Gewusst wie: Erstellen von Regeln in Updates Publisher

In Updates Publisher stehen zwar einige Regeln zur Verfügung, aber schlussendlich müssen Sie neue Regeln erstellen, die Ihren Anforderungen entsprechen. Regeln werden als einfache Regeln oder als MSI-Regeln kategorisiert, und es gibt mehr als 20 Regeltypen. Regeln können gespeichert werden, damit sie beim Erstellen oder Ändern von Softwareupdatedefinitionen wiederverwendet werden können. Updates Publisher-Regeln können im Dialogfeld Regeln verwalten, im Assistenten zum Erstellen von Updates oder im Assistenten zum Ändern von Updates erstellt werden.

Im nachstehenden Verfahren werden die Schritte zum Erstellen einer neuen Regel im Dialogfeld Regeln verwalten und mit den Assistenten zum Erstellen oder Ändern von Updates erläutert.

So erstellen Sie eine neue Regel über das Dialogfeld "Regeln verwalten"

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Element eines Updates Publisher-Konsolenstrukturknotens, und klicken Sie dann auf Regeln verwalten, um das Dialogfeld Regeln verwalten zu öffnen.

  2. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Regel erstellen zu öffnen.

  3. Konfigurieren Sie die neue Regel mithilfe der folgenden Optionen:

    • Wählen Sie eine der folgenden Regelkategorien aus:

      Einfache Regel erstellen. Überprüft auf bestimmte Dateien, Dateiversionen, Registrierungsschlüssel usw. Für einfache Regeln sind über 20 Regeltypen verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Einfache Regeln.

      MSI-Regel erstellen: Prüft das Vorhandensein bestimmter Softwareupdates, Produkte, Komponenten oder Features. Weitere Informationen finden Sie unter MSI-Regeln.

      Vorhandene Regel verwenden: Verwendet eine bereits erstellte Regel. Die Eigenschaften der Regel können gegebenenfalls geändert werden.

    • Wählen Sie aus der Dropdownliste den Regeltyp aus. Hier sind die Regeltypen für die angegebene Regelkategorie aufgelistet. Weitere Informationen finden Sie unter NOT-Regeln.

    • Geben Sie an, ob die Regel eine NOT-Regel ist. Bei Auswertung einer NOT-Regel wird das logische Ergebnis umgekehrt.

    • Konfigurieren Sie die Eigenschaften des angegebenen Regeltyps.

    • Geben Sie im Textfeld Regel speichern unter einen Namen für die Regel ein, um diese später wiederverwenden zu können.

  4. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Regel erstellen zu schließen.

So erstellen Sie eine neue Regel im Assistenten zum Erstellen von Updates

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Element eines Konsolenstrukturknotens, und klicken Sie dann in der Updates Publisher-Konsole auf Update erstellen, um den Assistenten zum Erstellen von Updates zu starten.

  2. Wechseln Sie zur Seite Voraussetzungsregeln definieren, Anwendungsregeln definieren oder Installationsregeln definieren des Assistenten, auf der der Ausdrucks-Generator angezeigt wird. Nachfolgend werden die einzelnen Regelkategorien kurz beschrieben:

    • Voraussetzungsregeln: Regeln der höheren Ebene, die als erste Überprüfung dienen, um festzustellen, ob das Softwareupdate auf dem Computer erforderlich ist. Die Regel kann beispielsweise ein bestimmtes Betriebssystem festlegen. Wenn auf dem geprüften Computer jedoch ein anderes Betriebssystem installiert ist, ist das Softwareupdate für den Computer nicht erforderlich.

    • Anwendungsregeln: Mit diesen Regeln wird ermittelt, ob ein Softwareupdate für einen bestimmten Computer anwendbar ist. Die Regel kann beispielsweise eine bestimmte Datei mit einer kleineren Dateiversion als einem angegebenen Wert definieren. Wenn auf dem geprüften Computer die Datei mit einer kleineren Version als dem angegebenen Wert vorhanden ist, ist das Softwareupdate anwendbar.

      ImportantWichtig
      Softwareupdates, die ohne Anwendungsregeln erstellt und anschließend in der Updatequelle veröffentlicht werden, sind zu keiner Zeit auf Clients anwendbar und werden daher nicht installiert. Definieren Sie für die von Ihnen erstellten Softwareupdates stets mindestens eine Anwendungsregel.
    • Installationsregeln: Mit diesen Regeln wird ermittelt, ob das Softwareupdate bereits auf dem Computer installiert ist. Die Regel kann beispielsweise eine bestimmte Datei mit einer bestimmten Dateiversion definieren. Wenn auf dem geprüften Computer die Datei mit der angegebenen Version vorhanden ist, ist das Softwareupdate bereits auf dem Computer installiert und wird nicht mehr benötigt.

  3. Klicken Sie auf das Symbol Regel hinzufügen, und konfigurieren Sie anschließend im Dialogfeld Regel hinzufügen die neue Regel. Führen Sie hierzu eine der folgenden Schritte aus:

    • Wählen Sie eine der folgenden Regelkategorien aus:

      Einfache Regel erstellen. Einfache Regeln überprüfen auf bestimmte Dateien, Dateiversionen, Registrierungsschlüssel, usw. Für einfache Regeln sind über 20 Regeltypen verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Einfache Regeln.

      MSI-Regel erstellen: Diese Kategorie wird meist bei der Überprüfung von Voraussetzungen verwendet, da MSI-basierte Updates (Windows Installer) automatisch Anwendungs- und Installationsregeln auffüllen. Die Windows Installer-Regeln prüfen das Vorhandensein bestimmter Softwareupdates, Produkte, Komponenten oder Features. Weitere Informationen finden Sie unter MSI-Regeln.

      Vorhandene Regel verwenden: Bei dieser Kategorie wird eine bereits vorhandene Regel verwendet. Die Eigenschaften der Regel können gegebenenfalls geändert werden.

    • Wählen Sie aus der Dropdownliste den Regeltyp aus. Hier sind die Regeltypen für die angegebene Regelkategorie aufgelistet.

    • Geben Sie an, ob die Regel eine NOT-Regel ist. Bei Auswertung einer NOT-Regel wird das logische Ergebnis umgekehrt. Weitere Informationen finden Sie unter NOT-Regeln.

    • Konfigurieren Sie die Eigenschaften des angegebenen Regeltyps. Informationen zu den einzelnen Regeltypen finden Sie im Abschnitt Updates Publisher-Regeln.

    • Geben Sie im Textfeld Regel speichern unter einen Namen für die Regel ein, um diese später wiederverwenden zu können.

  4. Wenn Sie mehrere Regeln erstellen möchten, wiederholen Sie Schritt 3. Im Ausdrucks-Generator können Regeln in der Liste nach oben oder unten verschoben, gelöscht oder zu logischen Gruppen zusammengefasst werden. In jeder Gruppe ist der Und- oder der Oder-Operator vorhanden. Weitere Informationen zur Verwendung des Ausdrucks-Generators finden Sie unter Gewusst wie: Verwenden des Ausdrucks-Generators.

Siehe auch

Anzeigen: