BDD 2007: Bereitstellung – Handbuch für das Feature-Team

Entwicklung

Veröffentlicht: 30. Nov 2006

Abbildung 3 zeigt die Aktivitäten, die während der Entwicklungsphase anfallen. Der Großteil dieser Aktivitäten umfasst die Vorbereitung der Server, mit denen Computer gesichert, Betriebssystemabbilder gespeichert, die Anwendungen installiert und vorhandene Benutzerdaten migriert werden. Je nach Bereitstellungsstrategie können sich diese Aufgaben wiederholen. Bei einigen unternehmensweiten Bereitstellungen muss die nachstehende Sequenz aus Serverinstallation, Stabilisierung und Bereitstellung mehrfach wiederholt werden (entweder nacheinander oder parallel).

Abbildung 3. Aktivitäten während der Entwicklungsphase
Auf dieser Seite

Rollen und Verantwortlichkeiten Rollen und Verantwortlichkeiten
Vorbereitung der Bereitstellungsumgebung Vorbereitung der Bereitstellungsumgebung
Vorbereitung des Windows DS Servers Vorbereitung des Windows DS Servers
Konfiguration des Ressourcenzugriffs Konfiguration des Ressourcenzugriffs
Konfigurieren des Betriebssystems und der Windows PE-Images. Konfigurieren des Betriebssystems und der Windows PE-Images.
Konfigurieren von Verarbeitungsregeln Konfigurieren von Verarbeitungsregeln
Meilenstein: Bereitstellungsinfrastruktur abgeschlossen Meilenstein: Bereitstellungsinfrastruktur abgeschlossen

Rollen und Verantwortlichkeiten

Berücksichtigen Sie zusätzlich zu den in der folgenden Prozessbeschreibung definierten Aufgaben die folgenden Verantwortlichkeiten, die den Rollenclustern zugewiesen sind. IN Tabelle 6 sind diese Fokusbereiche für die verschiedenen Rollencluster während dieser Phase definiert.

Tabelle 6. Teamrollen und Verantwortlichkeiten in der Entwicklungsphase

Rolle

Fokus

Produktmanagement

  • Verwalten von Kundenerwartungen

Programm-Management

  • Verwalten der funktionalen Spezifikation

  • Projektmanagement

  • Aktualisierungspläne

Entwicklung

  • Codeerstellung

  • Dokumentation

  • Abbilderstellung

  • Infrastrukturentwicklung

Test

  • Dokumentationsprüfung

  • Funktionstests

  • Problemerkennung

Benutzerfunktionalität

  • Schulung

  • Benutzerfreundlichkeittests

Release Management

  • Erstellung der Bereitstellungsserver, Bereitstellungsprüflisten und aktualisierten Pilotpläne

  • Betriebspläne

  • Prüflisten für Standortvorbereitung

Vorbereitung der Bereitstellungsumgebung

Sowohl für ZTI als auch für LTI muss das Team die Bereitstellungsumgebung vorbereiten. Dieser Prozess umfasst die Erstellung mindestens eines Bereitstellungspunkts in der Deployment Workbench.

Weitere Informationen zu diesem Prozess:

  • ZTI, siehe „Preparing the Deployment Environment“ im Zero Touch Installation Guide (auf Englisch).

  • LTI, siehe „Preparing the Deployment Environment“ im Lite Touch Installation Guide (auf Englisch).

Vorbereitung des Windows DS Servers

Bereiten Sie den Computer, auf dem Windows DS ausgeführt wird, sowohl für ZTI als auch für LTI vor. Windows DS wird in ZTI verwendet, um Windows PE auf den Zielcomputern zu initiieren (und anschließend den Bereitstellungsprozess zu initiieren). Verwenden Sie für LTI Windows DS, um Windows PE oder Windows Vista auf den Zielcomputern zu initiieren.

Weitere Informationen zu diesem Prozess:

  • ZTI, siehe „Preparing the Windows DS Server“ im Zero Touch Installation Guide (auf Englisch).

  • LTI, siehe „Preparing the Windows DS Server“ im Lite Touch Installation Guide (auf Englisch).

Konfiguration des Ressourcenzugriffs

Konfigurieren Sie für die Bereitstellungsskripts Zugriff auf die Ressourcen sowohl für ZTI als auch für LTI. Diese Ressourcen umfassen Bereitstellungspunkte, freigegebene Ordner und Datenbankserver. Konfigurieren Sie für ZTI Zugriff auf diese Ressourcen für die folgenden Konten basierend auf dem Ressourcentyp, auf den zugegriffen wird:

  • Den Verteilungspunkt mithilfe der Benutzeranmeldeinformationen, die bereitgestellt werden von:

    • SMS 2003-Netzwerkzugriffskonto des erweiterten Clients.

    • Den Eigenschaften UserID, UserDomain und UserPassword in CustomSettings.ini.

  • Andere Server mithilfe der Aktion Connect to UNC

Konfigurieren Sie für LTI Zugriff auf diese Ressourcen für die folgenden Konten basierend auf dem Ressourcentyp, auf den zugegriffen wird:

  • Den Verteilungspunkt mithilfe der Benutzeranmeldeinformationen, die bereitgestellt werden von den Eigenschaften UserID, UserDomain und UserPassword in CustomSettings.ini.

  • Andere Server mithilfe der Aktion Connect to UNC.

Weitere Informationen zu diesem Prozess:

  • ZTI, siehe „Configuring Resource Access“ im Zero Touch Installation Guide (auf Englisch).

  • LTI, siehe „Configuring Resource Access“ im Lite Touch Installation Guide (auf Englisch).

Konfigurieren des Betriebssystems und der Windows PE-Images.

Konfigurieren Sie das Betriebssystem und Windows PE-Abbilder sowohl für ZTI als auch für LTI. Für ZTI werden diese Schritte über die Deployment Workbench, das SMS OSD Feature Pack und manuelle Schritte ausgeführt. Für LTI werden diese Schritte über die Deployment Workbench und manuelle Schritte ausgeführt.

Weitere Informationen zu diesem Prozess für ZTI:

  • „Entwicklung“ im Handbuch für das Featureteam für das Computerabbilderstellungssystem.

  • „Configuring the ZTI Operating System Image“ im Zero Touch Installation Guide (auf Englisch).

  • „Configuring the ZTI Operating System Image Installation CD“ im Zero Touch Installation Guide (auf Englisch).

  • „Preparing the Windows PE CDs and Legacy Images“ im Zero Touch Installation Guide (auf Englisch).

Weitere Informationen zu diesem Prozess für LTI finden Sie unter „Entwicklung“ im Handbuch für das Featureteam für das Computerabbilderstellungssystem.

Konfigurieren von Verarbeitungsregeln

Konfigurieren Sie sowohl für ZTI als auch für LTI die Verarbeitungsregeln, die für die Identifizierung des korrekten bereitzustellenden Abbilds und der zu verwendenden Konfigurationseinstellungen verwendet werden. Ändern Sie die CustomSettings.ini-Datei, um die Konfigurationsregeln zu konfigurieren.

Weitere Informationen zu diesem Prozess:

  • ZTI, siehe „Configuring the Appropriate Processing Rules“ im Zero Touch Installation Guide (auf Englisch).

  • LTI, siehe „Configuring the Appropriate Processing Rules“ im Lite Touch Installation Guide (auf Englisch).

Meilenstein: Bereitstellungsinfrastruktur abgeschlossen

Meilensteine sind Synchronisierungspunkte für die Gesamtlösung. Weitere Informationen finden Sie im Plan, Build, and Deploy Guide (auf Englisch).

An diesem Meilenstein haben die Teams die Aufgaben abgeschlossen, die in Tabelle 7 aufgelistet sind. Alle Schritte, die vor der Bereitstellung des Zielbetriebssystems für den Zielcomputer erforderlich sind, sind abgeschlossen.

Tabelle 7. Projektmeilensteine der Entwicklungsphase und Ergebnisbeschreibungen

Meilenstein der Entwicklungsphase

Beschreibung der Ergebnisse

Besitzer

Bereitstellungsumgebung vorbereitet

Mindestens ein Bereitstellungspunkt ist erstellt und konfiguriert. Betriebssystemabbilder sind konfiguriert und installiert. Bereitstellungsanpassung ist abgeschlossen.

Entwicklung

Windows DS Server vorbereitet

Der Server, der Windows DS ausführt, ist konfiguriert. Entsprechende Windows PE- und Windows-Betriebssystemabbilder sind auf dem Windows DS-Server platziert.

Entwicklung

Angemessener Ressourcenzugriff konfiguriert

Freigegebene Ressourcen (wie z. B. freigegebene Ordner für Benutzermigrationsdaten) sind konfiguriert, um Zugriff auf die entsprechenden Dienstkonten zu ermöglichen.

Entwicklung

Betriebssystem und Windows PE-Abbilder sind erstellt

Abbilder und Medien, die für die Bereitstellung von Windows PE und Zielbetriebssystemen verwendet werden, sind erstellt und konfiguriert.

Entwicklung

Verarbeitungsregeln konfiguriert

Regeln für die Verarbeitung der ZTI- oder LTI-Installation sind konfiguriert und am entsprechenden Standort für die Bereitstellung gespeichert.

Entwicklung

Anzeigen: