Risikomanagement

Das Risikomanagement umfasst eine Vielzahl von Aktivitäten zum Identifizieren, Kontrollieren und Verringern von Risiken. IT-Planer sollten Risikomanagement betreiben, um Sicherheitsrisiken zu identifizieren, damit geeignete Kontrollen implementiert werden können. Auf diese Weise kann entweder das Auftreten von Notfällen vermieden werden, oder deren Auswirkungen können begrenzt werden.

Bei einer Risikobewertung Ihrer Client Security-Bereitstellung sollten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen für das System sowie die vorhandenen Kontrollen ermittelt werden. Zudem muss versucht werden, das jeweilige Risiko basierend auf der Wahrscheinlichkeit von Bedrohungen und deren Auswirkungen zu bestimmen.

Beim der Bewertung von Risiken im Rahmen der Strategie zur Notfallwiederherstellung müssen folgende Faktoren berücksichtigt werden:

  • Kosten
  • Zulässige Ausfallzeit
  • Sicherheit
  • Integration in weitreichendere Planungen für Notfälle auf Unternehmensebene

Beim Planen einer hoch verfügbaren Client Security-Umgebung müssen Sie alle verfügbaren Alternativen berücksichtigen und das Ausfallrisiko für jede einzelne Alternative messen. Bewerten Sie die Kosten jeder Alternative im Verhältnis zu den Risikofaktoren und den Auswirkungen von Ausfallzeiten für Ihr Unternehmen.

Nachdem Sie Risiken und Kosten gegeneinander abgewogen und Ihr System entworfen und bereitgestellt haben, benötigen Ihre IT-Mitarbeiter Richtlinien und Aktionspläne, die im Falle eines Systemausfalls in Kraft treten.

Anzeigen: