Installieren eines Verwaltungspunkts

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Microsoft System Center Configuration Manager 2007-Standorte mit zugewiesenen Clients benötigen für die Clientkommunikation einen Verwaltungspunkt. Der Verwaltungspunkt ist der primäre Kontaktpunkt zwischen Configuration Manager-Clients und dem Standortserver. Verwaltungspunkte können Installationsvoraussetzungen, Clientinstallationsdateien, Konfigurationsdetails, Ankündigungen und Speicherorte für Quelldateien von Softwareverteilungspaketen bereitstellen. Zusätzlich empfangen Verwaltungspunkte Inventur-, Softwaremessungs- und Statusinformationen sowie Zustandsmeldungen von Clients.

Ungeachtet der an einem Standort auf Standortsystemen installierten Verwaltungspunkt-Standortsystemrollen kommunizieren Clients nur mit dem Standardverwaltungspunkt (Intranetclients) oder dem zugewiesenen Verwaltungspunkt (internetbasierte Clients).

noteHinweis
Mehrere Standortsysteme, die die Verwaltungspunkt-Standortserverrolle hosten, können mithilfe des Windows-Netzwerklastenausgleich-Diensts (Network Load Balancing, NLB) so konfiguriert werden, dass eine hohe Verfügbarkeit bereitgestellt wird. Anschließend können die Standortsysteme als Standardverwaltungspunkt des Standorts festgelegt werden.

ImportantWichtig
Sie müssen WebDAV manuell auf Verwaltungspunkten, auf denen Windows Server 2008 ausgeführt wird, herunterladen, dort installieren und konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Windows Server 2008 für Standortsysteme.

So installieren Sie einen Verwaltungspunkt

  1. Wechseln Sie in der Configuration Manager-Konsole des primären Standortservers zu System Center Configuration Manager > Standortdatenbank > Standortverwaltung > <Standortcode> – <Standortname> > Standorteinstellungen > Standortsysteme > <Name des Standortsystems>.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf <Name des Standortsystems>, und dann auf Neue Rollen, um den Assistenten für neue Standortrollen zu starten.

  3. Auf der Registerkarte Allgemein stehen die folgenden Optionen zur Verfügung:

    • Geben Sie einen vollständig qualifizierten Domänennamen (FQDN) für intranetbasierte Clients an, um mit diesem Standortsystem zu kommunizieren. Diese Konfiguration wird empfohlen, ist jedoch nicht obligatorisch.

    • Geben Sie einen vollständig qualifizierten Domänennamen (FQDN) für internetbasierte Clients an, um mit diesem Standortsystem zu kommunizieren. Diese Option ist zur Unterstützung von internetbasierten Clientsystemen erforderlich.

    • Wählen Sie das Konto für die Installation der Standortsystemdateien aus. Wenn kein Windows-Domänenbenutzerkonto angegeben ist, wird das Computerkonto des Standortservers verwendet.

    • Aktivieren Sie das Standortsystem als geschütztes Standortsystem (das nur an speziell konfigurierten Standortgrenzen auf Clientanforderungen reagiert).

    • Legen Sie fest, dass die Kommunikation zwischen dem Standortsystem und dem Standortserver nur vom Standortserver initiiert werden kann.

  4. Wählen Sie auf der Seite Systemrollenauswahl die Option Verwaltungspunkt aus.

    noteHinweis
    Falls kein Standardverwaltungspunkt für den Standort definiert ist, können Sie den neuen Verwaltungspunkt als Standardverwaltungspunkt für den Standort konfigurieren, indem Sie im Dialogfeld „Konfiguration für Standardverwaltungspunkt“ auf Ja klicken.

  5. Auf der Seite Verwaltungspunkt können Sie das neue Verwaltungspunkt-Standortsystem zur Unterstützung von Geräteclients konfigurieren. Wenn sich der Standort im einheitlichen Modus befindet, können Sie angeben, ob vom Verwaltungspunkt nur internetbasierte Clients oder intranet- und internetbasierte Clientverbindungen unterstützt werden (für Verwaltungspunkt-Standortsysteme an Standorten im einheitlichen Modus ist ein Webserverzertifikat erforderlich). Auf dieser Seite legen Sie zudem fest, ob der Verwaltungspunkt für die Abfrage von Standortdatenbankinformationen die Standortdatenbank oder ein Replikat der Standortdatenbank verwendet. Zusätzlich können Sie das Verwaltungspunkt-Verbindungskonto angeben. Über dieses Konto greift der Verwaltungspunkt auf Standortdatenbankinformationen zu. Es kann sich dabei um ein Verwaltungspunkt-Computerkonto (Standard) oder ein Domänenbenutzerkonto im Format Domäne\Benutzer handeln.

    ImportantWichtig
    Das Verwaltungspunkt-Verbindungskonto muss für die Verwendung eines Domänenbenutzerkontos konfiguriert sein, falls der Verwaltungspunkt auf eine Standortdatenbank in einer anderen Domäne zugreifen muss. Dies ist unabhängig davon, ob sich die Domäne in derselben Active Directory-Gesamtstruktur wie der Standortdatenbankserver befindet.

  6. Bevor Sie fortfahren, überprüfen Sie auf der Seite Zusammenfassung die Einstellungen für das Standortsystem und die dem Standortsystem zugewiesenen Rollen. Um Änderungen an den Einstellungen oder Standortrollen des Standortsystems vorzunehmen, klicken Sie auf Zurück, bis Sie auf der Seite des Assistenten angelangt sind, auf der Sie die betreffenden Details festgelegt haben. Wechseln Sie nach Abschluss der Änderungen zur Seite Zusammenfassung zurück. Um die Installation der Standortsystemrolle zu starten, klicken Sie auf Weiter.

  7. Auf der Seite Status wird der Status des Speichervorgangs der Standortsystemeinstellungen auf dem Standortserver angezeigt.

  8. Die Seite Bestätigung zeigt an, ob die Standortsystemeinstellungen erfolgreich in der Standortdatenbank gespeichert wurden.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: