Konfigurieren der Eigenschaften des Postfachservers

 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-03-19

Zum Konfigurieren der Postfachserver in Ihrer Organisation können Sie den Knoten Postfach in der Exchange-Verwaltungskonsole (Exchange Management Console, EMC) oder das Cmdlet Set-MailboxServer in der Exchange-Verwaltungsshell verwenden.

Bevor Sie dieses Verfahren ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Postfachserverkonfiguration" im Thema Postfachberechtigungen.

  1. Wählen Sie in der Konsolenstruktur die gewünschte Gesamtstruktur aus, und navigieren Sie dann zu Serverkonfiguration > Postfach.

  2. Wählen Sie im Ergebnisbereich den zu konfigurierenden Server aus.

  3. Klicken Sie im Aktionsbereich unterhalb des Servernamens auf Eigenschaften.

  4. Auf der Registerkarte Allgemein können Sie allgemeine Informationen zum Server anzeigen:

    • Version   This field displays the version of Exchange installed on the server.

    • Edition   In diesem Feld wird die Exchange Server-Edition angezeigt. Bei der Edition handelt es sich entweder um die Standard Edition oder die Enterprise Edition.

    • Rolle(n)   In diesem Feld werden die Exchange-Serverrollen angezeigt, die auf dem Server installiert sind.

    • Produkt-ID   In diesem Feld wird die Produkt-ID des Exchange-Servers angezeigt. Wenn der Product Key für den Server noch nicht eingegeben wurde, lautet die dort angezeigte Produkt-ID Nicht lizenziert. Informationen zum Lizenzieren einer nicht lizenzierten Version von Exchange finden Sie unter Product Key eingeben.

    • Geändert   In diesem Feld werden Datum und Uhrzeit der letzten Konfigurationsänderung auf diesem Server angezeigt.

  5. Zeigen Sie auf der Registerkarte Systemeinstellungen die Domänencontrollerserver und die globalen Katalogserver an. Sie können auch die Funktion für die Fehlerberichterstattung aktivieren:

    • Von Exchange verwendete Domänencontrollerserver   In diesem schreibgeschützten Feld wird eine Liste der Domänencontrollerserver angezeigt, die vom Exchange-Server verwendet werden.

      HinweisHinweis:
      Dieses Feld steht auf Edge-Transport-Servern nicht zur Verfügung.
    • Von Exchange verwendete globale Katalogserver   In diesem schreibgeschützten Feld wird eine Liste der globalen Katalogserver angezeigt, die vom Exchange-Server verwendet werden.

      HinweisHinweis:
      Dieses Feld steht auf Edge-Transport-Servern nicht zur Verfügung.
    • Bericht über schwerwiegenden Dienstfehler automatisch an Microsoft senden   Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn die Funktion für die Fehlerberichterstattung aktiviert und bei schwerwiegenden Fehlern automatisch ein Fehlerbericht an Microsoft gesendet werden soll.

      Wenn Sie die Funktion für die Fehlerberichterstattung aktiviert haben, werden Informationen über schwerwiegende Dienstfehler über verschlüsselte Kanäle an Microsoft gesendet. Die Informationen werden verwendet, um Produkte von Microsoft zu verbessern.

      Wenn diese Funktion aktiviert und zu dem gemeldeten Problem eine Lösung bekannt ist, erhält der Server Feedback von Microsoft. Dieses Feedback enthält einen Link zu Informationen, die bei der Lösung des Problems helfen können.

  6. UNRESOLVED_TOKENBLOCK_VAL(UI_Customer Feedback Options)

  7. Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Messaging-Datensatzverwaltung den Zeitplan für den Assistenten für verwaltete Ordner. Beim Assistenten für verwaltete Ordner handelt es sich um einen Exchange-Postfach-Assistenten, der die erstellten verwalteten Ordner in den Postfächern von Benutzern platziert und Einstellungen für verwaltete Inhalte auf verwaltete Ordner anwendet. Wenn der Assistent für verwaltete Ordner aktiv ist, verarbeitet er alle Postfächer auf einem Server. Wenn der Assistent für verwaltete Ordner die Verarbeitung der Postfächer auf dem Server nicht innerhalb der festgelegten Zeit abschließen kann, nimmt er die Verarbeitung bei der nächsten Ausführung automatisch ab dem Zeitpunkt der Unterbrechung wieder auf. Für jeden Server ist ein Assistent für verwaltete Ordner vorhanden. Weitere Informationen finden Sie unter Planen des Assistenten für verwaltete Ordner.

    • Planen des Assistenten für verwaltete Ordner   Mit diesem Feld können Sie den Assistenten für verwaltete Ordner planen oder dessen Ausführung verhindern. Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

      Benutzerdefinierten Zeitplan verwenden   Wählen Sie diese Option aus, um die Ausführung des Assistenten für verwaltete Ordner zu festgelegten Zeiten zu konfigurieren. Wenn Sie Benutzerdefinierten Zeitplan verwenden aktivieren, müssen Sie auch auf Anpassen klicken, um einen Zeitplan festzulegen. Es gibt keinen Standardzeitplan.

      Nie ausführen   Wählen Sie diese Option aus, um die Ausführung des Assistenten für verwaltete Ordner zu verhindern.

    • Anpassen   Klicken Sie auf diese Schaltfläche, und legen Sie im daraufhin geöffneten Dialogfeld Zeitplan einen Zeitplan für den Assistenten für verwaltete Ordner fest. Zum Festlegen des Zeitplans klicken Sie auf das Zeitraster im Dialogfeld. Der Assistent für verwaltete Ordner wird während der von Ihnen ausgewählten, blau gekennzeichneten Zeiträume ausgeführt. Sie können den gleichen Zeitraum für jeden Tag auswählen, indem Sie auf einen Spaltenkopf für einen bestimmten Zeitraum klicken. Entsprechend können Sie einen ganzen Tag auswählen, indem Sie auf den Namen des betreffenden Tages klicken.

      Der Standardzeitraum für das Raster ist eine Stunde. Für eine präzisere Steuerung können Sie das Zeitplanraster auf Intervalle von 15 Minuten ändern, indem Sie auf 15 Minuten klicken. Der Abstand zwischen Zeitplanintervallen muss mindestens 15 Minuten betragen.

Bevor Sie dieses Verfahren ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Postfachserverkonfiguration" im Thema Postfachberechtigungen.

In diesem Beispiel wird die Liste zum Außerkraftsetzen von Servern auf HubServer01, HubServer02 und HubServer03 festgelegt.

Set-MailboxServer -Identity Server1 -SubmissionServerOverrideList HubServer01,HubServer02,HubServer03

In diesem Beispiel wird die maximale Größe des Protokollverzeichnisses für die Messaging-Datensatzverwaltung (Messaging Records Management, MRM) auf 1 GB festgelegt.

Set-MailboxServer -Identity Exchange01 -LogDirectorySizeLimitForManagedFolders "1 GB"

In diesem Beispiel wird die maximale Größe der MRM-Protokolldateien auf 20 MB festgelegt.

Set-MailboxServer -Identity Exchange01 -LogFileSizeLimitForManagedFolders "20 MB"

Ausführliche Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Set-MailboxServer.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: