Einstellen der Warnstufe

Die Warnstufe, die Sie einer Richtlinie zuweisen, beeinflusst die Weise, wie Client Security Sie bei Problemen mit Clientcomputern benachrichtigt. Im Allgemeinen führt eine höhere Alarmstufe der Richtlinie zu einer größeren Anzahl von Ereignissen, für die Client Security eine Warnung ausgibt. Bei einer höheren Warnstufe wird außerdem für einzelne Ereignisse eine eigene Warnung ausgegeben, bei einer niederen Warnstufe werden möglicherweise mehrere Ereignisse zu einem Ereignis zusammengefasst, z. B. bei einer erfolgreichen Reaktion auf Malware, die auf vielen Clientcomputern mit einer niedrigen Warnstufe gefunden wurde.

Die Warnstufe einer Richtlinie sollte die Bedeutung oder Gefährdung der damit überwachten Computer verdeutlichen. Beispiel: Wenn Sie eine Richtlinie für unternehmenskritische Server bereitstellen möchten, sollten Sie die Warnstufe 5 auswählen, die Ihnen den höchsten Grad an Problemmeldungen für die Server liefert.

Weitere Informationen über Warnungen und Warnstufen finden Sie unter Info zu Warnungen.

  1. Erstellen oder bearbeiten Sie eine Richtlinie in der Client Security-Konsole. Ausführliche Informationen zum Bearbeiten einer Richtlinie finden Sie unter Erstellen, Bearbeiten, Kopieren und Löschen von Richtlinien.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Neue Richtlinie oder Richtlinie bearbeiten auf die Registerkarte Berichterstellung.

  3. Legen Sie unter Warnstufe mit dem Schieberegler die Warnstufe fest.

    Standardmäßig ist für eine neue Richtlinie die Warnstufe 3 festgelegt.

  4. Nachdem Sie das Erstellen oder Bearbeiten der Richtlinie abgeschlossen haben, klicken Sie auf OK.

  5. Damit die Richtlinie für Clientcomputer angewendet wird, müssen Sie zuerst die Richtlinie bereitstellen. Informationen zur Bereitstellung von Richtlinien finden Sie unter Bereitstellen und Zurücknehmen der Bereitstellung von Richtlinien.

Anzeigen: