Informationen zur Speicherleistung

Bei Speicher handelt es sich um eine Ressource, die sowohl aus physikalischem Arbeitsspeicher als auch einer Auslagerungsdatei auf der Festplatte des Computers besteht. Ein Computer, auf dem Microsoft Windows ausgeführt wird, verwendet ein Adressierungssystem für virtuellen Speicher, um die endlichen Arbeitsspeicherressourcen und die Auslagerungsdatei zu verwalten. Obwohl eine Besprechung der Verwendung von Arbeitsspeicher, Auslagerungsdateien und Adressierung virtuellen Speichers als Reaktion auf Speicheranforderungen über die Thematik dieses Dokuments hinausgeht, finden Sie weitere Informationen, wenn Sie in der Microsoft Knowledge Base nach den Suchbegriffen „virtueller Speicher“ und „Auslagerungsdatei“ suchen.

Der Einfluss des Speichers auf ein Clientsystem variiert je nach Aktivität der Client Security-Komponenten. Die Client Security-Agentsoftware kann sich in zwei möglichen Zuständen befinden: in einem Scan (aktiv) und nicht in einem Scan (Ruhezustand).

Komponente Ungefähre Speicherverwendung im aktiven Zustand (in KB) Ungefähre Speicherverwendung im Ruhezustand (in KB)

MOM-Agent

6,800

5,800

Antimalwaredienst

40,000

24,000–33,000

Client Security-Dienst zur Sicherheitsstatusbewertung

8,000–18,300

1,000–4,000

Zwei Arten von Scans können auf einem verwalteten Computer ausgeführt werden: vollständig und schnell. In der folgenden Tabelle wird die ungefähre Speicherverwendung des Antimalwarediensts bei Tests auf Computern beschrieben, auf denen Windows Vista™ und Windows XP ausgeführt werden.

Tabelle für den Speicher des Antimalwaremoduls

In der vorherigen Tabelle handelt es sich bei privaten Bytes um die Speichermenge, die einem Prozess zugewiesen wurde und die nicht mit anderen Prozessen gemeinsam genutzt werden kann. Bei virtuellen Bytes handelt es sich um die aktuelle Größe des virtuellen Adressraums, der vom Prozess verwendet wird. Beim Workingset handelt es sich um die Größe des Sets mit Speicherseiten, die kürzlich von den Threads im Prozess verwendet wurden. Zusammen zeigen diese Messwerte ein Profil der Speicherverwendung des Antimalwaredienstes in einer Testumgebung.

Die Konfiguration der Testcomputer wird in der folgenden Tabelle zusammengefasst.

Betriebssystem Prozessor Arbeitsspeicher (in GB) Festplattentyp Gesamter Festplattenspeicher (in GB) Verwendeter Festplattenspeicher (in GB) Installierte Version von Office

Windows Vista

Xeon 2.8 GHz

1

ATA

149

31.5

Office 2007

Für Windows XP Service Pack 2 (SP2)

Xeon 2.8 GHz

1

SCSI

67.7

8.95

Office 2003

Anzeigen: