Unerwartete Kompatibilitätsergebnisse bei der Verwaltung gewünschter Konfigurationen

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Letzte Aktualisierung des Themas – August 2007

Dieser Abschnitt enthält Informationen zur Problembehandlung bei unerwarteten Kompatibilitätsergebnissen bei Verwendung der Verwaltung gewünschter Konfigurationen in Configuration Manager 2007.

In der folgenden Tabelle sind die Ergebnisse der Kompatibilitätsbewertung einiger bekannter Fehlerbedingungen in Configuration Manager 2007 aufgeführt. Einige davon geben einen Ermittlungsfehler zurück, der in den Berichten der Verwaltung gewünschter Konfigurationen unter der Kategorie „Kompatibilitätsbewertungsfehler“ angezeigt wird.

Weitere Informationen zu diesen Berichten finden Sie unter Informationen zu Berichten für die Verwaltung gewünschter Konfigurationen.

noteHinweis
Wurde ein Konfigurationselement bewertet und ein Ermittlungsfehler zurückgegeben, wird die Bewertung beendet. Andere Instanzen, Objekte und Einstellungen innerhalb desselben Konfigurationselements werden nicht auf Kompatibilität bewertet. Die Instanzanzahl (die Option Nichtkompatibilitätsereignis melden, wenn bei der Bestimmung der Instanzanzahl ein Fehler auftritt) für die Einstellung wird jedoch weiterhin bewertet.

 

Legende:

√ = Ermittlungsfehler

Ø = Kein Ermittlungsfehler (gibt einen nicht kompatiblen Status zurück, wenn folgende Option aktiviert ist: Nichtkompatibilitätsereignis melden, wenn bei der Bestimmung der Instanzanzahl ein Fehler auftritt).

 

SQL-Abfrageeinstellung Ermittlungsfehler

Instanz von SQL nicht gefunden: wenn Standardinstanz verwenden oder Instanzennamekonfiguriert ist

Instanz von SQL nicht gefunden: wenn Alle Instanzen konfiguriert ist

Ø

Kein SQL-Server installiert

Ungültige SQL-Abfrage

SQL-Server installiert aber deaktiviert

SQL-Abfrage gibt keinen Wert zurück

Ø

SQL-Datenbank nicht gefunden

Zugriff auf SQL Server-Instanz verweigert

Ø

Zugriff auf SQL Datenbank verweigert

Ø

Eine nicht gelesene Abfrage (AKTUALISIEREN, LÖSCHEN, ABLEGEN, ERSTELLEN)

SQL-Server-Zugriff verweigert

Ø

 

Datei- oder Ordnereinstellung Ermittlungsfehler

Ungültiger Dateipfad

Treiber für Datei existiert nicht

Dateizugriff verweigert (System)

Ø

Zugriff auf eine oder mehrere Dateien oder in einer Platzhaltereinstellung verweigert

Ø

Datei ist nicht vorhanden

Ø

 

Skripteinstellung Ermittlungsfehler

Skriptfehler (Division durch Null)

√ (gilt aber nicht für JScript)

Keine Software installiert oder Version stimmt nicht überein

Ungültige Skriptsyntax

√ (obwohl abhängig von Skripthost)

PowerShell-Zugriff verweigert

Ø

Skript enthält UI, die die Ausführung blockiert

√ (nach Überschreiten des 6-stündigen Timeouts)

Skript erreicht Endlosschleife

√ (nach Überschreiten des 6-stündigen Timeouts)

 

IIS-Metabasiseinstellung Ermittlungsfehler

Abfrage mit ungültigem Pfad

IIS nicht installiert

Abfrage mit nicht vorhandenem Zwischenpfad

Ø

ISS installiert aber deaktiviert

IIS-Dienst wird gestartet

IIS installiert aber Metabasis ist nicht installiert

Ø

Metabasis-Zugriff verweigert

Ø

 

XML-Abfrageeinstellung Ermittlungsfehler

Datei nicht gefunden

Ø

Datei enthält keine XML-Daten

Datei wird verwendet

Datei zurückgegeben, Zugriff verweigert

Ø

Datei ist verschlüsselt

Ø

 

Registrierungseinstellung Ermittlungsfehler

Nicht vorhandene Registrierungsstruktur

Ungültiger Registrierungspfad

Ø

Registrierungseinstellung, die keinen Wert zurückgibt

Ø

 

WMI-Einstellung Ermittlungsfehler

WQL-Abfrage an nicht vorhandene Klasse

WQL-Abfrage mit ungültigem Namespace

WQL-Abfrage mit ungültiger Syntax (Klasse oder Filter)

Zugewiesener Wert existiert nicht in der angegebenen Klasse

Ø

Wert ist ein Objekt und kein Standard-Datentyp

Ø

Wert ist eine Referenz

Ø

WMI ist deaktiviert

Erfolg (Dienst wird neu gestartet)

 

Einstellungen für Active Directory-Domänendienste Ermittlungsfehler

Angegebener Pfad und Unterordner der ersten Ebene oder Angegebener Pfad und alle Unterordner

Ungültiger definierter Name (DN)

Active Directory ist nicht vorhanden (nicht vorhandener Server)

Zugriff verweigert

Ø

Das Active Directory-LDAP-Attribut ist ungültig

Ø

Ein Konfigurationselement, das die Kompatibilität von Windows-Sicherheitsberechtigungen für Registrierungsschlüsselobjekte und Datei- oder Ordnerobjekte bewertet, führt zu einem Bewertungsfehler (Ermittlungsfehler) anstatt zur Nichtkompatibilität, wenn das angegebene Benutzerkonto nicht vorhanden ist.

Lösung

Geben Sie nur gültige Benutzerkonten für Windows-Sicherheitsberechtigungen an.

Ein Konfigurationselement, das die Kompatibilität eines Datei- oder Ordnerobjekts mithilfe der SHA1-Hash-Überprüfung bewertet, führt zu einem Bewertungsfehler (Ermittlungsfehler), wenn die Datei für den Schreibzugriff durch eine andere Anwendung geöffnet ist.

Lösung

Keine

Wenn Sie Konfigurationselemente in Configuration Manager 2007 importieren, können mehrere Inhaltsversionen von Clients gespeichert und bewertet werden. Die Berichte der Verwaltung gewünschter Konfigurationen können die Kompatibilität jedoch nur mit einer einzigen Version anzeigen. Wenn sich die Kompatibilitätsergebnisse von zwei Inhaltsversionen auf demselben Client unterscheiden, kann dies zu inkonsistenten Kompatibilitätsergebnissen in den Berichten führen, die die Ergebnisse der zuletzt bewerteten Inhaltsversion anzeigen.

Weitere Informationen zu Inhaltsversionen finden Sie unter Informationen zu Inhaltsversionen in der Verwaltung gewünschter Konfigurationen.

Lösung

Dies ist eine bekannte Einschränkung. Sie können die Inhaltsversion, die für die Kompatibilitätsbewertung eines Konfigurationselements verwendet wurde, dem Clientbericht entnehmen. Eine bewährte Methode zur Vermeidung dieser Situation ist, sicherzustellen, dass die Inhaltsversion auf extern erstellten Konfigurationselementen stets erhöht wird, sobald das Konfigurationselement verändert wird.

Bei Computern, auf denen Windows Vista ausgeführt wird, gibt die Datei- oder Ordnerermittlung unter Umständen mehrere Kopien derselben Datei zurück, wenn die Einstellung Suchtiefe für Namensmuster im Dialogfeld Eigenschaften für neue Datei oder neuen Ordner der Registerkarte Allgemein auf Angegebener Pfad und alle Unterordner festgelegt ist.

Computer, auf denen Windows Vista ausgeführt wird, verwenden die Benutzerkontensteuerung (User Account Control, UAC), um Benutzer nach ihrer Zustimmung zu fragen, bevor Aktionen ausgeführt werden, bei denen Systemeinstellungen wie Registrierungswerte oder Systemdateien geändert werden. Ist ein Programm installiert, das nicht UAC-kompatibel ist und somit nicht in das Dateisystem des Computers schreiben kann, erzeugt Windows Vista eine virtuelle Kopie der Datei, die innerhalb des Profils des Benutzers geändert wird. Folglich können mehrere virtualisierte Kopien von Dateien auf einem Computer existieren, auf dem Windows Vista ausgeführt wird. Diese Kopien werden dann von der Kompatibilitätsbewertung der Verwaltung gewünschter Konfigurationen ermittelt.

Lösung

Sie sollten deshalb einen anderen Wert für die Suchtiefe für Namensmuster angeben, um den Speicherort der Datei, deren Kompatibilität bewertet werden soll, genauer anzugeben.

Wenn für ein Konfigurationselementobjekt exklusive Dateiberechtigungen verwendet werden, überprüft die Verwaltung gewünschter Konfigurationen, ob ein Berechtigungssatz mit den angegebenen Berechtigungen auf die Datei angewendet wird. Es ist jedoch möglich, dass die Datei einen zweiten Berechtigungssatz erbt, der mit den angegebenen Berechtigungen identisch sein kann. In diesem Szenario berichtet die Verwaltung gewünschter Konfigurationen einen nicht kompatiblen Zustand für das Konfigurationselement.

Lösung

Erbt die Datei einen zweiten Berechtigungssatz mit identischen Berechtigungen, löschen Sie die Instanzberechtigungen für diese Datei, sodass nur die geerbten Berechtigungen aktiv bleiben.

Wenn die Einstellungen des Konfigurationselements und die Objekte den Datentyp Version verwenden, werden sie möglicherweise immer als kompatibel gemeldet, obwohl der vom Client zurückgegebene Versionswert „nicht kompatibel“ ist. Dies geschieht, wenn der vom Clientcomputer zurückgegebene Wert eine einzelne Ziffer ist. Die Verwaltung gewünschter Konfigurationen erwartet, dass der vom Clientcomputer zurückgegebene Wert das Format Hauptversionsnummer.Nebenversionsnummer hat, zum Beispiel 1.2.

Lösung

Für dieses Problem gibt es derzeit keine Lösung oder Umgehung.

Wird ein Konfigurationselement geändert, auf das eine dem Client zugewiesene Konfigurationsbasislinie verweist, wird der Wert „tatsächliche Kompatibilität“ im Bericht für diese Konfigurationsbasislinien weiterhin die Ergebnisse der letzten Bewertung der Konfigurationsbasislinie anzeigen.

In diesem Szenario zeigt der Bericht „Details zur Kompatibilität bezüglich einer Konfigurationsbasislinie“ möglicherweise die geänderte Version der Konfigurationsbasislinie an, obwohl sie noch nicht auf Kompatibilität bewertet wurde. Der Bericht zeigt die Konfigurationselemente, die für die letzte Bewertung (vor der Änderung) verwendet wurden, korrekt an.

Lösung

Warten Sie, bis die Konfigurationsbasislinie erneut bewertet wurde und die Kompatibilitätsergebnisse für die geänderten Konfigurationselemente angezeigt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: