Probleme mit Definitionen

Dieses Thema umfasst die folgenden Abschnitte:

Agent kann keine Verbindung zum Verteilungsserver herstellen

Windows Update bietet wiederholt dasselbe Definitionsupdate an

Fehler beim Herunterladen von Definitionen

Fehler 0x80080005 beim Ausführen des Definitionsupdates

Datum des Definitionsupdates auf dem Client stimmt nicht mit dem auf dem Verteilungsserver überein

Veraltete Definitionsupdates für den Agent

Verwaltete Computer können möglicherweise keine Verbindung zum Verteilungsserver herstellen. Wenn dieser Fehler auftritt, wird im Infobereich ein Ausrufungszeichensymbol eingeblendet.

Hintergrund

Der Verteilungsserver verwendet WSUS. Clientcomputer können entweder über den Standard-TCP-Port 80 oder den benutzerdefinierten TCP-Port 8530 auf WSUS zugreifen. Die entsprechende Konfiguration erfolgt bei der Installation von WSUS auf dem Verteilungsserver.

Lösung

Stellen Sie sicher, dass auf den Clientcomputern einer der beiden ausgehenden TCP-Ports 80 oder 8530 aktiviert ist.

Nachdem Sie ein Definitionsupdate angenommen und installiert haben, kann das Schildsymbol erneut eingeblendet werden und dasselbe Update erneut anbieten.

Hintergrund

Dieses Problem kann auftreten, wenn der Forefront Client Security-Antimalwaredienst sich im Status „Angehalten“ befindet. Wenn der Antimalwaredienst nicht ausgeführt wird, kann die Installation der Definitionsupdates nicht abgeschlossen werden.

Lösung

Starten Sie den Antimalwaredienst.

Nach der Installation des Client Security-Agents wird möglicherweise ein Fehler gemeldet, wenn Sie Definitionsupdates herunterladen. Diese Fehlermeldung enthält den Fehlercode 8024402c.

Hintergrund

Dieser Fehler tritt auf, wenn der Client Security-Agent versucht, Definitionsupdates von Microsoft Update herunterzuladen. Aufgrund falscher Proxyservereinstellungen kann das lokale Systemkonto nicht auf das Internet zugreifen.

Lösung

Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie die Microsoft Update-Website erfolgreich aufrufen können. Wenn dies der Fall ist, müssen Sie die richtigen Proxyservereinstellungen für das lokale Systemkonto vornehmen. Gehen Sie hierzu je nach Betriebssystem wie folgt vor:

Vornehmen der Proxyeinstellungen unter Windows Vista
  1. Klicken Sie auf Start, auf Alle Programme und dann auf Zubehör.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eingabeaufforderung, und klicken Sie anschließend auf Als Administrator ausführen.

  3. Klicken Sie im Dialogfeld Benutzerkontensteuerung auf Weiter.

  4. Geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    netsh winhttp import proxy source=ie

Vornehmen der Proxyeinstellungen unter Windows XP
  • Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung, geben Sie den folgenden Befehl ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:

    proxycfg –u

Wenn Sie die Microsoft Update-Website nicht aufrufen können, überprüfen Sie, ob der Proxyserver richtig konfiguriert ist.

In einer Meldung wird angegeben, dass beim Aktualisieren von Definitionen Fehler 0x80080005 aufgetreten ist. Darüber hinaus kann auch Fehlercode 0x8007277a in der Datei „WindowsUpdate.log“ aufgeführt sein.

Hintergrund

Grund hierfür kann ein Problem mit der Winsock-Installation auf dem Clientsystem sein.

Lösung

Die einzelnen Schritte zur Fehlerbehebung bei der Winsock-Installation finden Sie im Knowledge Base-Artikel 811259 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=86559) (möglicherweise in englischer Sprache).

Auf verwalteten Computern stimmt das Datum der im Bereich Status aufgelisteten Definitionsupdates möglicherweise nicht mit dem auf dem Verteilungsserver angezeigten Updatedatum überein. Das Datum der Definitionsupdates auf den verwalteten Computern liegt möglicherweise länger zurück als das auf dem Verteilungsserver unter WSUS aufgeführte.

Hintergrund

Dies ist darauf zurückzuführen, dass Updatedaten vom Client Security-Agent anders interpretiert werden als von WSUS. Unter WSUS wird das Veröffentlichungsdatum von Microsoft Update angezeigt, während vom Client Security-Agent das Erstellungsdatum des Definitionsupdates verwendet wird.

Lösung

Um zu überprüfen, ob auf einem verwalteten Computer eine veraltete Definitionsversion vorliegt, sollten Sie die Angaben zur Version des Updates anzeigen. Die Versionsnummer des Updates ist die Versionsnummer, die am Ende des Updatetitels unter WSUS angezeigt wird.

In der Benutzeroberfläche und in Berichten von Client Security werden für verwaltete Computer möglicherweise veraltete Definitionsupdates angezeigt. Dieses Problem kann auftreten, wenn Sie die Standardeinstellungen des Client Security-Verwaltungsservers für die automatische Genehmigung von Definitionsupdates ändern.

Hintergrund

Das Problem ist auf das Zusammenwirken dreier Bedingungen zurückzuführen:

  • Die WSUS-Einstellung zur automatischen Genehmigung des Updates für die Installation ist für Client Security-Updates nicht aktiviert.
  • Die WSUS-Einstellung Die neueste Version der Aktualisierung automatisch genehmigen ist aktiviert.
  • Es besteht ein Zusammenhang mit der Häufigkeit, mit der Definitionsupdates veröffentlicht werden und ablaufen.

Wenn von Client Security eine Revision des vorherigen Definitionsupdates ermittelt wird, läuft das ältere Update ab. Wenn die neuen Definitionsupdates für Client Security nicht automatisch für die Installation genehmigt werden, Revisionen (die zum Ablaufen der älteren Updates führen) jedoch genehmigt werden, laufen die älteren Definitionsupdates ab, ohne dass ein neueres Update genehmigt wird. Als Folge hiervon erhalten die verwalteten Computer keine neuen Definitionsupdates.

Lösung

Ergreifen Sie eine der folgenden Maßnahmen, um dieses Problem zu verhindern:

  • Aktivieren Sie die Einstellung zum automatischen Genehmigen neuer Definitionsupdates für Client Security. Dabei handelt es sich um die Standardeinstellung.

Genehmigen Sie Updates mindestens einmal am Tag manuell.

Anzeigen: