BDD 2007: Zero Touch Installation – Handbuch

Ausführen des Bereitstellungsassistenten

Veröffentlicht: 30. Nov 2006

Um die Bereitstellung von Windows auf den Zielcomputern zu initiieren, müssen Sie den Bereitstellungsassistenten in der SMS-Administratorkonsole ausführen. Die übergeordneten Schritte für die Ausführung des Bereitstellungsassistenten sind wie folgt:

  1. Stellen Sie sicher, dass die Ordner aus Tabelle 24 nicht mehr auf dem Zielcomputer vorhanden sind.

    Der Windows-Bereitstellungsassistent erstellt und verwendet die Ordner, die in Tabelle 24 während des Bereitstellungsprozesses aufgelistet sind. Wenn eine frühere Bereitstellung nicht ordnungsgemäß beendet wurde, können diese Ordner immer noch auf dem Zielcomputer existieren. Entfernen Sie diese Ordner vor dem Starten der Bereitstellung. Diese Ordner existieren auf dem Betriebssystemlaufwerk (wobei Betriebssystemlaufwerk das Laufwerk ist, auf dem das Betriebssystem installiert ist).

    Tabelle 24. Ordner, die vor dem Initiieren des Bereitstellungsassistenten entfernt werden müssen

    Ordner

    Beschreibung

    Betriebssystemlaufwerk:\MININT

    Dieser Ordner wird während des Bereitstellungsprozesses beibehalten und enthält Informationen zum Bereitstellungsstatus (wie z. B. Informationen zum Benutzerstatus und Protokolldateien).

    Betriebssystemlaufwerk:\_SMSTaskSequence

    Dieser Ordner enthält Statusinformationen, die spezifisch für den Aufgabensequenzer sind.

  2. Navigieren Sie in der SMS-Administratorkonsole zum OSD-Bild (wobei OSD-Bild der Name des SMS OSD Feature Pack-Betriebssystemabbilds ist, das bereitgestellt werden soll).

  3. Wählen Sie die erforderlichen Verteilungspunkte aus.

  4. Wählen Sie die Anwendungen aus, die angekündigt werden soll.

  5. Wählen Sie die Zielsammlung für das Abbild aus.

Weitere Informationen zum Ausführen des Bereitstellungsassistenten finden Sie im Benutzerhandbuch zum Microsoft Systems Management Server 2003 Operating System Deployment Feature Pack (siehe Abschnitt „Informationsquellen und Referenzen“ in diesem Handbuch).

Hinweis   Die Bilder, die auf die Verteilungspunkte verteilt werden, sind sehr groß. Bei Instanzen, in denen Standorte durch langsame Verbindungen miteinander verbunden sind, sind die Abbilder möglicherweise für längere Zeit nicht auf den Verteilungspunkten verfügbar (z. B. 24 Stunden oder länger).

Anzeigen: