Konfigurieren von Direct Push für die Ausführung durch Ihre Firewall

 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-07-23

Sie können Ihre Firewall für die Unterstützung von Direct Push konfigurieren. Mithilfe von Direct Push können Sie Ihr Mobiltelefon auf dem Stand des MicrosoftExchange Server 2010-Postfachs halten.

Direct Push funktioniert durch Aufrechterhalten einer anhaltenden HTTPS-Anforderung zwischen dem Mobiltelefon und dem Exchange-Clientzugriffsserver. Diese Anforderung weist den Exchange-Clientzugriffsserver an, das Mobiltelefon sofort zu benachrichtigen, wenn Elemente in synchronisierten Ordnern sich während des Bestehens der Anforderung ändern. Wenn sich Elemente ändern, gibt das Mobiltelefon eine Synchronisierungsanforderung aus, synchronisiert sich mit dem Server und gibt die HTTPS-Anforderung dann erneut aus. Wenn sich während des Bestehens der Anforderung keine Elemente ändern, wird die Anforderung erneut ausgegeben.

Da die Anforderung und die Antwort über eine HTTPS-Verbindung transportiert werden, ist der einzige Port, den Sie in der Firewall öffnen müssen, Port 443 für HTTPS-Verkehr. Für das Funktionieren von Direct Push sind keine weiteren Ports erforderlich.

Lesen Sie in der Firewalldokumentation nach, um zu überprüfen, ob Port 443 offen ist. Ferner sollten Sie den Timeoutwert der Firewall zwischen 15 und 30 Minuten festlegen. Dadurch wird sichergestellt, dass die lange bestehende HTTPS-Anforderung offen bleiben kann ohne abzulaufen. Die genauen Schritte für diese Konfiguration variieren je nach Firewallhardware und -software.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: