Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Erstellen eines OLE DB-Datenquellenmonitors

Letzte Aktualisierung: Mai 2009

Betrifft: Operations Manager 2007 R2, Operations Manager 2007 SP1

Mithilfe des folgenden Verfahrens erstellen Sie mit dem Assistenten zum Hinzufügen von Monitoren ein OLE DB-Datenquellenobjekt. Eine OLE DB-Datenquelle kann zur Überwachung von Datenbanken verwendet werden, einschließlich Datenbanken, die in anderen Betriebssystemen als Windows ausgeführt werden. Sie können auch Abfragen gegen die Datenbank ausführen, um die Leistung zu überwachen.

noteHinweis
Wenn Sie einen OLE DB-Monitor mit einer älteren Version von Operations Manager 2007 erstellt haben, müssen Sie diesen auf die neue Vorlage aktualisieren, bevor Sie Änderungen in diesem Monitor speichern können. Öffnen Sie hierzu die Eigenschaften der OLE DB-Überwachungsvorlage. Die Vorlage wird dann automatisch aktualisiert. Klicken Sie auf OK, wenn der Upgradeprozess beendet ist. Sie können jetzt alle OLE DB-Monitore bearbeiten und speichern.

So starten Sie die Überwachung einer OLE DB-Datenquelle in Operations Manager 2007

  1. Starten Sie den Assistenten zum Hinzufügen von Monitoren.

    noteHinweis
    Informationen zum Starten des Assistenten zum Hinzufügen von Monitoren finden Sie unter Starten des Assistenten zum Hinzufügen von Überwachungen in Operations Manager 2007.

  2. Wählen Sie auf der Seite Monitortyp auswählen die OLE DB-Datenquelle aus, und klicken Sie dann auf Weiter.

  3. Gehen Sie auf der Seite Allgemeine Einstellungen folgendermaßen vor:

    1. Geben Sie den Namen des Objekts ein, etwa Operations Manager-Datenbank.

    2. Optional können Sie eine Beschreibung für das Objekt eingeben

    3. Wählen Sie ein Management Pack aus der Liste aus, oder klicken Sie auf Neu, um ein Management Pack mit dem Assistenten zum Erstellen von Management Packs zu erstellen.

      noteHinweis
      Der Objekttyp wird zum angegebenen Management Pack hinzugefügt, sodass nur unversiegelte Management Packs angeführt werden. Wenn Sie ein Management Pack-Objekt erstellen, eine Regel oder einen Monitor deaktivieren oder eine Außerkraftsetzung erstellen, wird die entsprechende Einstellung standardmäßig im Standard-Management Pack gespeichert. Es wird empfohlen, für jedes versiegelte Management Pack, das angepasst werden soll, ein separates Management Pack zu erstellen, anstatt modifizierte Einstellungen im Standard-Management Pack speichern zu lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Standard-Management Pack.

    4. Klicken Sie dann auf Weiter.

  4. Klicken Sie auf der Seite OLE DB-Datenquelleneinstellungen eingeben auf Erstellen, um eine Verbindungszeichenfolge zu erstellen.

    1. Wählen Sie einen Provider aus der Liste aus, etwa Microsoft OLE DB Provider für SQL Server.

    2. Geben Sie unter Computer- oder Gerätename einen Namen ein, beispielsweise MS1.corp.net\Instance1.

    3. Geben Sie den Namen der Datenbank an, z. B. OperationsManager.

    4. Wählen Sie optional Ausführendes Profil für die einfache Authentifizierung, das zum Zweck dieser Transaktion der OLE DB-Datenquelle erstellt wurde, verwenden aus.

    5. Klicken Sie auf OK.

      noteHinweis
      Die OLE DB-Verbindungszeichenfolge für das vorherige Beispiel lautet wie folgt: Provider=SQLOLEDB;Server= MS1.corp.net\Instance1;Database=OperationsManager;Integrated Security=SSPI. Weitere Informationen zu OLE DB-Verbindungszeichenfolgen finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=70748 (möglicherweise in englischer Sprache).

  5. Wenn Sie eine Abfrage an der Datenbank ausführen möchten, wählen Sie Auszuführende Abfrage aus, und geben Sie die Abfrage in das Textfeld ein. Geben Sie eine Zeitspanne für die Zeitüberschreitung der Abfrage ein. Klicken Sie auf Test, um die Abfrage zu überprüfen.

    noteHinweis
    Wenn Sie ein für die einfache Authentifizierung konfiguriertes ausführendes Profil verwenden, wird, wenn Sie auf Testen klicken, die Fehlermeldung "Die Taskaußerkraftsetzungen enthalten ein ungültiges Token ($RunAs)" angezeigt. Sofern das ausführende Profil richtig konfiguriert ist (s. Erstellen und Konfigurieren eines ausführenden Profils in Operations Manager 2007), können Sie die OLE DB-Überwachungsfunktionen uneingeschränkt verwenden, selbst wenn die Abfrage nicht getestet werden kann.

    Wenn Ihnen eine HRESULT-Fehlermeldung beim Klicken auf Test angezeigt wird oder wenn Ihnen eine HRESULT-Fehlermeldung in der Betriebskonsole nach dem Erstellen des OLE DB-Monitors angezeigt wird, haben Sie beim Eingeben von Verbindungszeichenfolge oder Abfrage einen Fehler gemacht. Überprüfen Sie diese, und versuchen Sie es erneut.

  6. Klicken Sie dann auf Weiter.

  7. Geben Sie optional die Zeitschwellenwerte für Verbindung, Abfrage und Abrufzeit ein. Geben Sie die Schwellenwerte in Millisekunden für Fehler- und Warnmeldungen an. Klicken Sie dann auf Weiter.

  8. Wählen Sie einen oder mehrere Computer aus, die als Überwachungsknoten fungieren.

  9. Legen Sie die Zeitspanne für das Ausführen der Abfrage fest.

  10. Klicken Sie dann auf Weiter.

  11. Überprüfen Sie auf der Seite Zusammenfassung die Einstellungen, und klicken Sie dann auf Erstellen.

 
Anzeigen: