Konfigurieren der Eigenschaften von Inhaltsfiltern

 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2011-03-19

Wenn der Inhaltsfilter-Agent auf einem Computer aktiviert ist, werden alle Nachrichten gefiltert, die über alle Empfangsconnectors auf diesem Computer eingehen. Nur Nachrichten aus nicht authentifizierten Quellen werden gefiltert.

In diesem Thema wird die Verwendung der Exchange-Verwaltungskonsole oder -shell zum Konfigurieren der Inhaltsfilterung auf Exchange-Edge-Transport-Servern erläutert.

HinweisHinweis:
Die Inhaltsfilterung gehört zur Palette der Antispamfunktionen in Exchange. UNRESOLVED_TOKEN_VAL(rte:ALERT_AntiSpam_features_are_available_on_Edge_by_default)

Bevor Sie dieses Verfahren ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Antispamfunktionen" im Thema Transportberechtigungen.

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur auf Edge-Transport.

  2. Klicken Sie im Ergebnisbereich auf den Edge-Transport-Server, den Sie konfigurieren möchten, und wählen Sie im Arbeitsbereich die Registerkarte Antispam aus.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Inhaltsfilterung, und wählen Sie dann Eigenschaften aus.

  4. Auf der Registerkarte Allgemein werden die folgenden Informationen über die Inhaltsfilterfunktion angezeigt.

    • Status   Gibt an, ob die Inhaltsfilterung aktiviert oder deaktiviert ist.

    • Geändert   Zeigt Datum und Uhrzeit der letzten Änderung der Inhaltsfiltereigenschaften an.

    • Beschreibung   Enthält eine Kurzbeschreibung der Inhaltsfilterung.

  5. Mithilfe der Registerkarte Benutzerdefinierte Wörter können Sie den Inhaltsfilter-Agent so konfigurieren, dass bestimmte Wörter und Ausdrücke erkannt und gefiltert werden. Wenn der Inhaltsfilter-Agent die angegebenen Wörter oder Ausdrücke entdeckt, wird die SCL-Bewertung (Sender Confidence Level) des Absenders entsprechend angepasst. Die SCL-Bewertung ist eine Zahl von 0 bis 9. Eine höhere SCL-Bewertung zeigt an, dass es sich bei einer Nachricht mit größerer Wahrscheinlichkeit um Spam handelt.

    • Nachrichten mit folgenden Wörtern oder Ausdrücken zulassenGeben Sie in dieses Feld ein Wort oder einen Ausdruck ein, das/der wahrscheinlich nicht in Spamnachrichten vorkommt, und klicken Sie dann auf Hinzufügen, um das Wort oder den Ausdruck der Liste mit den zulässigen Ausdrücken hinzuzufügen.

      Um ein Wort oder einen Ausdruck aus der Liste mit den zulässigen Ausdrücken zu entfernen, wählen Sie das Wort oder den Ausdruck aus und klicken dann auf Entfernen (Symbol).

      Wenn der Inhaltsfilter-Agent ein zugelassenes Wort oder einen Ausdruck entdeckt, wird die SCL-Bewertung der Nachricht auf "0" festgelegt.

    • Nachrichten blockieren, die folgende Wörter oder Ausdrücke enthalten (Nachrichten, die die oben aufgeführten Wörter oder Ausdrücke enthalten, werden nicht blockiert)   Geben Sie in dieses Feld ein Wort oder einen Ausdruck ein, der wahrscheinlich in Spamnachrichten vorkommt, und klicken Sie dann auf Hinzufügen, um das Wort oder den Ausdruck der Liste mit den blockierten Ausdrücke hinzuzufügen. Um ein Wort oder einen Ausdruck aus der Liste zu entfernen, wählen Sie das Wort oder den Ausdruck aus und klicken dann auf Entfernen (Symbol).

      Wenn der Inhaltsfilter-Agent einen blockierten Ausdruck in einer Nachricht entdeckt, wird die SCL-Bewertung dieser Nachricht auf "9" festgelegt.

      HinweisHinweis:
      Die Liste der zugelassenen Ausdrücke setzt die Liste der blockierten Ausdrücke außer Kraft. Wenn die Nachricht einen Ausdruck enthält, der in der Liste mit den zugelassenen Ausdrücken enthalten ist, wird ihr die SCL-Bewertung "0" zugewiesen, auch wenn sie blockierte Ausdrücke enthält.
  6. Verwenden Sie die Registerkarte Ausnahmen, um bis zu 100 Empfänger in der Organisation anzugeben, für die keine Nachrichtenüberprüfung durch den Inhaltsfilter-Agent vorgenommen werden soll. Wenn Sie beispielsweise über einen E-Mail-Alias für den Kundensupport verfügen, möchten Sie möglicherweise alle eingehenden E-Mail-Nachrichten für diese Adresse akzeptieren.

    • Nachrichten, die an folgende Empfänger gesendet wurden, nicht filtern   Geben Sie in dieses Feld die vollständige SMTP-Adresse eines Empfängers in Ihrer Organisation ein, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.

      Um eine zuvor hinzugefügte Empfängeradresse zu ändern, wählen Sie die Adresse aus und klicken auf Bearbeiten.

      Um eine zuvor hinzugefügte Empfängeradresse zu entfernen, wählen Sie die Adresse aus und klicken auf Entfernen (Symbol).

  7. Verwenden Sie die Registerkarte Aktion, um die Aktion zu bestimmen, die der Inhaltsfilter-Agent auf Nachrichten auf der Basis ihrer SCL-Bewertung anwendet. Die Löschaktion hat Vorrang vor der Zurückweisungsaktion, und die Zurückweisungsaktion hat Vorrang vor der Isolieraktion. Daher muss der SCL-Schwellenwert für die Löschaktion größer sein als der SCL-Schwellenwert für die Zurückweisungsaktion, deren SCL-Schwellenwert wiederum größer als der der Isolieraktion sein muss.

    • Nachrichten löschen, deren SCL-Bewertung (Spam Confidence Level) größer als oder gleich folgendem Wert ist   Wählen Sie diese Option aus, um einen SCL-Schwellenwert für die Aktion "Löschen" festzulegen, und geben Sie im entsprechenden SCL-Bewertungsfeld eine Zahl von 0 bis 9 ein, oder wählen Sie eine Zahl aus.

    • Nachrichten ablehnen, deren SCL-Bewertung (Spam Confidence Level) größer als oder gleich folgendem Wert ist   Wählen Sie diese Option aus, um einen SCL-Schwellenwert für die Aktion "Ablehnen" festzulegen, und geben Sie im entsprechenden SCL-Bewertungsfeld eine Zahl von 0 bis 9 ein, oder wählen Sie eine Zahl aus.

    • Nachrichten isolieren, deren SCL-Bewertung (Spam Confidence Level) größer als oder gleich folgendem Wert ist   Wählen Sie diese Option aus, um einen SCL-Schwellenwert für die Aktion "Quarantäne" festzulegen, und geben Sie im entsprechenden SCL-Bewertungsfeld eine Zahl von 0 bis 9 ein, oder wählen Sie eine Zahl aus.

      E-Mail-Adresse des Quarantänepostfachs   Geben Sie in dieses Feld den Typ der SMTP-Adresse des Postfachs ein, in dem Sie isolierte Nachrichten speichern möchten.

Bevor Sie dieses Verfahren ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Antispamfunktionen" im Thema Transportberechtigungen.

Verwenden Sie die Cmdlets Set-ContentFilterConfig, Add-ContentFilterPhrase und Remove-ContentFilterPhrase, um alle verfügbaren Inhaltsfiltereinstellungen zu ändern. In den folgenden Beispielen wird veranschaulicht, wie Sie mit diesen Cmdlets verschiedene Aufgaben ausführen können.

Verwenden Sie das Cmdlet Add-ContentFilterPhrase, um zugelassene oder blockierte Ausdrücke hinzuzufügen. Der Wert des Parameters Influence bestimmt, ob das Wort oder der Ausdruck zugelassen oder blockiert wird. Wenn Sie beispielsweise alle Nachrichten zulassen möchten, die den Ausdruck "customer feedback" enthalten, und alle Nachrichten mit dem Ausdruck "stock tip" blockieren möchten, führen Sie die folgenden Befehle aus:

Add-ContentFilterPhrase -Phrase "customer feedback" -Influence GoodWord
Add-ContentFilterPhrase -Phrase "stock tip" -Influence BadWord

Ausführliche Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Add-ContentFilterPhrase.

Verwenden Sie das Cmdlet Set-ContentFilterConfig, um sowohl Empfänger als auch Absenderausnahmen zu konfigurieren.

  • Im folgenden Beispiel wird eine Ausnahme für den Empfänger "tiffany@contoso.com" erstellt. An diesen Empfänger gesendete Nachrichten werden nicht vom Inhaltsfilter-Agent geprüft:

    Set-ContentFilterConfig -BypassedRecipients tiffany@contoso.com
    
  • Im folgenden Beispiel wird eine Ausnahme für den Absender "joe@fabrikam.com" erstellt. Von diesem Absender empfangene Nachrichten werden nicht vom Inhaltsfilter-Agent geprüft:

    Set-ContentFilterConfig -BypassedSenders joe@fabrikam.com  
    

    Wenn Sie bei der Angabe von Empfänger- oder Absenderausnahmen mehrere SMTP-Adressen eingeben, trennen Sie die Adressen durch ein Komma. Beispiel: joe@contoso.com, jeffrey@contoso.com. Sie können maximal 100 Empfänger angeben.

  • Sie können auch die Inhaltsfilterung für alle von bestimmten Domänen empfangenen Nachrichten umgehen. Im folgenden Beispiel wird eine Ausnahme für die Domäne "fabrikam.com" erstellt. Von diesem Domäne empfangene Nachrichten werden nicht vom Inhaltsfilter-Agent geprüft:

    Set-ContentFilterConfig -BypassedSenderDomains fabrikam.com
    

    Zum Umgehen der Inhaltsfilterung von Nachrichten aus bestimmten Domänen und ihren Unterdomänen kann ein Platzhalterzeichen (*) verwendet werden, wie im folgenden Beispiel gezeigt:

    Set-ContentFilterConfig -BypassedSenderDomains *.fabrikam.com
    

    Trennen Sie bei Eingabe mehrerer SMTP-Domänen die Domänen durch ein Komma. Beispiel: fabrikam.com,*nwtraders.com. Sie können maximal 400 Domänen angeben.

Ausführliche Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Set-ContentFilterConfig.

Verwenden Sie das Cmdlet Set-ContentFilterConfig, um SCL-Schwellenwerte und Aktionen zu konfigurieren. Die Löschaktion hat Vorrang vor der Zurückweisungsaktion, und die Zurückweisungsaktion hat Vorrang vor der Isolieraktion. Daher muss der SCL-Schwellenwert für die Löschaktion größer sein als der SCL-Schwellenwert für die Zurückweisungsaktion, deren SCL-Schwellenwert wiederum größer als der der Isolieraktion sein muss.

  • Im folgenden Beispiel wird die Aktion "Löschen" aktiviert und der entsprechende SCL-Schwellenwert auf 9 festgelegt:

    Set-ContentFilterConfig -SCLDeleteEnabled $true -SCLDeleteThreshold 9
    
  • Im folgenden Beispiel wird die Aktion "Ablehnen" aktiviert und der entsprechende SCL-Schwellenwert auf 8 festgelegt:

    Set-ContentFilterConfig -SCLRejectEnabled $true -SCLRejectThreshold 8
    
  • Im folgenden Beispiel wird die Aktion "Quarantäne" aktiviert und der entsprechende SCL-Schwellenwert auf 7 festgelegt:

    Set-ContentFilterConfig -SCLQuarantineEnabled $true -SCLQuarantineThreshold 7
    

Ausführliche Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Set-ContentFilterConfig.

Wenn Sie die Aktion "Ablehnen" aktivieren, können Sie auch die Antwort anpassen, die bei Ablehnung einer Nachricht an den Absender der Nachricht gesendet wird. Im folgenden Beispiel wird der Inhaltsfilter-Agent so konfiguriert, dass eine angepasste Zurückweisungsantwort gesendet wird.

Set-ContentFilterConfig -RejectionResponse "Your message was rejected because it appears to be SPAM."
HinweisHinweis:
Die maximale Länge einer Zurückweisungsantwort ist 240 Zeichen.

Ausführliche Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Set-ContentFilterConfig.

Bei der E-Mail-Poststempelüberprüfung von Outlook handelt es sich um einen rechnerischen Nachweis, den Microsoft Office Outlook ausgehenden Nachrichten hinzufügt, um Messagingsystemen von Empfängern die Unterscheidung zwischen legitimen E-Mail-Nachrichten und Junk-E-Mail zu erleichtern. Der Poststempel steht seit Outlook 2007 zur Verfügung und dient zur Reduzierung falsch positiver Ergebnisse. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um den Outlook-E-Mail-Poststempel zu aktivieren:

Set-ContentFilterConfig -OutlookEmailPostmarkValidationEnabled $true

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um den Outlook-E-Mail-Poststempel zu deaktivieren:

Set-ContentFilterConfig -OutlookEmailPostmarkValidationEnabled $false

Ausführliche Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Set-ContentFilterConfig.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: