BDD 2007: Beispiele für die Bereitstellungskonfiguration

Automatisierung der Bereitstellung nach Marke und Modell

Veröffentlicht: 30. Nov 2006

In diesem Szenario automatisieren Sie die Bereitstellung nach Marke und Modell der Zielcomputer, also anhand der Namen, die den Marken- und Modelleigenschaften der Computer zugeordnet sind. Die Automatisierung der Bereitstellung auf diese Weise ermöglicht die Konfiguration der Eigenschaftseinstellungen auf der Grundlage von Marke und Modell der Zielcomputer.

So hat z. B. die Woodgrove Bank eine einmalige Kombination aus Marke und Modell für die Computer des Unternehmens definiert. Anschließend hat die Bank jeder eindeutigen Kombination aus Marke und Modell Eigenschaftseinstellungen, Pakete, Rollen und Benutzerkonten zugeordnet, die Mitglieder der lokalen Administratorengruppe werden sollen.

Obwohl Sie die Datenbankabfragen nach Marke und Modell direkt in der CustomSettings.ini-Datei konfigurieren können, wird empfohlen, die Anpassung mithilfe der Deployment Workbench durchzuführen. Dadurch werden Konfigurationsfehler beseitigt und der für die Konfigurationsverwaltung erforderliche Aufwand reduziert.

So automatisieren Sie die Bereitstellung anhand von Marke und Modell

  1. Identifizieren Sie die Kombinationen von Marken und Modellen in Ihrem Unternehmen.

  2. Erstellen Sie die Marken- und Modellkombinationen und die entsprechenden Einstellungen mithilfe der Deployment Workbench.

  3. Konfigurieren Sie CustomSettings.ini, um die entsprechenden Datenbankabfragen mithilfe der Deployment Workbench durchzuführen.

Auf dieser Seite

Identifizieren der Marken- und Modellkombinationen Identifizieren der Marken- und Modellkombinationen
Erstellen der Marken- und Modellkombinationen und Einstellungen Erstellen der Marken- und Modellkombinationen und Einstellungen
Konfigurieren von CustomSettings.ini Konfigurieren von CustomSettings.ini

Identifizieren der Marken- und Modellkombinationen

Zuerst identifizieren Sie die Marken- und Modellkombinationen in Ihrem Unternehmen und wie diese zur Anwendung der Konfigurationseinstellungen auf den Zielcomputern verwendet werden. Die Marken- und Modellkombinationen basieren auf den Eigenschaften Make und Model der Zielcomputer.

Nach Erstellen der Marken- und Modellkombinationen legen Sie die Konfigurationseinstellungen der Eigenschaften für die entsprechenden Computer fest. Diese Konfigurationseinstellungen werden in der Datenbank gespeichert und von ZTIGather.wsf abgerufen.

Neben der direkten Abfrage der Standorte nach Marke und Modell können Sie einer Kombination eine Gruppe von Computern zuordnen, die eine bestimmte Rolle durchführt, indem Sie die Eigenschaft Role (Rolle) verwenden, die jeder Rolle innerhalb eines Standorts zugeordnet ist.. Dies geschieht durch Konfigurieren der Registerkarte Roles (Rollen) auf dem Eigenschaftenblatt eines Marken- und Modellkombinationselements im Knoten „Marke und Modell“ in der Deployment Workbench.

Nachdem Sie Elemente im Marken- und Modellknoten identifiziert haben, identifizieren Sie die Konfigurationseinstellungen, die jedem Element zugeordnet werden sollen. Deployment Workbench ermöglicht die Zuordnung folgender Dinge zu einem Marken- und Modellelement (auf der Grundlage der Registerkarten auf der Benutzeroberfläche):

  • Details. Konfigurieren Sie bestimmte Eigenschaften bei Zielcomputern, die der Marke und dem Modell entsprechen.

  • Anwendungen. Konfigurieren Sie die (in der Deployment Workbench definierten) für die Zielcomputer bereitzustellenden Anwendungen, die der Marke und dem Modell entsprechen.

  • Pakete. Konfigurieren Sie die (in der Deployment Workbench definierten) für die Zielcomputer bereitzustellenden Pakete, die die der Marke und dem Modell entsprechen.

  • Rollen. Konfigurieren Sie die (in der Deployment Workbench definierten) für die Zielcomputer bereitzustellenden Rollen, die der Marke und dem Modell entsprechen.

  • Administratoren. Konfigurieren Sie die Benutzerkonten, die Mitglieder der lokalen Administratorengruppe auf den Zielcomputern werden sollen, die der Marke und dem Modell entsprechen.

Erstellen der Marken- und Modellkombinationen und Einstellungen

Nachdem Sie die Marken- und Modellkombinationen und die Konfigurationseinstellungen für alle Kombinationen identifiziert haben, erstellen Sie die Kombinationen und die entsprechenden Einstellungen mithilfe der Deployment Workbench.

Führen Sie die folgenden Schritte für jede Marken- und Modellkombination durch, die Sie im vorherigen Abschnitt identifiziert haben:

  1. Starten Sie die Deployment Workbench.

  2. In der Konsolenstruktur erweitern Sie Deploy (Bereitstellen), dann Database (Datenbank) und klicken anschließend auf Make and Model (Marke und Modell).

  3. In der Konsolenstruktur klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Make and Model und dann auf New.

  4. Im Dialogfeld Properties (Eigenschaften) auf der Registerkarte Identity (Identität) im Feld Make (Marke) geben Sie make_name ein (bei make_name handelt es sich um den benutzerfreundlichen Namen, der der Marke des Herstellers der Zielcomputer zugeordnet wird).

  5. Auf der Registerkarte Identity im Feld Model geben Sie model_name ein (bei model_name handelt es sich um den benutzerfreundlichen Namen, der dem Modell der Zielcomputer zugeordnet wird).

  6. Klicken Sie auf die Registerkarte Details, und konfigurieren Sie die entsprechenden Eigenschaftswerte, die Sie zuvor während des Prozesses identifiziert haben.

  7. Klicken Sie auf die Registerkarte Applications, und konfigurieren Sie die zu installierenden Anwendungen sowie die Reihenfolge der Anwendungsinstallationen.

  8. Klicken Sie auf die Registerkarte Packages, und konfigurieren Sie die zu installierenden Pakete und die Reihenfolge der Paketinstallationen.

  9. Klicken Sie auf die Registerkarte Roles, und konfigurieren Sie die Rollen, die Sie dem Computer zuordnen möchten.

  10. Klicken Sie auf die Registerkarte Administrators, konfigurieren Sie die Konten, die Mitglieder der lokalen Administratorengruppe auf dem Zielcomputer werden sollen, und klicken Sie anschließend auf OK.

Konfigurieren von CustomSettings.ini

Als Nächstes konfigurieren Sie CustomSettings.ini, um die entsprechenden Datenbankabfragen durchzuführen, und legen die Eigenschaften fest, die Sie für jede Marken- und Modellkombination konfiguriert haben.

Führen Sie die folgenden Schritte für jeden Bereitstellungspunkt durch, den Sie konfigurieren wollen:

  1. Starten Sie die Deployment Workbench.

  2. In der Konsolenstruktur erweitern Sie Deploy und klicken auf Deployment Points (Bereitstellungspunkte).

  3. Im Bereich „Details“ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf deployment_point und dann auf Configure DB (Datenbank konfigurieren, wobei deployment_point der Name des Bereitstellungspunkts ist, den Sie konfigurieren möchten).

    Der Assistent zum Konfigurieren der Datenbank wird gestartet.

  4. Schließen Sie den Assistenten zum Konfigurieren der Datenbank unter Verwendung der Informationen in Tabelle 11 ab.

    Tabelle 11. Abschließen des Assistenten zum Konfigurieren der Datenbank nur für Marke und Modell

    Auf dieser Assistentenseite

    Zweck

    Wählen Sie Computerabfrageoptionen aus.

    Wenn Sie computerbezogene Einstellungen für die Zielcomputer definiert haben, aktivieren bzw. deaktivieren Sie die entsprechenden Kontrollkästchen. Wenn Sie keine computerbezogenen Abfragen verwenden, deaktivieren Sie alle Kontrollkästchen.

    Wählen Sie Rollenabfrageoptionen aus.

    Wenn Sie rollenbezogene Einstellungen für die Zielcomputer definiert haben, aktivieren bzw. deaktivieren Sie die entsprechenden Kontrollkästchen. Wenn Sie keine rollenbezogenen Abfragen verwenden, deaktivieren Sie alle Kontrollkästchen.

    Wählen Sie Speicherortabfrageoptionen aus.

    Wenn Sie speicherortbezogene Einstellungen für die Zielcomputer definiert haben, aktivieren bzw. deaktivieren Sie die entsprechenden Kontrollkästchen. Wenn Sie keine speicherortbezogenen Abfragen verwenden, deaktivieren Sie alle Kontrollkästchen.

    Wählen Sie Marken- und Modellabfrageoptionen aus.

    Wenn Sie die Einstellungen abfragen, die Sie zuvor während des Prozesses für jede Marke und jedes Modell konfiguriert haben, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Query for model-specific settings (Abfrage für modellspezifische Einstellungen).

    Wenn Sie die rollenbezogenen Einstellungen abfragen wollen, die der Marke und dem Modell zugeordnet sind, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Query for roles assigned to computers with this make and model (Abfrage für Rollen, die Computern mit dieser Marke und diesem Modell zugewiesen wurden).

    Wenn Sie Anwendungen abfragen wollen, die für Zielcomputer mit dieser Marke und diesem Modell bereitgestellt werden sollen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Query for applications to be installed on computers with this make and model (Abfrage für Anwendungen, die auf Computern mit dieser Marke und diesem Modell installiert werden sollen).

    Wenn Sie SMS-Pakete abfragen wollen, die für Zielcomputer mit dieser Marke und diesem Modell bereitgestellt werden sollen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Query for SMS packages to be installed on computers with this make and model (Abfrage für SMS-Pakete, die auf Computern mit dieser Marke und diesem Modell installiert werden sollen).

    Wenn Sie Konten abfragen wollen, die Mitglieder der lokalen Administratorengruppe auf den Zielcomputern mit dieser Marke und diesem Modell werden sollen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Query for administrators to be assigned to machines with this make and model (Abfrage für Administratoren, die Computern mit dieser Marke und diesem Modell zugewiesen werden sollen).

    Aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Kontrollkästchen je nach Bedarf. Wenn Sie keine anderen Computerabfrageoptionen verwenden, deaktivieren Sie die anderen Kontrollkästchen.

    Hinweis   Jedes aktivierte Kontrollkästchen führt dazu, dass das ZTIGather.wsf-Skript die entsprechende Datenbankabfrage und Protokollierung durchführt. Das Aktivieren unnötiger Kontrollkästchen kann die für die Bereitstellung auf einem Zielcomputer erforderliche Zeitspanne verlängern.

Das Codebeispiel 9 zeigt die CustomSettings.ini-Datei, nachdem der Assistent zur Konfiguration der Datenbank abgeschlossen wurde und ausschließlich die in Tabelle 11 angegebenen Optionen ausgewählt wurden.

Codebeispiel 9. CustomSettings.ini-Datei nach Abschluss des Assistenten zur Konfiguration der Datenbank

Hinweis Einige Teile des folgenden Codeausschnitts wurden lediglich zur besseren Lesbarkeit in mehrere Zeilen aufgeteilt. Diese müssen als eine Zeile eingegeben werden.

[Settings]
Priority=MakeModelSettings, MakeModelPackages, MakeModelApplications,
MakeModelAdministrators, MakeModelRoles, Default
Properties=MyCustomProperty
[Default]
OSInstall=Y
ScanStateArgs=/v:5 /o /c
LoadStateArgs=/v:5 /c /lac
[MakeModelSettings]
SQLServer=W2K3-SP1
Instance=
Database=DWDB
Netlib=DBNMPNTW
SQLShare=
Table=MakeModelSettings
Parameters=Make, Model
[MakeModelPackages]
SQLServer=W2K3-SP1
Instance=
Database=DWDB
Netlib=DBNMPNTW
SQLShare=
Table=MakeModelPackages
Parameters=Make, Model
Order=Sequence
[MakeModelApplications]
SQLServer=W2K3-SP1
Instance=
Database=DWDB
Netlib=DBNMPNTW
SQLShare=
Table=MakeModelApplications
Parameters=Make, Model
Order=Sequence
[MakeModelAdministrators]
SQLServer=W2K3-SP1
Instance=
Database=DWDB
Netlib=DBNMPNTW
SQLShare=
Table=MakeModelAdministrators
Parameters=Make, Model
[MakeModelRoles]
SQLServer=W2K3-SP1
Instance=
Database=DWDB
Netlib=DBNMPNTW
SQLShare=
Table=MakeModelRoles
Parameters=Make, Model

Hinweis   Der Abschnitt [Default] sollte in der Regel am Ende der Liste der Abschnitte in der Eigenschaft Priority (Priorität) aufgeführt sein.

Der Assistent zur Konfiguration der Datenbank konfiguriert die Eigenschaft Priority und erstellt den entsprechenden Abschnitt in CustomSettings.ini. Tabelle 12 führt die erstellten Abschnitte und eine Kurzbeschreibung des Zwecks jedes Abschnitts auf.

Tabelle 12. Im Codebeispiel 9 aufgeführte Abschnitte und deren Zweck

Abschnitt

Zweck

MakeModelSettings

Fragt die MakeModelSettings-Ansicht ab, um alle Eigenschaftswerte zurückzugeben, die einer Marken- und Modellkombination zugeordnet sind.

MakeModelPackages

Fragt die MakeModelPackages-Ansicht ab, um alle Pakete zurückzugeben, die einer Marken- und Modellkombination zugeordnet sind.

MakeModelApplications

Fragt die MakeModelApplications-Ansicht ab, um alle Anwendungen zurückzugeben, die einer Marken- und Modellkombination zugeordnet sind.

MakeModelAdministrators

Fragt die MakeModelAdministrators-Ansicht ab, um alle Benutzerkonten zurückzugeben, die zu Mitgliedern der lokalen Administratorengruppe auf den Zielcomputern werden sollen, die einer Marken- und Modellkombination entsprechen.

MakeModelRoles

Fragt die MakeModelRoles-Ansicht ab, um alle Rollen zurückzugeben, die einer Marken- und Modellkombination zugeordnet sind.

Weitere Informationen zu der Ansicht und den Tabellen in der von Deployment Workbench verwalteten Datenbank finden Sie im Abschnitt über Tabellen und Ansichten in der Deployment Workbench-Datenbank in der Konfigurationsreferenz.

Anzeigen: