Verwenden von RBS in SharePoint 2013

 

Gilt für:SharePoint Foundation 2013, SharePoint Server 2013

Letztes Änderungsdatum des Themas:2017-02-08

Zusammenfassung: Dieser Artikel enthält Informationen zu den Kosten und Vorteilen der Verwendung von Remote-BLOB-Speicher (RBS) in einer SharePoint 2013-Umgebung.

Anhand der Informationen in diesem Artikel können Sie entscheiden, ob Sie Remote-BLOB-Speicher (RBS) in einer SharePoint 2013-Umgebung konfigurieren. Außerdem erhalten Sie grundlegende Informationen zu den Kosten und Vorteilen der Verwendung von RBS.

WichtigWichtig:
RBS erhöht nicht die Speicherbegrenzung von Inhaltsdatenbanken. Für RBS-fähige Inhaltsdatenbanken gelten weiterhin alle Begrenzungen. RBS macht es möglich, große leseintensive BLOBs auf kostengünstigeren Festplatten zu speichern. Das senkt die Speicherkosten. Beispiel: Wenn Sie 150 GB RBS-Daten haben und eine Inhaltsdatenbank von 70 GB, ist die Begrenzung damit immer noch überschritten.

In SharePoint 2013 ist ein Binary Large Object (BLOB) eine Datei, z. B. ein Office 2013-Dokument oder eine Videodatei. Diese BLOBs, auch unstrukturierte Daten genannt, werden standardmäßig zusammen mit den Metadaten oder strukturierten Daten inline in der SharePoint-Inhaltsdatenbank gespeichert. Da BLOBs sehr groß sein können, ist es u. U. sinnvoll, BLOB-Daten aus der SQL Server-Datenbank auf handelsübliche Speicherlösungen oder Content-Addressed-Storage-Systeme (CAS) auszulagern. Zu diesem Zweck können Sie RBS verwenden.

HinweisHinweis:
Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die Informationen in diesem Artikel speziell auf RBS unter Verwendung des FILESTREAM-Anbieters. Anleitungen zur Verwendung mit einem anderen Anbieter erhalten Sie beim jeweiligen Hersteller.

Weitere Informationen zu RBS und RBS-Anbietern finden Sie unter Übersicht über den RSP in SharePoint 2013. Diesen Artikel empfehlen wir Ihnen zur Lektüre.

Inhalt dieses Artikels

Jeder RBS-Anbieter weist andere Funktionen und Beschränkungen auf. Für den FILESTREAM-Anbieter gelten die folgenden Beschränkungen:

  • Für RBS gelten spezielle Größenbeschränkungen für Inhaltsdatenbanken in bestimmten Szenarien. Weitere Informationen zu diesen Beschränkungen finden Sie im Abschnitt "Grenzen für Inhaltsdatenbanken" in SharePoint Server 2010-Kapazitätsverwaltung: Softwarebeschränkungen und -grenzen.

  • Verschlüsselung wird für BLOBs nicht unterstützt, auch wenn transparente Datenverschlüsselung (Transparent Data Encryption) aktiviert ist.

  • RBS unterstützt Datenkomprimierung nicht.

  • Für die Unterstützung von Datenbankspiegelung und Protokollversand gelten geänderte Bedingungen. Weitere Informationen finden Sie unter Prüfen von Anbieteroptionen weiter unten in diesem Artikel.

Informationen zu den Funktionen und Beschränkungen von Anbietern von Drittherstellern erhalten Sie beim betreffenden Hersteller.

Da RBS eine Lösung ist, die für bestimmte Rahmenbedingungen konzipiert wurde, gibt es einen Punkt, an dem die Vorteile der Verwendung von RBS gegenüber den Kosten überwiegen. Optimal für die Verwendung von RBS ist eine Umgebung, für die folgende Bedingungen zutreffen:

  • Sie möchten eine kleinere Anzahl von großen BLOBs (256 KB oder größer) für häufige Lesezugriffe oder schreibgeschützten Zugriff speichern.

  • Die Ressourcen auf dem Computer mit SQL Server könnten einen Leistungsengpass darstellen.

  • Die Kosten für teuren Laufwerkspeicherplatz sind höher als die Kosten für die erhöhte Komplexität der IT-Abläufe, die die Verwendung von RBS mit sich bringen könnte.

RBS ist nicht für alle Umgebungen eine geeignete Lösung. In einigen Fällen überwiegen die Kosten gegenüber den Vorteilen. Am ungünstigsten für die Verwendung von RBS ist eine Umgebung, für die folgende Bedingungen zutreffen:

  • Sie möchten viele kleine BLOBs (256 KB oder kleiner) für häufige Schreibzugriffe speichern.

  • Die Ressourcen auf dem Computer mit SQL Server stellen keinen Leistungsengpass dar.

  • Die Kosten der erhöhten Komplexität der IT-Abläufe, die die Verwendung von RBS mit sich bringen könnte, sind höher als die Kosten für teuren Laufwerkspeicherplatz.

Unter diesen Umständen wird selbst bei einer Inhaltsdatenbank, die kleiner als 200 GB ist, wegen der häufigen Schreibzugriffe auf die kleinen BLOBs ein merkbarer Leistungsengpass entstehen. Der Grund hierfür ist, dass die Datenbank die Metadaten für die BLOBs enthält. Ändern sich die Metadaten, werden der Tabelle in der Datenbank neue Zeilen hinzugefügt. Dadurch kann die Tabelle schnell sehr groß werden. Große Tabellen können zu Leistungseinbußen führen.

Wenngleich das Vorhandensein vieler kleiner BLOBs mitunter Leistungseinbußen bewirkt, sind die Speicherkosten normalerweise der wichtigste Aspekt beim Abwägen der Vor- und Nachteile von RBS. Die zu erwartende Leistungsverringerung nimmt man im Allgemeinen angesichts der Kosteneinsparungen bei der Speicherhardware in Kauf.

Es empfiehlt sich, die Auswirkungen des Einsatzes von RBS in verschiedenen Websiteszenarien zu bewerten. Da RBS zur Lösung von ganz konkreten Problemen entwickelt wurde, kann dieses Verfahren nicht in allen Situationen gleich viel leisten. In den folgenden Abschnitten finden Sie Beispiele für unterschiedliche Situationen.

Wenn Sie den Einsatz von RBS für Teamwebsites oder andere Websites, die überwiegend für Zusammenarbeit konzipiert sind, erwägen und diese Websites typischerweise Dokumente enthalten, die kleiner als 256 KB sind, werden Sie mit RBS keine wesentliche Leistungssteigerung feststellen. Zudem kann aufgrund der Versionsverwaltung die Größe der Inhaltsdatenbank sehr schnell anwachsen, wenn Dokumente häufig überarbeitet werden.

WichtigWichtig:
Die Verwendung von RBS-fähigen Inhaltsdatenbanken mit einer Größe von mehr als 200 GB mit Websites für die Zusammenarbeit wird nicht unterstützt. Sie können in eine RBS-fähige Inhaltsdatenbank kein Dokument hochladen, das größer ist als 2 GB. Weitere Informationen zu RBS-Grenzwerten finden Sie im Abschnitt "Grenzen für Inhaltsdatenbanken" in Softwarebeschränkungen und -grenzen für SharePoint 2013.

RBS eignet sich gut für Datenarchive und andere Archivwebsites. Da diese Websites überwiegend schreibgeschützt sind und darin keine Versionsverwaltung ausgeführt wird, können große Datenmengen im RBS-Speicher gespeichert werden.

In diesem Abschnitt werden die Kosten und Vorteile der Verwendung von RBS erörtert. Diese gelten in der Regel unabhängig davon, welchen Anbieter Sie verwenden. Ausführlichere Informationen zur Verwendung des FILESTREAM-RBS-Anbieters finden Sie unter Kosten und Nutzen der Verwendung von RBS mit dem FILESTREAM-Anbieter weiter unten in diesem Artikel. Weitere Informationen zur Verwendung von RBS-Anbietern von Drittherstellern erhalten Sie beim betreffenden Hersteller.

RBS dient zum Verschieben der Speicherung von BLOBs aus Datenbanken auf Datenbankservern in Verzeichnisse in handelsüblichen Speicherlösungen. Daher können in den spezifischen Umgebungen, für die RBS konzipiert wurde, Leistungssteigerungen und Kostenvorteile erzielt werden. Durch Verwenden von preisgünstigeren Speicherlösungen anstelle der teureren Speicherung auf Datenbankservern können Sie Kosten einsparen. Mit RBS sparen Sie Speicherressourcen, wenn eine kleinere Anzahl von großen BLOBs vorhanden ist. Sind viele kleinere Dateien vorhanden, bringt RBS keinen Gewinn.

Die Verwendung von RBS ist mit erhöhten Betriebskosten verbunden, weil das IT-Team dann beim Sichern oder Wiederherstellen von Inhalten zusätzliche Aufgaben ausführen muss. Große RBS-Speicher können Vorgänge wie die Sicherung oder Wiederherstellung, die Aktualisierung der Umgebung, das Upgraden auf eine neuere Version von SharePoint 2013 oder die Migration der SharePoint-Websites zu einer anderen Umgebung verlangsamen. Diese Kosten sollten Sie bei Ihrer Entscheidung, ob Sie RBS verwenden, berücksichtigen.

In diesem Abschnitt werden die Kosten und Vorteile der Verwendung des FILESTREAM-Anbieters erörtert. Diese sind für andere Anbieter möglicherweise nicht relevant. Informationen zur Verwendung von RBS-Anbietern von Drittherstellern erhalten Sie beim jeweiligen Hersteller.

Microsoft unterstützt derzeit nur den FILESTREAM-RBS-Anbieter mit SharePoint 2013. Wenn Sie diesen Anbieter verwenden, werden mit den Sicherungs- und Wiederherstellungsfunktionen in SharePoint 2013 auch die BLOBs und die strukturierten Daten in der Inhaltsdatenbank ohne Zusatzaufwand für Sie gesichert und wiederhergestellt. Der FILESTREAM-Anbieter unterstützt auch iSCSI-Speichergeräte (Internet Small Computer System Interface).

Die Verwendung des FILESTREAM-Anbieters kann mit erhöhten Betriebskosten verbunden sein, weil das IT-Team zusätzliche Aufgaben ausführen muss. Große RBS-Speicher können Vorgänge wie die Sicherung oder Wiederherstellung, die Aktualisierung der Umgebung, das Upgraden auf eine neuere Version von SharePoint 2013 oder die Migration der SharePoint-Websites zu einer anderen Umgebung verlangsamen. Diese Kosten sollten Sie bei Ihrer Entscheidung, ob Sie RBS verwenden, berücksichtigen.

Sie sollten im Vorfeld abwägen, welche Effekte der Einsatz von RBS auf die IT-Umgebung über deren gesamten Lebenszyklus hinweg hat. Was für den Normalbetrieb eine gute Idee sein mag, z. B. große BLOB-Speicher, kann sich bei der Sicherung und Wiederherstellung oder während eines Updates als Problem erweisen. Durch genaues Auswerten der Auswirkungen der Verwendung von RBS und der BLOB-Speichergröße können Sie spätere potenzielle Probleme vermeiden.

Beispielsweise bringt der Einsatz eines RBS-Remoteanbieters komplexere IT-Abläufe und erhöhte Kosten mit sich. Der Grund hierfür ist, dass die Inhaltsdatenbank und der BLOB-Speicher bei der Synchronisierung gesichert werden müssen, um die Konsistenz der Verweise aufrechtzuerhalten.

Ein weiteres Beispiel ist, dass in manchen Fällen Upgradevorgänge jeden BLOB auflisten und möglicherweise ändern, gleichgültig, wo die BLOBs gespeichert sind.

Die Einrichtung wird durch die Verwendung von RBS möglicherweise komplizierter, weil Sie den RBS-Anbieter auf allen Webservern in der Farm installieren und konfigurieren müssen. Weitere Informationen zum Einrichten von RBS finden Sie unter Installieren und Konfigurieren von RSP mit FILESTREAM in einer SharePoint 2013-Farm.

Berücksichtigen Sie die durchschnittliche Dateigröße und die Art des Dateizugriffs im Normalbetrieb. Durch die Verwendung von RBS bei Dateien, die größer als 1 MB sind, kann die E/A- und die Prozessorleistung gesteigert werden, bei Dateien, die kleiner als 256 KB sind, kann die Gesamtleistung jedoch beeinträchtigt werden. Das Speichern der BLOBs inline in der Inhaltsdatenbank ist bei kleineren Dateien effizienter. Weitere Informationen zu Leistungsaspekten bei Verwendung von RBS finden Sie im Whitepaper Verwalten von unstrukturierten Daten mit SQL Server 2008.

Betrachten Sie auch, wie der BLOB-Inhalt verwendet werden wird. Wenn die Benutzer die Inhalte überwiegend lesen, aber nicht überarbeiten, kann RBS einen Leistungsgewinn bewirken. Werden die Inhalte dagegen häufig überarbeitet, führt RBS zu Leistungseinbußen. Ursache hierfür ist, dass die umfangreiche Versionsverwaltung dann ein erhebliches Anwachsen sowohl der Metadaten in der Inhaltsdatenbank als auch der Größe des BLOB-Speichers bewirkt.

Wägen Sie Kosten und Nutzen der Speicherung gegen den potenziellen Anstieg der Betriebskosten ab.

Beim Einsatz von RBS erhöht sich auch der Betriebsaufwand, da einige Leistungsindikatoren zur Überwachung des RBS hinzugefügt werden. Sie haben mehrere Optionen zur Optimierung der RBS-Leistung. Weitere Informationen finden Sie unter RSP-Verwaltung in SharePoint Server 2013.

Mit RBS können Sie die Datenbankindex-Defragmentierung und Statistikvorgänge effizienter und schneller ausführen. Auch reguläre Konsistenzprüfungen, z. B. DBCC-Prüfungen, werden bei Verwendung von RBS wesentlich schneller ausgeführt.

Die normale Datenbankwartung wird jedoch komplexer, weil Sie den RBS-Maintainer zur Aufrechterhaltung der Konsistenz auf Verknüpfungsebene zwischen den Metadaten und dem BLOB-Speicher und zur Bereinigung von verwaisten BLOBs konfigurieren und verwenden müssen. Weitere Informationen finden Sie unter RSP-Verwaltung in SharePoint Server 2013.

Wenn Sie den lokalen FILESTREAM-Anbieter mit RBS verwenden, können Sie Sicherungen und Wiederherstellungen mithilfe der integrierten SharePoint-Tools ausführen. Bei diesen Vorgängen werden sowohl die Metadaten als auch der BLOB-Speicher gesichert und wiederhergestellt. Wenn Sie den RBS-Remoteanbieter verwenden, müssen Sie die Sicherungs- und Wiederherstellungsprozesse sorgfältig koordinieren, weil bei beiden Prozessen sowohl die Metadaten als auch der BLOB-Speicher einbezogen werden. Dies sollten Sie bei der Planung der RBS-Konfiguration berücksichtigen. Nicht alle RBS-Anbieter unterstützen die Sicherung und Wiederherstellung von BLOB-Daten. Erkundigen Sie sich diesbezüglich ggf. beim Hersteller des Anbieters, den Sie verwenden möchten.

Sie können Microsoft System Center Data Protection Manager nicht verwenden, um in den RBS-Speichern gespeicherte Inhalte zu sichern und wiederherzustellen.

Unter bestimmten Umständen kann bei einem Upgrade oder sogar beim Anwenden eines Softwareupdates jedes Objekt aufgelistet und durchlaufen werden, damit BLOB-Daten einbezogen werden, gleichgültig, wo diese Daten gespeichert sind. Deshalb dauern Upgradevorgänge immer etwa gleich lang, ob Sie Inline- oder Remote-BLOBs verwenden.

Für RBS ist ein Anbieter erforderlich, der die RBS-APIs und SQL Server miteinander verbindet. SQL Server 2008 Express und Microsoft SQL Server 2008 R2 Express enthält den FILESTREAM-Anbieter.

WichtigWichtig:
RBS kann auf dem lokalen Computer mit SQL Server 2008 R2, SQL Server 2008 oder SQL Server 2008 R2 Express ausgeführt werden. Zum Ausführen von RBS auf einem Remoteserver muss SQL Server 2008 R2 Enterprise ausgeführt werden. SharePoint 2013 erfordert die Verwendung der Version von RBS, die in Installationspaket für den SQL Server-Remote BLOB-Speicher aus dem Feature Pack für SQL Server 2008 R2 enthalten ist. Frühere Versionen von RBS funktionieren nicht mit SharePoint 2013. Darüber hinaus wird RBS in SQL Server 2005 nicht unterstützt.

BLOBs können je nach Unterstützung durch den Anbieter in handelsüblichen Speicherlösungen wie DAS (Direct-Attached Storage) oder NAS (Network-Attached Storage) gespeichert werden. Der FILESTREAM-Anbieter wird von SharePoint 2013 nur bei Verwendung auf lokalen Festplattenlaufwerken oder auf iSCSI-Laufwerken unterstützt. Sie können RBS mit FILESTREAM nicht auf Remotespeichersystemen wie etwa NAS verwenden.

In der folgenden Tabelle werden die Vorteile und Einschränkungen von FILESTREAM beschrieben.

 

Betriebliche Anforderung Mit FILESTREAM-Anbieter Ohne FILESTREAM-Anbieter

In SQL Server integrierte Sicherung und Wiederherstellung des BLOB-Speichers

Ja

Nur, wenn durch den verwendeten RBS-Anbieter unterstützt.

Skriptgesteuerte Migration zu BLOBs

Ja

Ja

Unterstützung der Spiegelung

Nein

Nein

Protokollversand

Ja

Ja, bei Anbieterimplementierung

Datenbankmomentaufnahmen

Nein*

Nein*

Replikation von Gruppenrichtlinienobjekten

Ja

Nein

Verschlüsselung

Nur NTFS

Nur, wenn durch den verwendeten RBS-Anbieter unterstützt.

Unterstützung von lokalen Laufwerken

Ja

Ja, bei Anbieterimplementierung

NAS (Network-Attached Storage)

Wird von SharePoint 2013 nur mit iSCSI und bei TTFB (Time to First Byte) unter 20 ms unterstützt.

Ja, bei Anbieterimplementierung

Direct-Attached Storage (DAS)

Von SharePoint 2013 nicht unterstützt

Ja, bei Anbieterimplementierung

Internet Small Computer System Interface (iSCSI)

Ja

Ja, bei Anbieterimplementierung

*Wenn der verwendete RBS-Anbieter keine Momentaufnahmen unterstützt, können Sie für die Bereitstellung oder Sicherung von Inhalten keine Momentaufnahmen verwenden. Der FILESTREAM-Anbieter unterstützt keine Momentaufnahmen.

Falls der FILESTREAM-Anbieter für die Umgebung schlecht geeignet ist, können Sie einen unterstützten Anbieter eines Drittherstellers erwerben. Berücksichtigen Sie beim Kauf eines Anbieters die folgenden Kriterien:

  • Sicherungs- und Wiederherstellungsmöglichkeiten

  • Getestete Notfallwiederherstellung

  • Bereitstellung und Datenmigration

  • Leistungsbeeinträchtigung

  • Langfristige Verwaltungskosten

WichtigWichtig:
Es wird davon abgeraten, einen Anbieter selbst zu entwickeln, es sei denn, Sie sind ein unabhängiger Softwareanbieter mit umfassender Erfahrung in der Entwicklung von Speicherlösungen.

Anzeigen: