Sicherstellen, dass Updates bereitgestellt wurden

Es ist wichtig, dass Sie die Bereitstellung von Definitionen beobachten und Computer mit veralteten Definitionen oder Modulen untersuchen. Computer mit veralteten Definitions- oder Modulversionen vergrößern die von Bedrohungen und Sicherheitsrisiken ausgehende Gefahr für Ihr Unternehmen.

Die häufigste Ursache für veraltete Komponenten sind Offlinecomputer, z. B. aus dem Unternehmen entfernte Notebooks oder Desktopcomputer, die während der Abwesenheit der Benutzer für mehrere Tage nicht eingeschaltet werden.

Wenn bei einem Definitions- oder Modulupdate für einen Clientcomputer ein Fehler auftritt und der Computer durch eine Richtlinie mit der Warnstufe 5, 4 oder  3 geschützt ist, erstellt Client Security je nach Bedarf die Warnung „Fehler bei Dienstaktualisierung“ oder „Definitionsupdate fehlgeschlagen“. Bei Computern, die durch Richtlinien mit anderen Warnstufen geschützt sind, können Sie die MOM-Ereignisse nach Fehlermeldungen bei Dienst- oder Definitionsupdates durchsuchen.

Verwenden Sie den Bericht über die Bereitstellungszusammenfassung, um die Bereitstellung von Definitionen und Modulen zu beobachten. Aus diesem Bericht können Sie auf Computerdetailberichte für Computer mit veralteten Komponenten zugreifen.

  1. Öffnen Sie auf dem Verwaltungsserver Microsoft Forefront Client Security Management Console.

  2. Klicken Sie unter Zusammenfassungsberichte auf Bereitstellungszusammenfassung. Der Bericht wird in einem Webbrowser angezeigt.

  3. Durchsuchen Sie die folgenden Abschnitte des Berichts über die Bereitstellungszusammenfassung nach Computern mit veralteten Definitionen oder Modulen:

    • Bereitstellungsstatus der Spywaredefinitionen
    • Bereitstellungsstatus der Virusdefinitionen
    • Bereitstellungsstatus des Antimalwaremoduls
    • Bereitstellungsstatus des Sicherheitsrisikenmoduls
    • Bereitstellungsstatus der Sicherheitsrisikendefinitionen
  4. Wenn der Bericht Computer mit veralteten Definitionen oder Modulen enthält, klicken Sie auf den Namen des entsprechenden Abschnitts, und klicken Sie dann in den angezeigten Berichten unter Gruppieren nach auf die Namen der Computer mit veralteten Komponenten. Ein Computerdetailbericht wird angezeigt. Verwenden Sie die angezeigten Informationen, um den Computer zu lokalisieren und die Untersuchung zu starten.

  1. Entnehmen Sie der Registerkarte Eigenschaften der Warnung oder des Ereignisses, welcher Computer nicht mit einer neuen Version eines Client Security-Moduls oder einer Definition aktualisiert werden konnte.

  2. Überprüfen Sie den Bericht mit Computerdetails für diesen Computer. Stellen Sie sicher, dass der Computer ordnungsgemäß funktioniert, über ausreichenden Speicherplatz für eine Dienstaktualisierung verfügt und eine Verbindung zum Verteilungsserver herstellen kann.

  3. Führen Sie einen Scan auf dem Computer durch. Wenn Client Security Probleme findet, beheben Sie diese, und scannen Sie den Computer erneut.

  4. Aktualisieren Sie das Modul oder die Definition nach der Behebung der auf dem Computer gefundenen Probleme mit dem Client Security-Agent. Klicken Sie im Menü „Hilfe“ auf Nach Updates suchen.

Bb418786.note(de-de,TechNet.10).gifHinweis
Der Zugriff auf die Benutzeroberfläche des Client Security-Agents wird von der Richtlinie gesteuert, die den Computer schützt. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellen der Rechte der Endbenutzer.
Anzeigen: