BDD 2007: Planungs-, Erstellungs- und Bereitstellungshandbuch

Abschließen des Projekts

Veröffentlicht: 30. Nov 2006

Der Bereitstellungsprozess endet nicht mit der Bereitstellung des letzten Clientsystems. Der Abschluss des Projekts umfasst eine Reihe von Schritten, mit denen die Übergabe an den Kunden erfolgt und die den Feature-Teams künftiger Bereitstellungsprojekte wichtige Anleitungen bieten.

Hinweis   Die Rolle von BDD 2007 ist nach der Übergabe des Bereitstellungsprojekts an das IT-Betriebspersonal noch nicht beendet. Das Team kann die Distributionsfreigaben beibehalten und auf dem neuesten Stand halten. So können beispielsweise bei Computerbereitstellungen, die im Rahmen des täglichen Betriebs durchgeführt werden, aktualisierte Gerätetreiber, Sicherheitsupdates, Kernanwendungen und weitere Vorteile genutzt werden.

Auf dieser Seite

Durchführen der Projektüberprüfung Durchführen der Projektüberprüfung
Zusammenstellen des Abschlussberichts Zusammenstellen des Abschlussberichts
Blick in die Zukunft Blick in die Zukunft

Durchführen der Projektüberprüfung

Nach der Beendigung des Projekts sollte das Projektteam eine Abschlussbesprechung abhalten. Dabei sollten die Teammitglieder auf das Projekt zurückblicken und die reibungslos verlaufenen Abschnitte, die aufgetretenen Probleme, die Aspekte, die in künftige Projekte übernommen werden sollten, und die gegebenenfalls notwendigen Änderungen ermitteln. Die Teammitglieder führen die Projektüberprüfung ohne Schuldzuweisungen mit dem Ziel durch, aus den Fehlern und Ereignissen zu lernen und den Ablauf künftiger Projekte zu optimieren. Die Projektabschlussbesprechung (auch als Nachbesprechungbezeichnet) findet manchmal schon kurz vor dem Ende des Projekts statt, weil einige Teammitglieder das Projekt noch vor seinem Abschluss verlassen müssen. Das Team muss die Besprechung daher noch vor der Abnahme durch den Kunden einberufen.

Das Team dokumentiert Änderungsvorschläge als Aufgaben für den nächsten Projektplan, sofern ein solcher Plan aufgestellt werden soll.

Zusammenstellen des Abschlussberichts

Der Abschlussbericht bildet das letzte physische Ergebnis der Bereitstellung. Dieser Bericht umfasst die endgültigen Versionen aller Hauptergebnisse: das Dokument zur Festlegung des Konzepts/Umfangs, die Funktionsbeschreibung und weitere Elemente. Die Produktmanager und die Programmmanager sind beim Zusammenstellen des Abschlussberichts federführend. Dieser Bericht dient den Teammitgliedern und dem Kunden als Kurzübersicht über die Arbeiten, die während des Projekts durchgeführt wurden, sowie als Grundlage für die künftige Planung. Der Abschlussbericht enthält zudem eine Zusammenfassung der Informationen, die von den Benutzern eingeholt wurden, sowie eine Übersicht über die nächsten bekannten Schritte.

Blick in die Zukunft

Das Konzept der versionsgebundenen Freigabe bedeutet, dass der Abschluss eines Projekts häufig nur der Auftakt für das nächste Projekt ist, bei dem die Lösung iterativ ausgebaut und optimiert wird. Vor dem Hintergrund, dass ressourcentechnische, strategische und sonstige Bedenken eine direkte Weiterverfolgung einer soeben abgeschlossenen Desktopbereitstellung verhindern oder einschränken können, stehen mehrere mögliche Schritte zur Auswahl.

Theoretisch ist es durchaus denkbar, dass das Unternehmen nach Abschluss des Projekts vollständig zufrieden ist und keinen Bedarf an weiteren Änderungen sieht. Die meisten IT-Manager suchen jedoch ständig nach Mitteln und Wegen, mit denen sie die Computerumgebung noch weiter verbessern können. Die wichtigsten Arbeitsbereiche dürften wahrscheinlich die Teile des Konzepts bilden, die im Umfang des soeben abgeschlossenen Projekts nicht berücksichtigt wurden und in einem künftigen Projekt in Form einer neuen Version implementiert werden können. Im weiteren Sinne ist stets zu beachten, dass die Verwaltung des Technologielebenszyklus nie endet und daher eine langfristige Betrachtungsweise erforderlich ist, sowohl beim Stand der Computertechnologie als auch bei den Anforderungen des Unternehmens selbst.

Der erste Tagesordnungspunkt besteht dann wahrscheinlich darin, eine erneute Überprüfung der Unternehmensbereitstellung und der Lebenszyklusverwaltung zu planen und durchzuführen, um so den aktuellen Status der Computerumgebung zu ermitteln. Auf der Grundlage dieser Informationen kann das Unternehmen anschließend die Zielsetzung und die Planung für künftige Projekte angehen.

Hinweis   In der Zukunft werden alle Computer im Unternehmen außer Dienst gestellt, sobald ihre Nutzungsdauer abgelaufen ist. Das Unternehmen sollte ein Verfahren entwickeln, mit dem diese ausgemusterten Computer an bekannte Standorte verbracht, das BIOS und die Daten auf den Festplatten komplett gelöscht und die Zahlen des Anlagevermögens auf den neuesten Stand gebracht werden. In vielen Ländern und Regionen gelten Computer als Sondermüll und müssen daher vorschriftsgemäß entsorgt werden.

Anzeigen: