Grundlegendes zu Übergaben an die Vermittlungsstelle in Unified Messaging

 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2016-11-28

Microsoft Exchange Server 2010 Unified Messaging enthält Funktionalität, mit der Anrufer an eine Vermittlungsstelle übergeben werden können, wenn sie nicht ordnungsgemäß im System navigieren können oder mit einem Vermittlungsmitarbeiter sprechen müssen. Sie können verschiedene Arten von Vermittlungsstellen konfigurieren. Anhand dieser Vermittlungsstellen können Anrufer an die Durchwahl des Empfangs, eines administrativen Assistenten, eines Mitarbeiters der Vermittlungsstelle oder, in manchen Fällen, eine weitere automatische Telefonzentrale weitergeleitet werden. In diesem Thema werden die verschiedenen Typen von Vermittlungsstellen beschrieben, die Sie in Exchange 2010 Unified Messaging konfigurieren können. Außerdem wird erläutert, wie eingehende Anrufe abhängig davon, wie sich der Anrufer in das Unified Messaging-System einwählt, an die einzelnen Typen von Vermittlungsstellen übergeben werden können.

In Exchange 2010 Unified Messaging können Sie beliebige der folgenden Vermittlungsstellentypen konfigurieren:

  • Wähleinstellungen

  • Automatische Telefonzentrale

  • Persönlich

In der folgenden Abbildung sind die verschiedenen Vermittlungsstellentypen in Exchange 2010 Unified Messaging dargestellt.

Unified Messaging-Vermittlungsstellen

Mit Exchange 2010 Unified Messaging können Sie wahlweise für UM-Wähleinstellungen, für automatische UM-Telefonzentralen oder für die Postfächer eines UM-aktivierten Benutzers eine Durchwahl für eine Vermittlungsstelle konfigurieren. Wenn Sie eine Durchwahl für eine Vermittlungsstelle für UM-Wähleinstellungen oder für eine nicht sprachaktivierte automatische UM-Telefonzentrale konfigurieren, hört der Anrufer die Ansage "Wenn Sie mit der Vermittlungsstelle verbunden werden möchten, drücken Sie die 0". Wenn ein Anrufer bei einer sprachaktivierten automatischen UM-Telefonzentrale anruft und eine Durchwahl für die Vermittlungsstelle konfiguriert wurde, hat der Anrufer die Möglichkeit, 0 zu drücken oder "Vermittlungsstelle" oder "Empfang" zu sagen, damit der Anruf an die Durchwahl einer Vermittlungsstelle übergeben wird.

Bei der Konfiguration der Durchwahl einer Vermittlungsstelle für UM-Wähleinstellungen, eine automatische Telefonzentrale oder einen anderen UM-aktivierten Benutzer (eine so genannte persönliche Vermittlungsstelle) können Sie eine der folgenden Nummern angeben:

  • Eine interne Durchwahl   Dies kann die Durchwahl einer bestimmten Person innerhalb der Organisation sein, z. B. eines Empfangsmitarbeiters, eines administrativen Assistenten oder einer anderen Person in der Organisation, die den Anruf entgegennehmen kann. Im Allgemeinen wird eine Durchwahl verwendet, unter der immer jemand erreichbar ist.

  • Eine Durchwahl für eine automatische UM-Telefonzentrale   Diese Option kann verwendet werden, wenn Anrufern zusätzliche Menüoptionen zur Verfügung gestellt werden sollen, bevor der Anruf an einen Mitarbeiter der Vermittlungsstelle übergeben wird, oder wenn Ihre Organisation keine Mitarbeiter für eine Vermittlungsstelle beschäftigt. In diesem Fall können Sie eine Durchwahl konfigurieren, über die der eingehende Anruf an die Durchwahl übergeben wird, die einer automatischen UM-Telefonzentrale zugeordnet ist. Die automatische Telefonzentrale kann sprachaktiviert sein.

  • Eine externe Telefonnummer   Diese Option kann verwendet werden, wenn eingehende Anrufe für Ihre Organisation von einem Dienstanbieter oder einem externen Fernsprechauftragsdienst beantwortet werden. Wenn Sie sich entscheiden, als Durchwahl für die Vermittlungsstelle eine externe Telefonnummer zu konfigurieren, müssen Sie überprüfen, ob Sie die Regeln für das Wählen externer Nummern in den UM-Wähleinstellungen und PBX-Anlagen (Private Branch eXchanges) richtig konfiguriert haben, damit die Anrufe erfolgreich übergeben werden.

Es wird empfohlen, zumindest für die UM-Wähleinstellungen oder für eine automatische UM-Telefonzentrale, die den Wähleinstellungen zugeordnet ist, eine Durchwahlnummer für eine Vermittlungsstelle zu konfigurieren, damit Anrufer bei der Suche nach der gewünschten Person unterstützt werden oder im Menüsystem navigieren können. Weitere Informationen zum Konfigurieren der Durchwahl für die Vermittlungsstelle für eine automatische UM-Telefonzentrale finden Sie unter Konfigurieren einer Durchwahl zur Vermittlungsstelle für eine automatische UM-Telefonzentrale. Weitere Informationen zum Konfigurieren der Durchwahl für die Vermittlungsstelle der UM-Wähleinstellungen finden Sie unter Konfigurieren einer Durchwahl der Vermittlungsstelle in UM-Wähleinstellungen.

Auch wenn Exchange 2010 Unified Messaging viele Active Directory-Objekte aufweist, die während der Bereitstellung erstellt und konfiguriert werden müssen, stellen UM-Wähleinstellungen eine zentrale Komponente des Unified Messaging-Systems dar. UM-Wähleinstellungen sind ein im Active Directory-Verzeichnisdienst erstelltes, für die gesamte Exchange 2010-Organisation geltendes Objekt.

Der Satz UM-Wähleinstellungen ist ein Active Directory-Objekt, das Gruppierungen von PBX-Anlagen darstellt, die bestimmte Durchwahlnummern gemeinsam nutzen. Praktisch verwenden die Nebenstellen von Benutzern, die auf PBX-Anlagen gehostet werden, ein gemeinsames Durchwahlnummernformat. Benutzer mit den gleichen Wähleinstellungen können die Durchwahlen der anderen Benutzer wählen, ohne eine Sondernummer an die Durchwahl anfügen oder eine vollständige Telefonnummer wählen zu müssen. Daher ist ein Satz UM-Wähleinstellungen eine logische Abbildung von Telefonwähleinstellungen, die für eine PBX- oder IP-PBX-Anlage erstellt wurden.

Zwei Arten von Anrufern greifen mithilfe der Teilnehmerzugriffsnummer, die für einen Satz UM-Wähleinstellungen konfiguriert ist, auf das Unified Messaging-System zu: nicht authentifizierte Anrufer und authentifizierte Anrufer. Wenn Anrufer die Teilnehmerzugriffsnummer wählen, die in einem Satz Wähleinstellungen konfiguriert ist, werden sie als anonym (nicht authentifiziert) eingestuft, bis sie Informationen eingeben. Zu diesen Informationen zählen die Voicemaildurchwahl und die PIN des Anrufers. Die einzige Option, die anonymen (nicht authentifizierten) Anrufern zur Verfügung steht, ist die Verzeichnissuchfunktion. Wenn jedoch für die Wähleinstellungen eine Durchwahl für die Vermittlungsstelle konfiguriert wurde, können nicht authentifizierte Benutzer die Verzeichnissuchfunktion verwenden und zusätzlich 0 drücken, damit der Anruf an die für die Wähleinstellungen konfigurierte Durchwahl für die Vermittlungsstelle übergeben wird.

Nachdem der Anrufer seine Durchwahl und seine PIN eingegeben hat, wird er authentifiziert und erhält Zugriff auf sein Exchange 2010-Postfach. Nachdem der Zugang zum Postfach gewährt wurde, verwenden Anrufer Outlook Voice Access. Outlook Voice Access besteht aus einer Reihe von Sprachansagen, mit denen authentifizierte Anrufer über ein normales analoges, digitales oder ein Mobiltelefon auf E-Mail, Voicemail, den Kalender und die Kontaktinformationen zugreifen können. Über DTMF (Tonwahl) oder Spracheingaben ermöglicht Outlook Voice Access authentifizierten Anrufern außerdem die Navigation durch ihre persönlichen Informationen in ihrem Postfach, das Tätigen von Anrufen, das Auffinden von Benutzern sowie das Navigieren durch die Systemansagen und Menüs.

Verwenden UM-aktivierte Benutzer Outlook Voice Access, können sie die folgenden Aufgaben ausführen:

  • Abhören neuer und gespeicherter E-Mail- und Voicemailnachrichten

  • Weiterleiten, Beantworten, Speichern und Löschen von E-Mail- und Voicemailnachrichten

  • Arbeiten mit dem Kalender

  • Suchen einer Person in der globalen Adressliste oder den persönlichen Kontakten

  • Senden einer Sprachnachricht an eine Person

  • Ändern der PIN, des gesprochenen Namens oder von Ansagen

Wenn ein Outlook Voice Access-Benutzer die für einen Satz UM-Wähleinstellungen konfigurierte Teilnehmerzugriffsnummer wählt und eine Durchwahl für die Vermittlungsstelle in den Wähleinstellungen konfiguriert wurde, kann der Anrufer die 0 drücken bzw. "Vermittlungsstelle" oder "Empfang" sagen, damit der Anruf an die für die UM-Wähleinstellungen konfigurierte Telefonnummer übergeben wird. Wenn für die Wähleinstellungen keine Telefonnummer als Durchwahl für die Vermittlungsstelle konfiguriert wurde, haben Benutzer nicht die Möglichkeit, mit einer Vermittlungsstelle verbunden zu werden, und der Anruf wird vom Unified Messaging-System auf höfliche Weise beendet. In der folgenden Abbildung sind die Optionen für die Übergabe an eine Vermittlungsstelle dargestellt, die Outlook Voice Access-Benutzern zur Verfügung stehen, wenn sie eine Teilnehmerzugriffsnummer wählen.

Übergabe an eine Vermittlungsstelle mit Outlook Voice Access

Weitere Informationen zum Teilnehmerzugriff in Exchange 2010 Unified Messaging finden Sie unter Grundlegendes zum Unified Messaging-Teilnehmerzugriff.

Eine druckbare Kopie der mit Outlook Voice Access verfügbaren Menüs und Optionen finden Sie im Microsoft Download Center in der Schnellreferenz für Outlook Voice Access.

In Exchange 2010 Unified Messaging müssen während und nach der Bereitstellung zahlreiche Active Directory-Objekte erstellt und konfiguriert werden. Automatische UM-Telefonzentralen sind keine erforderlichen, sondern optionale Objekte. Automatische UM-Telefonzentralen sind organisationsweite Exchange 2010-Objekte, die in Active Directory erstellt werden.

Exchange 2010 Unified Messaging ermöglicht je nach den Anforderungen der Organisation die Einrichtung einer oder mehrerer automatischer UM-Telefonzentralen. Mithilfe von automatischen UM-Telefonzentralen kann ein sprachgesteuertes Menüsystem für eine Organisation erstellt werden. Dieses sprachgesteuerte Menüsystem gibt externen und internen Anrufern die Möglichkeit, in einer Organisation nach Benutzern zu suchen und Anrufe an Benutzer, Abteilungen oder eine für die automatische UM-Telefonzentrale konfigurierte Durchwahl der Vermittlungsstelle zu richten oder weiterzuleiten.

Sie können drei Typen von automatischen UM-Telefonzentralen so konfigurieren, dass eine Durchwahl der Vermittlungsstelle verwendet wird:

  • Nicht sprachaktivierte automatische Telefonzentralen

  • Sprachaktivierte automatische Telefonzentralen ohne automatische DTMF-Fallback-Telefonzentrale

  • Sprachaktivierte automatische Telefonzentrale mit automatischer DTMF-Fallback-Telefonzentrale

Sie können als Durchwahl der Vermittlungsstelle für eine automatische UM-Telefonzentrale die Durchwahl eines Mitarbeiters der Vermittlungsstelle, einer anderen automatischen Telefonzentrale, eines UM-aktivierten Postfachs oder eine externe Telefonnummer konfigurieren. Die interne oder externe Telefonnummer, die Sie als Durchwahl für die Vermittlungsstelle eingeben, kann 1 bis 20 Stellen umfassen.

Sie können eine Durchwahl für die Vermittlungsstelle für sprachaktivierte und für nicht sprachaktivierte automatische UM-Telefonzentralen konfigurieren. Wenn Sie eine Durchwahl der Vermittlungsstelle für eine automatische UM-Telefonzentrale konfigurieren, können Anrufer 0 drücken bzw. "Vermittlungsstelle" oder "Empfang" sagen, damit der Anruf an einen Mitarbeiter der Vermittlungsstelle oder eine andere automatische Telefonzentrale übergeben wird, falls die Anrufer nicht im Menü der automatischen Telefonzentrale navigieren können.

Wenn Sie eine externe Telefonnummer verwenden, müssen Sie zum Aktivieren dieser Funktionalität sicherstellen, dass die entsprechenden Regelgruppen und Einträge für das Wählen externer Nummern ordnungsgemäß konfiguriert wurden. Weitere Informationen zum Konfigurieren von Einträgen für das Wählen externer Nummern finden Sie unter Erstellen eines Wählregeleintrags für UM-Wähleinstellungen.

Wenn Sie eine sprachaktivierte automatische Telefonzentrale erstellt und eine Durchwahl für eine Vermittlungsstelle für die sprachaktivierte automatische Telefonzentrale konfiguriert haben, leitet die automatische Telefonzentrale den Anruf an die für die sprachaktivierte automatische Telefonzentrale konfigurierte Nummer weiter, wenn der Anrufer "Vermittlungsstelle" sagt. Wenn die sprachaktivierte automatische Telefonzentrale mit einer automatischen DTMF-Fallback-Telefonzentrale, jedoch ohne Durchwahl für die Vermittlungsstelle konfiguriert wurde, während die automatische DTMF-Fallback-Telefonzentrale mit einer Durchwahl für die Vermittlungsstelle konfiguriert wurde, wird die Durchwahl der Vermittlungsstelle für die automatische DTMF-Fallback-Telefonzentrale gewählt. Wenn keine Durchwahlnummer für die sprachaktivierte automatische Telefonzentrale oder die automatische DTMF-Fallback-Telefonzentrale konfiguriert wurde und der Anrufer "Vermittlungsstelle" sagt, ruft das System die Durchwahl der Vermittlungsstelle an, die für die der automatischen Telefonzentrale zugeordneten Wähleinstellungen konfiguriert wurde. Wenn weder die automatischen Telefonzentralen noch die Wähleinstellungen für eine Durchwahlnummer für eine Vermittlungsstelle konfiguriert sind, gibt das System die automatische Benachrichtigung aus, dass weder die Vermittlungsstelle noch der Tonwahldienst verfügbar ist.

HinweisHinweis:
Als Mindestanforderung empfiehlt es sich, entweder die automatische Telefonzentrale oder die ihr zugeordneten Wähleinstellungen zur Unterstützung der Anrufer mit einer Durchwahl für die Vermittlungsstelle zu konfigurieren.

In den Eigenschaften für automatische UM-Telefonzentralen können Sie die Übergabe an die Vermittlungsstelle während der Geschäftszeit konfigurieren. Standardmäßig ist die Übergabe während der Geschäftszeit aktiviert. Sie können für die automatische UM-Telefonzentrale auch die Übergabe an die Vermittlungsstelle außerhalb der Geschäftszeit konfigurieren. Die Geschäftszeiten für eine automatische UM-Telefonzentrale dauern jedoch 24 Stunden am Tag, daher stehen Übergaben außerhalb der Geschäftszeiten nicht zur Verfügung. Bevor Sie die Übergabe an die Vermittlungsstelle außerhalb der Geschäftszeit konfigurieren können, müssen Sie den Geschäftszeitplan in den Eigenschaften der automatischen UM-Telefonzentrale konfigurieren. Anschließend können Sie die Übergabe an die Vermittlungsstelle außerhalb der Geschäftszeit aktivieren oder deaktivieren.

Standardmäßig ist die Übergabe an die Vermittlungsstelle außerhalb der Geschäftszeiten deaktiviert. Sie können die Übergabe an die Vermittlungsstelle außerhalb der Geschäftszeiten jedoch aktiveren, damit Anrufer an eine Vermittlungsstelle weitergeleitet werden. Die Übergabe an eine Vermittlungsstelle außerhalb der Geschäftszeiten erfolgt gemäß den Geschäftszeiten, die Sie in den Eigenschaften der automatischen UM-Telefonzentrale auf der Registerkarte Zeiten definiert haben.

Wenn Sie eine Durchwahl für die Vermittlungsstelle einer automatischen UM-Telefonzentrale konfigurieren und die Übergabe an die Vermittlungsstelle außerhalb der Geschäftszeiten aktivieren, kann ein Anrufer sich folgendermaßen mit der Vermittlungsstelle der automatischen Telefonzentrale verbinden:

  • Er drückt die Taste Null (0).

  • Er sagt "Empfang".

  • Er sagt "Vermittlungsstelle".

    HinweisHinweis:
    Wenn Anrufer mehr als die maximale Anzahl von Wiederholungsversuchen zur Tonwahl- oder Spracheingabe unternommen hat, wird er ebenfalls an die Durchwahl der Vermittlungsstelle weitergeleitet, sofern Sie eine solche Durchwahl definiert und die Übergabe an die Vermittlungsstelle außerhalb der Geschäftszeiten aktiviert haben.

Wenn für eine sprachaktivierte automatische Telefonzentrale, eine nicht sprachaktivierte automatische Telefonzentrale oder eine automatische DTMF-Fallback-Telefonzentrale keine Durchwahl für die Vermittlungsstelle konfiguriert wurde und der Anrufer "Vermittlung" oder "Empfang" sagt bzw. die Taste 0 (Null) drückt, verwendet das System die Durchwahl für die Vermittlungsstelle, die in den der automatischen Telefonzentrale zugeordneten Wähleinstellungen konfiguriert ist. Wenn weder für die automatischen Telefonzentralen noch für die Wähleinstellungen eine Durchwahlnummer für eine Vermittlungsstelle konfiguriert wurde, gibt das System die automatische Benachrichtigung aus, dass weder die Vermittlungsstelle noch der Tonwahldienst verfügbar ist. Der Anruf wird auf höfliche Weise beendet. Eine Durchwahl für die Vermittlungsstelle ist in den Wähleinstellungen nicht standardmäßig konfiguriert.

  • In der folgenden Abbildung sind die Optionen für die Übergabe an die Vermittlungsstelle dargestellt, die Anrufern zur Verfügung stehen, wenn sie über eine nicht sprachaktivierte automatische UM-Telefonzentrale anrufen. Weitere Informationen zum Erstellen einer automatischen UM-Telefonzentrale finden Sie unter Erstellen einer automatischen UM-Telefonzentrale.

Nicht sprachaktivierte automatische Telefonzentrale

In der folgenden Abbildung sind die Optionen für die Übergabe an die Vermittlungsstelle dargestellt, die Anrufern zur Verfügung stehen, wenn sie über eine sprachaktivierte automatische UM-Telefonzentrale anrufen, für die jedoch keine automatische DTMF-Fallback-Telefonzentrale konfiguriert ist. Weitere Informationen zum Sprachaktivieren einer automatischen UM-Telefonzentrale finden Sie unter Aktivieren und Deaktivieren der automatischen Spracherkennung für eine automatische UM-Telefonzentrale.

Sprachaktivierte automatische Telefonzentrale ohne automatische DTMF-Fallback-Telefonzentrale

In der folgenden Abbildung sind die Optionen für die Übergabe an die Vermittlungsstelle dargestellt, die Anrufern zur Verfügung stehen, wenn sie über eine sprachaktivierte automatische UM-Telefonzentrale anrufen, für die außerdem eine automatische DTMF-Fallback-Telefonzentrale konfiguriert ist. Weitere Informationen zum Konfigurieren einer automatischen UM-Telefonzentrale mit automatischer DTMF-Fallback-Telefonzentrale finden Sie unter Konfigurieren einer automatischen UM-Telefonzentrale mit einer automatischen DTMF-Fallback-Telefonzentrale.

Sprachaktivierte automatische Telefonzentrale mit automatischer DTMF-Fallback-Telefonzentrale

Automatische UM-Telefonzentralen sind zwar eine optionale Funktion, die Sie bei der Bereitstellung von Unified Messaging erstellen und konfigurieren können, allerdings sollten Sie sich die Zeit für eine sorgfältige Planung nehmen, wenn Sie sich entscheiden, eine oder mehrere automatische Telefonzentralen zu erstellen und zu konfigurieren. Einer der wichtigsten Faktoren bei der Planung automatischer Telefonzentralen ist es sicherzustellen, dass Anrufer sich an einen Vermittlungsmitarbeiter oder eine andere automatische Telefonzentrale wenden können, damit die Anrufe richtig weitergeleitet werden. Wenn Sie die automatischen Telefonzentralen für Ihre Organisation nicht ordnungsgemäß planen und implementieren, ist ein Anruf bei dem System u. U. für den Anrufer so frustrierend, dass er es nicht noch einmal versucht.

In Exchange 2010 Unified Messaging können Sie als Administrator eine Durchwahl für eine persönliche Vermittlungsstelle für ein UM-aktiviertes Benutzerpostfach konfigurieren. Allerdings kann der UM-aktivierte Benutzer diese Einstellung nicht selbst konfigurieren. Wenn UM-aktivierte Benutzer Zugriff auf diese Einstellung hätten, bestünde die Gefahr, dass sie alle ihre Anrufe an einen anderen UM-aktivierten Benutzer oder eine ungültige interne Durchwahl weiterleiten. Dies wiederum wäre sowohl für den Benutzer, der all die weitergeleiteten Anrufe erhielte, als auch für die Anrufer sehr frustrierend. Anrufer könnten keine Sprachnachricht für den Benutzer hinterlassen, den sie zu erreichen versuchten. Vielleicht würden sie sich auch im Menüsystem nicht mehr zurechtfinden und aufgeben, ohne den gewünschten Benutzer erreicht zu haben.

Die Einstellung der Durchwahl für eine persönliche Vermittlungsstelle für das Postfach eines UM-aktivierten Benutzers kann verwendet werden, wenn ein administrativer oder persönlicher Assistent eingehende Anrufe für einen bestimmten Benutzer beantwortet und keine Voicemail für den Benutzer generiert wird. Standardmäßig ist keine Durchwahl für eine persönliche Vermittlungsstelle definiert.

Damit ein Anrufer an eine persönliche Vermittlungsstelle weitergeleitet wird, muss der Anrufer die Null (0) auf seiner Telefontastatur drücken, während die benutzerdefinierte Voicemailansage des Benutzers wiedergegeben wird. Daher wird empfohlen, dass der Benutzer bei Verwendung einer persönlichen Vermittlungsstelle auch Informationen in seine benutzerdefinierte Voicemailansage einbezieht, um den Anrufern mitzuteilen, wie sie auf die persönliche Vermittlungsstelle zugreifen können.

Wenn der Benutzer jedoch keine benutzerdefinierte Voicemailansage konfiguriert hat, wird die Standardsystemansage verwendet, in der das System die Ansage der Vermittlungsstelle automatisch hinzufügt. Beispiel: "Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht für Tony Smith. Wenn Sie mit einem administrativen Assistenten sprechen und eine Nachricht hinterlassen möchten, drücken Sie die 0." Wenn der Anrufer während der Voicemailansage nicht die 0 drückt, kann er für den Benutzer eine Sprachnachricht hinterlassen.

Wenn Sie keine Durchwahl für eine persönliche Vermittlungsstelle für das Postfach eines UM-aktivierten Benutzers konfiguriert haben, verwendet der Unified Messaging-Server die Durchwahl für die Vermittlungsstelle, die für die automatische UM-Telefonzentrale oder die UM-Wähleinstellungen konfiguriert wurde, je nachdem, welche Nummer der Anrufer gewählt hat. Wenn der Anrufer die Durchwahl einer automatischen Telefonzentrale gewählt hat, wird der Anruf an die Vermittlungsstelle weitergeleitet, sofern eine solche für die automatische UM-Telefonzentrale konfiguriert wurde. Wenn der Anrufer die für einen Satz UM-Wähleinstellungen konfigurierte Teilnehmerzugriffsnummer gewählt hat, wird der Anruf an die Durchwahl der Vermittlungsstelle weitergeleitet, die für die UM-Wähleinstellungen konfiguriert wurde. Wenn keine Durchwahl einer Vermittlungsstelle konfiguriert wurde, wird der Anruf auf höfliche Weise beendet. Weitere Informationen zum Konfigurieren eine persönlichen Vermittlungsstelle finden Sie unter Aktivieren oder Deaktivieren einer persönlichen Vermittlungsstelle für einen UM-aktivierten Benutzer.

In den meisten Fällen wird als persönliche Vermittlungsstelle die interne Durchwahl eines administrativen Assistenten, eines Empfangsmitarbeiters oder eines Vermittlungsmitarbeiters konfiguriert. Als Durchwahl einer persönlichen Vermittlungsstelle kann eine interne oder externe Telefonnummer mit 1-20 Stellen konfiguriert werden. Wenn Sie eine externe Telefonnummer verwenden, müssen Sie allerdings sicherstellen, dass die entsprechenden Regelgruppen und Einträge für das Wählen externer Nummern ordnungsgemäß konfiguriert wurden, um diese Funktion zu aktivieren. Weitere Informationen zum Konfigurieren von Einträgen für das Wählen externer Nummern finden Sie unter Erstellen eines Wählregeleintrags für UM-Wähleinstellungen.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: