Überblick über die Notfallwiederherstellung

Ihre Microsoft® Forefront™ Client Security-Bereitstellung ist eine entscheidende Komponente Ihrer Unternehmensinfrastruktur. Es wird empfohlen, dass Sie die Client Security-Daten regelmäßig sichern.

Wie bei jeder Bereitstellung von Unternehmenssoftware können Sie Maßnahmen ergreifen, um das Risiko von Datenverlust und Gerätefehlern zu minimieren. Durch die Verwendung von fehlertoleranter Hardware und von Methoden zur Systemredundanz können Sie die Gefahr von Datenverlust und Systemausfallzeiten verringern.

Weitere Information zu Strategien zur Fehlertoleranz finden Sie unter Strategien zur Fehlertoleranz.

Es wird nicht empfohlen, Informationen zu sichern, die durch die erneute Installation von Software auf einfache Weise wiederhergestellt werden können (z. B. Dateien im Verzeichnis „Programme“). Bei Sicherungen sollten in erster Linie Daten erfasst werden, die nicht durch eine Neuinstallation wiederhergestellt werden können. Dazu zählen Daten in Microsoft SQL Server™ und Gruppenrichtlinienobjekte (GPOs).

Wenn Sie eine Wiederherstellung nach einem Systemausfall vornehmen, werden nacheinander die folgenden Schritte zur Wiederherstellung der Client Security-Bereitstellung ausgeführt:

  1. Neuinstallieren des Servers, der durch den Ausfall betroffen war
  2. Wiederherstellen aller verlorenen Daten aus Datensicherungen

Ausführliche Informationen zum Installieren eines Servers finden Sie im Client Security Deployment Guide (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=86998) (Client Security-Bereitstellungshandbuch – möglicherweise in englischer Sprache). Informationen zum Wiederherstellen von Daten finden Sie unter Wiederherstellen Ihrer Bereitstellung.

In diesem Kapitel wird beschrieben, welche Daten gesichert werden sollten, wie Daten wiederhergestellt werden und welche Optionen zur Verfügung stehen, um die Gefahr von Datenverlusten zu verringern.

In letzter Zeit setzen Unternehmen immer stärker auf computerbasierte Datenspeicherung. Daher ist es für IT-Mitarbeiter wichtig, die Kosten in Unternehmen zu senken, indem sie die Verfügbarkeit wichtiger Anwendungen gewährleisten und unnötige Systemausfallzeiten verhindern.

Systemadministratoren müssen ihre Netzwerke sowohl vor Datenverlust als auch vor Systemausfallzeiten schützen. Dies umfasst sowohl regelmäßig ausgeführte Routineverfahren als auch spezielle Maßnahmen, die ergriffen werden, um unerwartete Ausfallzeiten zu vermeiden oder eine Systemwiederherstellung vorzunehmen.

Zu den potenziellen Gründen von Systemausfallzeiten zählen unter anderem:

  • Ausfall des Festplattensubsystems
  • Stromausfall
  • Ausfall der Systemsoftware
  • Versehentliche oder böswillige Verwendung von Befehlen zum Löschen oder Ändern
  • Zerstörerische Viren
  • Naturkatastrophen
  • Diebstahl oder Sabotage

Dieses Handbuch soll Sie beim Entwickeln eines Plans zur Notfallwiederherstellung für Ihre Client Security-Bereitstellung unterstützen. Zusätzlich zu diesem Handbuch sollten Sie über die folgenden Elemente eines Plans zur Notfallwiederherstellung verfügen:

  • Plan zum Erwerben von Ersatzhardware
  • Kommunikationsplan
  • Liste der Personen, die bei einem Notfall benachrichtigt werden müssen
  • Anweisungen zum Benachrichtigen der Personen, die bei der Reaktion auf den Notfall aktiv werden müssen
  • Informationen zur Person, die für die Verwaltung des Plans zuständig ist

Ein wirksamer Plan zur Notfallwiederherstellung stellt sicher, dass Sie Daten nach erfolgtem Datenverlust schnell wiederherstellen können. Sie müssen Ihre Sicherungs- und Wiederherstellungsstrategien mit geeigneten Ressourcen und Personal entwickeln und testen.

Ein Plan zur Notfallwiederherstellung muss sicherstellen, dass alle Systeme und Daten bei einer Naturkatastrophe (z. B. bei einem Brand) oder einem technischen Notfall (z. B. dem Ausfall von zwei Datenträgern in einem RAID-5-Array) schnell wiederhergestellt werden können. Wenn Sie einen Plan zur Notfallwiederherstellung erstellen, identifizieren Sie alle Aktionen, die als Reaktion auf ein katastrophales Ereignis erfolgen müssen.

Testen Sie den Sicherungs- und Wiederherstellungsplan gründlich, bevor Sie Client Security in einer Produktionsumgebung bereitstellen. Suchen Sie beim Testen nach anfälligen Bereichen, und simulieren Sie hierzu möglichst viele verschiedene Ausfallszenarios. Es wird empfohlen, den Plan zur Notfallwiederherstellung durch das Simulieren einer Katastrophe zu überprüfen.

Berücksichtigen Sie die folgenden Fragen, wenn Sie Ihre Strategie zur Notfallwiederherstellung planen:

  • An welches Medium wird die Sicherung gesendet (Band oder Datenträger)?
  • Führen Sie die Sicherungen manuell durch, oder erstellen Sie einen Plan für die automatische Ausführung?
  • Auf welche Weise überprüfen Sie, ob Sicherungen erfolgreich abgeschlossen wurden, wenn die Sicherungen automatisiert sind?
  • Wie stellen Sie sicher, dass die Sicherungen verwendbar sind?
  • Wie lange speichern Sie die Sicherungen, bevor das Medium neu verwendet wird?
  • Wie lange dauert die Wiederherstellung von der aktuellsten Sicherung, wenn ein Ausfall aufgetreten ist? Ist dies eine akzeptable Ausfallzeit?
  • Wo speichern Sie die Sicherungen, und können die erforderlichen Mitarbeiter auf die Sicherungen zugreifen?
  • Gibt es bei Nichtverfügbarkeit des verantwortlichen Systemadministrators andere Personen, welche die richtigen Kennwörter und Verfahren zum Ausführen von Sicherungen kennen und die bei Bedarf das System wiederherstellen können?

Als Bestandteil jedes Plans zur Notfallwiederherstellung wird das Ausführen der folgenden Schritte empfohlen:

  • Verwenden Sie täglich die Ereignisanzeige von Microsoft Windows®, um das System- und Anwendungsprotokoll auf den Produktionsservern auf Fehler oder Warnungen zu überprüfen. Weitere Informationen finden Sie unter Event Viewer overview (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=75166) (Überblick über die Ereignisanzeige – möglicherweise in englischer Sprache).
  • Halten Sie immer einen aktuellen Windows-Notfallreparaturdatenträger oder einen Satz zur automatischen Systemwiederherstellung (Automated System Recovery, ASR) für jeden Server in Ihrer Bereitstellung bereit. Weitere Informationen finden Sie unter Automated System Recovery (ASR) overview (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=75167) (Überblick über die automatische Systemwiederherstellung (ASR) – möglicherweise in englischer Sprache).
Anzeigen: