Grundlegendes zum Microsoft Exchange-Empfänger

 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2015-03-09

In diesem Thema wird die Konfiguration und Verwaltung des Microsoft Exchange-Empfängers beschrieben. Der Microsoft Exchange-Empfänger ist ein besonderes Empfängerobjekt von Microsoft Exchange Server 2010, das einen vereinheitlichten und bekannten Nachrichtenabsender zur Verfügung stellt, um vom System generierte Nachrichten von anderen Nachrichten zu unterscheiden. Der Microsoft Exchange-Empfänger ist funktional mit einem internen Postmaster identisch. Der Microsoft Exchange-Empfänger ersetzt den Absender "System Administrator", der in früheren Versionen von Exchange für vom System erstellte Nachrichten verwendet wurde. Nachrichten vom Microsoft Exchange-Empfänger zeigen Microsoft Exchange als Absender an. Nachrichten der folgenden Typen werden vom Microsoft Exchange-Empfänger gesendet:

  • DSN-Nachrichten

  • Journalberichte

  • Kontingentmeldungen

  • Von Agents generierte Nachrichten

Inhalt

Konfigurieren des Microsoft Exchange-Empfängers

Interne und externe Zustellung von Systemnachrichten

Microsoft Exchange-Empfänger in gesamtstrukturübergreifenden Szenarien

Anders als ein Postfach, ein E-Mail-Benutzer oder ein E-Mail-Kontakt ist der Microsoft Exchange-Empfänger kein typisches Empfängerobjekt. Der Microsoft Exchange-Empfänger wird nicht mithilfe der üblichen Empfängertools verwaltet, die Teil der Exchange-Verwaltungskonsole (EMC) oder der Exchange-Verwaltungsshell sind. Sie können jedoch das Cmdlet set-OrganizationConfig in der Shell zum Ausführen der folgenden Konfigurationsaufgaben verwenden:

  • Zulassen oder Verhindern der Anwendung der E-Mail-Standardadressrichtlinie auf den Microsoft Exchange-Empfänger. Standardmäßig wird die E-Mail-Standardadressrichtlinie auf den Microsoft Exchange-Empfänger angewendet.

  • Konfigurieren eines Empfängerobjekts für den Empfang von Nachrichten, die an den Microsoft Exchange-Empfänger gesendet werden. Standardmäßig ist kein Empfänger für den Empfang von Nachrichten konfiguriert, die an den Microsoft Exchange-Empfänger gesendet werden.

  • Konfigurieren der E-Mail-Adressen des Microsoft Exchange-Empfängers. Dies umfasst die Angabe einer primären SMTP-Adresse.

In der folgenden Tabelle werden die Parameter Set-OrganizationConfig beschrieben, die zum Konfigurieren des Microsoft Exchange-Empfängers verwendet werden.

Parameter des Microsoft Exchange-Empfängers im Cmdlet "Set-OrganizationConfig"

Parameter Standardwert Beschreibung

MicrosoftExchangeRecipientEmailAddresses

MicrosoftExchange329e71ec88ae4615bbc36ab6ce41109e@<Akzeptierte Domäne>. Der Platzhalter <Akzeptierte Domäne> stellt eine akzeptierte Domäne dar, die in einer E-Mail-Adressrichtlinie verwendet wird. Für jede akzeptierte Domäne, die in einer E-Mail-Adressrichtlinie verwendet wird, ist eine entsprechende E-Mail-Adresse vorhanden.

Im Parameter MicrosoftExchangeRecipientEmailAddresses wird mindestens eine E-Mail-Adresse für den Microsoft Exchange-Empfänger angegeben. Alle gültigen Exchange 2010-E-Mail-Adresstypen können verwendet werden. Sie können mehrere Werte für diesen Parameter angeben, wenn Sie eine durch Kommas getrennte Liste verwenden. Wenn der Parameter MicrosoftExchangeRecipientEmailAddressPolicyEnabled auf $true festgelegt wird, werden die E-Mail-Adressen von der E-Mail-Standardadressrichtlinie automatisch generiert, und Sie können den Parameter MicrosoftExchangeRecipientEmailAddresses nicht verwenden.

E-Mail-Adressen, die Sie mithilfe des Parameters MicrosoftExchangeRecipientEmailAddresses angeben, ersetzen alle ggf. vorhandenen E-Mail-Adressen, die bereits konfiguriert sind.

MicrosoftExchangeRecipientEmailAddressPolicyEnabled

$true

Der Parameter MicrosoftExchangeRecipientEmailAddressPolicyEnabled gibt an, ob die E-Mail-Standardadressrichtlinie automatisch auf den Microsoft Exchange-Empfänger angewendet wird. Der Standardwert ist $true. Wenn dieser Parameter auf $true festgelegt ist, werden in Exchange 2010 dem Microsoft Exchange-Empfänger automatisch neue E-Mail-Adressen hinzugefügt, wenn E-Mail-Adressrichtlinien in der Exchange-Organisation hinzugefügt oder geändert werden. Wenn dieser Parameter auf $false festgelegt ist, müssen Sie dem Microsoft Exchange-Empfänger manuell neue E-Mail-Adressen hinzufügen, wenn E-Mail-Adressrichtlinien hinzugefügt oder geändert werden.

Wenn Sie den Wert des Parameters MicrosoftExchangeRecipientEmailAddressPolicyEnabled von $false in $true ändern, bleiben alle E-Mail-Adressen, die Sie mithilfe des Parameters MicrosoftExchangeRecipientEmailAddresses definiert haben, erhalten. Der Wert des Parameters MicrosoftExchangeRecipientPrimarySmtpAddress parameter wird jedoch auf "MicrosoftExchange329e71ec88ae4615bbc36ab6ce41109e@<E-Mail-Adressrichtlinie_der_akzeptierten_Domäne_mit_höchster_Priorität>" zurückgesetzt.

MicrosoftExchangeRecipientPrimarySmtpAddress

MicrosoftExchange329e71ec88ae4615bbc36ab6ce41109e@<E-Mail-Adressrichtlinie_der_akzeptierten_Domäne_mit_höchster_Priorität>

Der Parameter MicrosoftExchangeRecipientPrimarySmtpAddress gibt die primäre E-Mail-Rücksendeadresse für den Microsoft Exchange-Empfänger an. Wenn der Parameter MicrosoftExchangeRecipientEmailAddressPolicyEnabled auf $true festgelegt ist, können Sie den Parameter MicrosoftExchangeRecipientPrimarySmtpAddress nicht verwenden.

Wenn Sie den Wert des Parameters MicrosoftExchangeRecipientPrimarySmtpAddress ändern, wird der Wert automatisch der Liste der E-Mail-Adressen hinzugefügt, die im Parameter MicrosoftExchangeRecipientEmailAddresses definiert sind.

Der Parameter MicrosoftExchangeRecipientPrimarySmtpAddress ist nur von Bedeutung, wenn der Microsoft Exchange-Empfänger über mehrere definierte SMTP-E-Mail-Adressen verfügt. Wenn der Parameter MicrosoftExchangeRecipientEmailAddresses nur eine definierte SMTP-E-Mail-Adresse aufweist, sind die Werte des Parameters MicrosoftExchangeRecipientPrimarySmtpAddress und des Parameters MicrosoftExchangeRecipientEmailAddresses identisch.

MicrosoftExchangeRecipientReplyRecipient

$null

Mit dem Parameter MicrosoftExchangeRecipientReplyRecipient wird der Empfänger angegeben, der an den Microsoft Exchange-Empfänger gesendete Nachrichten erhalten soll. Im Allgemeinen konfigurieren Sie ein Postfach für den Empfang von Nachrichten, die an den Microsoft Exchange-Empfänger gesendet werden. Dieser Parameter kann jeden der folgenden Werte für den angegebenen Empfänger annehmen:

  • Distinguished Name (DN)

  • Kanonischer Name

  • GUID

  • Name

  • Anzeigename

  • Alias

  • Exchange-DN

  • Primäre SMTP-E-Mail-Adresse

Wenn Sie keinen Empfänger für den Microsoft Exchange-Empfänger konfigurieren, werden Nachrichten, die an den Microsoft Exchange-Empfänger gesendet werden, gelöscht.

Der Microsoft Exchange-Empfänger wird als Absender für vom System generierte Nachrichten verwendet, die an interne Nachrichtenabsender gesendet werden. Ein interner Absender ist ein Empfängerobjekt, das innerhalb der Exchange-Organisation vorhanden ist. Insbesondere muss der Domänenteil der primären SMTP-E-Mail-Adresse des Empfängerobjekts in der Liste der akzeptierten Domänen für die Exchange-Organisation definiert sein.

Wenn vom System generierte Nachrichten an einen externen Absender gesendet werden, wird der Microsoft Exchange-Empfänger nicht als Absender der Nachricht verwendet. Stattdessen wird die im Cmdlet Set-TransportConfig durch den Parameter ExternalPostmasterAddress angegebene E-Mail-Adresse verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der externen Postmasteradresse.

Unter bestimmten Umständen kann der Microsoft Exchange-Empfänger jedoch über externe Empfänger verfügen. Dies gilt unter anderem in den folgenden Fällen:

  • Alternative Empfänger

  • Extern weitergeleitete Besprechungsanfragen

  • Externe Abwesenheitsbenachrichtigungen

  • Journalberichte

In jeder Exchange-Organisation ist nur ein Microsoft Exchange-Empfänger vorhanden. Exchange 2010 ermittelt, ob eine Nachricht vom Microsoft Exchange-Empfänger gesendet wurde, indem die E-Mail-Adresse des Nachrichtenabsenders mit der Liste der E-Mail-Adressen verglichen wird, die durch den Parameter MicrosoftExchangeRecipientEmailAddresses definiert wird. Wenn Exchange 2010 erkennt, dass der Absender der Microsoft Exchange-Empfänger ist, werden alle Nachrichten von diesem Absender von allen ggf. konfigurierten Grenzwerten für die Nachrichtengröße ausgeschlossen, die in der Exchange-Organisation vorhanden sind.

In einem gesamtstrukturübergreifenden Szenario besitzt jedoch jede Gesamtstruktur ihren eigenen Microsoft Exchange-Empfänger und eigene Grenzwerte für die Nachrichtengröße. Wenn Nachrichten vom Microsoft Exchange-Empfänger in der Quellgesamtstruktur gesendet werden, behandelt die Zielgesamtstruktur den Absender so wie jeden anderen nicht authentifizierten, externen Empfänger. Obwohl es sich bei der Nachricht um eine vom System generierte Nachricht aus der Quellgesamtstruktur handelt, unterliegt die Nachricht trotzdem den Grenzwerten für die Nachrichtengröße, die in der Zielgesamtstruktur ggf. konfiguriert sind.

Damit sichergestellt ist, dass jede Gesamtstruktur Nachrichten erkennen kann, die vom Microsoft Exchange-Empfänger in der anderen Gesamtstruktur gesendet wurden, können Sie den Microsoft Exchange-Empfänger in jeder Gesamtstruktur mit einer zusätzlichen E-Mail-Adresse konfigurieren, die der primären E-Mail-Adresse des Microsoft Exchange-Empfängers in der anderen Gesamtstruktur entspricht. Mit dieser Konfiguration kann jede Gesamtstruktur Nachrichten erkennen, die vom Microsoft Exchange-Empfänger in der anderen Gesamtstruktur gesendet wurden. In dieser Konfiguration gelten Grenzwerte für die Nachrichtengröße in beiden Gesamtstrukturen ordnungsgemäß nicht für Nachrichten, die vom Microsoft Exchange-Empfänger gesendet wurden.

In dieser Konfiguration können jedoch Probleme auftreten, wenn eine der Gesamtstrukturen das Senden von Nachrichten an den Microsoft Exchange-Empfänger mithilfe des Parameters MicrosoftExchangeRecipientReplyRecipient zulässt. Da der Microsoft Exchange-Empfänger in jeder Gesamtstruktur mithilfe der E-Mail-Adressen der Microsoft Exchange-Empfänger in beiden Gesamtstrukturen konfiguriert wird, verlassen alle Nachrichten, die an den Microsoft Exchange-Empfänger gesendet werden, niemals die lokale Gesamtstruktur, aus der die Nachrichten gesendet werden. Die Nachrichten werden an den Empfänger gesendet, der durch den Parameter MicrosoftExchangeRecipientReplyRecipient in der lokalen Gesamtstruktur angegeben wird. Wenn ein Administrator für die Nachrichtenverwaltung in beiden Gesamtstrukturen verantwortlich ist, kann dieser Administrator die Nachrichten lesen, die an den Microsoft Exchange-Empfänger in beiden Gesamtstrukturen gesendet wurden. Wenn jedoch verschiedene Administratoren für die Nachrichtenverwaltung in den Gesamtstrukturen verantwortlich sind, kann der Administrator einer Gesamtstruktur die Nachrichten nicht verwalten, die fälschlicherweise an den Microsoft Exchange-Empfänger in der anderen Gesamtstruktur gesendet wurden.

Weitere Informationen zum Verwalten von Exchange 2010 in gesamtstrukturübergreifenden Szenarien finden Sie unter "Grundlegendes zur Verwaltung mehrerer Gesamtstrukturen" in Bereitstellen von Topologien mit mehreren Gesamtstrukturen.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: