Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Grundlagen von Empfängereinschränkungen

 

Gilt für: Exchange Server 2007 SP3, Exchange Server 2007 SP2, Exchange Server 2007 SP1, Exchange Server 2007

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2007-07-11

In Microsoft Exchange Server 2007 können Sie verschiedene Einschränkungen für Empfänger in Ihrer Organisation konfigurieren. Diese Einschränkungen ermöglichen Ihnen die Verwendung von Empfängern auf eine Weise, die mit den Richtlinien Ihrer Organisation konform ist.

In diesem Thema werden die folgenden Empfängereinschränkungen behandelt:

  • Einschränkungen der Nachrichtengröße

  • Nachrichtenübermittlungseinschränkungen

  • Einschränkungen der Höchstzahl von Empfängern pro Nachricht

  • Einschränkungen der Postfachgröße

Einschränkungen der Nachrichtengröße sind die Einschränkungen, die in allen Messagingsystemen am häufigsten eingesetzt werden. Das Festlegen einer Maximalgröße für Nachrichten verhindert eine Überlastung Ihres Messagingsystems bzw. der zugrunde liegenden Netzwerkinfrastruktur.

In Abhängigkeit von Ihren Zielen ermöglicht Exchange 2007 die Konfiguration von Einschränkungen der Nachrichtengröße für einige Komponenten. Beispielsweise können Sie die Gesamtgröße einer Nachricht oder die Größe der einzelnen Komponenten einer Nachricht (z. B. die Nachrichtenkopfzeile, Anlagen und die Anzahl der Empfänger) einschränken.

Obwohl Sie auch angeben können, ob Einschränkungen der Nachrichtengröße auf die gesamte Exchange 2007-Organisation oder nur auf einen bestimmten Connector oder ein Benutzerobjekt angewendet werden sollen, konzentriert sich dieser Abschnitt nur auf Einschränkungen der Nachrichtengröße auf Empfängerebene. Eine vollständige Liste der Einschränkungen der Nachrichtengröße, die in einer Exchange 2007-Organisation konfiguriert werden können, finden Sie unter Verwalten von Beschränkungen der Nachrichtengröße.

Beim Konfigurieren von Einschränkungen der Nachrichtengröße für einzelne Empfänger ist es wichtig, andere eventuell in der Organisation bestehende Einschränkungen der Nachrichtengröße zu berücksichtigen. Angenommen, die Hub-Transport-Server in Ihrer Organisation sind beispielsweise so konfiguriert, dass die Nachrichtengröße auf 10 MB begrenzt ist. In diesem Fall sollten Sie für einen E-Mail-Kontakt, der über externe Adressen verfügt, die maximale Empfangsgröße auf höchstens 10 MB festlegen. Obwohl ein Absender in Ihrer Organisation in der Lage ist, eine Nachricht an diesen Kontakt zu senden, die größer als 10 MB ist, wird sie vom Hub-Transport-Server zurückgewiesen. Weitere Informationen, wie sich verschiedene Einschränkungen der Nachrichtengröße gegenseitig beeinflussen, sowie ihre Priorität finden Sie unter Verwalten von Beschränkungen der Nachrichtengröße.

Exchange 2007 kann Nachrichten an alle Empfänger übermitteln oder weiterleiten. Deshalb können Sie für jeden Empfängertyp in Ihrer Exchange-Organisation einen Grenzwert für die maximale Größe von zu empfangenden Nachrichten festlegen. Wenn ein Absender versucht, eine Nachricht zu senden, die die angegebene Größe überschreitet, wird die Nachricht zusammen mit einer beschreibenden Fehlermeldung an den Absender zurückgeschickt.

In der Exchange-Verwaltungskonsole legen Sie die maximale Größe für zu empfangende Nachrichten in den Eigenschaften des Empfängers auf der Registerkarte Nachrichtenübermittlungseinstellungen fest. In der Exchange-Verwaltungsshell verwenden Sie den Parameter MaxReceiveSize des entsprechenden Set--Cmdlets. Ein Beispiel zum Konfigurieren von Größeneinschränkungen für zu empfangende Nachrichten für einen Empfänger finden Sie unter Konfigurieren von Beschränkungen der Nachrichtengröße für ein Postfach oder einen E-Mail-aktivierten Öffentlichen Ordner.

Postfächer und E-Mail-aktivierte Öffentliche Ordner sind die einzigen Empfängertypen, die Nachrichten an Ihr Exchange 2007-Messagingsystem übermitteln können. Daher können Sie zusätzlich zum Festlegen von Größeneinschränkungen für zu empfangende Nachrichten auch Größeneinschränkungen für zu sendende Nachrichten festlegen.

In der Exchange-Verwaltungskonsole legen Sie die maximale Größe für zu sendende Nachrichten für ein Postfach in den Eigenschaften des Postfachs auf der Registerkarte Nachrichtenübermittlungseinstellungen fest. In der Exchange-Verwaltungsshell verwenden Sie den Parameter MaxSendSize der Cmdlets Set-Mailbox und Set-MailPublicFolder. Ein Beispiel zum Konfigurieren von Größeneinschränkungen für zu sendende Nachrichten für Postfächer und E-Mail-aktivierte Öffentliche Ordner finden Sie unter Konfigurieren von Beschränkungen der Nachrichtengröße für ein Postfach oder einen E-Mail-aktivierten Öffentlichen Ordner.

importantWichtig:
Wenn Sie Größeneinschränkungen für zu sendende Nachrichten für Ihre Postfachbenutzer implementieren, müssen Sie ebenfalls sicherstellen, dass die Clientzugriffsserver so konfiguriert sind, dass Clientanforderungen akzeptiert werden, die dem von Ihnen konfigurierte Grenzwert für die Größe zu sendender Nachrichten entsprechen oder größer sind. Da Microsoft Outlook Web Access ASP.NET verwendet, wirkt sich die Konfiguration von ASP.NET darauf aus. ASP.NET verfügt über die Einstellung maxRequestLength, mit der die maximale Datenmenge bestimmt wird, die der Webbrowser an den Clientzugriffsserver übermitteln kann. Ist dieser Grenzwert niedriger als die Größeneinschränkung für zu sendende Nachrichten, erhalten Ihre Benutzer möglicherweise verwirrende Fehlermeldungen. Weitere Informationen zum Verwalten der maximalen Nachrichtengröße in Outlook Web Access finden Sie unter Verwalten der maximalen Nachrichtengröße in Outlook Web Access.

In der RTM-Version (Release to Manufacturing) von Exchange 2007 konnten Einschränkungen der Nachrichtengröße für einen E-Mail-aktivierten Öffentlichen Ordner nur mithilfe des Cmdlets Set-MailPublicFolder konfiguriert werden. Mit Exchange 2007 SP1 wird die Öffentliche Ordner-Verwaltungskonsole eingeführt, eine MMC 3.0-basierte (Microsoft Management Console) Schnittstelle, die Administratoren eine grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung stellt, über die Öffentliche Ordner erstellt, konfiguriert und verwaltet werden können. In Exchange 2007 SP1 können ebenfalls Einschränkungen der Nachrichtengröße für einen E-Mail-aktivierten Öffentlichen Ordner in der Öffentlichen Ordner-Verwaltungskonsole in den Eigenschaften des Öffentlichen Ordners auf der Registerkarte Nachrichtenübermittlungseinstellungen mit der Option Einschränkungen für die Nachrichtengröße konfiguriert werden. Weitere Informationen zur Öffentlichen Ordner-Verwaltungskonsole finden Sie unter Verwenden der Öffentlichen Ordner-Verwaltungskonsole.

Exchange 2007 ermöglicht Ihnen das Einrichten von Einschränkungen dafür, wie Nachrichten an einzelne Empfänger übermittelt werden. Einschränkungen für die Nachrichtenübermittlung gelten für alle Empfängertypen und können sinnvoll sein, um den Zugriff auf bestimmte Empfänger in Ihrer Exchange 2007-Organisation zu steuern. Beispielsweise legen einige Organisationen fest, dass nur eine kleine Gruppe von Benutzern Nachrichten an große Verteilergruppen senden darf.

Sie können die folgenden Einschränkungen für die Nachrichtenübermittlung für einen Empfänger konfigurieren:

  • Akzeptieren von Nachrichten von einer bestimmten Liste von Absendern   Wenn Sie eine Liste von Absendern angeben, von denen Nachrichten angenommen werden sollen, erhält der Empfänger nur von diesen Absendern Nachrichten. Standardmäßig sind alle Empfänger so konfiguriert, dass Nachrichten von allen Absendern akzeptiert werden.

    Mithilfe dieser Einschränkung können Sie Empfänger konfigurieren, an die nur eine kleine Anzahl autorisierter Absender Nachrichten senden dürfen soll. So können Sie beispielsweise eine Verteilergruppe konfigurieren, die alle Mitarbeiter in Ihrer Organisation enthält, die nur von bestimmten Mitarbeitern in der Personalabteilung Nachrichten annehmen sollen, die für die unternehmensweite Kommunikation zuständig sind. Ein weiteres Szenario, in dem diese Einschränkung angewendet werden kann, ist bei E-Mail-Kontakten, die Lieferanten für eine Einzelhandelsorganisation darstellen. Jeder dieser E-Mail-Kontakte kann so konfiguriert werden, dass nur Nachrichten von den Käufern akzeptiert werden, die direkt mit diesen Lieferanten zusammenarbeiten.

  • Zurückweisen von Nachrichten von einer bestimmten Liste von Absendern   Wenn Sie eine Liste von Absendern angeben, von denen Nachrichten zurückgewiesen werden sollen, weist der Empfänger nur Nachrichten von diesen Absendern zurück. Standardmäßig sind alle Empfänger so konfiguriert, dass von keinen Absendern Nachrichten zurückgewiesen werden.

    noteHinweis:
    Diese Einschränkung setzt die Einschränkung Akzeptieren von Nachrichten von einer bestimmten Liste von Absendern außer Kraft. Wird ein Absender in beiden Listen aufgeführt, werden alle von diesem Absender gesendeten Nachrichten zurückgewiesen.

    Mithilfe dieser Einschränkung können Sie bestimmte Benutzer am Senden von Nachrichten an bestimmte Empfänger hindern. Folgendes Szenario gibt ein Beispiel für Situationen, in denen der Einsatz dieser Einschränkung sinnvoll sein kann. Sie erstellen eine Verteilergruppe namens "Alle Mitarbeiter". Dann konfigurieren Sie diese Verteilergruppe so, dass sie nur Nachrichten von den Absendern akzeptiert, die Mitglied der Verteilergruppe "Personalabteilung" sind. Die Verteilergruppe "Personalabteilung" umfasst aber auch Postfächer für Praktikanten, die keinen Zugriff auf die Verteilergruppe "Alle Mitarbeiter" haben sollen. Daher können Sie, um zu verhindern, dass die Praktikantenpostfächer Nachrichten an die Verteilergruppe "Alle Mitarbeiter" senden, diese Postfächer angeben, wenn Sie die Einschränkung Zurückweisen von Nachrichten von einer bestimmten Liste von Absendern für die Verteilergruppe "Alle Mitarbeiter" konfigurieren.

  • Authentifizierung aller Absender anfordern   Wenn ein Empfänger für das Anfordern der Authentifizierung aller Absender konfiguriert wird, werden alle Nachrichten von Absendern, die über keine gültigen Anmeldeinformationen in Ihrer Organisation verfügen, zurückgewiesen. Standardmäßig sind nur neue Verteilergruppen und dynamische Verteilergruppe für die Anforderung der Authentifizierung aller Absender konfiguriert.

    noteHinweis:
    In vorherigen Versionen von Exchange waren standardmäßig keine Empfänger für die Anforderung der Authentifizierung aller Absender konfiguriert. Deshalb ist diese Einschränkung für keine Verteilergruppe, die von einer vorherigen Version von Exchange migriert wird, konfiguriert.

    Mithilfe dieser Einschränkung können Sie angeben, dass Empfänger nur Nachrichten von internen Absendern empfangen, die erfolgreich authentifiziert wurden. Um beispielsweise zu verhindern, dass Nachrichten, die von außerhalb Ihrer Exchange-Organisation stammen, an Verteilergruppen übermittelt werden, die für interne Kommunikation verwendet werden, können Sie diese Gruppen so konfigurieren, dass von Absendern die Authentifizierung angefordert wird.

Ausführliche Anweisungen zum Konfigurieren von Nachrichtenübermittlungseinschränkungen finden Sie unter Konfigurieren von Nachrichtenübermittlungseinschränkungen.

In Exchange 2007 RTM konnten Nachrichtenübermittlungseinschränkungen für einen E-Mail-aktivierten Öffentlichen Ordner nur mithilfe des Cmdlets Set-MailPublicFolder konfiguriert werden. Mit Exchange 2007 SP1 wird die Öffentliche Ordner-Verwaltungskonsole eingeführt, bei der es sich um eine MMC 3.0-basierte (Microsoft Management Console) Schnittstelle handelt, die Administratoren eine grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung stellt, über die Öffentliche Ordner erstellt, konfiguriert und gepflegt werden können. In Exchange 2007 SP1 können Nachrichtenübermittlungseinschränkungen für einen E-Mail-aktivierten Öffentlichen Ordner auch im Dialogfeld Übermittlungsoptionen konfiguriert werden. Dieses Dialogfeld ist in der Öffentlichen Ordner-Verwaltungskonsole in den Eigenschaften des Öffentlichen Ordners auf der Registerkarte Nachrichtenübermittlungseinstellungen verfügbar. Weitere Informationen zur Öffentlichen Ordner-Verwaltungskonsole finden Sie unter Verwenden der Öffentlichen Ordner-Verwaltungskonsole.

Das Weiterleiten von Nachrichten, die an eine große Menge von Empfängern adressiert sind, kann auf einem Hub-Transport-Server einen merklichen Zeitraum in Anspruch nehmen. Daraus resultierend kann es zu Leistungsverschlechterungen auf dem Hub-Transport-Server kommen, was sich wiederum negativ auf die Gesamtleistung der Nachrichtenübermittlung in Ihrer Exchange-Organisation auswirken kann.

Um dieses Risiko auszuschalten, kann die Anzahl von Empfängern, die pro Nachricht zulässig ist, begrenzt werden. Zwar kann diese Einschränkung auf Postfachebene konfiguriert werden, doch können Sie sie auch auf höheren Ebenen konfigurieren, beispielsweise auf Organisations-, Connector- (nur bei Empfangsconnectors) oder Hub-Transport-Serverebene. Im Allgemeinen ist es eine bewährte Praxis, diese Einstellung auf einer höheren Ebene zu konfigurieren und die Konfiguration auf Postfachebene nur in Ausnahmefällen zu verwenden. Weitere Informationen zu den unterschiedlichen Ebenen, auf denen diese Einschränkung konfiguriert werden kann, sowie eine Liste der Standardwerte finden Sie unter Verwalten von Beschränkungen der Nachrichtengröße.

Ausführliche Anweisungen zum Konfigurieren von Einschränkungen der Höchstzahl von Empfängern pro Nachricht für ein Postfach finden Sie unter Einschränken der Anzahl der Empfänger pro Nachricht.

In Exchange 2007 können Speicherkontingente für Postfächer konfiguriert werden. Mithilfe von Speicherkontingenten können Sie die Größe von Postfächern steuern und das Wachstum von Postfachdatenbanken verwalten. Ausführliche Anweisungen zum Konfigurieren von Speicherkontingenten für ein Postfach finden Sie unter Konfigurieren der Speicherkontingente für ein Postfach.

noteHinweis:
Speicherkontingente können ebenfalls auf Postfachdatenbank-Ebene konfiguriert werden. Die für eine Postfachdatenbank konfigurierten Kontingente gelten für alle Postfächer in der betreffenden Datenbank, es sei denn, das Postfach ist nicht für die Verwendung der Postfachdatenbank-Standardeinstellungen konfiguriert. Im Allgemeinen ist es eine bewährte Praxis, Speicherkontingente auf Postfachdatenbank-Ebene zu konfigurieren und die Konfiguration auf Postfachebene nur in Ausnahmefällen zu verwenden. Ausführliche Anweisungen zur Konfiguration von Speicherkontingenten für eine Postfachdatenbank finden Sie unter Konfigurieren der Speicherkontingente für eine Postfachdatenbank.

Da sich Speicherkontingente unmittelbar auf Ihre Speicherkapazitätsplanung auswirken, müssen Speicherkontingente sehr sorgfältig geplant werden. Speicherkontingente, die Anzahl von Postfächern pro Postfachdatenbank und das Speichersubsystem, von dem die Postfachdatenbanken gehostet werden, sind alles Faktoren, die bei der Planung der Bereitstellung berücksichtigt werden müssen. Weitere Informationen zu den Auswirkungen aller Einzelfaktoren auf die Bereitstellungsplanung finden Sie unter Planen von Datenträgerspeicher.

Vor der Bereitstellung von Unified Messaging (UM) in Ihrer Exchange-Organisation müssen Sie zuerst alle bereits konfigurierten Speicherkontingente überprüfen. Da jede Sprachnachricht Anlagen in Form von Windows Media Audio (WMA)- und WAV-Dateien enthält, können Sprachnachrichten größer als E-Mail-Nachrichten sein. Daraus folgt, dass Sprachnachrichten ursächlich dafür sein können, dass Benutzerpostfächer ihre Kontingente schneller überschreiten als durch E-Mail-Nachrichten, die keine Anlagen enthalten. Weitere Informationen zu den Auswirkungen von UM auf Speicherkontingente finden Sie unter Informationen zu Speicherkontingenten und Voicemail.

Ausführliche Anweisungen zum Konfigurieren von Speicherkontingenten für ein Postfach finden Sie unter Konfigurieren der Speicherkontingente für ein Postfach.

Mit Exchange 2007 wird ein neues Feature namens Verwaltung von Nachrichtendatensätzen (Messaging Records Management, MRM) eingeführt. MRM ist keine weitere Speichereinschränkung für Postfächer. Das Feature wird dennoch in diesem Abschnitt behandelt, weil MRM-Richtlinien bei der Verwaltung der Größe von Postfächern in Ihrer Organisation hilfreich sein können.

Insbesondere durch folgende Maßnahmen unterstützt Sie MRM bei der Verwaltung der Größe von Postfächern:

  • Verringern der Risiken, die mit E-Mail und anderen Kommunikationsformen einhergehen, indem die Aufbewahrung der zum Einhalten der Unternehmensrichtlinien, amtlichen Vorschriften und juristischen Erfordernisse benötigten Objekte vereinfacht wird.

  • Entfernen von Inhalten ohne geschäftlichen oder juristischen Wert.

Weitere Informationen zur Verwaltung von Nachrichtendatensätzen finden Sie unter Grundlagen der Verwaltung von Nachrichtendatensätzen.

Ähnlich Postfächern können auch für E-Mail-aktivierte Öffentliche Ordner Speicherkontingente konfiguriert werden. Mithilfe von Speicherkontingenten können Sie die Größe von E-Mail-aktivierten Öffentlichen Ordnern steuern und das Wachstum von Öffentlichen Ordner-Datenbanken verwalten.

Zusätzlich zu Speicherkontingenten können außerdem Verfallszeiten für Öffentliche Ordner definiert werden. Bei Angabe einer Verfallszeit für einen Öffentlichen Ordner werden alle in diesem Öffentlichen Ordner befindlichen Elemente, die die Verfallszeit überschreiten, ohne geändert worden zu sein, automatisch aus dem Öffentlichen Ordner entfernt. Auf diese Weise erhalten Administratoren eine zusätzliche Möglichkeit zur Steuerung des Wachstums der Öffentlichen Ordner-Datenbanken. Ausführliche Anweisungen zur Konfiguration von Speicherkontingenten und Verfallszeiten für Öffentliche Ordner finden Sie unter Anzeigen oder Konfigurieren der Einstellungen von E-Mail-aktivierten Öffentlichen Ordnern.

noteHinweis:
Speicherkontingente und Verfallszeiten gelten ebenfalls für Öffentliche Ordner, die nicht E-Mail-aktiviert sind.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2015 Microsoft