Set-UMServer

 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2015-03-09

Verwenden Sie das Cmdlet Set-UMServer, um die Eigenschaften für einen Unified Messaging-Server (UM-Server) festzulegen.


Set-UMServer -Identity <UMServerIdParameter> [-Confirm [<SwitchParameter>]] [-DialPlans <MultiValuedProperty>] [-DomainController <Fqdn>] [-ExternalHostFqdn <UMSmartHost>] [-ExternalServiceFqdn <UMSmartHost>] [-GrammarGenerationSchedule <ScheduleInterval[]>] [-IrmLogEnabled <$true | $false>] [-IrmLogMaxAge <EnhancedTimeSpan>] [-IrmLogMaxDirectorySize <Unlimited>] [-IrmLogMaxFileSize <ByteQuantifiedSize>] [-IrmLogPath <LocalLongFullPath>] [-MaxCallsAllowed <Int32>] [-SIPAccessService <ProtocolConnectionSettings>] [-SipTcpListeningPort <Int32>] [-SipTlsListeningPort <Int32>] [-Status <Enabled | Disabled | NoNewCalls>] [-UMForwardingAddressTemplate <String>] [-UMPodRedirectTemplate <String>] [-UMStartupMode <TCP | TLS | Dual>] [-WhatIf [<SwitchParameter>]]

Durch das Cmdlet Set-UMServer werden bestimmte Eigenschaften für einen Unified Messaging-Server festgelegt. Dieses Cmdlet kann zum Festlegen individueller Unified Messaging-Parameter für den angegebenen Unified Messaging-Server verwendet werden.

Nach Abschluss dieses Tasks legt das Cmdlet die Parameter und die angegebenen Werte fest.

Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. In diesem Thema sind zwar alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt, aber Sie verfügen möglicherweise nicht über Zugriff auf einige Parameter, falls diese nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "UM-Server" im Thema Unified Messaging-Berechtigungen.

 

Parameter Erforderlich Typ Beschreibung

Identity

Erforderlich

Microsoft.Exchange.Configuration.Tasks.UMServerIdParameter

Der Parameter Identity gibt die ID des zu konfigurierenden Unified Messaging-Serverobjekts an. Dieser Parameter gibt die Verzeichnisobjekt-ID für den Unified Messaging-Server an.

Confirm

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Die Option Confirm bewirkt eine Unterbrechung der Befehlsausführung und erfordert, dass Sie die Aktion des Befehls bestätigen, bevor die Verarbeitung fortgesetzt wird. Für die Option Confirm muss kein Wert angegeben werden.

DialPlans

Optional

Microsoft.Exchange.Data.MultiValuedProperty

Der Parameter DialPlans gibt alle Wähleinstellungen an, für die dieser Server UM-Anrufe verarbeitet. Wenn keine Wähleinstellungen definiert sind, verarbeitet der Unified Messaging-Server keine UM-Anrufe.

DomainController

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Fqdn

Der Parameter DomainController gibt den vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) des Domänencontrollers an, der diese Konfigurationsänderung in Active Directory. schreibt

ExternalHostFqdn

Optional

Microsoft.Exchange.Data.UMSmartHost

Der Parameter ExternalHostFqdn ist der externe FQDN oder Hostname eines Unified Messaging-Servers. Dieser Hostname wird als Ziel einer Umleitung gesendet, wenn ein Unified Messaging-Server einen eingehenden Anruf empfängt. Hierdurch ist es dem Microsoft Exchange Unified Messaging-Dienst möglich, Umleitungen zu dem UM-Arbeitsprozess auf demselben Unified Messaging-Server vorzunehmen. Der Parameter ExternalHostFqdn muss verwendet werden, wenn sich ein Unified Messaging-Server hinter einem Lastenausgleichsmodul befindet. Der Host-FQDN darf maximal 256 Zeichen lang sein.

ExternalServiceFqdn

Optional

Microsoft.Exchange.Data.UMSmartHost

Der Parameter ExternalServiceFqdn wird auf den FQDN oder den Hostnamen eines Lastenausgleichsmoduls festgelegt, das Dienste für Unified Messaging-Server bereitstellt. Dieser Parameter ist hilfreich, wenn Sie Unified Messaging-Server, die sich innerhalb Ihrer Organisation befinden, zu einer von Microsoft Exchange Server 2010 gehosteten Umgebung migrieren. Der FQDN des externen Diensthosts kann bis zu 2.048 Zeichen lang sein.

GrammarGenerationSchedule

Optional

Microsoft.Exchange.Common.ScheduleInterval[]

Der Parameter GrammarGenerationSchedule gibt die geplanten Uhrzeiten für den Start der Sprachgrammatikgenerierung an. Dieser Parameter lässt nur eine Startzeit pro Tag zu. Standardmäßig wird die Grammatikgenerierung täglich von 02:00 bis 02:30 Uhr lokaler Zeit geplant.

IrmLogEnabled

Optional

System.Boolean

Der Parameter IrmLogEnabled gibt an, ob für IRM-Transaktionen (Information Rights Management, Verwaltung von Informationsrechten) die Protokollierung aktiviert wird. Die IRM-Protokollierung ist standardmäßig aktiviert. Gültige Werte sind:

  • $true   IRM-Protokollierung aktivieren

  • $false   IRM-Protokollierung deaktivieren

IrmLogMaxAge

Optional

Microsoft.Exchange.Data.EnhancedTimeSpan

Der Parameter IrmLogMaxAge gibt das maximale Alter der IRM-Protokolldatei an. Protokolldateien, die älter sind als der angegebene Wert, werden gelöscht. Die Standardeinstellung beträgt 30 Tage. Geben Sie den Wert als Zeitraum ein: TT.hh:MM:SS, wobei T = Tage, h = Stunden, M = Minuten und S = Sekunden ist. Der gültige Eingabebereich für diesen Parameter liegt zwischen 00:00:00 und 24855.03:14:07. Wenn Sie den Wert des Parameters IrmLogMaxAge auf 00:00:00 festlegen, wird die automatische Entfernung der IRM-Protokolldateien aufgrund ihres Alters verhindert.

IrmLogMaxDirectorySize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Unlimited

Der Parameter IrmLogMaxDirectorySize gibt die maximale Größe aller IRM-Protokolle im Konnektivitätsprotokollverzeichnis an. Wenn die maximale Größe eines Verzeichnisses erreicht ist, löscht der Server zuerst die ältesten Protokolldateien. Der Standardwert lautet 250 Megabytes (MB). Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt. Der Wert des Parameters IrmLogMaxFileSize muss kleiner oder gleich dem Wert des Parameters IrmLogMaxDirectorySize sein. Der gültige Eingabebereich für beide Parameter liegt zwischen 1 und 9223372036854775807 Bytes. Bei Eingabe des Werts Unlimited wird für das Konnektivitätsprotokollverzeichnis keine Größenbeschränkung festgelegt.

IrmLogMaxFileSize

Optional

Microsoft.Exchange.Data.ByteQuantifiedSize

Der Parameter IrmLogMaxFileSize gibt die maximale Größe jeder einzelnen IRM-Protokolldatei an. Wenn die maximale Größe der Protokolldatei erreicht ist, wird eine neue Protokolldatei erstellt. Der Standardwert beträgt 10 MB. Wenn Sie einen Wert eingeben, qualifizieren Sie den Wert mit einer der folgenden Einheiten:

  • B (Bytes)

  • KB (Kilobytes)

  • MB (Megabytes)

  • GB (Gigabytes)

  • TB (Terabytes)

Nicht qualifizierte Werte werden als Bytes behandelt. Der Wert des Parameters IrmLogMaxFileSize muss kleiner oder gleich dem Wert des Parameters IrmLogMaxDirectorySize sein. Der gültige Eingabebereich für beide Parameter liegt zwischen 1 und 9223372036854775807 Bytes. Bei Eingabe des Werts Unlimited wird für die IRM-Protokolldateien keine Größenbeschränkung festgelegt.

IrmLogPath

Optional

Microsoft.Exchange.Data.LocalLongFullPath

Der Parameter IrmLogPath gibt den Standardspeicherort des IRM-Protokollverzeichnisses an. Der Standardspeicherort lautet C:\Programme\Microsoft\Exchange Server\bin. Wenn Sie den Wert des Parameters IrmLogPath in $null ändern, wird die IRM-Protokollierung deaktiviert. Wenn Sie jedoch den Wert des Parameters IrmLogPath auf $null festlegen und das Attribut IrmLogEnabled den Wert $true aufweist, protokolliert Exchange Fehler im Anwendungsereignisprotokoll. Die bevorzugte Methode zum Deaktivieren der IRM-Protokollierung besteht darin, den Parameter IrmLogEnabled auf $false festzulegen.

MaxCallsAllowed

Optional

System.Int32

Der Parameter MaxCallsAllowed gibt die maximale Anzahl von gleichzeitigen Sprachanrufen an, die der Unified Messaging-Server zulässt.

SIPAccessService

Optional

Microsoft.Exchange.Data.ProtocolConnectionSettings

Der Parameter SIPAccessService gibt den FQDN und den TCP-Port (Transmission Control-Protokoll) des A/V-Edgeservers von Office Communications Server an, der für eingehende und ausgehende Anrufe von Remotebenutzern außerhalb des Netzwerks verwendet wird.

SipTcpListeningPort

Optional

System.Int32

Der Parameter SipTcpListeningPort gibt den TCP-Port an, der vom Unified Messaging-Server für den Empfang eingehender Anrufe verwendet wird. Dieser TCP-Port wird von Unified Messaging-Servern verwendet, die UM-Wähleinstellungen hinzugefügt werden, deren Konfiguration nicht die Verwendung des SIP-gesicherten oder des gesicherten Modus vorsieht. Der Standardport ist Port 5060.

SipTlsListeningPort

Optional

System.Int32

Der Parameter SipTlsListeningPort gibt den TLS-Port (Transport Layer Security) an, der vom Unified Messaging-Server für den Empfang eingehender Anrufe verwendet wird. Dieser TLS-Port wird von Unified Messaging-Servern verwendet, die UM-Wähleinstellungen hinzugefügt werden, deren Konfiguration die Verwendung des SIP-gesicherten oder des gesicherten Modus vorsieht. Der Standardport ist Port 5061.

Status

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Directory.SystemConfiguration.ServerStatus

Der Parameter Status gibt den Status des Unified Messaging-Servers an. Die verfügbaren Optionen sind Enabled, Disabled und NoNewCalls.

UMForwardingAddressTemplate

Optional

System.String

Der Parameter UMForwardingAddressTemplate gibt die FQDN-Vorlage für die Weiterleitung von Anrufen an ein anderes Datencenter an. Dieser Parameter ist für die interne Verwendung durch Microsoft reserviert.

UMPodRedirectTemplate

Optional

System.String

Der Parameter UMPodRedirectTemplate ist für die interne Verwendung von Microsoft reserviert.

UMStartupMode

Optional

Microsoft.Exchange.Data.Directory.SystemConfiguration.UMStartupMode

Der Parameter UMStartupMode gibt an, ob der Microsoft Exchange Unified Messaging-Dienst auf einem Unified Messaging-Server im TCP-, TLS- oder Dual-Modus gestartet wird. Wenn der Unified Messaging-Server UM-Wähleinstellungen hinzugefügt wird, die verschiedene Sicherheitseinstellungen aufweisen, sollten Sie den Dualmodus auswählen. Im Dualmodus kann der Unified Messaging-Server die Ports 5060 und 5061 gleichzeitig abhören. Wenn der Startmodus geändert wird, muss der Microsoft Exchange Unified Messaging-Dienst neu gestartet werden.

WhatIf

Optional

System.Management.Automation.SwitchParameter

Die Option WhatIf weist den Befehl an, die für das Objekt ausgeführten Aktionen zu simulieren. Durch Verwendung der Option WhatIf können Sie eine Vorschau der Änderungen anzeigen, ohne diese Änderungen wirklich übernehmen zu müssen. Für die Option WhatIf muss kein Wert angegeben werden.

Eingabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Eingabetyp für ein Cmdlet leer ist, akzeptiert das Cmdlet diese Eingabedaten nicht.

Rückgabetypen bzw. Ausgabetypen, die dieses Cmdlet akzeptiert, finden Sie unter Eingabe- und Ausgabetypen für Cmdlets. Wenn das Feld mit dem Ausgabetyp leer ist, gibt das Cmdlet keine Daten zurück.

In diesem Beispiel wird verhindert, dass der Unified Messaging-Server "MyUMServer" neue Anrufe annimmt.

Set-UMServer -Identity MyUMServer -Status NoNewCalls

In diesem Beispiel wird der Unified Messaging-Server "MyUMServer" aus allen UM-Wähleinstellungen entfernt.

Set-UMServer -Identity MyUMServer -DialPlans $null

In diesem Beispiel wird der Unified Messaging-Server "MyUMServer" den UM-Wähleinstellungen "MyUMDialPlanName" hinzugefügt. Darüber hinaus wird die maximale Anzahl eingehender Sprachanrufe auf 50 festgelegt.

Set-UMServer -Identity MyUMServer -DialPlans MyUMDialPlanName -MaxCallsAllowed 50

In diesem Beispiel wird der Zeitplan für die Grammatikgenerierung auf dem Unified Messaging-Server "MyUMServer" geändert und auf täglich 02:30 bis 3:00 Uhr festgelegt.

Set-UMServer -Identity MyUMServer -GrammarGenerationSchedule 0.02:30-1.03:00, 1.02:30-1.03:00, 2.02:30-2.03:00, 3.02:30-3.03:00, 4.02:30-4.03:00, 5.02:30-5.03:00, 6.02:30-6.03:00
 
Anzeigen: