Eigenschaften der Softwareupdateclient-Agents: Registerkarte „Allgemein“

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Letzte Aktualisierung – März 2008

Über die Registerkarte Allgemein im Configuration Manager 2007-Dialogfeld „Eigenschaften“ des Softwareupdateclient-Agents können Sie den Softwareupdateclient-Agent aktivieren oder deaktivieren. Wenn der Agent aktiviert ist, können Sie hier außerdem den Softwareupdate-Bewertungszyklus und die Updateinstallationseinstellungen angeben. Der Client-Agent ist in Configuration Manager 2007 standardmäßig aktiviert. Somit kann der Clientcomputer die Softwareupdatekompatibilität überprüfen und nach für den Clientcomputer bereitgestellten Softwareupdates suchen. Die Einstellungen für den Überprüfungszeitplan sind erst dann verfügbar, wenn eine aktive Softwareupdatepunkt-Rolle auf einem Standortsystemserver für diesen Standort installiert ist.

noteHinweis
Bevor Softwareupdates bereitgestellt werden können, müssen weitere Komponenten und Einstellungen konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Administratorchecklisten für Softwareupdates.

Die Registerkarte Allgemein enthält folgende Elemente:

Softwareupdates auf Clients aktivieren
Gibt an, ob der Softwareupdateclient-Agents für den Standort aktiviert oder deaktiviert ist. Der Softwareupdateclient-Agent ist auf Configuration Manager 2007-Clients standardmäßig installiert. Wenn der Client-Agent deaktiviert ist, werden die Client-Agent-Komponenten in einen Ruhezustand versetzt, aber nicht von den Clients entfernt. Vorhandene Bereitstellungsrichtlinien werden bei Deaktivierung des Client-Agents auf Clientcomputern entfernt. Ein erneutes Aktivieren des Softwareupdateclient-Agents initiiert eine Richtlinie, mit der das Aktivieren der Komponenten auf Clients und das Herunterladen von Bereitstellungsmetadaten angefordert wird. Der Softwareupdateclient-Agent wird für jeden Standort einzeln konfiguriert und wirkt sich nur auf Clients aus, die diesem Standort zugewiesen sind. Ein Deaktivieren des Softwareupdateclient-Agents an einem Standort verhindert das Bewerten der Softwareupdatekompatibilität und das Bereitstellen von Softwareupdates.

Einfacher Zeitplan
Gibt an, wie häufig der Client eine Überprüfung der Softwareupdatekompatibilität initiiert. Standardmäßig wird einmal wöchentlich eine Kompatibilitätsüberprüfung ausgeführt, bei der die Standarddatenbank mit allen Änderungen seit der letzten Überprüfung aktualisiert wird. Der Mindestwert für den Überprüfungszeitplan ist 1 Tag, der Höchstwert 31 Tage. Die Standardeinstellung ist 7 Tage.

Benutzerdefinierter Zeitplan
Gibt an, dass die Überprüfung auf Softwareupdatekompatibilität nach einem benutzerdefinierten Zeitplan initiiert wird. Wenn die Option Benutzerdefiniert ausgewählt ist, klicken Sie auf die Schaltfläche Anpassen, um das Dialogfeld Benutzerdefinierter Zeitplan zu öffnen. Geben Sie mithilfe der folgenden Einstellungen das Datum, die Uhrzeit und die Wiederholung für den Zeitplan ein:

  • Start: Legt das Datum und die Uhrzeit fest, zu der die Überprüfung auf Softwareupdatekompatibilität auf Clientcomputern gestartet wird.

    ImportantWichtig
    Die tatsächliche Startzeit auf Clientcomputern ist die Startzeit plus ein zufälliger Zeitraum von maximal 2 Stunden. Dies verhindert, dass mehrere Clientcomputer am aktiven Softwareupdatepunkt auf dem Server gleichzeitig den Suchvorgang starten und eine Verbindung mit Windows Server Update Services (WSUS) herstellen.

  • Wöchentlich: Die Überprüfungswiederholung wird für jede n. Woche konfiguriert (n steht für die Anzahl der Wochen) und an einem bestimmten Wochentag und zur konfigurierten Startzeit ausgeführt. Beispiel: Die Wiederholung kann für jede 5. Woche samstags zur konfigurierten Startzeit festgelegt werden.

  • Monatlich – Die Überprüfungswiederholung wird für jeden n. Monat (n steht für die Anzahl der Monate) und eine der folgenden Optionen konfiguriert:

    1. Ein bestimmter Tag im Monat.

    2. Der letzte Tag des Monats.

    3. Die erste, zweite, dritte, vierte oder letzte Woche des Monats und ein bestimmter Wochentag. Beispiel: Die Wiederholung kann für jeden 2. Monat am zweiten Freitag des Monats zur konfigurierten Startzeit festgelegt werden.

  • Benutzerdefiniertes Intervall: Die Überprüfungswiederholung wird anhand einer bestimmten Anzahl von Tagen konfiguriert. Sie können 1 bis 31 Tage angeben. Die Intervalleinstellung wird ähnlich dem einfachen Zeitplan konfiguriert. Sie wird jedoch immer zur angegebenen Startzeit ausgeführt.

OK
Speichert die Änderungen und schließt das Dialogfeld.

Abbrechen
Schließt das Dialogfeld, ohne die Änderungen zu speichern.

Übernehmen
Speichert die Änderungen und lässt das Dialogfeld angezeigt.

Hilfe
Öffnet das Hilfethema zu dieser Registerkarte des Dialogfelds.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: