BDD 2007: Migration des Benutzerstatus – Handbuch für das Feature-Team

Anhang A: Erstellen und Anpassen von Config.xml

Veröffentlicht: 30. Jun 2006 | Aktualisiert: 30. Nov 2006

Das Feature-Team für Benutzerstatusmigration kann mithilfe der config.xml-Datei Einstellungen in den Windows Vista-Komponentenmanifesten oder den Downlevelmanifesten für Windows 2000 und Windows XP (im Lieferumfang von USMT enthalten) steuern. Durch Ausführen von Scanstate mit der /genconfig-Option wird diese Datei im USMT-Installationsordner erstellt. Wenn Daten und Anwendungseinstellungen von Scanstate erfasst wurden, kann das Feature-Team für Benutzerstatusmigration diese Datei ändern, um Loadstate am Laden von Einstellungen und Daten zu hindern, die als unnötig erachtet werden.

Vom BDD 2007-Projekt wird config.xml nicht standardmäßig verwendet. Das Feature-Team für Benutzerstatusmigration kann jedoch eine config.xml-Datei zur Steuerung von Loadstate-Vorgängen generieren, sodass nur eine Teilmenge der erfassten Daten geladen wird. Außerdem kann das Team die Datei in der CustomSettings.ini-Steuerungsdatei angeben, wenn die benutzerdefinierten Einstellungen von BDD 2007 berücksichtigt werden sollen.

Hinweis   Diese Datei muss nicht den Namen config.xml erhalten. Mithilfe der /genconfig-Option kann das Feature-Team für Benutzerstatusmigration den Dateinamen angeben. Mithilfe der /config-Option können Teammitglieder jede gültige .xml-Datei als config.xml-Datei für Scanstate oder Loadstate verwenden. Die Best Practice (die außerdem Verwirrung vermeidet) besteht darin, config.xml zu verwenden, sofern Teammitglieder nicht mehrere Dateinamen verwenden. Dokumentieren Sie alle abweichenden Namen, um Verwirrung zu vermeiden.

Auf dieser Seite

Syntax der config.xml-Datei Syntax der config.xml-Datei
Erstellen von config.xml Erstellen von config.xml
Ändern von config.xml Ändern von config.xml
Ausführen von Scanstate mit Config.xml Ausführen von Scanstate mit Config.xml

Syntax der config.xml-Datei

Die config.xml-Datei verwendet geschachtelte XML-Anweisungen zur Definition von Gruppen von Einstellungen, die migriert werden sollen. Die Datei enthält einen umfangreichen Konfigurationsabschnitt, eingegrenzt von <Configuration> und </Configuration>. Innerhalb dieses Abschnitts befinden sich Unterabschnitte für <Applications>, <WindowsComponents> und <Documents>. Das endgültige Format ähnelt dem in Abbildung 7 gezeigten.

Abbildung 7. Beispiel für config.xml-Struktur

Erstellen von config.xml

Wie bereits erwähnt, verwendet Scanstate die /genconfig-Option zum Erstellen einer config.xml-Datei. Die vollständige Syntax lautet:

Scanstate /genconfig:config.xml /i:FileName /l:FileName /v:Level

Hinweis   Bestimmte Befehlszeilenoptionen und ihre Einstellungen finden Sie in der Scanstate-Syntax in der USMT-Hilfedatei (USMT.chm).

Durch Angabe einer Datei mit der /i-Option kann das Feature-Team für Benutzerstatusmigration die Dateien MigSys.xml, MigApp.xml oder MigUser.xml zur weiteren Steuerung der Erstellung der config.xml-Datei verwenden.

Ändern von config.xml

Das Feature-Team für Benutzerstatusmigration kann config.xml ändern, um für das Scannen von Einstellungen und Dateien Einschränkungen festzulegen. Dieses Attribut ist hilfreich, wenn der Erstellungsprozess eine ältere Anwendung entdeckt, die nicht mehr verwendet wird. Durch Ändern von config.xml kann das Team sicherstellen, dass die Einstellungen und Daten der Anwendung nicht gescannt werden.

Um config.xml so zu ändern, dass ein bestimmter Scan ausgelassen wird, ändern Sie einfach die Einstellung in der dazugehörigen Zeile von migrate="yes" in migrate="no". Ein Beispiel für diese Syntax finden Sie in Abbildung 7. Geben Sie sich Mühe, die Struktur von config.xml zu verstehen: XML wird in Familien geschachtelt. Bei Beschränkung eines übergeordneten Elements werden auch alle untergeordneten Elemente beschränkt, unabhängig von ihren Einstellungen.

Ausführen von Scanstate mit Config.xml

Wenn die Konfiguration von config.xml abgeschlossen und getestet wurde, kann das BereitstellungsFeature-Team die Datei ausführen (oder BDD 2007 kann die Datei in der Bereitstellungsphase aufrufen). Das folgende Beispiel zeigt, wie die config.xml-Datei von der Befehlszeilenoption /config aufgerufen wird:

Scanstate /config:config.xml /i:FileName /l:FileName /v:Level

Auch hier gilt, dass die Datei nicht den Namen config.xml erhalten muss, sondern eine beliebige korrekt formatierte .xml-Datei sein kann. Die /l-Option gibt eine Protokolldatei an, in der Statusinformationen des Scanstate-Vorgangs erfasst werden, und die /v-Option legt den Ausführlichkeitsgrad der Ausgabe in die Protokolldatei fest.

Anzeigen: