Konfigurieren von Exchange ActiveSync für den Zugriff auf Windows SharePoint Services-Websites und Windows-Dateifreigaben

 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-07-23

Sie können die Exchange-Verwaltungskonsole oder die Shell zum Verwalten der Liste mit Microsoft Windows SharePoint Services-Websites und Windows-Dateifreigaben verwenden, auf die Microsoft Exchange ActiveSync-Benutzer über ihre Mobiltelefone zugreifen können.

HinweisHinweis:
Die Liste der Windows SharePoint Services-Websites und Windows-Dateifreigaben, die zulässig sind bzw. blockiert werden, gelten für das gesamte virtuelle Exchange ActiveSync-Verzeichnis. Sie können diese Listen nicht für einzelne Benutzer konfigurieren. Sie können den Zugriff auf Windows SharePoint Services-Websites und Windows-Dateifreigaben jedoch auch mithilfe von Exchange ActiveSync-Richtlinien für einzelne Benutzer deaktivieren.

Möchten Sie wissen, welche anderen Verwaltungsaufgaben es im Zusammenhang mit Exchange ActiveSync gibt? Weitere Informationen finden Sie hier: Verwalten von Exchange ActiveSync.

Bevor Sie dieses Verfahren ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Exchange ActiveSync-Benutzereinstellungen" im Thema Clientzugriffsberechtigungen.

  1. Öffnen Sie die Exchange-Verwaltungskonsole.

  2. Navigieren Sie in der Konsolenstruktur zu Serverkonfiguration > Clientzugriff.

  3. Wählen Sie Exchange ActiveSync aus.

  4. Klicken Sie im Aktionsbereich unter Microsoft-Server-ActiveSync auf Eigenschaften.

  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Remotedateiserver.

  6. Klicken Sie auf Blockieren, um die Hostnamen von Websites hinzuzufügen, auf die Clients nicht zugreifen dürfen.

  7. Klicken Sie auf Zulassen, um die Hostnamen von Websites hinzuzufügen, auf die Clients zugreifen dürfen.

  8. Verwenden Sie die Liste im Abschnitt Unbekannte Server, um die Standardaktion anzugeben, die durchgeführt werden soll, wenn ein Client versucht, auf eine Datei von einem Server aus zuzugreifen, der nicht in der Zulassungs- oder Sperrliste enthalten ist.

  9. Klicken Sie auf Konfigurieren, um die Domänensuffixe einzugeben, die als intern behandelt werden sollen.

    HinweisHinweis:
    Wenn Sie angeben, dass ein Domänensuffix als intern zu behandeln ist, verwendet der Exchange ActiveSync-Client für den Zugriff auf den Inhalt eine Intranetverbindung anstatt einer Internetverbindung.

Bevor Sie dieses Verfahren ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Informationen zu den von Ihnen benötigten Berechtigungen finden Sie unter "Exchange ActiveSync-Benutzereinstellungen" im Thema Clientzugriffsberechtigungen.

In diesem Beispiel werden der Sperrliste zwei Websites hinzugefügt, der Zulassungsliste wird eine Website hinzugefügt. Zudem wird ein internes Domänensuffix angegeben, und die auszuführende Standardaktion wird konfiguriert, wenn ein Client versucht, von einem Server aus auf eine Datei zuzugreifen, der nicht in den Zulassungs- bzw. Sperrlisten enthalten ist:

Set-ActiveSyncVirtualDirectory -Identity:"ServerName\Microsoft-Server-ActiveSync (Default Web Site)" -RemoteDocumentsBlockedServers:"ServerName1,ServerName2" -RemoteDocumentsAllowedServers:"ServerName3" - RemoteDocumentsInternalDomainSuffixList:"DomainSuffix" -RemoteDocumentsActionForUnknownServers:"Block"

Weitere Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Set-ActiveSyncVirtualDirectory.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: