BDD 2007: Computer Imaging System – Handbuch für das Feature-Team

Anhang B: Konfigurieren der Distributionsfreigabe

Veröffentlicht: 30. Nov 2006

Mithilfe von Deployment Workbench kann das Feature-Team für das Computerabbilderstellungssystem die Distributionsfreigabe auf folgende Weise konfigurieren:

  • Hinzufügen, Entfernen und Konfigurieren von Betriebssystemen.

  • Hinzufügen, Entfernen und Konfigurieren von Anwendungen.

  • Hinzufügen, Entfernen und Konfigurieren von Betriebssystempaketen, einschließlich Updates und Sprachpaketen.

  • Hinzufügen, Entfernen und Konfigurieren von gebrauchsfertigen Gerätetreibern.

Wenn das Feature-Team für das Computerabbilderstellungssystem Betriebssysteme Anwendungen, Betriebssystempakete und gebrauchsfertige Gerätetreiber der Distributionsfreigabe hinzufügt, speichert das Team die Quelldateien im Distributionsfreigabenordner, der während der Installation von BDD 2007 angegeben wird. Der Standardeinstellung ist D:\Distribution, wobei D das Volume mit dem meisten verfügbaren Speicherplatz ist. Das Team ordnet diese gespeicherten Elemente später Builds im Konfigurationsprozess zu. Im Ordner „Control“ (Steuerung) Distributionsfreigabe speichert Deployment Workbench Metadaten über Betriebssystemanwendungen, Betriebssystempakete und gebrauchsfertige Gerätetreiber in den folgenden Dateien:

  • Applications.xml. Enthält Metadaten über Anwendungen in der Distributionsfreigabe

  • Drivers.xml. Enthält Metadaten über Gerätetreiber in der Distributionsfreigabe

  • OperatingSystems.xml. Enthält Metadaten über Betriebssysteme in der Distributionsfreigabe

  • Packages.xml. Enthält Metadaten über Betriebssystempakete in der Distributionsfreigabe

Auf dieser Seite

Betriebssysteme Betriebssysteme
Anwendungen Anwendungen
Pakete Pakete
Gebrauchsfertige Treiber Gebrauchsfertige Treiber

Betriebssysteme

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um der Distributionsfreigabe ein Betriebssystem (Windows XP Professional oder Windows Vista) hinzuzufügen:

  1. Klicken Sie in der Deployment Workbench-Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf Operating Systems (Betriebssysteme), und klicken Sie dann auf New (Neu), um den New OS Wizard (Assistent für neue Betriebssysteme) zu starten.

    Hinweis   „Operating Systems“ (Betriebssysteme) befindet sich unterhalb von „Distribution Share“ (Distributionsfreigabe).

  2. Wählen Sie auf der Seite Choose the type of operating system to add (Hinzuzufügenden Betriebssystemtyp auswählen), die in Abbildung 6 dargestellt ist, die Option Full set of source files (Vollständiger Satz von Quelldateien), und klicken Sie dann auf Next (Weiter).

    Mit dieser Option wird der ganze Satz von Betriebssystemquelldateien von den Distributionsmedien oder aus dem Ordner, der die Distributionsmedien enthält, kopiert. Optional kann das Feature-Team für das Computerabbilderstellungssystem Betriebsystemabbilder von einem bestimmten Windows DS-Server durch Klicken auf Windows Deployment Services images (Windows Deployment Services-Abbilder) hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie in „Hinzufügen von Abbildern von Windows DS“ weiter unten in diesem Anhang. Teammitglieder können auch auf Custom image file (Benutzerdefinierte Abbilddatei) klicken, um ein benutzerdefiniertes Abbild hinzuzufügen, das mithilfe des Windows-Bereitstellungs-Assistenten erstellt wurde. Weitere Informationen zum Erstellen eines benutzerdefinierten Abbilds finden Sie in „Anhang F: Aufzeichnen eines LTI-Abbilds“ weiter unten in diesem Handbuch.

    Abbildung 6. Auswählen des Typs des hinzuzufügenden Betriebssystemabbilds

    Abbildung 6. Auswählen des Typs des hinzuzufügenden Betriebssystemabbilds
  3. Geben Sie auf der Seite Select the location of the operating system files (Speicherort der Betriebssystemdateien auswählen) den Pfad ein, der die Betriebssystemquelldateien enthält, die der Distributionsfreigabe hinzugefügt werden sollen, und klicken Sie dann auf Next (Weiter).

    Wenn das Feature-Team für das Computerabbilderstellungssystem die Betriebssystemdateien auf der lokalen Festplatte bereitgestellt hat, können Teammitglieder optional Move the files to the distribution share instead of copying them (Dateien zur Distributionsfreigabe verschieben statt kopieren) auswählen, um den Prozess zu beschleunigen.

  4. Geben Sie auf der Seite Specify the destination (Ziel angeben) den Namen des Betriebssystemordners ein, der in der Distributionsfreigabe erstellt werden soll, und klicken Sie dann auf Copy (Kopieren).

    Übernehmen Sie den Standardnamen, den Deployment Workbench von den Quelldateien ableitet, oder verwenden Sie einen Namen, der die Betriebssystemversion und -edition beschreibt. Verwenden Sie z. B. Windows Vista Enterprise und Windows Vista Business, um zwischen den verschiedenen Editionen von Windows Vista zu unterscheiden. Deployment Workbench verwendet diesen Namen, um einen Ordner für das Betriebssystem im Ordner „Operating Systems“ (Betriebssysteme) der Distributionsfreigabe zu erstellen.

Dieser Kopierprozess kann mehrere Minuten dauern.

Nach dem Hinzufügen eines Betriebssystems zur Distributionsfreigabe, erscheint es im Detailbereich von „Operating Systems“. Außerdem erscheint das Betriebssystem in der Distributionsfreigabe in „Operating Systems\.Unterordner“, wobei Unterordner das Ziel ist, das beim Hinzufügen des Betriebssystems angegeben wird. Tabelle 9 beschreibt zusätzliche Aufgaben, die das Feature-Team für das Computerabbilderstellungssystem auf Betriebssystemen durchführen kann, die der Distributionsfreigabe hinzugefügt wurden.

Tabelle 9. Betriebssystemaufgaben

Aufgabe

Auszuführende Schritte

Entfernen eines Betriebssystems

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf Operating Systems (Betriebssysteme).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf das Betriebssystem, das entfernt werden soll, und dann auf Delete (Löschen).

    Hinweis   Wenn ein Betriebssystem aus Deployment Workbench gelöscht wird, wird es auch aus dem Ordner „Operating Systems“ in der Distributionsfreigabe entfernt. Anders gesagt, das Entfernen eines Betriebssystems aus Deployment Workbench entfernt es auch aus dem Dateisystem.

Umbenennen eines Betriebssystems

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf Operating Systems (Betriebssysteme).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf das Betriebssystem, das umbenannt werden soll, und dann auf Properties (Eigenschaften), um das Dialogfeld Betriebssystem Properties (Eigenschaften von Betriebssystem) anzuzeigen, wobei Betriebssystem der aktuelle Name des Systems ist, das umbenannt werden soll.

  3. Geben Sie im Feld Operating system name (Name des Betriebssystems) einen neuen Namen für das Betriebssystem ein, und klicken Sie auf OK.

Hinzufügen von Abbildern von Windows DS

BDD 2007 kann einem Windows DS-Server hinzugefügte Windows Vista-Abbilder bereitstellen. Es kopiert diese Abbilder nicht in die BDD 2007-Distributionsfreigabe. Stattdessen stellt es sie direkt von der Windows DS-Freigabe bereit.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um der Distributionsfreigabe Windows Vista-Abbilder von einem Windows DS-Server hinzuzufügen:

  1. Kopieren Sie die folgenden Dateien aus dem Verzeichnis \sources von Windows Vista-Medien in den Ordner „C:\Programme\BDD 2007\bin“:

    • Wdsclientapi.dll

    • Wdscsl.dll

    • Wdsimage.dll

  2. Klicken Sie in der Deployment Workbench-Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf Operating Systems (Betriebssysteme), und klicken Sie dann auf New (Neu), um den New OS Wizard (Assistent für neue Betriebssysteme) zu starten.

    Hinweis   „Operating Systems“ (Betriebssysteme) befindet sich unterhalb von „Distribution Share“ (Distributionsfreigabe).

  3. Wählen Sie auf der Seite Choose the type of operating system to add (Hinzuzufügenden Betriebssystemtyp auswählen) die Option Windows Deployment Services images (Windows Deployment Services-Abbilder), und klicken Sie dann auf Next (Weiter), um ein Abbild von einem Windows DS-Server der Distributionsfreigabe hinzuzufügen.

  4. Geben Sie auf der Seite Select the Windows Deployment Services server (Windows Deployment Services-Server auswählen) den Namen des Windows DS-Servers ein, von dem die Betriebssystemabbilder hinzugefügt werden sollen, und klicken Sie auf Next (Weiter).

  5. Ordnen Sie jedem Build, der ein Windows DS-Abbild als Betriebssystemquelle verwendet, eine Katalogdatei mit dem Abbild zu: Klicken Sie im Build-Element mit der rechten Maustaste auf den Build, klicken Sie auf Properties (Eigenschaften), und wählen Sie eine Katalogdatei im Feld Catalog (Katalog) aus.

Der New OS Wizard stellt BDD 2007 alle Installationsabbilder von Betriebssystemen zur Verfügung, die er auf dem Windows DS-Server findet. Er kopiert aber nicht die Quelldateien aus dem Windows DS-Server in die Distributionsfreigabe. BDD 2007 verwendet weiterhin die Quellendateien von ihrem ursprünglichen Speicherort. Die Abbilder werden im Detailbereich von Operating Systems (Betriebssysteme) angezeigt.

Anwendungen

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um der Distributionsfreigabe eine Anwendung hinzuzufügen:

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench mit der rechten Maustaste auf Applications (Anwendungen) und dann auf New (Neu), um den New Application Wizard (Assistent für neue Anwendungen) zu starten.

    Hinweis   „Applications“ (Anwendungen) befindet sich unterhalb von „Distribution Share“ (Distributionsfreigabe).

  2. Führen Sie auf der Seite Specify the type of application to add (Hinzuzufügenden Anwendungstyp angeben), die in Abbildung 7 gezeigt wird, eine der folgenden Aktionen durch, und klicken Sie dann auf Next (Weiter):

    • Wählen Sie Application with source files (Anwendung mit Quelldateien) aus, um die Anwendungsquelldateien in die Distributionsfreigabe zu kopieren. Während der Bereitstellung installiert BDD 2007 die Anwendung von Quelldateien, die es in die Distributionsfreigabe kopiert hat.

    • Wählen Sie Application without source files or elsewhere on the network (Anwendung ohne Quelldateien oder anderswo auf dem Netzwerk) aus. Das Auswählen dieser Option kopiert die Anwendungsquelldateien nicht in die Distributionsfreigabe. Während der Bereitstellung installiert BDD 2007 die Anwendung von einem anderen Ort auf dem Netzwerk. Wählen Sie diese Option auch aus, um einen Befehl auszuführen, der keine Anwendungsquelldateien erfordert.

      SE_CompImag07.gif

      Abbildung 7. Der New Application Wizard (Assistent für neue Anwendungen)
  3. Geben Sie auf der Seite Specify the details for this application (Details für diese Anwendung angeben) die folgenden Informationen über die Anwendung an, und klicken Sie dann auf Next (Weiter):

    • Geben Sie im Feld Publisher (Herausgeber) den Namen des Herausgebers der Anwendung ein.

    • Geben Sie im Feld Application Name (Anwendungsname) den Namen der Anwendung ein.

    • Geben Sie im Feld Version eine Versionsbezeichnung für die Anwendung ein.

    • Geben Sie im Feld Languages (Sprachen) optional die Sprachen ein, die die Anwendung unterstützt.

    • Wählen Sie in der Liste Platforms (Plattformen) die Plattformen aus, die die Anwendung unterstützt.

  4. Geben Sie auf der Seite Select the location of the application files (Speicherort für die Anwendungsdateien auswählen) den Pfad des Ordners ein, der die Anwendung enthält, die hinzugefügt werden soll, und klicken Sie dann auf Next (Weiter).

    Wenn das Feature-Team für das Computerabbilderstellungssystem entscheidet, die Anwendungsquelldateien in die Distributionsfreigabe zu kopieren, kopiert Deployment Workbench alles in diesem Ordner in die Distributionsfreigabe. Sonst fügt es diesen Pfad den Metadaten der Anwendung als Installationspfad der Anwendung hinzu. Wenn die Betriebssystemdateien auf der lokalen Festplatte bereitgestellt sind, kann das Team optional Move the files to the distribution share instead of copying them (Dateien zur Distributionsfreigabe verschieben statt kopieren) auswählen, um sie schnell zur Distributionsfreigabe zu verschieben.

  5. Geben Sie auf der Seite Specify the destination (Ziel angeben) den Namen des Ordners ein, der für die Anwendung innerhalb der Distributionsfreigabe erstellt werden soll, und klicken Sie dann auf Next (Weiter).

    Hinweis   Der Standardwert ist der Herausgeber, Anwendungsname und Versionsbezeichnung in verketteter Form.

    Warnung   Wenn Sie Anwendungen mithilfe von Deployment Workbench der Distributionsfreigabe hinzufügen, stellen Sie sicher, dass jede Anwendung einen eindeutigen, vollständigen Namen hat. Sonst haben Benutzer mehrere Anwendungen mit dem gleichen Namen vor sich, von denen jede während einer Lite Touch-Installation eine andere Anwendung installiert.

  6. Geben Sie auf der Seite Specify installation details (Installationsdetails angeben), die in Abbildung 8 gezeigt wird, den Befehl ein, der verwendet werden soll, um die Anwendung still zu installieren, und klicken Sie dann auf Add (Hinzufügen).

    Geben Sie z. B. msiexec /qb /i program.msi ein. Der Befehl ist relativ zum Arbeitsverzeichnis, das im Feld Working directory (Arbeitsverzeichnis) angegeben wird.

    SE_CompImag08.gif

    Abbildung 8. Der New Application Wizard (Assistent für neue Anwendungen)

Nach dem Hinzufügen einer Anwendung zur Distributionsfreigabe erscheint diese im Detailbereich Anwendungen. Außerdem erscheint sie in der Distributionsfreigabe in Applications\Unterordner, wobei Unterordner das Ziel ist, das beim Hinzufügen der Anwendung angegeben wird. Tabelle 10 beschreibt zusätzliche Aufgaben, die für Anwendungen, die der Distributionsfreigabe hinzugefügt wurden, durchgeführt werden können.

Tabelle 10. Anwendungsaufgaben

Aufgabe

Auszuführende Schritte

Entfernen einer Anwendung

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf Applications (Anwendungen).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf die Anwendung, die entfernt werden soll, und klicken Sie dann auf Delete (Löschen).

    Hinweis   Das Feature-Team für das Computerabbilderstellungssystem kann Anwendungen, für die Installationsabhängigkeiten von anderen Anwendungen bestehen, nicht entfernen.

    Hinweis   Wenn eine Anwendung aus Deployment Workbench gelöscht wird, wird sie auch aus dem Ordner „Applications“ (Anwendungen) in der Distributionsfreigabe entfernt. Anders gesagt, das Entfernen einer Anwendung aus Deployment Workbench entfernt diese auch aus dem Dateisystem.

Bearbeiten der allgemeinen Informationen einer Anwendung

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf Applications (Anwendungen).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf die Anwendung, die bearbeitet werden soll, und klicken Sie dann auf Properties (Eigenschaften).

  3. Bearbeiten Sie auf der Registerkarte General (Allgemein) die folgenden Elemente nach Bedarf, und klicken Sie dann auf OK:

    • Full name (Vollständiger Name)

    • Name

    • Version

    • Publisher (Herausgeber)

    • Platform (Plattform)

    • Language (Sprache)

    • Quiet install command (Stiller Installationsbefehl)

    • Working directory (Arbeitsverzeichnis)

    • Uninstall registry key name (Registrierungsschlüsselname der Deinstallation)

    Hinweis   BDD 2007 verwendet den Registrierungsschlüsselnamen der Deinstallation, um zu bestimmen, ob eine Anwendung bereits auf dem Zielcomputer installiert ist. Dieser ist ein Unterschlüssel in HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Uninstall. Wenn BDD 2007 erkennt, dass dieser Schlüssel vorhanden ist, nimmt es an, dass die Anwendung bereits installiert ist, und lässt die Installation der Anwendung und irgendwelcher Abhängigkeiten aus.

Bearbeiten der Abhängigkeiten einer Anwendung

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf Applications (Anwendungen).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf die Anwendung, die bearbeitet werden soll, und klicken Sie dann auf Properties (Eigenschaften).

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Dependencies (Abhängigkeiten), und führen Sie dann eine der folgenden Aufgaben aus:

    • Um eine Anwendung der Liste Dependencies (Abhängigkeiten) hinzuzufügen, klicken Sie auf Add (Hinzufügen), und wählen Sie dann eine Anwendung aus. Deployment Workbench zeigt nur die Anwendungen an, die bereits der Distributionsfreigabe hinzugefügt worden sind.

    • Um eine Anwendung aus der Liste Dependencies (Abhängigkeiten) zu entfernen, wählen Sie eine Anwendung aus der Liste aus, und klicken Sie dann auf Remove (Entfernen).

    • Um die Anwendungen in der Liste Dependencies neu zu ordnen, wählen Sie eine Anwendung aus der Liste aus, und klicken Sie dann auf Up (Nach oben) oder Down (Nach unten). BDD 2007 installiert die abhängigen Anwendungen in der Reihenfolge, die in der Liste Dependencies angegeben ist.

Aktivieren oder Deaktivieren einer Anwendung

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf Applications (Anwendungen).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf die Anwendung, die aktiviert oder deaktiviert werden soll, und klicken Sie dann auf Properties (Eigenschaften).

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte General (Allgemein), führen Sie eine der folgenden Aufgaben aus, und klicken Sie dann auf OK:

    • Wählen Sie das Kontrollkästchen Enable this application (Diese Anwendung aktivieren) aus, um die Installation der ausgewählten Anwendung zu aktivieren.

    • Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable this application, um die Installation der ausgewählten Anwendung zu deaktivieren.

    Tipp   Wenn das Team eine Anwendung hinzufügt, die es vorhat, während der Tasksequenz zu installieren, deaktivieren Sie die Anwendung durch Deaktivieren des Kontrollkästchens Enable this application (Diese Anwendung aktivieren). Die Anwendung wird trotzdem während der Tasksequenz installiert, aber der Benutzer wird sie nicht in der Liste der Anwendungen sehen.

Neustarten des Computers nach Installieren einer Anwendung

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf Applications (Anwendungen).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf die Anwendung, für die der Windows-Bereitstellungs-Assistent den Computer nach Installation neu starten muss, und klicken Sie dann auf Properties (Eigenschaften).

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte General (Allgemein), wählen Sie das Kontrollkästchen Reboot the computer after installing this application (Computer nach Installieren dieser Anwendung neu starten) aus, und klicken Sie auf OK.

    Hinweis   Das Auswählen dieses Kontrollkästchen veranlasst den Windows-Bereitstellungs-Assistenten, den Computer nach dem Installieren der Anwendung neu zu starten, und dann mit dem nächsten Schritt in der Tasksequenz fortzufahren.

    Warnung   Erlauben Sie der Anwendung nicht, den Computer neu zu starten. BDD 2007 muss Neustarts kontrollieren, oder die Tasksequenz schlägt fehl. Verwenden Sie z. B. REBOOT=REALLYSUPPRESS, um einige auf Windows Installer basierende Anwendungen am Neustart zu hindern.

Pakete

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Betriebssystempakete der Distributionsfreigabe hinzuzufügen, einschließlich Sprachpaketen und Updates:

  1. Klicken Sie in Deployment Workbench mit der rechten Maustaste auf OS Packages (Betriebssystempakete), und klicken Sie dann auf New (Neu), um den New Package Wizard (Assistent für neue Pakete) zu starten.

    Hinweise   „OS Packages“ (Betriebssystempakete) befindet sich unterhalb von „Distribution Share“ (Distributionsfreigabe).

  2. Geben Sie auf der Seite Select the location of the package files (Speicherort der Paketdateien auswählen) den Pfad ein, der die Paketdateien enthält, die der Distributionsfreigabe hinzugefügt werden sollen, und klicken Sie dann auf Add (Hinzufügen).

    Deployment Workbench fügt alle Pakete hinzu, die es im Ordner und all seinen Unterordnern findet.

Nach dem Hinzufügen der Pakete zur Distributionsfreigabe erscheinen sie im Detailbereich von „OS Packages“ (Betriebssystempakete). Außerdem erscheinen die Pakete in der Distributionsfreigabe im Ordner „Packages“ (Pakete). Tabelle 11 beschreibt zusätzliche Aufgaben, die Mitglieder des Feature-Teams für das Computerabbilderstellungssystem mit Paketen durchführen können, die sie der Distributionsfreigabe hinzugefügt haben.

Tabelle 11. Paketaufgaben

Aufgabe

Auszuführende Schritte

Entfernen eines Pakets

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf OS Packages (Betriebssystempakete).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf das Paket, das entfernt werden soll, und klicken Sie dann auf Delete (Löschen).

    Hinweis   Wenn ein Paket aus Deployment Workbench gelöscht wird, wird es auch aus dem Ordner „Packages“ (Pakete) in der Distributionsfreigabe entfernt. Anders gesagt, das Entfernen eines Pakets aus Deployment Workbench entfernt dieses auch aus dem Dateisystem.

Anzeigen der allgemeinen Informationen eines Pakets

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf OS Packages (Betriebssystempakete).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf das Paket, das angezeigt werden soll, und klicken Sie dann auf Properties (Eigenschaften).

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte General (Allgemein), zeigen Sie die folgenden Eigenschaften an, und klicken Sie dann auf OK:

    • Package name (Paketname)

    • Type (Typ)

    • Processor architecture (Prozessorarchitektur)

    • Language (Sprache)

    • Public key token (Token des öffentlichen Schlüssels)

    • Version

    • Product name (Produktname)

    • Product version (Produktversion)

    • Package path (Paketpfad)

Aktivieren oder Deaktivieren eines Pakets

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf OS Packages (Betriebssystempakete).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf das Paket, das aktiviert oder deaktiviert werden soll, und klicken Sie dann auf Properties (Eigenschaften).

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte General (Allgemein), führen Sie eine der folgenden Aufgaben aus, und klicken Sie dann auf „OK“:

    • Wählen Sie das Kontrollkästchen Enable (approve) this package (Dieses Paket aktivieren (genehmigen)) aus, um die Installation des ausgewählten Pakets zu aktivieren.

    • Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable (approve) this package, um die Installation des ausgewählten Pakets zu deaktivieren.

Gebrauchsfertige Treiber

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um der Distributionsfreigabe Gerätetreiber hinzuzufügen:

  1. Klicken Sie in Deployment Workbench mit der rechten Maustaste auf Out-of-Box Drivers (Gebrauchsfertige Treiber), und klicken Sie dann auf New (Neu), um den New Driver Wizard (Assistent für Neue Treiber) zu starten.

    Hinweis   „Out-of-Box Drivers“ (Gebrauchsfertige Treiber) befindet sich unterhalb von „Distribution Share“ (Distributionsfreigabe).

  2. Geben Sie auf der Seite Select the location of the driver files (Speicherort der Treiberdateien auswählen) den Pfad ein, der die Treiberdateien enthält, die der Distributionsfreigabe hinzugefügt werden sollen, und klicken Sie dann auf Add (Hinzufügen).

    Deployment Workbench fügt alle Gerätetreiber hinzu, die es im Ordner und all seinen Unterordnern findet.

Nach dem Hinzufügen der Gerätetreiber zur Distributionsfreigabe erscheinen sie im Detailbereich von „Out-of-Box Drivers“ (Gebrauchsfertige Treiber). Außerdem erscheinen die Gerätetreiber in der Distributionsfreigabe im Ordner „Out-of-Box Drivers“ (Gebrauchsfertige Treiber). Tabelle 12 beschreibt zusätzliche Aufgaben, die das Feature-Team für das Computerabbilderstellungssystem auf Gerätetreibern durchführen kann, die der Distributionsfreigabe hinzugefügt worden sind.

Tabelle 12. Aufgaben für Gebrauchsfertige Treiber

Aufgabe

Auszuführende Schritte

Entfernen eines Gerätetreibers

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf Out-of-Box Drivers (Gebrauchsfertige Treiber).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf den Gerätetreiber, der entfernt werden soll, und klicken Sie dann auf Delete (Löschen).

    Hinweis   Wenn ein Gerätetreiber aus Deployment Workbench gelöscht wird, wird er auch aus dem Ordner „Out-of-Box Drivers“ (Gebrauchsfertige Treiber) in der Distributionsfreigabe entfernt. Anders gesagt, das Entfernen eines Gerätetreibers aus Deployment Workbench entfernt diesen auch aus dem Dateisystem.

Anzeigen der allgemeinen Informationen eines Gerätetreibers

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf Out-of-Box Drivers (Gebrauchsfertige Treiber).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf den Gerätetreiber, der angezeigt werden soll, und klicken Sie dann auf Properties (Eigenschaften).

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte General (Allgemein), zeigen Sie die folgenden Eigenschaften an, und klicken Sie dann auf OK:

    • Driver name (Treibername)

    • Manufacturer (Hersteller)

    • Version

    • Driver type (class) (Treibertyp (Klasse))

    • INF path (INF-Pfad)

    • Platforms (Plattformen)

    • Supported OS versions (Unterstützte Betriebssystemversionen)

    • Supported PnP IDs (Unterstützte PnP-IDs)

Aktivieren oder Deaktivieren eines Gerätetreibers

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf Out-of-Box Drivers (Gebrauchsfertige Treiber).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf den Gerätetreiber, der aktiviert oder deaktiviert werden soll, und klicken Sie dann auf Properties (Eigenschaften).

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte General (Allgemein), führen Sie eine der folgenden Aufgaben aus, und klicken Sie dann auf OK:

    • Wählen Sie das Kontrollkästchen Enable this driver (Diesen Treiber aktivieren) aus, um die Installation des ausgewählten Gerätetreibers zu aktivieren.

    • Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable this driver, um die Installation des ausgewählten Gerätetreibers zu deaktivieren.

Ändern der Gruppenzuweisungen eines Gerätetreibers

  1. Klicken Sie in der Konsolenstruktur von Deployment Workbench auf Out-of-Box Drivers (Gebrauchsfertige Treiber).

  2. Klicken Sie im Detailbereich mit der rechten Maustaste auf den Gerätetreiber, der bearbeitet werden soll, und klicken Sie dann auf Properties (Eigenschaften).

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Groups (Gruppen), wählen Sie die Gerätetreibergruppe aus, die den Gerätetreiber enthalten soll, und klicken Sie dann auf „OK“.

    Hinweis   Ordnen Sie Gerätetreibergruppen einzelnen Builds zu. Beim Zuordnen einer Gerätetreibergruppe zu einem Build umfasst der Build nur die Gerätetreiber in dieser Gruppe. Weitere Informationen finden Sie in „Anhang C: Erstellen von Builds“.

    Hinweis   Wählen Sie während der Bereitstellung aus, welche Gerätetreibergruppen mithilfe von Eigenschaften in die Installation aufgenommen werden sollen. Weitere Informationen zur Verwendung von Gerätetreibergruppen finden Sie im Deployment Configuration Guide (auf Englisch).

Anzeigen: