Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Erstellen einer testbasierten Ereignissammlungsregel in Operations Manager 2007

Letzte Aktualisierung: Mai 2009

Betrifft: Operations Manager 2007 R2, Operations Manager 2007 SP1

Mit dem folgenden Verfahren erstellen Sie eine testbasierte (Skript-) Ereignissammlungsregel in Operations Manager 2007. Testbasierte Regeln können Daten aus einer unbegrenzten Anzahl von Quellen wie Textdateien oder Datenbanken abfragen. Testbasierte Regeln sollten den Status eines Objekts nicht ändern. Die von der Regel gesammelten Daten werden für die entsprechenden Objekte in Ereignisansichten angezeigt.

So erstellen Sie eine testbasierte Ereignissammlungsregel in Operations Manager 2007

  1. Starten Sie den Operations Manager 2007-Regelerstellungs-Assistenten.

    noteHinweis
    Informationen zum Starten des Regelerstellungs-Assistenten finden Sie im Abschnitt zum Starten des Regelerstellungs-Assistenten in Operations Manager 2007.

  2. Gehen Sie auf der Registerkarte Regeltyp auswählen folgendermaßen vor:

    1. Erweitern Sie Sammlungsregeln, erweitern Sie Testbasiert, und klicken Sie dann auf Skript (Ereignis).

    2. Wählen Sie ein Management Pack aus der Liste aus, oder klicken Sie auf Neu, um ein Management Pack mit dem Assistenten zum Erstellen von Management Packs zu erstellen.

      noteHinweis
      Die Regel wird dem angegebenen Management Pack hinzugefügt. Deshalb werden nur nicht versiegelte Management Packs aufgelistet. Wenn Sie ein Management Pack-Objekt erstellen, eine Regel oder einen Monitor deaktivieren oder eine Außerkraftsetzung erstellen, werden die Einstellungen von Operations Manager standardmäßig im Standard-Management Pack gespeichert. Es empfiehlt sich, ein separates Management Pack für jedes versiegelte Management Pack zu erstellen, das angepasst werden soll, anstatt die angepassten Einstellungen im Standard-Management Pack zu speichern. Weitere Informationen finden Sie unter Standard-Management Pack.

    3. Klicken Sie dann auf Weiter.

  3. Gehen Sie auf der Seite Regelname und Beschreibung folgendermaßen vor:

    1. Geben Sie den Regelnamen ein, beispielsweise Programmereignis-ID 9999 Testregel.

    2. Klicken Sie auf Auswählen, wählen Sie ein Ziel wie Windows-Computer aus, und klicken Sie dann auf OK.

    3. Lassen Sie die Option Regel ist aktiviert ausgewählt, damit die Regel bei Beendigung des Assistenten wirksam wird, oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Regel zu einem späteren Zeitpunkt zu aktivieren. Klicken Sie anschließend auf Weiter.

  4. Geben Sie auf der Seite Zeitplan an, wie oft die Regel ausgeführt wird, und wählen Sie dann Synchronisieren um aus, um die Uhrzeit festzulegen, zu der die Regel startet. Legen Sie z. B. fest, dass die Regel ab 12.15 Uhr jede Stunde ausgeführt wird. Regeln, für die ein tägliches Intervall ausgewählt wurde, starten um 0.00 Uhr.

  5. Gehen Sie auf der Seite Skript folgendermaßen vor:

    1. Geben Sie im Feld Name den Namen inkl. Erweiterung des Skripts ein, z. B. Programmereignis-ID 9999.vbs.

    2. Stellen unter Timeout die Zeit ein (in Sekunden, Minuten, Stunden oder Tagen), nach der die Ausführung des Skripts beendet wird.

    3. Geben Sie das Skript ein, zum Beispiel:

      set oAPI = CreateObject("MOM.ScriptAPI")

      set bag= oAPI.CreatePropertyBag()

      call bag.AddValue("Ereignisquelle", "Programm")

      call bag.AddValue("Ereignis-ID", 9999)

      call oAPI.Return(bag)

    4. Klicken Sie dann auf Weiter.

      noteHinweis
      Weitere Informationen zur MOMScriptAPI finden Sie auf der Seite "System Center Operations Manager 2007 SDK" (Operations Manager 2007 Software Development Kit) unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=65912.

  6. Ordnen Sie auf der nächsten Skript-Seite die gewünschten Parameter aus dem Skript den entsprechenden Feldern im Ereignis zu, z. B.:

    ImportantWichtig
    Bei Parametern wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

    1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Computer (). Klicken Sie im Dialogfeld Computer auf Ziel, klicken Sie auf Prinzipalname und dann auf OK. Dadurch wird das Ereignis dem Active Directory-Domänendienstnamen des Computers zugeordnet.

    2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ereignisquelle (). Klicken Sie im Dialogfeld Ereignisquelle auf Daten, und klicken Sie dann auf Eigenschaft. Ersetzen Sie in Wert[PropertyName] durch Ereignisquelle. Der Pfad muss wie folgt lauten: $Data/Property[@Name='Ereignisquelle']$. Klicken Sie auf OK.

    3. Geben Sie das Ereignisprotokoll an, z. B. Anwendung.

    4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ereignis-ID (). Klicken Sie im Dialogfeld Ereignis-ID auf Daten, und klicken Sie dann auf Eigenschaft. Ersetzen Sie in Wert[PropertyName] durch Ereignis-ID. Klicken Sie auf OK.

    5. Geben Sie die Kategorie an, z. B. 3.

    6. Wählen Sie in der Liste StufeInformationenaus, und klicken Sie dann auf Erstellen.

 
Anzeigen: