Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Windows Server Update Services (WSUS)-Änderungen in System Center Essentials 2010

Letzte Aktualisierung: April 2010

Betrifft: System Center Essentials 2010

Wenn Sie derzeit Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 mit SP1 oder SP2 zur Verteilung von Updates in Ihrer Umgebung verwenden, aktualisiert System Center Essentials 2010 die WSUS-Installation auf Version 3.0 SP2. Die meisten WSUS-Einstellungen bleiben bei diesem Upgrade erhalten, und Sie können die vorhandenen WSUS-Einstellungen während der Installation von Essentials migrieren. Vor dem Upgrade sollten Sie Ihre vorhandene WSUS-Datenbank (SUSDB) sichern.

ImportantWichtig
Nutzt Ihre vorhandene WSUS 3.0-Installation die interne Windows-Datenbank, wird die WSUS-Datenbank durch Essentials 2010 im Rahmen des Upgrades auf die durch Essentials 2010 genutzte SQL-Server-Instanz verschoben. Wenn Ihre WSUS 3.0-Installation jedoch eine andere SQL-Server-Instanz (nicht die interne Windows-Datenbank) nutzt, müssen Sie die WSUS-Datenbank (SUSDB) manuell auf die durch Essentials 2010 genutzte SQL-Server-Instanz verschieben.

Wenn Sie Essentials 2010 mit SQL Server 2008 Express Edition installieren und als Teil dieses Vorgangs eine vorhandene WSUS 3.0-Installation aktualisieren, unter der eine andere Edition von SQL Server ausgeführt wurde, können Sie u. U. keine WSUS-Inventurberichte ausführen. Folgende Kombinationen sind funktionsfähig:

  • Essentials 2010 wird mit SQL Server 2008 Express Edition with Advanced Services installiert, es erfolgt jedoch kein WSUS-Upgrade.

  • In Essentials 2010 ist SQL Server 2008 Express Edition with Advanced Services als SQL Reporting Services ausgewählt, und alle Essentials-Datenbankkomponenten sind ebenfalls unter SQL Server 2008 Express Edition with Advanced Services installiert.

  • Essentials 2010 ist auf einer vorhandenen Instanz von SQL Server 2008 Standard oder Enterprise Edition installiert.

Informationen zum WSUS-Upgrade

Die folgenden WSUS-Einstellungen werden beim Upgrade geändert:

  • Wenn der vorhandene WSUS-Server als Downstreamserver (DSS) oder im Replikationsmodus ausgeführt wird, wird er auf autonom gesetzt.

  • Die Anzahl der täglichen Synchronisierungen mit Microsoft Update wird auf 1 festgelegt.

  • Die Computergruppenhierarchie wird entfernt, sodass sich alle Computergruppen auf der gleichen Ebene befinden (unter Alle Windows-Computer). Während dieses Vorgangs werden möglicherweise die Namen einiger Computergruppen geändert.

  • Das Verfahren für die Zuordnung von Computern zu Computergruppen wird auf serverseitige Zielgruppenadressierung gesetzt.

  • Wenn es sich bei dem vorhandenen WSUS-Server um die Version 3.0 mit SP1 oder 3.0 mit SP2 handelt und die interne Windows Datenbank nicht als Datenbankserver genutzt wird, müssen Sie die WSUS-Datenbank (SUSDB) manuell auf den Essentials 2010-Datenbankserver verschieben.

Die folgenden WSUS-Einstellungen bleiben beim Upgrade nicht erhalten:

  • Informationen zu Computern (denn Computergruppen werden von WSUS zu Essentials 2010 migriert)

  • Automatische Genehmigungen

  • Alle vorhandenen Genehmigungen für Gruppen mit den Namen Alle Windows-Clients oder Alle Windows-Server. Nach der Installation von Essentials 2010 müssen Sie die Genehmigungen neu erstellen.

Wenn die folgenden Bedingungen zutreffen, dürfen Sie nicht mit dem Upgrade fortfahren:

  • Der vorhandene Server verfügt über aktive Downstreamserver. Der Upstreamservermodus (USS) wird von Essentials 2010 nicht unterstützt.

  • Sie verwenden zur Speicherung von WSUS-Daten WSUS 3.0 SP1 oder 3.0 SP2 und einen Remotedatenbankserver, auf dem nicht SQL Server 2008 ausgeführt wird.

Überlegungen zur Sicherung beim WSUS-Upgrade

Führen Sie vor dem Upgrade unbedingt eine Sicherung Ihrer aktuellen WSUS-Datenbank durch. Speichern Sie das Ergebnis an einem sicheren Ort.

Siehe auch

Anzeigen: