Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Einheitenmonitore für statische Schwellenwerte in Essentials

Letzte Aktualisierung: April 2010

Betrifft: System Center Essentials 2010

In System Center Essentials 2010 messen Einheitenmonitore für statische Schwellenwerte ein Leistungsdatenobjekt relativ zu einem benutzerdefinierten statischen Wert in angegebenen Intervallen. Wenn der Wert des gemessenen Leistungsobjekts den definierten Schwellenwert überschreitet, ändert sich der Status des Monitors.

Mit dem Assistenten zum Erstellen eines Einheitenmonitors können Sie einen Einheitenmonitor für einen statischen Schwellenwert erstellen. Öffnen Sie den Assistenten, indem Sie im Dokumenterstellungsbereich im Bereich Aktionen auf Monitor erstellen klicken und dann unter Zu erstellenden Monitortyp auswählen auf Windows-Leistungsindikator klicken.

In Essentials 2010 sind zwei Typen von statischen Schwellenwerten verfügbar:

  • Einfacher Schwellenwert

  • Doppelter Schwellenwert

Einfacher Schwellenwertmonitor

Bei einem einfachen Schwellenwertmonitor ist ein Grenzwert vorhanden. Wenn der Leistungsindikator diesen Grenzwert über- bzw. unterschreitet, ändert sich der Status des Monitors. Die Statusänderung kann als Erfolg, Warnung oder Fehler konfiguriert werden.

Ein Beispiel für einen einzelnen Schwellenwertmonitor ist ein Monitor, der den verfügbaren Speicherplatz überwacht. Angenommen, Sie möchten den verfügbaren Speicherplatz überwachen. Wenn Sie einen einfachen Schwellenwertmonitor verwenden, können Sie einen Schwellenwert von 1 GB festlegen. Wenn der verfügbare Speicherplatz dann unter 1 GB fällt, ergibt sich ein Warnungs- oder Fehlerzustand.

In Essentials 2010 werden folgende Einheitenmonitore für Schwellenwerte unterstützt:

  • Einfacher Schwellenwert   Bei einem einfachen Schwellenwertmonitor wird der Wert eines Leistungsobjekts mit einem festen Grenzwert verglichen. Wenn der Wert des Leistungsobjekts den festgelegten Grenzwert über- bzw. unterschreitet, ändert sich der Status des Monitors. Auf der einen Seite des Schwellenwerts ist der Status des Monitors „Erfolg“, auf der anderen Seite entweder „Warnung“ oder „Fehler“.

  • Durchschnittlicher Schwellenwert   Bei einem durchschnittlichen Schwellenwertmonitor wird der Wert eines Leistungsobjekts mit einem festen Grenzwert verglichen. Zusätzlich untersucht ein durchschnittlicher Schwellenwertmonitor n Abtastungen und ermittelt anhand des Durchschnittswerts dieser Beispiele, ob der Schwellenwert überschritten wurde. Mit dieser Art von Schwellenwertmonitor werden immer die n neuesten Abtastungen untersucht.

  • Aufeinander folgende Abtastungen über Schwellenwert   Der Monitor mit einer festgelegten Anzahl von Proben über den Schwellenwert ist nützlich, wenn plötzliche Zunahmen eines Leistungsindikators falsche Warnungen auslösen. Bei einem Monitor mit einer festgelegten Anzahl von Proben über den Schwellenwert wird der Status des Monitors nur geändert, wenn der Leistungsindikator einen Schwellenwert für n aufeinander folgende Abtastungen überschreitet. Bei dieser Art von Monitor können Sie den Schwellenwert so konfigurieren, dass er größer als, größer oder gleich, kleiner als oder kleiner oder gleich einem angegebenen Wert ist.

  • Delta-Schwellenwert   Ein Deltaschwellenwertmonitor misst die Änderungsrate in n Abtastungen. Die Änderungsrate kann als absoluter Wert ausgedrückt werden (beispielsweise eine Änderung von 10 GB über die letzten fünf Abtastungen) oder als Prozentsatz (beispielsweise eine Änderung von 5 Prozent über die letzten fünf Abtastungen).

Doppelter Schwellenwertmonitor

Bei einem doppelten Schwellenwertmonitor werden zwei Grenzwerte untersucht: Wenn ein Leistungsindikatorwert den ersten Grenzwert über- bzw. unterschreitet, ändert sich der Status des Monitors. Wenn der Wert weiter ansteigt bzw. fällt und dadurch den zweiten Grenzwert über- bzw. unterschreitet, ändert sich der Status ein zweites Mal.

Angenommen, der erste Schwellenwert ist für 1,5 GB festgelegt und der zweite für 1 GB. Wenn der verfügbare Speicherplatz mehr als 1,5 GB beträgt, ist der Status des Monitors „Erfolg“ (grün). Wenn der verfügbare Speicherplatz unter 1,5 GB sinkt, ändert sich der Status des Monitors in „Warnung“ (gelb); sinkt der verfügbare Speicherplatz dann unter 1 GB, ändert sich der Status der Überwachung in „Fehler“ (rot).

Siehe auch

Anzeigen: