Auswählen der Topologie

Die Client Security-Serverkomponenten können den Anforderungen in Ihrem Unternehmen entsprechend in einer Vielzahl von Konfigurationen installiert werden. Dies wird als Topologie von Client Security bezeichnet. Bevor Sie mit der Installation von Client Security beginnen, müssen Sie bestimmen, welche Topologie Sie bereitstellen möchten. Diese Entscheidung kann von einer Reihe von Faktoren beeinflusst werden. Die Hauptfaktoren werden in diesem Thema behandelt.

Client Security unterstützt die Bereitstellung von sechs Topologien. Diese Topologien unterscheiden sich durch die Anzahl von Computern für die Bereitstellung, den Speicherort der Client Security-Datenbanken und die Anzahl der unterstützten verwalteten Computer.

Die drei Topologien, die im folgenden Thema behandelt werden, unterstützen alle bis zu 5.000 verwaltete Computer. Diese drei Topologien unterstützen außerdem SQL Server 2005 Standard Edition oder SQL Server 2005 Enterprise Edition. Wenn Ihre Bereitstellung jedoch mehr als 3.000 verwaltete Computer unterstützt, wird dringend empfohlen, SQL Server 2005 Enterprise Edition zu verwenden.

Weitere Informationen zu Client Security und den Editionen von SQL Server 2005 finden Sie im Client Security-Handbuch zu Leistung und Skalierbarkeit (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=89661) (möglicherweise in englischer Sprache).

Topologie mit einem Server

Die Topologie mit einem Server ist die kleinste der unterstützen Topologien. In dieser Konfiguration sind alle Client Security-Serverkomponenten auf einem Server installiert.

Client Security-Topologie mit einem Server

Die Topologie mit einem Server bietet sich für Testumgebungen und kleine Bereitstellungen an. Je nach Hardware des Servers kann die Topologie mit einem Server bis zu 3.000 verwaltete Computer unterstützen.

Anzahl der verwalteten Computer Prozessor RAM Festplattenkonfiguration

Bis zu 1.000

Zwei 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

2 GB

IDE-Datenträger (Integrated Drive Electronics) mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

Bis zu 3.000

Zwei 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

4 GB

SCSI-Datenträger (Small Computer System Interface) mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

Datendateien in einer RAID-Konfiguration (Redundant Array of Independent Disks) mit zwei Datenträgern.

Topologie mit zwei Servern

Bei einer Topologie mit zwei Servern befindet sich die Verteilungskomponente auf einem separaten Server. Diese Topologie bietet sich für Unternehmen an, die bereits über eine WSUS-Infrastruktur verfügen. Die Empfehlungen zur Servergröße für diese Topologie sind ähnlich wie für die Topologie mit einem Server.

Client Security-Topologie mit zwei Servern

Falls Sie sich für eine Topologie mit zwei Servern entscheiden und später bei den Client Security-Datenbanken Leistungsprobleme auftreten (Verlangsamung bei der Wiedergabe der Berichte oder der Ausführung des DTS-Auftrags), wird empfohlen, zu einer Topologie zu wechseln, bei der die Client Security SQL Server-Datenbanken voneinander getrennt sind. Die größte Leistungssteigerung wird erreicht, wenn Sie von einer Topologie mit zwei Servern zu einer Topologie mit vier oder sechs Servern wechseln. Bei diesen Topologien befinden sich die Client Security SQL Server-Datenbanken auf separaten Servern.

Topologie mit drei Servern

Bei einer Topologie mit drei Servern befindet sich die am häufigsten verwendete Berichtsdatenbank auf einem eigenen Server. Die Verwaltungs-, Auflistungs- und Berichterstellungskomponenten und die Auflistungsdatenbank befinden sich auf einem zweiten Server, und die Verteilungskomponente ist auf einem dritten Server installiert.

Client Security-Topologie mit drei Servern

Ähnlich wie die Topologie mit zwei Servern eignet sich diese Topologie für Unternehmen mit vorhandener WSUS-Infrastruktur, da der Verteilungsserver von den anderen Serverkomponenten getrennt ist.

Zusätzlich reduziert die Trennung der Berichtsdatenbank von den anderen Komponenten die Auslastung der Verwaltungs-, Auflistungs- und Berichtsserver. Bei Verwendung von SQL Server 2005 Enterprise Edition kann die Topologie mit drei Servern bis zu 5.000 verwaltete Computer unterstützen.

In der folgenden Tabelle sind die Hardwareempfehlungen für die Server in einer Topologie mit drei Servern mit bis zu 3.000 verwalteten Computern aufgelistet.

Serverkomponenten Prozessor RAM Festplattenkonfiguration

Verwaltung, Auflistung und Berichterstellung; Auflistungsdatenbank

Zwei 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

2 GB

SCSI-Datenträger mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

Datendateien in einer RAID-Konfiguration mit zwei Datenträgern.

Berichtsdatenbank

Zwei 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

2 GB

SCSI-Datenträger mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

Datendateien in einer RAID-Konfiguration mit zwei Datenträgern.

Verteilungsserver

Ein 32-Bit-Prozessor mit 2 GHz oder höher

1 GB

SCSI-Datenträger mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

In der folgenden Tabelle sind die Hardwareempfehlungen für die Server in einer Topologie mit drei Servern mit bis zu 5.000 verwalteten Computern aufgelistet.

Serverkomponenten Prozessor RAM Festplattenkonfiguration

Verwaltung, Auflistung und Berichterstellung; Auflistungsdatenbank

Vier 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

4 GB

SCSI-Datenträger mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

Daten- und Protokolldateien auf jeweils einer RAID-Konfiguration mit zwei Datenträgern.

Berichtsdatenbank

Zwei 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

4 GB

SCSI-Datenträger mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

Daten- und Protokolldateien auf jeweils einer RAID-Konfiguration mit zwei Datenträgern.

Verteilungsserver

Ein 32-Bit-Prozessor mit 2 GHz oder höher

1 GB

SCSI-Datenträger mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

Die drei Topologien, die im folgenden Abschnitt behandelt werden, unterstützen alle bis zu 10.000 verwaltete Computer. Es wird dringend empfohlen, dass Sie für jede Client Security-Bereitstellung für mehr als 3.000 Computer SQL Server 2005 Enterprise Edition verwenden. Jede der drei folgenden Topologien setzt die Verwendung von SQL Server 2005 Enterprise Edition voraus.

Bei allen drei Topologien sind die Verteilungskomponente und Datenbanken von der Verwaltungskomponente getrennt.

Topologie mit vier Servern

Bei der Topologie mit vier Servern wird jeder Funktion ein eigener Server zugeteilt. Der Verwaltungsserver befindet sich auf einem Server, der Verteilungsserver auf einem zweiten Server, der Auflistungsserver und die Auflistungsdatenbank befinden sich auf einem dritten Server und der Berichtsserver und die Berichtsserver auf einem vierten Server.

Client Security-Topologie mit vier Servern

Da die zwei Client Security-Datenbanken voneinander getrennt sind, wird in dieser Topologie die Arbeitslast von SQL Server 2005 Enterprise Edition reduziert.

In der folgenden Tabelle sind die Hardwareempfehlungen für die Server in einer Topologie mit vier Servern mit bis zu 5.000 verwalteten Computern aufgelistet.

Serverkomponenten Prozessor RAM Festplattenkonfiguration

Verwaltung

Zwei 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

2 GB

SCSI

Berichterstellung und Berichtsdatenbank

Vier 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

4 GB

SCSI-Datenträger mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

Daten- und Protokolldateien in RAID-Konfigurationen mit zwei Datenträgern.

Auflistung und Auflistungsdatenbank

Vier 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

4 GB

SCSI-Datenträger mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

Daten- und Protokolldateien in RAID-Konfigurationen mit zwei Datenträgern.

Verteilungsserver

Zwei 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

2 GB

SCSI-Datenträger mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

In der folgenden Tabelle sind die Hardwareempfehlungen für die Server in einer Topologie mit vier Servern mit bis zu 10.000 verwalteten Computern aufgelistet.

Serverkomponenten Prozessor RAM Festplattenkonfiguration

Verwaltung

Zwei 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

2 GB

SCSI-Datenträger

Berichterstellung und Berichtsdatenbank

Vier 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

4 GB

SCSI-Datenträger mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

Datendateien in einer RAID-Konfiguration mit vier Datenträgern und Protokolldateien in einer RAID-Konfiguration mit zwei Datenträgern.

Auflistung und Auflistungsdatenbank

Vier 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

4 GB

SCSI-Datenträger mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

Datendateien in einer RAID-Konfiguration mit vier Datenträgern und Protokolldateien in einer RAID-Konfiguration mit zwei Datenträgern.

Verteilungsserver

Zwei 32-Bit-Prozessoren mit 2 GHz oder höher

2 GB

SCSI-Datenträger mit vom Betriebssystem getrennten Daten- und Protokolldateien.

Topologie mit fünf Servern

Die Topologie mit fünf Servern baut auf der Topologie mit vier Servern auf, indem beide Client Security SQL Server-Datenbanken auf einen einzelnen Computer mit SQL Server 2005 Enterprise Edition verschoben werden.

Client Security-Topologie mit fünf Servern

Die Topologie mit fünf Servern eignet sich für Bereitstellungen in großem Umfang mit vorhandener WSUS-Infrastruktur und SQL Server-Bereitstellungen. Mit dieser Topologie können Sie die Client Security-Datenbanken auf einem bereits vorhandenen Server mit SQL Server installieren.

Der Hauptunterschied zur Topologie mit vier Servern besteht darin, dass sich die SQL Server-Datenbanken auf separaten Servern befinden. Diese Trennung bietet einen geringen Leistungsgewinn im Vergleich zur Topologie mit vier Servern.

Topologie mit sechs Servern

Bei einer Topologie mit sechs Servern befinden sich alle Client Security-Komponenten auf separaten Servern. Da hier alle Client Security-Datenbanken getrennt sind, bietet die Topologie mit sechs Servern den größten Leistungsgewinn im Vergleich zu anderen Topologien, bei denen sich Client Security-Datenbanken auf dem gleichen Server oder auf einem Server mit einer anderen Client Security-Komponente befinden.

Client Security-Topologie mit sechs Servern

Zusätzlich können bei dieser Topologie bereits vorhandene SQL Server-Installationen für die Client Security-Datenbanken verwendet werden.

Anzeigen: