Konfigurieren der Eigenschaften von Edge-Transport-Servern

 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-03-19

Die Eigenschaftenkonfiguration bei einem Transport-Server unter Microsoft Exchange Server 2010 bestimmt, wie dieser Server Nachrichten verarbeitet. Alle Transport-Server-Einstellungen, die Sie bei einem Edge-Transport-Server konfigurieren, gelten nur für diesen speziellen Server.

Suchen Sie nach anderen Verwaltungsaufgaben im Zusammenhang mit der Eigenschaftenkonfiguration bei einem Edge-Transport-Server? Weitere Informationen finden Sie hier: Verwalten von Transportservern.

Bevor Sie dieses Verfahren ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Edge-Transport-Server" im Thema Transportberechtigungen.

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur auf Edge-Transport.

  2. Klicken Sie im Ergebnisbereich mit der rechten Maustaste auf den Edge-Transport-Server, den Sie konfigurieren möchten, und wählen Sie dann Eigenschaften aus.

  3. Auf der Registerkarte Allgemein können Sie allgemeine Informationen zum Server anzeigen:

    • Version   This field displays the version of Exchange installed on the server.

    • Edition   In diesem Feld wird die Exchange Server-Edition angezeigt. Bei der Edition handelt es sich entweder um die Standard Edition oder die Enterprise Edition.

    • Rolle(n)   In diesem Feld werden die Exchange-Serverrollen angezeigt, die auf dem Server installiert sind.

    • Produkt-ID   In diesem Feld wird die Produkt-ID des Exchange-Servers angezeigt. Wenn der Product Key für den Server noch nicht eingegeben wurde, lautet die dort angezeigte Produkt-ID Nicht lizenziert. Informationen zum Lizenzieren einer nicht lizenzierten Version von Exchange finden Sie unter Product Key eingeben.

    • Geändert   In diesem Feld werden Datum und Uhrzeit der letzten Konfigurationsänderung auf diesem Server angezeigt.

  4. Zeigen Sie auf der Registerkarte Systemeinstellungen die Domänencontrollerserver und die globalen Katalogserver an. Sie können auch die Funktion für die Fehlerberichterstattung aktivieren:

    • Von Exchange verwendete Domänencontrollerserver   In diesem schreibgeschützten Feld wird eine Liste der Domänencontrollerserver angezeigt, die vom Exchange-Server verwendet werden.

      HinweisHinweis:
      Dieses Feld steht auf Edge-Transport-Servern nicht zur Verfügung.
    • Von Exchange verwendete globale Katalogserver   In diesem schreibgeschützten Feld wird eine Liste der globalen Katalogserver angezeigt, die vom Exchange-Server verwendet werden.

      HinweisHinweis:
      Dieses Feld steht auf Edge-Transport-Servern nicht zur Verfügung.
    • Bericht über schwerwiegenden Dienstfehler automatisch an Microsoft senden   Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn die Funktion für die Fehlerberichterstattung aktiviert und bei schwerwiegenden Fehlern automatisch ein Fehlerbericht an Microsoft gesendet werden soll.

      Wenn Sie die Funktion für die Fehlerberichterstattung aktiviert haben, werden Informationen über schwerwiegende Dienstfehler über verschlüsselte Kanäle an Microsoft gesendet. Die Informationen werden verwendet, um Produkte von Microsoft zu verbessern.

      Wenn diese Funktion aktiviert und zu dem gemeldeten Problem eine Lösung bekannt ist, erhält der Server Feedback von Microsoft. Dieses Feedback enthält einen Link zu Informationen, die bei der Lösung des Problems helfen können.

  5. UNRESOLVED_TOKENBLOCK_VAL(UI_Customer Feedback Options)

  6. Verwenden Sie die Registerkarte Externe DNS-Lookups, um festzulegen, ob die DNS-Server verwendet werden sollen, die für einen auf diesem Server installierten Netzadapter konfiguriert sind, oder ob beim Auflösen der Adressen von E-Mail-Servern für die externe Nachrichtenzustellung bestimmte DNS-Server verwendet werden sollen. Externe DNS-Server werden von Sendeconnectors verwendet, die für die Verwendung der Konfiguration für externe DNS-Lookups auf dem Transportserver konfiguriert sind. Wenn Nachrichten an diese Sendeconnectors weitergeleitet werden, werden die für die Quellserver konfigurierten Einstellungen für externe DNS-Lookups verwendet, um IP-Adressen für das Übermittlungsziel aufzulösen.

    Sie können eine der folgenden Optionen auswählen:

    • DNS-Einstellungen der Netzwerkkarte verwenden   Aktivieren Sie zum Auswählen eines installierten Netzwerkadapters in der Liste die Option DNS-Einstellungen der Netzwerkkarte verwenden, und wählen Sie dann in der Dropdownliste einen Netzwerkadapter aus. Der Server verwendet hierauf die für den betreffenden Netzwerkadapter konfigurierten DNS-Server. Die Standardeinstellung ist Alle verfügbaren IPv4. Wenn Sie diese Einstellung auswählen, verwendet der Server die für alle Adapter auf dem betreffenden Server konfigurierten DNS-Server.

    • Diese DNS-Server verwenden   Zum Auswählen des Servers aus einer Liste manuell eingegebener DNS-Server, die beim Auflösen eines Remoteservers abgefragt werden sollen, wählen Sie Diese DNS-Server verwenden aus. Geben Sie die IP-Adresse des externen DNS-Servers ein, und klicken Sie dann auf Hinzufügen, um der Liste einen Server hinzuzufügen. Wenn Sie die IP-Adresse eines zuvor hinzugefügten DNS-Servers ändern möchten, wählen Sie den Server aus und klicken auf Bearbeiten. Wenn Sie einen zuvor hinzugefügten DNS-Server entfernen möchten, wählen Sie den Server aus und klicken Sie auf Entfernen (Symbol).

  7. Verwenden Sie die Registerkarte Interne DNS-Lookups, um festzulegen, ob die DNS-Server verwendet werden sollen, die für einen auf diesem Server installierten Netzadapter konfiguriert sind, oder ob beim Auflösen der Adressen von E-Mail-Servern für die interne Nachrichtenzustellung bestimmte DNS-Server verwendet werden sollen. Interne DNS-Server werden zum Auflösen von IP-Adressen für Server innerhalb der Organisation verwendet.

    Sie können eine der folgenden Optionen auswählen:

    • DNS-Einstellungen der Netzwerkkarte verwenden   Aktivieren Sie zum Auswählen eines installierten Netzwerkadapters in der Liste die Option DNS-Einstellungen der Netzwerkkarte verwenden, und wählen Sie dann in der Dropdownliste einen Netzwerkadapter aus. Der Server verwendet hierauf die für den betreffenden Netzwerkadapter konfigurierten DNS-Server. Die Standardeinstellung ist Alle verfügbaren IPv4. Wenn Sie diese Einstellung auswählen, verwendet der Server die für alle Adapter auf dem betreffenden Server konfigurierten DNS-Server.

    • Diese DNS-Server verwenden   Zum Auswählen des Servers aus einer Liste manuell eingegebener DNS-Server, die beim Auflösen eines internen Servers abgefragt werden sollen, wählen Sie Diese DNS-Server verwenden aus. Geben Sie die IP-Adresse des internen DNS-Servers ein, und klicken Sie dann auf Hinzufügen, um der Liste einen Server hinzuzufügen. Wenn Sie die IP-Adresse eines zuvor hinzugefügten DNS-Servers ändern möchten, wählen Sie den Server aus und klicken auf Bearbeiten. Wenn Sie einen zuvor hinzugefügten DNS-Server entfernen möchten, wählen Sie den Server aus und klicken Sie auf Entfernen (Symbol).

  8. Verwenden Sie die Registerkarte Grenzwerte, um die Anzahl der Wiederholungsversuche bei der Nachrichtenzustellung durch den Server zu bestimmen, Benachrichtigungen für nicht zugestellte Nachrichten festzulegen und Verbindungseinschränkungen anzugeben.

    • UNRESOLVED_TOKEN_VAL(rte:UI_Outbound_connection_failure_retry_interval) 30 Minuten.

    • UNRESOLVED_TOKEN_VAL(rte:UI_Transient_failure_retry_interval) 600 Sekunden (10 Minuten).

    • UNRESOLVED_TOKENBLOCK_VAL(UI_Transient failure retry attempts)

    • UNRESOLVED_TOKENBLOCK_VAL(UI_Maximum time since submission)

    • UNRESOLVED_TOKENBLOCK_VAL(UI_Notify sender when message is delayed more than)

    • UNRESOLVED_TOKENBLOCK_VAL(UI_Maximum concurrent outbound connections)

    • UNRESOLVED_TOKENBLOCK_VAL(UI_Maximum concurrent outbound connections per domain)

  9. Verwenden Sie die Registerkarte Protokolleinstellungen, um die Nachrichtenverfolgung und die Konnektivitätsprotokollierung zu aktivieren oder deaktivieren und um den Pfad für die Nachrichtenverfolgungsprotokolle, die Konnektivitätsprotokolle, die Sende- und die Empfangsconnectorprotokolle anzuzeigen oder zu ändern. Auf der Registerkarte Protokolleinstellungen können Sie die folgenden Optionen anzeigen oder festlegen:

    • Protokoll für Nachrichtenverfolgung aktivieren   Standardmäßig ist die Nachrichtenverfolgung auf Hub-Transport- und Edge-Transport-Servern aktiviert. Heben Sie die Auswahl des Kontrollkästchens neben Protokoll für Nachrichtenverfolgung aktivieren auf, um die Nachrichtenverfolgung zu deaktivieren. Wählen Sie das Kontrollkästchen neben Protokoll für Nachrichtenverfolgung aktivieren aus, um die Nachrichtenverfolgung zu aktivieren.

    • Pfad des Nachrichtenverfolgungsprotokolls   In diesem Feld wird der aktuelle Speicherort der Protokolle der Nachrichtenverfolgung angezeigt. Die Protokolle für die Nachrichtenverfolgung werden standardmäßig im Verzeichnis "C:\Programme\Microsoft\Exchange Server\V14\TransportRoles\Logs\MessageTracking" gespeichert. Wenn Sie den Speicherort der Protokolle für die Nachrichtenverfolgung ändern möchten, geben Sie den Pfad zum neuen Speicherort für die Protokolle ein. Bevor Sie den Pfad ändern können, muss die Nachrichtenverfolgung aktiviert werden.

    • Konnektivitätsprotokoll aktivieren   Standardmäßig ist die Konnektivitätsprotokollierung auf Hub-Transport- und Edge-Transport-Servern deaktiviert. Wählen Sie das Kontrollkästchen neben Konnektivitätsprotokoll aktivieren aus, um die Konnektivitätsprotokollierung zu aktivieren. Heben Sie die Auswahl des Kontrollkästchens neben Konnektivitätsprotokoll aktivieren auf, um die Konnektivitätsprotokollierung zu deaktivieren.

    • Pfad des Konnektivitätsprotokolls   In diesem Feld wird der aktuelle Speicherort der Konnektivitätsprotokolle angezeigt. Die Konnektivitätsprotokolle werden standardmäßig unter "C:\Programme\Microsoft\Exchange Server\V14\TransportRoles\Logs\Connectivity" gespeichert. Wenn Sie den Speicherort der Konnektivitätsprotokolle ändern möchten, geben Sie den Pfad zum neuen Speicherort für die Protokolle ein. Bevor Sie den Pfad ändern können, muss die Konnektivitätsprotokollierung aktiviert werden.

    • Protokollpfad senden   In diesem Feld wird der aktuelle Speicherort der Sendeconnectorprotokolle angezeigt. Die Sendeconnectorprotokolle werden standardmäßig unter "C:\Programme\Microsoft\Exchange Server\V14\TransportRoles\Logs\ProtocolLog\SmtpSend" gespeichert. Alle Sendeconnectors, die auf dem Edge-Transport-Server konfiguriert sind, verwenden die gleichen Protokolle. Die Protokollprotokollierung ist standardmäßig für alle Sendeconnectors deaktiviert.

      Wenn Sie den Speicherort der Sendeconnectorprotokolle ändern möchten, geben Sie den Pfad zum neuen Speicherort für die Protokolle ein.

    • Protokollpfad empfangen   In diesem Feld wird der aktuelle Speicherort der Empfangsconnectorprotokolle angezeigt. Die Empfangsconnectorprotokolle werden standardmäßig unter "C:\Programme\Microsoft\Exchange Server\V14\TransportRoles\Logs\ProtocolLog\SmtpReceive" gespeichert. Alle Empfangsconnectors, die auf dem Edge-Transport-Server konfiguriert sind, verwenden die gleichen Protokolle. Die Protokollprotokollierung ist standardmäßig für alle Empfangsconnectors deaktiviert.

      Wenn Sie den Speicherort der Empfangsconnectorprotokolle ändern möchten, geben Sie den Pfad zum neuen Speicherort für die Protokolle ein.

Bevor Sie dieses Verfahren ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Edge-Transport-Server" im Thema Transportberechtigungen.

Verwenden Sie zum Konfigurieren der Eigenschaften eines Edge-Transport-Servers das Cmdlet Set-TransportServer. Zwar lassen sich die am häufigsten verwendeten Eigenschaften eines Edge-Transport-Servers auch mit dem EMC konfigurieren. Mit dem CmdletSet-TransportServer können Sie jedoch sämtliche Eigenschaften eines Edge-Transport-Servers konfigurieren. In den folgenden Beispielen wird gezeigt, wie Sie mithilfe der Shell die am häufigsten verwendeten Eigenschaften eines Edge-Transport-Servers konfigurieren können. Weitere Informationen zu den möglichen Konfigurationsoptionen finden Sie unter Verwalten von Transportservern.

In diesem Beispiel wird ein Edge-Transport-Server so konfiguriert, dass er für externe DNS-Suchen eine bestimmte Liste von DNS-Servern verwendet anstelle der DNS-Server, die auf den auf diesem Server installierten Adaptern konfiguriert sind.

Set-TransportServer Edge01 -ExternalDNSAdapterEnabled $false -ExternalDNSServers {192.168.1.1, 192.168.1.2}

In diesem Beispiel wird die Konnektivitätsprotokollierung beim Edge-Transport-Server aktiviert und so konfiguriert, dass die Konnektivitätsprotokolldateien im Ordner "C:\SMTP Logs" gespeichert werden.

Set-TransportServer Edge01 -ConnectivityLogEnabled $true -ConnectivityLogPath "C:\SMTP Logs"

Ausführliche Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Set-TransportServer.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: