Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Dieses Thema enthält Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Client Security.

Microsoft Forefront Client Security ist eine einheitliche Lösung zum Schutz vor Malware für Unternehmenscomputer, Laptops und Serverbetriebssysteme. Aufbauend auf der Microsoft-Schutztechnologie, die weltweit bereits von mehreren Millionen Benutzern verwendet wird, schützt Forefront Client Security vor neuen Malwarebedrohungen wie Spyware und Rootkits sowie vor „traditionellen“ Bedrohungen wie Viren, Würmern und Trojanern. Forefront Client Security bietet eine zentrale Verwaltung für optimierten Administrationsaufwand sowie einen besseren Überblick über Bedrohungen und Sicherheitsanfälligkeiten für den effizienten Schutz Ihres Unternehmens. Client Security wird in vorhandene Infrastruktursoftware wie den Active Directory®-Verzeichnisdienst integriert und ergänzt andere Microsoft-Sicherheitstechnologien für erweiterten Schutz und bessere Kontrolle.

Client Security wurde für den Schutz von Computern entwickelt, auf denen die Betriebssysteme Windows Vista™, Microsoft Windows Server 2003, Windows® 2000 Server und Windows XP ausgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Client Security System Requirements (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=77561) (Anforderungen an die Clientsicherheit – möglicherweise in englischer Sprache).

Ihre Entscheidung für eine bestimmte Topologie sollte auf verschiedenen Faktoren beruhen. Dazu zählt die Anzahl der Clients in Ihrer Umgebung, Ihr Hardwarebudget und Anforderungen an die Berichterstellung. Bevor Sie Client Security installieren, empfiehlt es sich dringend, dass Sie den Client Security Planning and Architecture Guide (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=87275) durchlesen (Planungs- und Architekturhandbuch zu Client Security – möglicherweise in englischer Sprache). Das Planungs- und Architekturhandbuch enthält detaillierte Informationen, die Sie beim Treffen der Bereitstellungsentscheidungen unterstützen.

Bevor Sie Client Security-Serverkomponenten installieren, sollten Sie überprüfen, dass die jeweiligen Netzwerkports an jeder Serverfirewall geöffnet sind. In einigen Fällen müssen Firewalls zwischen Client Security-Servern eventuell deaktiviert werden. Detaillierte Informationen zum Vorbereiten und Bereitstellen von Client Security finden Sie im Client Security-Bereitstellungshandbuch (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=86998) (möglicherweise in englischer Sprache).

Die Updates der Malwaredefinitionen werden über Microsoft Update verteilt. Client Security vereinfacht die Verteilung von Definitionsupdates auf Clientcomputer durch Optimierung mit WSUS. WSUS ermöglicht es Administratoren, automatisch die aktuellsten Signaturen zu genehmigen oder jedes Update zu prüfen und zu genehmigen. Sie können auch jedes vorhandene Softwareverteilungssystem in Ihrer Umgebung verwenden. Weitere Informationen über das Erhalten und Verteilen von Definitionen finden Sie unter Distributing definitions and engine updates im Client Security-Administratorhandbuch (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=87350) (Verteilen von Definitionen und Modulupdates – möglicherweise in englischer Sprache).

Anzeigen: