Grundlegendes zum Empfängerbereich

 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2010-01-20

Empfänger werden mithilfe der Exchange-Verwaltungskonsole und der Exchange-Verwaltungsshell verwaltet. Diese Verwaltungsschnittstellen ermöglichen das flexible Anzeigen und Verwalten von Empfängern, die auf verschiedenen Ebenen einer Active Directory-Hierarchie gespeichert sind.

Die Exchange Server 2010-Verwaltungsschnittstellen ermöglichen diese Funktionalität durch Anwendung des sogenannten Konzepts "Empfängerbereich". Der Empfängerbereich bezieht sich auf den angegebenen Teil der Active Directory-Verzeichnisdiensthierarchie, der von der Exchange-Verwaltungskonsole und der Shell für die Empfängerverwaltung verwendet wird. Wenn der Empfängerbereich auf einen bestimmten Speicherort in Active Directory festgelegt wird, können alle an diesem Ort gespeicherten Empfänger mit allen untergeordneten Containern angezeigt und verwaltet werden. Wenn der Empfängerbereich also beispielsweise auf eine Domäne festgelegt wird, ermöglicht die verwendete Exchange-Verwaltungsschnittstelle das Anzeigen und Verwalten aller Empfänger, die in allen in dieser Domäne enthaltenen Organisationseinheiten gespeichert sind.

HinweisHinweis:
Der Empfängerbereich ist lediglich eine Ansicht von Active Directory und verfügt über keinen Sicherheitskontext. Unabhängig von der Einstellung des Empfängerbereichs können Sie nur auf die Objekte und Container zugreifen bzw. diese verwalten, für die Ihrem Benutzerkonto die entsprechenden Berechtigungen erteilt wurden.

Das Festlegen des Empfängerbereichs bewirkt mehr als nur das Begrenzen der Anzahl der zurückgegebenen Empfänger. Wird der Empfängerbereich festgelegt, arbeitet die verwendete Verwaltungsschnittstelle nur noch innerhalb des angegebenen Empfängerbereichs. Bei der Ausführung von Empfängerverwaltungsaufgaben kann die Verwaltungsschnittstelle nur noch den Teil von Active Directory anzeigen bzw. darauf zugreifen, der als Empfängerbereich festgelegt wurde. Angenommen, Ihr Unternehmen hat beispielsweise die in der folgenden Abbildung dargestellte Active Directory-Struktur. Wenn nun der Empfängerbereich auf die Organisationseinheit Außendienst der Domäne corp.contoso.com festgelegt wird, kann die Exchange-Verwaltungsschnittstelle nur noch den Teil von Active Directory anzeigen bzw. bearbeiten, der in der folgenden Abbildung hervorgehoben ist.

Empfängerbereich

Empfängerbereich (Beispiel)

Der Empfängerbereich gilt für die Empfängerobjekte erster Klasse. Empfängerobjekte erster Klasse sind sämtliche Postfächer, E-Mail-Kontakte, E-Mail-Benutzer, Verteilergruppen und dynamischen Verteilergruppen.

WichtigWichtig:
Die Eigenschaften von Empfängerobjekten erster Klasse sind nicht auf den Empfängerbereich beschränkt. So können Sie beispielsweise beim Hinzufügen von Mitgliedern zu einer Verteilergruppe unabhängig vom Empfängerbereich jeden Empfänger in der Gesamtstruktur auswählen. Ähnlich können Sie beim Konfigurieren des Managers eines Postfachbenutzers einen beliebigen E-Mail-aktivierten Benutzer oder Kontakt in der Gesamtstruktur auswählen.

Möchten Sie wissen, welche Verwaltungsaufgaben es im Zusammenhang mit Postfachservern gibt? Informationen hierzu finden Sie unter Verwalten von Postfachservern.

Im Folgenden finden Sie einige Empfehlungen für das Arbeiten mit dem Empfängerbereich:

  • In großen Organisationen können Empfänger über mehrere Domänen oder Organisationseinheiten verteilt sein. In diesen Fällen kann das Festlegen eines Empfängerbereichs, der sich auf eine bestimmte Gruppe zu verwaltender Empfänger konzentriert, die Anzahl zurückgegebener Empfänger verringern, wodurch sich die Leistung der Exchange-Verwaltungsschnittstellen verbessert.

  • Legen Sie den Empfängerbereich nur dann auf die vollständige Gesamtstruktur fest, wenn bestimmte Aufgaben ausgeführt werden, die für alle in der Gesamtstruktur vorhandenen Empfänger gültig sind. Wenn der Empfängerbereich auf die vollständige Gesamtstruktur festgelegt wird, verwenden die Verwaltungsschnittstellen einen globalen Katalogserver für den Zugriff auf Active Directory. Die in den Schnittstellen angezeigten Empfängerinformationen sind von den Replikationswartezeiten von Active Directory abhängig. Deshalb kann es sein, dass die angezeigten Informationen nicht vollständig aktuell sind. Ebenso ist es möglich, dass über die Schnittstellen vorgenommene Updates erst wirksam werden, nachdem die Änderungen von Active Directory repliziert wurden.

    Weiterhin kann bei einer großen Active Directory-Bereitstellung mit über mehrere Domänen verteilten Empfängern die Leistung der Verwaltungsschnittstellen bei Verwendung eines gesamtstrukturweiten Empfängerbereichs durch die bloße Anzahl von zurückgegebenen Empfängern beeinträchtigt werden.

  • Wenn Sie über eine komplexe Active Directory-Replikationstopologie verfügen oder es bei Ihnen zu Replikationswartezeiten kommt, geben Sie den aktuellsten globalen Katalog an, wenn der Empfängerbereich auf die vollständige Gesamtstruktur festgelegt wird.

  • Wenn ein spezieller Domänencontroller verwendet wird, auf dem alle Updates von Active Directory vorgenommen werden, kann dieser Domänencontroller beim Festlegen des Empfängerbereichs als bevorzugter Empfängerdomänencontroller angegeben werden. Wenn Sie beispielsweise ein Kontobereitstellungssystem unterhalten, das mit einem bestimmten Domänencontroller arbeitet, können Sie diesen Domänencontroller als bevorzugten Empfängerdomänencontroller angeben.

Die Exchange 2010-Verwaltungsschnittstellen beginnen immer mit einem Empfängerbereich auf Domänenebene. Die Standardeinstellung für den Empfängerbereich ist immer auf die Domäne des Computers festgelegt, auf dem die Verwaltungsschnittstelle ausgeführt wird. Weder das verwendete Benutzerkonto noch die Server mit Exchange, die verwaltet werden, haben Auswirkungen auf den Standardwert für den Empfängerbereich.

Zur Veranschaulichung dieses Aspekts lässt sich ein Szenario anführen, in dem die Organisation "contoso.com" über eine Active Directory-Gesamtstruktur mit drei Domänen verfügt: contoso.com (enthält alle Computerkonten), users.contoso.com (enthält alle Benutzerkonten) und exchange.contoso.com (enthält die Server mit Exchange). Für die Verwaltung eines Exchange-Servers in exchange.contoso.com meldet sich ein Administrator an einem Computer in contoso.com mit einem Benutzerkonto in users.contoso.com an. Wenn der Administrator die Exchange-Verwaltungskonsole oder die Shell öffnet, wird der Empfängerbereich standardmäßig auf contoso.com festgelegt.

In Abhängigkeit von der auszuführenden Aufgabe kann der Empfängerbereich in einen anderen Ort in Active Directory geändert werden. Der Empfängerbereich kann auf eine einzelne Organisationseinheit, auf die höchste Ebene einer Organisationseinheitenhierarchie, auf eine Domäne und sogar auf die vollständige Gesamtstruktur festgelegt werden.

Durch das Ändern des Empfängerbereichs in der Exchange-Verwaltungskonsole ändert sich die Gruppe der Empfänger, die im Ergebnisbereich des Knotens Empfängerkonfiguration angezeigt werden. Die Dialogfelder (auf verschiedenen Assistentenseiten), die für das Auswählen von Empfängern oder Organisationseinheiten verwendet werden, arbeiten innerhalb desselben Bereichs. Wenn beispielsweise ein vorhandener Kontakt E-Mail-aktiviert wird, werden im Dialogfeld Kontakt auswählen im Assistenten für neue E-Mail-Kontakte nur die Kontakte im Empfängerbereich angezeigt, die noch nicht E-Mail-aktiviert sind.

HinweisHinweis:
Die Microsoft Management Console (MMC) speichert alle an einem Snap-In vorgenommenen Änderungen als Einstellungen in Ihrem Benutzerprofil auf dem Administratorcomputer. Die Einstellung für den Empfängerbereich wird ebenfalls als eine Ihrer Einstellungen gespeichert. Hieraus folgt, dass beim nächsten Start der Exchange-Verwaltungskonsole auf demselben Computer die Standardeinstellung für den Empfängerbereich mit dem zuletzt von Ihnen angegebenen Bereich überschrieben wird. Wenn Sie allerdings einen anderen Computer oder ein anderes Benutzerkonto zum Ausführen der Exchange-Verwaltungskonsole verwenden, muss der Empfängerbereich erneut angepasst werden.

Zum Ändern des Empfängerbereichs in der Exchange-Verwaltungskonsole wählen Sie den Knoten Empfängerkonfiguration und klicken dann im Aktionsbereich auf Empfängerbereich ändern. Weitere Informationen zum Ändern des Empfängerbereichs in der Exchange-Verwaltungskonsole finden Sie unter Ändern des Empfängerbereichs.

Da in der Shell alle Werte manuell eingegeben werden müssen, ist es wichtig, den Empfängerbereich bei der Verwaltung von Empfängern immer zu berücksichtigen. Andernfalls treten möglicherweise beim Verweisen auf Objekte, die außerhalb des Empfängerbereichs liegen, Fehler auf. Wenn Sie beispielsweise versuchen, eine neue Verteilergruppe in einer Organisationseinheit zu erstellen, die nicht im angegebenen Empfängerbereich liegt, erhalten Sie folgende Fehlermeldung: "Die Organisationseinheit <Name der Organisationseinheit > wurde nicht gefunden. Stellen Sie sicher, dass sie richtig eingegeben wurde."

Sie können den Empfängerbereich mithilfe des Cmdlets Set-AdServerSettings anzeigen oder ändern.

Durch das Ändern des Empfängerbereichs in der Verwaltungsshell ändert sich die Gruppe der Empfänger, die für die Cmdlets vom Typ Get- des Empfängers zurückgegeben werden. Auf den Empfängerbereich kann über das Cmdlet Set-AdServerSettings zugegriffen werden.

HinweisHinweis:
Nach Schließen der Shell wird der Standardbereich nicht beibehalten. Die Sshell setzt den Empfängerbereich beim nächsten Öffnen auf die Standarddomänenebene zurück.
 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: