TechNet
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Textbasierte Benutzeroberfläche für den Abfrage-Designer

 

Verwenden Sie den textbasierten Abfrage-Designer, um eine Abfrage mithilfe der Abfragesprache zu verwenden, die von der Datenquelle unterstützt wird, führen Sie die Abfrage aus, und zeigen Sie die Ergebnisse zur Entwurfszeit an. Sie können mehrere Transact-SQL-Anweisungen, Abfrage- oder Befehlssyntaxen für benutzerdefinierte Datenverarbeitungserweiterungen und Abfragen angeben, die als Ausdrücke angegeben sind. Da der textbasierte Abfrage-Designer die Abfrage nicht zuvor verarbeitet und eine beliebige Abfragesyntax aufnehmen kann, handelt es sich hierbei um das standardmäßige Abfrage-Designer-Tool für viele Datenquellentypen.

Der textbasierte Abfrage-Designer zeigt eine Symbolleiste und die folgenden zwei Bereiche an:

  • Abfrage Zeigt den Abfragetext, den Tabellennamen oder den Namen der gespeicherten Prozedur an.

  • Ergebnis Zeigt die Ergebnisse einer Ausführung der Abfrage zur Entwurfszeit an.

Der textbasierte Abfrage-Designer stellt eine einzige Symbolleiste für alle Befehlstypen bereit. In der folgenden Tabelle werden jede Schaltfläche auf der Symbolleiste und ihre Funktion aufgelistet.

SchaltflächeBeschreibung
Als Text bearbeitenWechseln zwischen dem textbasierten Abfrage-Designer und dem grafischen Abfrage-Designer. Nicht alle Datenquellentypen unterstützen grafische Abfrage-Designer.
ImportierenImportieren einer vorhandenen Abfrage aus einer Datei oder einem Bericht. Nur die Dateitypen SQL und RDL werden unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Berichten zu eingebetteten und freigegebenen Datasets (Berichts-Generator und SSRS).
Run the queryFühren Sie die Abfrage aus, und zeigen Sie das Resultset im Ergebnisbereich an.
BefehlstypWählen Sie Text, StoredProcedure oder TableDirect. Weist eine gespeicherte Prozedur Parameter auf, wird das Dialogfeld Abfrageparameter definieren angezeigt, wenn Sie auf der Symbolleiste auf Ausführen klicken. Sie können nach Bedarf Werte eingeben. Note: Wenn eine gespeicherte Prozedur mehr als ein Resultset zurückgibt, wird nur das erste Resultset verwendet, um das Dataset zu füllen.

Unterstützung für den Befehlstyp ändert sich jeweils nach dem Datenquellentyp. Zum Beispiel nur OLE DB und ODBC unterstützen TableDirect.

Befehlstyp "Text"

Wenn Sie ein SQL Server-Dataset erstellen, wird vom Berichts-Designer standardmäßig der grafische Abfrage-Designer angezeigt. Wenn Sie zum textbasierten Abfrage-Designer wechseln möchten, klicken Sie auf die Umschaltfläche Als Text bearbeiten auf der Symbolleiste. Der textbasierte Abfrage-Designer hat zwei Bereiche: den Abfragebereich und den Ergebnisbereich. Die folgende Abbildung bezeichnet die einzelnen Bereiche.

Generischer Abfrage-Designer für relationale Datenabfragen

In der folgenden Tabelle wird die Funktion für jeden Bereich beschrieben.

BereichFunktion
AbfrageZeigt den Transact-SQL-Abfragetext an. In diesem Bereich schreiben oder bearbeiten Sie eine Transact-SQL-Abfrage.
ErgebnisZeigt die Ergebnisse der Abfrage an. Klicken Sie zum Ausführen der Abfrage mit der rechten Maustaste in einen beliebigen Bereich, und klicken Sie auf Ausführen. Oder klicken Sie auf der Symbolleiste auf Ausführen.

Beispiel

Die folgende Abfrage gibt die Liste der Nachnamen aus der Contact-Tabelle der

**AdventureWorks2012**    
-Datenbank zurück.

SELECT LastName FROM Person.Person;

Sie können eine beliebige Transact-SQL-Anweisung als Befehlstyp Text verwenden, einschließlich EXEC-Anweisungen. Die folgende Abfrage ruft die gespeicherte Prozedur uspGetEmployeeManagers von

**AdventureWorks2012**    
auf und gibt die Befehlskette für den Mitarbeiter mit der ID 1 zurück.

EXEC uspGetEmployeeManagers 1;

Wenn Sie auf der Symbolleiste auf Ausführen klicken, wird der Befehl im Abfragebereich ausgeführt, und die Ergebnisse werden im Ergebnisbereich angezeigt.

StoredProcedure-Befehlstyp

Wenn Sie unter Befehlstyp die Option StoredProcedure auswählen, stellt der textbasierte Abfrage-Designer zwei Bereiche dar: den Abfragebereich und den Ergebnisbereich. Geben Sie den Namen der gespeicherten Prozedur im Bereich Abfrage ein, und klicken Sie auf der Symbolleiste auf Ausführen. Das Dialogfeld Abfrageparameter definieren wird geöffnet. Geben Sie die Parameterwerte für die gespeicherte Prozedur ein. Für jeden Parameter einer gespeicherten Prozedur wird ein Berichtsparameter erstellt.

Beispiel

Die folgende Abfrage ruft die gespeicherte

**AdventureWorks2012**    
-Prozedur uspGetEmployeeManagers auf. Sie müssen einen Wert für den Mitarbeiter-ID-Parameter eingeben, wenn Sie die Abfrage ausführen.

uspGetEmployeeManagers;

TableDirect-Befehlstyp

Wenn Sie unter Befehlstyp die Option TableDirect auswählen, stellt der textbasierte Abfrage-Designer zwei Bereiche dar: den Abfragebereich und den Ergebnisbereich. Wenn Sie eine Tabelle auswählen und auf die Schaltfläche Ausführen klicken, werden alle Spalten für diese Tabelle zurückgegeben.

Beispiel

Die folgende Abfrage gibt ein Resultset für alle Kunden in der

**AdventureWorks2012**    
-Datenbank zurück.

Sales.Customer

Die Eingabe des Tabellennamens Sales.Customer entspricht der Erstellung der Transact-SQL-Anweisung SELECT * FROM Sales.Customer;.

Abfrageentwurfstools in SQL Server-Datentools (SSRS) des Berichts-Designers
Erstellen von Berichten zu eingebetteten und freigegebenen Datasets (Berichts-Generator und SSRS)
SQL Server-Verbindungstyp (SSRS)
OLE-Datenbank-Verbindungstyp (SSRS)
OBDC-Verbindungstyp (SSRS)
Erstellen von Berichten zu eingebetteten und freigegebenen Datasets (Berichts-Generator und SSRS)
RSReportDesigner-Konfigurationsdatei

Anzeigen:
© 2016 Microsoft