business-Anwendungen geschlossen werden. Für Entwickler und IT-Pros beinhaltet PowerApps auch den Azure App Service. Damit lassen sich native Web- und Mobilanwendungen schneller an Mitarbeiter ausgeben. Zudem können sie zusätzliche Datenverbindungen und APIs zu jedem bestehenden Business-System herstellen. Auf diese Weise können Angestellte ermutigt werden, eigene Anwendungen zu kreieren, die sie benötigen. Dabei beachtet PowerApps Datensicherheit und Privatsphäreeinstellungen. Damit können Entwickler und IT-Pros den Datenzugang und die Einhaltung von Unternehmensrichtlinien kontrollieren.
Montag, Feb 8
Azure IoT Hub verfügbar
Ab sofort ist das im Herbst 2015 angekündigte Azure IoT Hub verfügbar. Es ist eine einfache und sichere Lösung, um Milliarden von IoT-Geräten zu verbinden, bereitzustellen und zu verwalten. Das IoT Hub stellt dabei die Brücke zwischen Kunden-Geräten und ihren Lösungen in der Cloud dar. Auf diese Weise können sie Daten speichern und in Echtzeit auswerten sowie bearbeiten. Dabei ermöglicht das IoT Hub eine sichere und zuverlässige Zwei-Wege-Kommunikation über offene Protokolle wie MQTT, HTTPS und AMQPS. Darüber hinaus vereinfacht das IoT Hub die Integration mit anderen Azure Dienste, wie Azure Machine Learning und Azure Stream Analytics. Außerdem konnte Microsoft in den vergangenen Monaten weitere Partner für Microsoft Azure Certified for IoT gewinnen. Das Programm stellt sicher, dass IoT-Lösungen von globalen Technologieunternehmen von Beginn an vollständig kompatibel sind. Zu den bereits bestehenden Partner Arduino, Beagleboard, Freescale, Intel, Raspberry Pi, Samsung und Texas Instruments reihen sich nun auch Advantech, Dell, HPE und Libelium ein.
Montag, Feb 8
SDN Stack: Cloud-Anwendungen schnell deployen
Jason Messer, Senior Program Manager im Windows-Team, erklärt in einer Blogserie, wie sich eine klassische Anwendungsnetzwerkstruktur mithilfe von Microsoft SDN mit Hyper-V deployen lässt. Dabei fokussiert er sich auf ein Deployment für eine Labor- oder POC-Umgebung. Teil 1 enthält eine Einführung in SDN Stack und eine Tier-3 Workload-App. Im zweiten Teil lernen Sie die Konfiguration für das Frontend-Web-Tier kennen. Im abschließenden dritten Teil beschäftigt sich Messer mit der Anwendungs- und Backend-Daten-Tier. Für sein Deployment-Szenario verwendet Messer drei physische Server jeweils mit einer CPU mit 2,26 GHz, 24 GB RAM, 550 GB Speicher und zwei 10Gb Ethernet-Karten. Dabei verwendet jeder Host einen Hyper-V Virtual Switch in einer Switch-Embedded-Team-Konfiguration. Alle Hosts sind mit einer Active-Directoy-Domain namens "SDNCloud" verbunden. Jeder Server hängt an einem Management VLAN und der Default-Gateway ist ein SVI auf einem Switch. Der physische Upstream-Switch ist mit demselben VLAN-Tags konfiguriert wie der Hyper-V Virtual Switch. Er verwendet zudem den Trunk Mode, damit das Management und der Host-Netzwerk-Traffic dieselben Switch-Ports teilen können.
Montag, Feb 8
Machine Learning in Microsoft Azure
Technical Evangelist Olivia Klose hat eine Kolumne zu Thema "Machine Learning in Microsoft Azure" veröffentlicht. Dabei behandelt Sie zunächst die Grundlagen von Machine Learning und vertieft diese anschließend. Machine Learning (oder richtig auf Deutsch "Maschinelles Lernen”) oder Data Science ist überall, sei es um die Ergebnisse der Fußball-WM vorherzusagen, persönliche Empfehlungen in Amazon oder Netflix zu erhalten oder in der Produktion präventive Wartungsmaßnahmen zu ergreifen. Dementsprechend sind Data Scientists heiß begehrte Leute in der IT-Branche, um aus der Datenflut Erkenntnisse zu gewinnen. Lesen Sie die komplette Kolumne auf Olivias Blog.
Montag, Feb 8
Channel 9: Die Top 5 der Kalenderwoche 5
Welche Videos haben unsere Nutzer in der vergangenen Woche am meisten interessiert? Wir haben uns die Top 5 Videos angeschaut. In dieser Woche gibt es kaum eine Veränderung in unseren Top 5. Lediglich auf Platz fünf hat sich ein neues Video eingeschlichen. Yung Chou, Technical Evangelist, bespricht mit Christopher Rosko von HP in OEMTV den neuen 2-in-1 Laptop HP Elite x2. Das Gerät läuft mit Windows 10 und ist v.a. für den Einsatz in Unternehmen entwickelt worden. Auf Platz eins liegt weiterhin das Video, wie sich iOS-Apps auf Windows 10 portieren lassen. Gefolgt von den Microsoft Edge F12 Tools, Microsoft Azure ExpressRoute und der erste Teil der Channel 9-Serie zu XAML-Controls. Schauen Sie sich unsere Zusammenstellung der Top 5-Videos auf unserer Übersichtsseite an.
Montag, Feb 8
Channel 9: Azure Stack und die Bedeutung für IT Pros
Mit Azure Stack können Azure Services im eigenen Rechenzentrum betrieben werden, genau wie von einem Service-Provider. In dieser Ausgabe von Microsoft Mechanics wirft Jeffrey Snover, Lead Architect für die Enterprise Cloud Group und Microsoft Azure Stack, einen Blick aus Sicht von IT Professionals auf die neue Lösung. Dabei demonstriert er, wie sich die Möglichkeiten von Azure auch im eigenen Rechenzentrum On-Premise nutzen lassen. Zudem zeigt er den hybriden Ansatz, der die Flexibilität bietet, Anwendungen und Ressourcen dort zu deployen, wo sie gebraucht werden. In einem weiteren Channel 9-Video erklären Snover und Mark Russinovich, Azure CTO, wie Azure Stack helfen kann, die Innovation von Apps mithilfe von Azure im eigenen Rechenzentrum voranzutreiben.
Freitag, Feb 5
Ignite 2016: Registrierung ab sofort möglich
Die Ignite 2016 findet vom 26. bis 30. September 2016 in Atlanta, Georgia, statt. Ab sofort ist die Registrierung für die Konferenz möglich. Noch steht keine Agenda fest, aber Microsoft arbeitet bereits an Sessions und Workshops u.a. aus den Bereichen Cloud-Infrastruktur sowie Verwaltung, Big Data, Analysen, Kommunikation, Betriebssysteme und Mobilgeräte. Auf der Ignite 2016 erwartet Sie: über 1000 Stunden an Inhalten, mehr als 700 Sessions und viele Möglichkeiten sich mit anderen IT Professionals zu vernetzen Einblicke und Roadmaps von führenden Experten aus der Industrie Deep Dives und Live-Demos von Produkten, die Sie täglich verwenden Direkter Kontakt zu Microsoft Produkt-Experten Hands-on in digitalen Laboren Auf Channel 9 können Sie sich einen Einblick in die Ignite des vergangenen Jahres verschaffen.
Donnerstag, Feb 4
Tuesdays with Corey: Azure Stack
Gemeinsam mit Jeffrey Snover, Lead Architect für die Enterprise Cloud Group und Microsoft Azure Stack, spricht Corey Sanders über Azure Stack. Die erste Technical Preview der Lösung ist seit Ende Januar verfügbar. Die Preview beinhaltet Grundfunktionen, die dabei helfen, Azure-Dienste in einem eigenen Rechenzentrum zu betreiben. In den nächsten Wochen sind die ersten PaaS-Dienste – inklusive App Service (Web-Apps) – für Azure Stack geplant. Ebenfalls in den kommenden Tagen wird ein aktualisiertes Azure SDK und Unterstützung von Visual Studio 2015 für Azure Stack verfügbar sein. Wie Sie mit Azure Stack starten und Szenarien testen können, erfahren Sie in dieser Dokumentation. Um diese Proof-of-Concept-Umgebung hosten zu können, benötigen sie einen Server. Bei Fragen oder Problemen können Sie sich an das Azure Stack-Forum wenden.
Donnerstag, Feb 4
Webinar-Serie: Einführung in Azure, Ende von SQL Server 2005 und R Server
Im Februar bietet Microsoft fünf kostenlose Webinare zu den Themen "Microsoft R Server", "Microsoft Azure für IT Professionals", "Sind Sie vorbereitet? Ende einer Ära am 12. April 2016", "Advanced Analytics und Big Data mit Microsoft" und Datenbankverschlüsselung von SQL Server 2014 mit Azure Key Vault" an. Im ersten Webinar erfahren Sie von Stefan Cronjäger, Technical Solutions Professional, was R ist und welche Möglichkeiten Sie mit R Server haben – Funktionalitäten, Big Data Analysen und Code-Portabilität. Zudem erklärt er das Deployment sowie R Server in Kombination mit SQL Server 2016. Das Webinar findet am 23. Februar 2016 von 10 bis 11 Uhr statt. Peter Kirchner, Technical Evangelist bei Microsoft Deutschland, gibt Ihnen im Webinar "Eine Einführung in Microsoft Azure für IT Pros" Einblicke in die verschiedenen Azure Services: ein idealer Einstieg in die Azure-Welt für alle, die Microsoft Azure gerade testen, eine Testphase in Erwägung ziehen oder einfach praxisbezogene Tipps aus erster Hand erhalten wollen. Dieses Webinar ist für IT Professionals, Infrastruktur-Spezialisten und Systemadministratoren gedacht, die sich mit Cloud Computing im Unternehmenseinsatz beschäftigen. Es findet am 11. Februar 2016 von 14 bis 15 Uhr statt. In "Sind Sie vorbereitet?" erklärt Hans Wieser, Data Platform Lead bei Microsoft, im Zuge des Support-Endes von SQL Server 2005 am 12. April 2016 Informationen zu den Neuigkeiten von SQL Server 2014 und gibt einen Überblick über Angebote zur Migration. Das Webinar findet am 17. Februar 2016 von 10 bis 11 Uhr statt. Advanced Analytics und Big Data mit Microsoft – Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts zeigt Ihnen Volker Neugebauer, Solution Specialist Advanced Analytics und Big Data bei Microsoft Deutschland, wie Sie mit Microsoft-Lösungen diese wertvolle Ressource nutzen können. Das Webinar findet am 18. Februar 2016 von 14 bis 15 Uhr statt. Das letzte Webinar findet am 29. Februar 2016 von 14 bis 15 Uhr statt und Peter Kirchner, Technical Solutions Professional bei Microsoft Deutschland, erklärt Ihnen die Datenbankverschlüsselung von SQL Server 2014 mit Azure Key Vault.
Mittwoch, Feb 3
Azure Automation unterstützt nun PowerShell v5
Seit Mitte Dezember 2015 ist Version 5 von PowerShell verfügbar. Jetzt kann es auch für Runbooks und DSC-Konfigurationen in Azure Automation verwendet werden. Anwender müssen nichts tun, damit die PowerShell v5-Features für sie verfügbar sind. Bei hybriden Runbook Worker muss auf den hybriden Worker-Maschinen aber Windows Management Framework 5 installiert sein. PowerShell v5 enthält folgende Features: PoweShell-Klassen verbesserte PowerShell Workflow-Leistung zahlreiche neue cmdlets zahlreiche verbesserte PowerShell DSC Wie sich die neuen PowerShell v5-Features in Azure Automation verwenden lassen, erklärt das Azure Team in einer ausführlichen Anleitung.
Mittwoch, Feb 3
Azure Government: Backup und Site Recovery verfügbar
Ab sofort können Anwender von Azure Government auch Azure Backup und Azure Site Recovery nutzen. Mit Backup lassen sich Azure IaaS VMs sichern und mit Microsoft Azure Backup Server können Workloads wie SQL, SharePoint und Exchange auf Festplatten und auf Azure geschützt werden. Kunden im US Public-Sektor sind mit Azure Site Recovery in der Lage, ihre kritischen Anwendungen auf einer physische sowie virtuellen Infrastruktur zu schützen. Dazu zählen auch Hyper-V und VMware.
Mittwoch, Feb 3
Lizenzprogramme in Unternehmen vereinfacht
Microsoft hat die Lizenzprogramme in Unternehmen vereinfacht. Bei den Enterprise Agreements (EA) wurde die Mindestnutzerzahl von 250 auf 500 verdoppelt. Kunden und Partner sollen mit den neuen Lizenzprogrammen einfacher Geschäfte mit Microsoft machen können. Unternehmen mit 250 bis 499 Nutzern oder Geräten können das Microsoft Product and Services Agreement (MPSA) und den Cloud Solutions Provider (CSP) verwenden. Die Änderungen gelten ab dem 1. Juli 2016. Das Microsoft Products and Services Agreement (MPSA) bietet einen flexibleren und schnelleren Zugang zu Software und Cloud-Diensten an. Für bessere Budget-Planungen kann der Vertrag mit einer Laufzeit von einem, zwei oder drei Jahren gewählt werden. Bald folgen auch Kurzzeit-Abonnements zwischen einem und elf Monaten. Für die Cloud-Dienste sind keine Minimum-Voraussetzungen erforderlich. Für Kunden die ihre Infrastruktur komplett in die Cloud verlagern wollen, ist Cloud Solution Partner (CSP) gedacht. Mit CSP sind Kunden in der Lage, auf tausende Microsoft-Partner zurückgreifen. Kunden die bereits Enterprise Agreements mit weniger als 500 Nutzer verwenden, können entweder auf MPSA bzw. CSP wechseln oder ihr EA für weitere 36 Monate verlängern.
Mittwoch, Feb 3
Channel 9: Übersicht und Einführung in Azure Stack Technical Preview 1
In der aktuellen Folge des TechNet Radio sprechen Yung Chou, Technology Evangelist, und Charles Joy, Program Manager im Azure Stack Team, über die kürzlich veröffentliche Technical Preview von Microsoft Azure Stack. Dabei befassen sie sich mit den Funktionen der Preview und wie mithilfe von Azure Stack Azure ins eigene Rechenzentrum kommt. Anwendungsentwickler können mit Azure Stack ihre Produktivität mithilfe des "Einmal schreiben und auf Azure oder Azure Stack"-Ansatz steigern. Mit APIs, die identisch sind mit Microsoft Azure, können sie Anwendungen auf Basis von Open Source oder .NET-Technologie erstellen, die einfach On-Premise oder in der Public Cloud laufen können. IT-Professionals sind mit Azure Stack in der Lage, On-Premise Rechenzentrums-Ressourcen in Azure Iaas/PaaS-Dienste zu transformieren. Dabei können sie die gleichen Management- und Automatisierungs-Tools zur Übersicht verwenden, die Microsoft für den Betrieb von Azure einsetzt. Unternehmen können währenddessen Hybrid Cloud-Computing zu ihren Bedingungen einführen und auf diese Weise Regulierung, Datensouveränität, Anpassung und Latenz berücksichtigen. Azure Stack ermöglicht dafür Unternehmen die Freiheit, selbst zu entscheiden, wo Anwendungen und Arbeitslasten laufen, ohne von Technologie beschränkt zu werden.
Mittwoch, Feb 3
Microsoft Azure Stack Technical Preview ab sofort verfügbar
Seit Freitag vergangener Woche ist die erste Technical Preview von Azure Stack zum Herunterladen verfügbar. Die Preview beinhaltet Grundfunktionen, die dabei helfen, Azure-Dienste in einem eigenen Rechenzentrum zu betreiben. In den nächsten Wochen sind die ersten PaaS-Dienste – inklusive App Service (Web-Apps) – für Azure Stack geplant. Ebenfalls in den kommenden Tagen wird ein aktualisiertes Azure SDK und Unterstützung von Visual Studio 2015 für Azure Stack verfügbar sein. Wie Sie mit Azure Stack starten und Szenarien testen können, erfahren Sie in dieser Dokumentation. Um diese Proof-of-Concept-Umgebung hosten zu können, benötigen sie einen Server. Bei Fragen oder Problemen können Sie sich an das Azure Stack-Forum wenden. Darüber hinaus findet am 3. Februar 2016 um 18 Uhr ein Webcast mit Mark Russinovich und Jeffrey Snover statt. Außerdem können Sie weitere Informationen zum Azure Stack-Konzept aus einem aktuellen Whitepaper (PDF) entnehmen.
Dienstag, Feb 2
13 Sicherheitskontrollen für ISO 27001 Compliance
Dienste im Einklang mit Richtlinienvorgaben sicher in die Cloud zu migrieren, kann schwierig und komplex erscheinen. In Wahrheit kann dies mit ein wenig Grundwissen über Kernsicherheitsvoraussetzung einfach umgesetzt werden. Das Azure Team hat dafür 13 Sicherheitskontrollen veröffentlicht, die einfach implementiert werden können, um die Vorgaben von ISO 27001 Compliance zu erfüllen. Das Paper "13 Effective Security Controls for ISO 27001 Compliance" (PDF) geht detailliert auf die folgenden Empfehlungen ein: Identitäts- und Authentifizierungslösungen ermöglichen angemessene Zugangskontrollen verwenden für die Industrie empfohlene Anti-Malware-Lösungen implementieren und einsetzen sicherstellen, dass eine effektive Zertifikatsbeschaffungs- und Management-Lösung aktiviert ist dem Bedrüfnis nach verschlüsselten Kundendaten entsprechen Bewertung von Penetration-Tests und Threat Modeling-Prozessen Sicherheitsevents aufzeichen Überwachungs- und Visualisierungsmöglichkeiten für Sicherheitsevents implementieren in der Lage sein, den Grund für Zwischenfälle zu ermitteln alle Mitarbeiter im Bereich Cybersicherheit schulen alle System patchen und sicherstellen, dass Sicherheitsupdates deployed sind Dienste und Server-Inventar aktuell halten Pflege und Wartung der Serverkonfiguration auf Basis von Sicherheitsaspekten
Dienstag, Feb 2
Channel 9: Azure Active Directory löschen
Wer viel mit Azure Active Directory (AAD) testet, kennt das Problem, dass man das AAD nicht mehr löschen kann. Eine häufige Fehlermeldung ist die folgende: Directory has one or more subscriptions to Microsoft Online Services. Technical Evangelist Peter Kirchner zeigt, wie es doch möglich ist. Dafür stehen zwei Optionen zur Verfügung: man trennt die Verbindung unseres Benutzerkontos vom AAD (ein Workaround) oder man kontaktiert den Support und lässt das AAD löschen (was allerdings kein einfacher Prozess ist). Kirchner demonstriert in diesem Channel 9-Video den Workaround. Die Anleitung hat er zudem in einem Blogbeitrag niedergeschrieben.
Dienstag, Feb 2
MVA-Kurse zu Microsoft Azure
In drei kostenlosen Kursen der Microsoft Virtual Academy lernen Sie nützliches rund um Azure. Alle drei Schulungen bestehen lediglich aus einem Modul und dauern rund eine Stunde. Im ersten Kurs lernen Sie, wie Sie Daten mithilfe von Microsoft Azure in intelligente Aktionen transformieren können. Die Schulung "Take a Modern Approach to Data in Your Apps" vermittelt dabei die Kombination von Azure SQL Database, DocumentDB und Azure Search. Der zweite Kurs "Build and Deploy Applications with the Microsoft App Platform" richtet sich v.a. an Entwickler, die lernen wollen, wie sie eine Anwendung für die Cloud erstellen können. Dabei werden u.a. die Unterschiede zwischen PaaS und IaaS sowie die Frage, wie mit sämtlichen Daten, die mit einer App verbunden sind, umgegangen wird, behandelt. Wie Azure RemoteApp eingesetzt werden kann, um den Zugriff auf Windows-basierende Anwendungen und Unternehmensressourcen von jedem Gerät aus zu ermöglichen, erfahren Sie im dritten Kurs mit dem Titel "Secure Anywhere Access to Windows Apps".
Montag, Feb 1
Gezielte Benachrichtigungen mittels Azure Mobile Engagement segmentieren und senden
Scott Hanselman empfängt in der aktuellen Folge von Azure Friday Piyush Joshi, um über Azure Mobile Engagement zu reden. Dabei behandeln sie das Thema, Benachrichtigungen an bestimmte Nutzer zu senden. Bereits in der vergangenen Woche haben die zwei über die Verwendung von Azure Mobile Engagement gesprochen und wie sich damit Informationen erfassen, wie Nutzer mobile Apps verwenden. Diese Datensammlung kann weiterverarbeitet werden, um besser zu verstehen, warum Nutzer genau das tun, was sie tun.
Montag, Feb 1
Channel 9: Die Top 5 der Kalenderwoche 4
Welche Videos haben unsere Nutzer in der vergangenen Woche am meisten interessiert? Wir haben uns die Top 5 Videos angeschaut. Diese Woche auf Platz eins liegt das Video, wie sich iOS-Apps auf Windows 10 portieren lassen. Zum Einsatz kommt dafür die Windows Bridge für iOS. Auf Platz zwei folgt der Dauerbrenner der Microsoft Edge F12 Tools. Platz drei belegt eine kurze Übersicht über die Cloud-Integrationslösung Microsoft Azure ExpressRoute Platz vier geht an Jerry Nixon und Daniel Stafford aus dem XAML-Team. Im ersten Teil ihrer Video-Serie zu XAML-Controls, erklären sie, wie sich mit den Controls eine Windows 10-App entwickeln lässt. Die Top 5 schließt Technical Evangelist Kevin Remde mit seiner Sendung OEMTV ab. In dieser Folge empfängt er Kevin Wasielewski, Mitgründer und CEO von Origin PC. Schauen Sie sich unsere Zusammenstellung der Top 5-Videos auf unserer Übersichtsseite an.
Montag, Feb 1
Application Insights: Release Annotations verfügbar
Eines der meist gewünschten Features von Application Insights ist ab sofort verfügbar. Die Release Annotations (ehemals Deployment Markers) können im Metrics Explorer angezeigt werden. Mit ihnen können Anwender die Zeit, die ein Release benötigt, zu anderen Metriken zuordnen. Auf diese Weise erhalten Nutzer einen Hinweis, ob ein Deployment ihren Dienst oder ihre Anwendung negativ beeinflusst. Neben den Release Annotations sind weitere Annotations geplant. Welche das sind, teilt das Application Insights Team in den nächsten Wochen mit. Zudem sollen in Zukunft auch Nutzer selbst Annotations erstellen können.
Freitag, Jan 29
Anleitung: Akamai CDN für Azure Media Services konfigurieren
Christian Geuer-Pollmann erklärt in seinem Blog, wie sich Akamai CDN für Azure Media Services konfigurieren lässt. Dabei demonstriert er das DNS-Setup und wie die Konfiguration von Akamai aussehen muss, damit Akamai CDN vor einen Azure Media Services Origin Server für Video-Streaming gestellt wird.
Freitag, Jan 29
Active Directory mit Windows Server 2012 R2
In einem ausführlichen Artikel erklärt IT Administrator, wie Active Directory in Windows Server 2012 R2 mit Windows Azure Active Directory zusammenarbeit. Zudem befasst sich der Workshop damit, wie Domänencontroller auf Windows Server 2012 R2 aktualisiert, Active Directory für neue Server mit Windows Server 20212 R2 vorbereitet und die verwaltetet Dienstkonten in Windows Server 2012 mit einem Tool gemanagt werden.
Freitag, Jan 29
Channel 9: Pit Stop – Azure
In vier kurzen Video-Tutorials auf Channel 9 erfahren Sie, wie sie ein Azure-Konto erstellen, virtuelle Maschinen konfigurieren und Azure Storage verwenden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Microsoft-Lösungen oder Open Source-Software verwenden.
Freitag, Jan 29
Azure Stack: Erste Technical Preview erscheint am 29. Januar
Die nächste Phase der Hybrid Cloud-Strategie beginnt am 29. Januar 2016. Dann ist die erste Technical Preview von Microsoft Azure Stack verfügbar. Die Plattform hilft Unternehmen dabei, Azure Dienste in ihrem eigenen Rechenzentrum auszurollen. Anwendungsentwickler können mit Azure Stack ihre Produktivität mithilfe des "Einmal schreiben und auf Azure oder Azure Stack"-Ansatz steigern. Mit APIs, die identisch sind mit Microsoft Azure, können sie Anwendungen auf Basis von Open Source oder .NET-Technologie erstellen, die einfach On-Premise oder in der Public Cloud laufen können. IT-Professionals sind mit Azure Stack in der Lage, On-Premise Rechenzentrums-Ressourcen in Azure Iaas/PaaS-Dienste zu transformieren. Dabei können sie die gleichen Management- und Automatisierungs-Tools zur Übersicht verwenden, die Microsoft für den Betrieb von Azure einsetzt. Unternehmen können währenddessen Hybrid Cloud-Computing zu ihren Bedingungen einführen und auf diese Weise Regulierung, Datensouveränität, Anpassung und Latenz berücksichtigen. Azure Stack ermöglicht dafür Unternehmen die Freiheit, selbst zu entscheiden, wo Anwendungen und Arbeitslasten laufe, ohne von Technologie beschränkt zu werden.
Donnerstag, Jan 28
Tuesdays with Corey: Troubleshooting und Diagnose für VMs auf Azure
Corey Sanders, Director of Program Management im Microsoft Azure Compute Team demonstriert in der aktuellen Ausgabe von Tuesdays with Corey Möglichkeiten von Troubleshooting und Diagnosen für virtuelle Maschinen auf Azure.
Donnerstag, Jan 28

TechNet Newsletter

Der TechNet NewsFlash informiert Sie alle 14 Tage über die wichtigsten Neuheiten und technischen Ressourcen für IT-Professionals.

Abonnieren Sie noch heute >