Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Zielgruppenadressierung in Essentials

Letzte Aktualisierung: April 2010

Betrifft: System Center Essentials 2010

Der Schlüssel zur Steuerung, wie viele Daten von System Center Essentials 2010 gesammelt werden, liegt darin, die Monitore und Regeln mithilfe von Klassen richtig auf ein Ziel auszurichten und dann den Fokus des Monitors, der Regel oder der Ansicht mithilfe von Gruppen und Außerkraftsetzungen einzugrenzen.

Ausrichten von Überwachungen, Regeln und Ansichten auf ein Ziel

Wenn Sie eine Regel, einen Monitor oder eine Ansicht erstellen, müssen Sie ein Ziel dafür definieren. In Essentials 2010 werden Objekttypen als Ziele verwendet. Sie sollten einen Monitor oder eine Regel immer auf das Objekt ausrichten, das die Objekte, die Sie überwachen möchten, am genauesten beschreibt. Anders ausgedrückt richten Sie Ihre Überwachung, Regel oder Ansicht auf die unterstmögliche Ebene aus.

Gruppen und Außerkraftsetzungen

Nachdem Sie Ihre Überwachung, Regel oder Ansicht auf einen Objekttyp ausgerichtet haben, können Sie den Umfang der Überwachungsdaten, die gesammelt werden, durch Gruppen und Außerkraftsetzungen eingrenzen. Idealerweise erstellen Sie eine Gruppe, die nur die Objekte enthält, die von der Überwachung oder Regel überwacht werden sollen.

Wenn die Gruppe der Objekte, die überwacht werden sollen, nicht festgelegt ist, können Sie eine dynamische Einschlussregel erstellen, die Gruppenmitglieder im Gruppenerstellungs-Assistent identifiziert. Wenn Sie eine Gruppe erstellen möchten, die eine dynamische Einschlussregel verwendet, sollten Sie ein gemeinsames Attribut für die Objekte festlegen, die Sie überwachen möchten. Dann können Sie (auf der Basis eines beliebigen Attributs eines Objekttyps) eine Formel erstellen, die dieses Attribut im Gruppenerstellungs-Assistent identifiziert. Falls kein Attribut verfügbar ist, können Sie mit dem Attributerstellungs-Assistenten ein zusätzliches Attribut erstellen, bevor Sie die Gruppe erstellen.

Angenommen, Sie haben 10 Webserver, und auf fünf davon wird eine firmeneigene Anwendung ausgeführt, die Sie überwachen möchten. Da die Anwendung auf den Webservern firmeneigen ist, gibt es kein Attribut, das diese Anwendung identifiziert. Dieses Problem können Sie anhand der folgenden Schritte lösen:

  1. Erstellen Sie ein benutzerdefiniertes Attribut, das auf dem Eintrag in der Registrierung basiert, der angibt, dass diese Anwendung auf einem Webserver installiert ist.

  2. Erstellen Sie eine Gruppe, deren Mitgliedschaft durch das neue Attribut bestimmt wird.

  3. Erstellen Sie die gewünschte Überwachung oder Regel, und richten Sie diese auf die Klasse „Webserver“ aus.

  4. Deaktivieren Sie die Überwachung bzw. Regel.

  5. Mit Außerkraftsetzungen aktivieren Sie die Überwachung bzw. Regel ausschließlich für die erstellte Gruppe.

Siehe auch

Anzeigen: