Grundlegendes zur Replikation Öffentlicher Ordner

 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2015-03-09

Bei der Replikation Öffentlicher Ordner handelt es sich um einen Prozess, in dem Inhalte und die Hierarchie Öffentlicher Ordner aus Effizienz- und Fehlertoleranzgründen auf mehrere Server repliziert werden. Wenn mehrere Öffentliche Ordner-Datenbanken, die sich auf getrennten Servern befinden, eine einzelne Öffentliche Ordner-Struktur unterstützen, setzt Microsoft Exchange die Öffentliche Ordner-Replikation ein, damit die Datenbanken synchronisiert bleiben. Inhalte Öffentlicher Ordner befinden sich nur in Exchange-Speichern, die so konfiguriert sind, dass ein Replikat eines bestimmten Ordners vorhanden ist. Die Informationen zu Inhalt und Hierarchie werden getrennt repliziert. Jede Öffentliche Ordner-Datenbank speichert eine Kopie der Hierarchie, die Listen weiterer Öffentliche Ordner-Datenbanken enthält, die Replikate der einzelnen Ordner speichern. Inhaltsreplikate sind nur für die von Ihnen angegebenen Öffentliche Ordner-Datenbanken vorhanden. Weitere Informationen zum Konfigurieren der Replikation Öffentlicher Ordner finden Sie unter Konfigurieren der Replikation Öffentlicher Ordner.

HinweisHinweis:
Anders als in Exchange Server 2007 können Sie die fortlaufende Replikation in Exchange Server 2010 nicht verwenden, um Öffentliche Ordner zu replizieren. In Exchange 2010 ist die fortlaufende Replikation nur für Postfachdatenbanken. Eine Öffentliche Ordner-Datenbank kann auf einem Postfachserver in einer Datenbankverfügbarkeitsgruppe gehostet werden, aber Sie müssen mehrere Öffentliche Ordner-Datenbanken und die Öffentliche Ordner-Replikation für Datenredundanz verwenden.

In Öffentliche Ordner-Datenbanken werden zwei Typen von Informationen über Öffentliche Ordner repliziert:

  • Hierarchie   Die Hierarchiereplikation erfolgt, wenn die Eigenschaften der Ordner und die Organisationsinformationen zu den Ordnern geändert wurden. Alle Öffentliche Ordner-Datenbanken verfügen über eine Kopie der Hierarchieinformationen. Die Änderung der folgenden Öffentliche Ordner-Informationen führt zu einer Hierarchiereplikation:

    • Ordnername

    • Replikatliste

    • Ordnerposition in der Öffentliche Ordner-Struktur (einschließlich über- und untergeordneter Ordner)

    • Berechtigungen

      HinweisHinweis:
      Die Hierarchiereplikation erfolgt nicht, wenn Sie die E-Mail-Adressen für einen E-Mail-aktivierten Öffentlichen Ordner ändern. Die E-Mail-Adressen werden im Verzeichnisobjekt in Active Directory gespeichert. Nur bei Änderung der Eigenschaften innerhalb der Datenbank für Öffentliche Informationsspeicher wird die Hierarchiereplikation durchgeführt.
  • Inhalt   Die Inhaltsreplikation erfolgt, wenn Nachrichten an Öffentliche Ordner gesendet oder Daten hinzugefügt werden. Das Senden von E-Mail-Nachrichten an einen E-Mail-aktivierten Öffentlichen Ordner oder das Hinzufügen eines Organisationsformulars zu einem Öffentlichen Ordner löst die Inhaltsreplikation aus. Um Inhalte zu replizieren, müssen Sie einen Ordner so konfigurieren, dass seine Inhalte in eine bestimmte Öffentliche Ordner-Datenbank oder eine Liste von Datenbanken repliziert werden. Nur die angegebenen Datenbanken enthalten Kopien der Inhalte. Eine Kopie des Ordners, die Inhalte enthält, wird als Inhaltsreplikat bezeichnet.

Inhalt

Funktionsweise der Replikation Öffentlicher Ordner

Replikationsnachrichten

Abgleichanforderungen und Abgleichnachrichten

Beispiele für Replikationszyklen

Bewährte Methoden für die Implementierung der Replikation

Möchten Sie wissen, welche anderen Verwaltungsaufgaben es im Zusammenhang mit Öffentlichen Ordnern gibt? Weitere Informationen finden Sie hier: Verwalten von Öffentlichen Ordnern.

Wenn Sie einen Öffentlichen Ordner oder seine Inhalte ändern, sendet die Öffentliche Ordner-Datenbank, die das Replikat des geänderten Öffentlichen Ordners enthält, eine E-Mail-Nachricht mit einer Beschreibung an die anderen Öffentliche Ordner-Datenbanken, die ein Replikat des Öffentlichen Ordners hosten. Zur Verringerung des Datenverkehrs in Ihrem Netzwerk umfasst Exchange Informationen zu mehrfachen Änderungen in einzelnen E-Mail-Nachrichten. Die in diesen Nachrichten enthaltene Datenmenge ist von der Größenbeschränkung abhängig, die Sie für Replikationsnachrichten festlegen. Wenn eine Nachricht die angegebene Größenbeschränkung überschreitet, wird sie als separate Replikationsnachricht gesendet. Exchange leitet diese Replikationsnachricht auf die gleiche Weise weiter wie alle anderen E-Mail-Nachrichten.

Wenn Sie Änderungen an der Öffentliche Ordner-Hierarchie vornehmen, die mehrere Ordner betreffen, kann der Replikationsvorgang erheblich mehr Netzwerkbandbreite erfordern. Um beispielsweise Öffentliche Ordner von einem Server auf einen anderen zu verschieben, müssen Sie neue Replikate auf dem Server erstellen, auf den die Öffentlichen Ordner verschoben werden sollen, auf die Replikation der Hierarchieänderungen auf den Ursprungsserver warten und auf die Replikation des Inhalts warten. Nachdem die Replikate synchronisiert wurden, müssen Sie die Replikate vom alten Server entfernen. Auch das Entfernen der Replikate vom alten Server erzeugt Netzwerkdatenverkehr, da dieser Vorgang als Hierarchieänderung repliziert werden muss. Weitere Informationen zu den Auswirkungen dieser Änderungen an der Öffentliche Ordner-Hierarchie auf Ihr System, finden Sie unter "Statusanforderungen und Statusnachrichten" weiter unten in diesem Thema.

In der folgenden Abbildung und Erläuterung wird der grundlegende Prozess beschrieben, durch den die Öffentliche Ordner-Hierarchie und der Öffentliche Ordner-Inhalt repliziert werden.

Grundlegender Replikationsvorgang

Grundlegendes Verfahren der Öffentliche Ordner-Replikation

Der Vorgang umfasst folgende Schritte:

  1. Ein Benutzer ändert den Öffentlichen Ordner.

  2. Die lokale Datenbank für Öffentliche Ordner zeichnet die Änderung auf.

  3. Beim nächsten geplanten Replikationszyklus (der durch das für die Öffentliche Ordner-Datenbank festgelegte Replikationsintervall bestimmt wird) überprüft die Öffentliche Ordner-Datenbank die Ordnereigenschaften, um festzustellen, auf welchen anderen Servern sich ein Replikat dieses Ordners befindet. Wenn andere Replikate vorhanden sind, bestimmt die Datenbank, welche Informationen in diese repliziert werden müssen. Diese Informationen stellen das Update der Replikate dar.

    Die Replikation Öffentlicher Ordner ist objektbasiert. Wenn eine Eigenschaft eines Objekts geändert wird, muss das gesamte Objekt repliziert werden. Da die Datenbank, die die Änderung repliziert, nicht davon ausgehen kann, dass alle empfangenden Replikate die aktuellen Informationen enthalten, muss sie das ganze Objekt replizieren. Für die unterschiedlichen Replikationsarten bedeutet dies Folgendes:

    • Hierarchiereplikation   Die Replikation der neuen Hierarchieänderungen erfolgt, wenn ein Öffentlicher Ordner erstellt oder gelöscht wird oder eine Änderung an den Eigenschaften eines Öffentlichen Ordners (z. B. eine Änderung der Replikatsliste, Clientberechtigungen, Verwaltungsnotiz oder Speicherbeschränkungen) vorgenommen wird.

    • Replikation des Inhalts   Wenn eine neue Nachricht gesendet oder eine vorhandene Nachricht geändert wird, umfasst das Update die gesamte Nachricht und ihre Eigenschaften.

  4. Die Öffentliche Ordner-Datenbank weist dem Update eine Änderungsnummer zu.

    Wenn ein Ordner ein Update auf einen anderen Server repliziert, enthält das Update die Änderungsnummer. Der empfangende Server bestimmt dann anhand der Änderungsnummer, ob es sich bei dem Update um eine neue Änderung handelt, und er legt darüber hinaus fest, ob Daten in dem Update fehlen.

  5. Die Öffentliche Ordner-Datenbank fasst Updates in einer Replikationsnachricht zusammen. Die Änderungsnummer aller Updates in der Nachricht werden als Änderungsnummernsatz (CNSet) bezeichnet.

    Zusammen mit den Updates fügt die Öffentliche Ordner-Datenbank Informationen aus den Einträgen der Replikationsstatustabelle des Ordners, einschließlich der zuvor auf die Replikate angewendeten CNSets, in die Replikationsnachricht ein. Weitere Informationen zur Replikationsstatustabelle finden Sie unter "Replikationsstatustabelle" weiter unten in diesem Thema.

  6. Um den E-Mail-Verkehr zu verringern, fasst die Öffentliche Ordner-Datenbank mehrere Hierarchieupdates in einer Replikationsnachricht zusammen. Entsprechend kann eine Replikationsnachricht mehrere Inhaltsupdates für denselben Ordner enthalten. Jedoch können Hierarchieupdates nicht in dieselbe Replikationsnachricht wie Inhaltsupdates eingefügt werden, und jede Inhaltsreplikationsnachricht enthält Updates für einen einzelnen Ordner.

  7. Die Öffentliche Ordner-Datenbank adressiert die Replikationsnachricht an die Öffentliche Ordner-Datenbanken, die die Replikate des aktualisierten Ordners enthalten. Die Datenbank sendet die Nachricht zusammen mit sämtlichen anderen Nachrichten, die seit dem letzten Replikationszyklus zusammengefasst wurden.

    Um Replikationsnachrichten zu übermitteln, greift die Öffentliche Ordner-Datenbank auf die internen Routingkomponenten von Exchange zurück. Die Datenbank versucht nicht, die Replikationsnachrichten anhand von Topologiedetails aufzuteilen. Wenn der Inhalt eines Ordners geändert wird und über fünf weitere Replikate verfügt, wird eine einzige Replikationsnachricht erzeugt und an alle fünf weiteren Datenbanken adressiert, in denen sich Replikate befinden. Die Routingkomponenten bestimmen, wie die Nachricht geroutet und übermittelt wird.

  8. Die Öffentliche Ordner-Datenbank empfängt die Replikationsnachricht.

  9. Die empfangende Öffentliche Ordner-Datenbank entpackt die Updates und Statusinformationen aus der Replikationsnachricht.

  10. Die Datenbank vergleicht die Änderungsnummern der neuen Updates mit der Liste der vorhandenen Änderungsnummern und bestimmt die Updates, die noch nicht empfangen wurden.

  11. Die Datenbank wendet die neuen Updates auf die entsprechenden Ordnerreplikate an.

  12. Für jedes aktualisierte Replikat aktualisiert die Datenbank die Replikationsstatustabelle mit den Änderungsnummern der aktuellen Updates und den Ordnerstatusinformationen der Replikationsnachricht.

    Wenn in den Informationen der Replikationsstatustabelle angegeben wird, dass andere CNSets auf andere Replikate des Ordners, jedoch nicht auf die Replikate in dieser Datenbank angewendet wurden, erfasst die Datenbank die CNSets, die im Bereich des Abgleicharrays fehlen, und bereitet das Senden einer Abgleichanfrage vor. Weitere Informationen zu Abgleicharrays finden Sie unter "Abgleichanforderungen und Abgleichnachrichten" weiter unten in diesem Thema.

Zurück zum Seitenanfang

Der Replikationsprozess verwendet die Active Directory-Attribute der Öffentliche Ordner-Datenbanken, nicht die Active Directory-Attribute der einzelnen Öffentlichen Ordner. Die Active Directory-Attribute für die einzelnen Öffentlichen Ordner werden nur zum Senden regulärer E-Mail-Nachrichten an die Ordner oder von den Ordnern verwendet. Ein Öffentliche Ordner-Datenbankobjekt wird automatisch konfiguriert und verwaltet und befindet sich in Active Directory im Container "Konfiguration".

Replikationsnachrichten unterscheiden sich von anderen E-Mail-Nachrichten darin, dass Exchange sie wie Systemmeldungen behandelt. Dies bedeutet, dass Replikationsnachrichten nicht den Beschränkungen unterliegen, die auf E-Mail-Nachrichten von Benutzern angewendet werden (z. B. Größen- und Zustellungsbeschränkungen).

In der folgenden Tabelle sind die unterschiedlichen Arten von Replikationsnachrichten aufgeführt, die in Exchange verwendet werden.

HinweisHinweis:
Die Werte, die in der folgenden Tabelle in Klammern aufgeführt werden, sind die Hexadezimaldarstellung der Nachrichtentypen. Diese Darstellungen werden in Ereignissen und Protokollen verwendet. Sie können den Hexadezimalwert für die Behandlung von Replikationsproblemen verwenden.

Arten von Nachrichten zur Replikation von Öffentlichen Ordnern und ihre Verwendung

Nachrichtentyp* Verwendung

Hierarchie (0x2)

Repliziert Änderungen der Hierarchie aus der lokalen Öffentliche Ordner-Datenbank in alle anderen Öffentliche Ordner-Datenbanken, die dieselbe Hierarchie unterstützen. Obwohl Exchange Hierarchieänderungen separat von Änderungen an Inhaltsreplikaten behandelt, wird die Hierarchie wie ein anderer Ordner verwaltet. In einigen Ereignismeldungen und anderen Vorgängen bezeichnet Exchange die Hierarchie als "Ordner 1-1".

Inhalt (0x4)

Repliziert Inhaltsänderungen von einem Replikat in alle anderen Inhaltsreplikate des Ordners. Eine Inhaltsmeldung enthält nur Informationen, die für einen einzigen Ordner angewendet werden.

Abgleichanfrage (0x8)

Fordert fehlende Daten in CNSets aus einer anderen Datenbank an. Hierzu gehört auch die Anzahl der Hierarchie- und Inhaltsänderungen.

Abgleichantwort (0x80000002 oder 0x80000004)

Sendet fehlende Daten in CNSets an eine Datenbank, von der fehlende Updates angefordert wurden.

Status (0x10)

Sendet die aktuellen CNSets eines Ordners an mindestens ein Replikat des Ordners. Hierzu gehört auch die Anzahl der Hierarchie- und Inhaltsänderungen.

Statusanforderung (0x20)

Fordert die Replizierung von CNSets oder die Rückgabe von Statusnachrichten an. Hierzu gehört auch die Anzahl der Hierarchie- und Inhaltsänderungen.

Jede Öffentliche Ordner-Datenbank verwaltet eine Replikationsstatustabelle, um den Status der einzelnen Replikate in der Datenbank zu verfolgen. In der Replikationsstatustabelle sind die folgenden Informationen gespeichert:

  • Grundlegende Informationen, die zum Erstellen von aktualisierten Replikaten erforderlich sind.

  • Informationen über das letzte Update der Replikate, das aus der lokalen Datenbank stammen, einschließlich der Änderungsnummer des Updates.

  • Gruppen von Updates, die auf alle anderen bekannten Replikate des Ordners angewendet wurden. Die Updates in jeder Gruppe werden anhand von Änderungsnummern bestimmt. Der Satz der Änderungsnummern aller Updates in einer Gruppe wird als CNSet bezeichnet. Bei der Replikation werden Updateinformationen von einer Datenbank an die andere übergeben.

Die folgenden Tabellen enthalten ein Beispiel für die Funktionsweise von Replikationsstatustabellen. In diesem Beispiel verfügen die Öffentliche Ordner-Datenbanken auf Server A und Server B über Replikate eines Ordners mit der Bezeichnung "Projekte". Auf beiden Servern wird in der Replikationsstatustabelle nicht nur der Status des Replikats auf diesem Server verfolgt, sondern auch der Status des Replikats auf dem anderen Server. Mithilfe dieser Informationen kann Server A ermitteln, ob sein Replikat des Ordners "Projekte" mit dem Replikat des Ordners "Projekte" auf Server B synchronisiert wird. Server B kann dementsprechend genauso seinen Status in Bezug auf Server A überprüfen.

Beispieldaten aus der Replikationsstatustabelle für Server A

Replikat Daten

Projektordner auf Server A

(lokales Replikat)

Letztes gesendetes Update: A-100

Projektordner auf Server B

A-100 empfangen

B-50 empfangen

Beispieldaten aus der Replikationsstatustabelle für Server B

Replikat Wert

Projektordner auf Server A

A-100 empfangen

B-50 empfangen

Projektordner auf Server B

(lokales Replikat)

Letztes gesendetes Update: B-50

Durch Kombination der Listen Öffentliche Ordner-Datenbanken, die Inhaltsreplikate mit den Informationen in der Replikationsstatustabelle enthalten, kann jede Öffentliche Ordner-Datenbank feststellen, wie aktuell sie im Vergleich zu den anderen Öffentliche Ordner-Datenbanken ist, welche die Öffentliche Ordner-Struktur unterstützen.

Zurück zum Seitenanfang

Ein Abgleich erfolgt, wenn eine Öffentliche Ordner-Datenbank feststellt, dass sie nicht alle Updates eines replizierten Ordners (oder der Hierarchie) empfangen hat und die fehlenden Updates daher von einer anderen Öffentliche Ordner-Datenbank abrufen muss.

Exchange speichert Informationen über fehlende Updates im Abgleicharray, um den Abgleichprozess abzukürzen.

Die folgenden Ereignisse können eine Öffentliche Ordner-Datenbank auf fehlende Updates hinweisen, die abgeglichen werden müssen:

  • Die Statusinformationen in einer eingehenden Replikationsnachricht geben an, dass das Replikat in der Öffentliche Ordner-Datenbank, von der die Nachricht gesendet wurde, Updates enthält, die in der Datenbank fehlen, die die Nachricht erhält. Die Datenbank, die die Nachricht erhält, identifiziert die fehlenden Änderungsnummern und speichert sie in seinem Abgleicharray.

  • Eine Öffentliche Ordner-Datenbank wurde das erste Mal gestartet. Die neue Datenbank sendet Statusanforderungen, um Informationen zu den anderen Datenbanken in der Hierarchie abzurufen. Nach dem Eintreffen der entsprechenden Statusnachrichten füllt die Datenbank ihre Replikationsstatustabelle und gegebenenfalls das Abgleicharray auf. Das Abgleicharray kann Einträge für die Hierarchie und für alle Inhaltsreplikate enthalten, die die Datenbank bereitstellen muss.

  • In einer eingehenden Hierarchienachricht wird angegeben, dass ein neues Inhaltsreplikat in der Öffentliche Ordner-Datenbank abgelegt werden soll. Die neue Datenbank sendet Statusanforderungen, um Informationen über Inhalte zu erhalten, die in anderen Datenbanken in der Hierarchie für dieses Replikat verfügbar sein könnten. Nach dem Eintreffen der entsprechenden Statusnachrichten füllt die Datenbank ihre Replikationsstatustabelle und (falls erforderlich) das Abgleicharray.

Das Abgleicharray speichert diese Informationen für einen bestimmten Zeitraum (der als Abgleichtimeout bezeichnet wird). Wenn die fehlenden Updates in diesem Zeitraum in aufeinander folgenden Replikationsnachrichten eintreffen, werden sie aus dem Abgleicharray entfernt. In der folgenden Tabelle sind die Standardwerte für den Abgleichtimeout aufgeführt, die davon abhängen, wo die fehlenden Updates zur Verfügung stehen und ob sie bereits einmal angefordert wurden.

Standardtimeouts für Abgleichanforderungen

Typ der Anforderung Inhalt steht in einer Datenbank am lokalen Active Directory-Standort zur Verfügung Inhalt steht in einer Datenbank am Active Directory-Remotestandort zur Verfügung

Erster Abgleich

6 Stunden

12 Stunden

Erste Abgleichwiederholung

12 Stunden

24 Stunden

Nachfolgende Abgleichwiederholungen

24 Stunden

48 Stunden

Wenn der Abgleichtimeout abläuft, die Updates aber weiterhin fehlen, erstellt Exchange eine oder mehrere Abgleichanforderungen und bestimmt, welche Server für den Abgleich verwendet werden sollen.

Zum Auswählen der Server, die als Quellen zum Abgleich verwendet werden sollen, erstellt Exchange zuerst eine Liste aller Server, die über Replikate des Ordners verfügen, und sortiert die Liste anschließend nach folgenden Kriterien:

  1. Sortierung nach Serverstatus. Server, die nicht in Betrieb oder nicht verfügbar sind, werden in der Liste unten angezeigt.

  2. Sortierung nach bevorzugtem Abgleichserver (falls vorhanden). Exchange überprüft das Öffentliche Ordner-Datenbankobjekt in Active Directory daraufhin, ob ein bevorzugter Abgleichserver vorhanden ist. Diese Einstellung wird selten verwendet. In den meisten Fällen läuft der Abgleichprozess am effizientesten, wenn Exchange einen Abgleichserver automatisch auswählt. In den meisten Exchange-Umgebungen muss kein bevorzugter Abgleichserver definiert werden. Der Produktsupport von Microsoft kann Ihnen ein Skript zur Verfügung stellen, das einen bevorzugten Abgleichserver definiert, sofern das für Ihre Umgebung erforderlich ist.

  3. Sortierung nach Übertragungskosten (aufsteigend). Server in derselben Routinggruppe besitzen Vorrang vor Servern an Active Directory-Standorten.

  4. Sortierung nach der Exchange-Version (absteigend).

  5. Sortierung nach der Anzahl an erforderlichen Änderungen, die auf dem Server verfügbar sind (absteigend). Server, die keine der fehlenden Änderungen zur Verfügung stellen können, werden aus der Liste entfernt.

Wenn auf einem Server nicht alle erforderlichen Änderungen verfügbar sind, sendet Exchange eine zusätzliche Abgleichanforderung an den nächsten Server in der Liste. Dieser Vorgang wird wiederholt, bis alle Änderungen angefordert wurden.

Antwortet der ausgewählte Server nicht auf die Abgleichanforderung, wird dieser Server von der Datenbank als nicht verfügbar eingestuft, und die Serverauswahl wird wiederholt. Als nicht verfügbar gekennzeichnete Server werden an das Ende der Liste verschoben.

Zusätzlich zu den Statusinformation in den einzelnen Replikationsnachrichten verwendet Exchange Statusanforderungen und Statusnachrichten, um zu bestimmen, ob Öffentliche Ordner Abgleichanfragen ausgeben sollen.

Statusanforderungen werden von einer Öffentliche Ordner-Datenbank unter den folgenden Voraussetzungen gesendet:

  • Die Datenbank wird über die Änderung der Liste der Datenbanken benachrichtigt, die Replikate eines Ordners enthalten. Wenn Sie beispielsweise eine Datenbank zur Liste hinzufügen oder daraus entfernen, repliziert Exchange diese Änderung unter Verwendung der Hierarchieupdatenachrichten. In diesem Fall sendet die Datenbank eine Statusanforderung, die von sämtlichen Datenbanken, die ein Replikat des Ordners enthalten, eine Antwort anfordert.

  • Ein neue Datenbank wurde das erste Mal gestartet. In diesem Fall fordert die Datenbank den Status der Öffentliche Ordner-Hierarchie an. Die Datenbank sendet eine Statusanforderung, die von sämtlichen Datenbanken, die die Öffentliche Ordner-Struktur unterstützen, eine Antwort anfordert.

  • Eine mithilfe des Windows Server-Sicherungsprogramms wiederhergestellte Datenbank wird zum ersten Mal nach Abschluss der Wiederherstellung gestartet. In diesem Fall fordert die Datenbank den Status der Öffentliche Ordner-Hierarchie und aller Ordner an, für die sich in der Datenbank Inhaltsreplikate befinden. Diese Statusanforderung listet zwei oder drei Datenbanken als erforderliche Antwortsender auf. Erforderliche Antwortsender sind Datenbanken, die diese Hierarchie unterstützen, und entsprechend einem internen Auswahlverfahren von Ordnerinhalten abhängige Quellen.

Um den aktuellen Status eines bestimmten Ordners in der sendenden Datenbank anzugeben, sendet die Öffentliche Ordner-Datenbank unter folgenden Bedingungen eine Statusnachricht an eine andere Datenbank:

  • Als Antwort auf eine Statusanforderung durch eine andere Datenbank. Die Statusnachricht wird ausschließlich an die anfordernde Datenbank gesendet, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

    • Die Datenbank, die die Statusanforderung empfangen hat, befindet sich in der Anforderungsliste der erforderlichen Antwortsender.

    • Die Replikationsstatustabelle gibt an, dass die Datenbank, welche die Statusanforderung empfangen hat, über Updates verfügt, die in der Datenbank fehlen, welche die Anforderung gesendet hat.

  • 24 Stunden nach dem Empfang der letzten Aktualisierung eines Ordners sind keine weiteren Updates erfolgt. Nach jedem Empfang eines Updates eines bestimmten Ordners durch die Datenbank wird der Zeitgeber auf 24 Stunden zurückgesetzt. Die Statusmeldung wird an die anderen Öffentliche Ordner-Datenbanken übermittelt, die Replikate des aktualisierten Ordners enthalten.

Wenn eine Öffentliche Ordner-Datenbank eine Statusnachricht erhält, die angibt, dass die sendende Datenbank aktuellere Informationen über den Ordner enthält, erstellt die empfangende Datenbank eine Abgleichanfrage. Wenn die Änderungsnummern identisch (oder die Änderungsnummern auf dem empfangenden Server aktueller) sind, wird keine Aktion durchgeführt. Wenn z. B. eine neue Öffentliche Ordner-Datenbank zum ersten Mal gestartet wird, sendet diese Statusanforderungsnachrichten an sämtliche Datenbanken, die die Öffentliche Ordner-Hierarchie unterstützen. Jede Datenbank antwortet mit Informationen über den Status der Hierarchie (wie von der Datenbank nachverfolgt). Die neue Datenbank legt anhand dieser Informationen fest, welche Replikate (gegebenenfalls) erforderlich sind. Sie kann anschließend nach Bedarf Abgleichanfragen senden, um die Replikatinhalte zu ergänzen.

Zurück zum Seitenanfang

In der folgenden Abbildung ist die Abfolge der Ereignisse, die beim Hinzufügen eines Inhaltsreplikats zu einer Öffentliche Ordner-Datenbank ausgelöst werden, in einem vereinfachten Szenario mit zwei Servern dargestellt. Diese Aktion fügt der Replikatliste des Ordners die Öffentliche Ordner-Datenbank hinzu. Beachten Sie, dass die Abfolge der Schritte von Faktoren wie den Replikationsintervallen und der Routingtopologie abhängt.

Abfolge der Ereignisse beim Hinzufügen eines Replikats zu einer Öffentliche Ordner-Datenbank

Hinzufügen von Öffentliche Ordner-Replikaten zu einer Hierarchie

Der Vorgang umfasst folgende Schritte:

  1. Ein Administrator von ExServ01 fügt der Replikatliste eines Ordners ExServ01 hinzu.

  2. ExServ01 sendet eine Hierarchienachricht.

  3. ExServer02 fügt ExServ01 zur lokalen Kopie der Replikatliste des Ordners hinzu.

  4. ExServ01 sendet eine Statusanforderung an ExServ02.

  5. ExServ02 sendet eine Statusmeldung an ExServ01, die das vollständige CNSet des Ordners enthält.

  6. ExServ01 stellt fest, dass der gesamte Ordnerinhalt fehlt und zeichnet die entsprechenden Einträge im Abgleicharray auf.

  7. Wenn der Inhalt nach Ablauf des Abgleichtimeouts noch fehlt, erstellt ExServ01 eine Abgleichanforderung und sendet sie an ExServ02.

  8. ExServ02 stellt die Inhaltsnachrichten zusammen und sendet sie an ExServ01.

  9. ExServ01 aktualisiert den Ordnerinhalt und die zugehörigen Verfolgungsinformationen mit den eingehenden Inhaltsnachrichten.

  10. Wenn weiterhin Änderungsnummern fehlen, wartet ExServ01 24 Stunden und sendet dann eine aktualisierte Abgleichanforderung. Wenn ein anderer Server als ExServ02 verfügbar ist, sendet ExServ01 die Anforderung möglicherweise an diesen Server.

In der folgenden Abbildung ist die Abfolge der Ereignisse, die beim Entfernen eines Replikats aus einer Öffentliche Ordner-Datenbank ausgelöst werden, in einem vereinfachten Szenario mit zwei Servern dargestellt. (Diese Aktion entfernt die Öffentliche Ordner-Datenbank aus der Replikatliste des Ordners.) Beachten Sie, dass die Abfolge der Schritte von Faktoren wie der Anzahl von Servern in der Topologie abhängt.

Abfolge der Ereignisse beim Entfernen eines Replikats aus einer Öffentliche Ordner-Datenbank

Löschen von Replikaten aus der Öffentliche Ordner-Datenbank

Der Vorgang umfasst folgende Schritte:

  1. Ein Administrator von ExServ01 entfernt ExServ01 aus der Replikatliste eines Ordners.

  2. ExServ01 kennzeichnet sein Replikat (die Kopie des Ordners auf ExServ01) als Löschvorgang in Bearbeitung.

    Clients können nicht mehr mit dieser Datenbank auf den Ordner zugreifen.

  3. ExServ01 sendet eine Hierarchienachricht.

  4. ExServ02 aktualisiert seine Kopie der Replikatliste des Ordners, um anzuzeigen, dass der Ordner auf ExServ01 im Zustand "Löschvorgang in Bearbeitung" ist.

    ExServ02 leitet Clients, die nach diesem Ordner suchen, nicht mehr an ExServ01 weiter.

  5. ExServ01 sendet eine Statusanforderung an ExServ02.

  6. ExServ02 sendet eine Statusmeldung an ExServ01. Wenn das Replikat auf ExServ02 nicht aktuell ist, schreibt ExServ02 die entsprechenden Einträge in das Abgleicharray. Nach fünf Minuten sendet ExServ02 die entsprechende Abgleichanforderung an ExServ01.

  7. ExServ01 überprüft, ob das Ordnerreplikat auf ExServ02 alle Informationen des mit "Löschvorgang in Bearbeitung" gekennzeichneten Replikats enthält. Wenn dies nicht der Fall ist, sendet ExServ01 die entsprechenden Updates des Inhalts und führt den Vorgang ab Schritt 5 erneut aus. Andernfalls setzt ExServ01 den Vorgang mit Schritt 8 fort.

    Diese Vorgehensweise stellt sicher, dass durch das Löschen eines einzelnen Replikats kein Inhalt verloren geht, solange andere Replikate vorhanden sind.

  8. ExServ01 kennzeichnet sein Replikat mit Jetzt löschen. Beim nächsten Wartungszyklus wird das Replikat von ExServ01 gelöscht.

  9. ExServ01 sendet eine Hierarchienachricht.

  10. ExServer02 entfernt ExServ01 aus seiner lokalen Kopie der Replikatliste des Ordners.

Zurück zum Seitenanfang

Die Replikation Öffentlicher Ordner in Exchange kann ein ressourcenintensiver Vorgang sein. Bei der Replikation sind Netzwerk-, CPU- und Festplattenressourcen in Betrieb. Durch die Implementierung einer Lösung, welche die effiziente Replikation Öffentlicher Ordner ermöglicht, können Sie die Netzwerk-, CPU- und Festplattenauslastung in Ihrer Exchange-Organisation erheblich verbessern. Dies gilt insbesondere für Organisationen, in denen Öffentliche Ordner stark beansprucht werden.

Im Allgemeinen gilt es als bewährte Methode, die Replikationsvorgänge in der Organisation möglichst gering zu halten. Auf diese Weise minimieren Sie die im Netzwerk übertragenen Datenmengen. Darüber hinaus können Sie so die Wahrscheinlichkeit verringern, dass mehrere Benutzer auf verschiedene Versionen von Daten in mehreren Replikaten zugreifen. Indem Sie die Replikationsvorgänge möglichst gering halten, schränken Sie jedoch die Verfügbarkeit der Öffentliche Ordner-Daten ein, denn den Clients stehen weniger Ordnerreplikate zur Verfügung, wenn in einer Öffentliche Ordner-Datenbank ein Fehler auftritt. Wenn Daten in einem bestimmten Öffentlichen Ordner in großem Umfang zur Verfügung gestellt werden müssen, sind möglicherweise mehr Replikationen zu empfehlen.

Zurück zum Seitenanfang

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: