Grundlegendes zu Configuration Manager-Standorten

Letzte Aktualisierung: April 2010

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Ein Microsoft System Center Configuration Manager 2007-Standort definiert den Umfang der administrativen Kontrolle. Ein Standort besteht aus einem Standortserver, Standortsystemrollen, Clients und Ressourcen. Ein Standort erfordert stets Zugriff auf eine Microsoft SQL Server-Datenbank. Es gibt mehrere Typen von Configuration Manager 2007-Standorten. Ein Configuration Manager 2007-Standort verwendet Grenzen, um zu bestimmen, welche Clients zum Standort gehören. Mehrere Standorte können in Standorthierarchien konfiguriert und so verbunden werden, dass Sie die Bandbreitennutzung zwischen Standorten verwalten können. Ein Configuration Manager 2007-Standort wird mittels eines dreistelligen Codes und des bei der Installation konfigurierten Anzeigenamens identifiziert.

Standorttypen

Wenn Sie einen Standort installieren, entscheiden Sie, ob es sich dabei um einen primären oder einen sekundären Standort handeln soll. Wenn Sie weitere Standorte installieren, haben Sie dann die Option, sie in hierarchischen Beziehungen anzuordnen, sodass es übergeordnete Standorte gibt, die untergeordnete Standorte verwalten, sowie einen zentralen Standort, an dem alle Standortinformationen für die zentralisierte Verwaltung gesammelt werden. Sie können die Standorte je nach Unternehmens- und Verwaltungsanforderungen auch ohne Verbindungen lassen und sie separat verwalten. Wenn Ihr Unternehmen z. B. aus unabhängigen Unternehmenseinheiten besteht, sind die einzelnen Einheiten mit einer zentralisierten Verwaltung evtl. nicht einverstanden.

Primäre Standorte

Der erste von Ihnen installierte Configuration Manager 2007-Standort muss ein primärer Standort sein. Ein primärer Standort speichert Configuration Manager 2007-Daten für sich selbst und für alle Standorte unter ihm in einer SQL Server-Datenbank. Diese wird als Configuration Manager 2007-Standortdatenbank bezeichnet. Primäre Standorte verwenden ein Verwaltungstool, die so genannte Configuration Manager 2007-Konsole, mit dem der Configuration Manager 2007-Administrator den Standort direkt verwalten kann.

Sekundäre Standorte

Ein sekundärer Standort hat keine Configuration Manager 2007-Standortdatenbank. Er ist mit einem primären Standort verbunden und sendet Daten an den primären Standort. Der sekundäre Standort wird von einem Configuration Manager 2007-Administrator verwaltet, der eine Configuration Manager 2007-Konsole ausführt, die mit dem primären Standort verbunden ist.

Der sekundäre Standort leitet die von Configuration Manager 2007-Clients gesammelten Informationen, wie etwa Computerinventurdaten und Configuration Manager 2007-Systemstatusinformationen, an den übergeordneten Standort weiter. Der primäre Standort speichert die Daten sowohl vom primären Standort als auch von den sekundären Standorten in der Configuration Manager 2007-Standortdatenbank.

Die Vorteile der Verwendung sekundärer Standorte liegen darin, dass sie keine zusätzliche Configuration Manager 2007-Serverlizenz und keinen Aufwand für die Pflege einer zusätzlichen Datenbank erfordern. Sekundäre Standorte werden von dem primären Standort aus verwaltet, mit dem sie verbunden sind, sodass sie oft an Standorten ohne Anwesenheit eines lokalen Administrators verwendet werden. Der Nachteil sekundärer Standorte liegt darin, dass sie mit einem primären Standort verbunden sein müssen und nicht an einen anderen primären Standort verschoben werden können, ohne den Standort zu löschen und neu zu erstellen. Sekundäre Standorte können auch keine Standorte in der Hierarchie unter sich haben.

Übergeordnete Standorte

Ein übergeordneter Standort ist ein primärer Standort, mit dem mindestens ein Standort in der Hierarchie verbunden ist. Nur ein primärer Standort kann über untergeordnete Standorte verfügen. Ein sekundärer Standort ist immer ein untergeordneter Standort. Ein übergeordneter Standort enthält wichtige Informationen zu den Standorten unterer Ebenen, wie Computerinventurdaten und Configuration Manager 2007-Systemstatusinformationen, und kann viele Vorgänge an den untergeordneten Standorten steuern.

Untergeordnete Standorte

Ein untergeordneter Standort ist ein Standort, der mit einem Standort weiter oben in der Hierarchie verbunden ist. Der Standort, an den er Daten sendet, ist der übergeordnete Standort. Ein untergeordneter Standort kann nur einen übergeordneten Standort haben. Configuration Manager 2007 kopiert alle an einem untergeordneten Standort gesammelten Daten an seinen übergeordneten Standort. Ein untergeordneter Standort ist entweder ein primärer Standort oder ein sekundärer Standort.

Zentraler Standort

Ein zentraler Standort hat keinen übergeordneten Standort. In der Regel hat ein zentraler Standort untergeordnete Standorte und wiederum denen untergeordnete Standorte und sammelt alle ihre Clientinformationen für die zentralisierte Verwaltung und Berichterstattung. Ein Standort ohne übergeordneten und untergeordneten Standort wird ebenfalls als zentraler Standort bezeichnet, obwohl er auch als eigenständiger Standort bezeichnet wird.

Standortsysteme

Jeder Standort enthält einen Standortserver und ein oder mehrere Standortsysteme. Der Standortserver ist der Computer, auf dem Sie Configuration Manager 2007 installieren und der die für Configuration Manager 2007 erforderlichen Dienste hostet. Ein Standortsystem ist ein beliebiger Computer, der eine unterstützte Version von Microsoft Windows ausführt oder ein freigegebener Ordner, der eine oder mehrere Standortsystemrollen hostet. Eine Standortsystemrolle ist eine erforderliche Funktion, um Configuration Manager 2007 oder eines der Features von Configuration Manager 2007 verwenden zu können. Mehrere Standortrollen können auf einem Standortsystem kombiniert werden und die Ausführung aller Standortrollen auf dem Standortserver umfassen. Dies ist in der Regel aber nur für sehr kleine und einfache Umgebungen angebracht.

Die folgende Tabelle enthält eine kurze Beschreibung jeder Standortsystemrolle.

 

Standortsystemrolle Beschreibung Erforderlich?

Standortserver

Die Rolle des Servers, auf dem die Configuration Manager 2007-Installation erfolgreich ausgeführt wurde.

Ja. Jeder Standort muss genau eine Standortserverrolle haben.

Standortdatenbankserver

Die Rolle des Computers, auf dem eine unterstützte Version von Microsoft SQL Server ausgeführt und der zum Hosten der Configuration Manager 2007-Standortdatenbank verwendet wird. Sie können nur Microsoft SQL Server Standard oder Enterprise Edition verwenden, um die Standortdatenbank zu hosten. Das Hosten der Standortdatenbank mit SQL Server Express-Versionen wird nicht unterstützt.

noteHinweis
Eine Liste der unterstützten SQL Server-Versionen finden Sie unter Von Configuration Manager unterstützte Konfigurationen.

Jeder primäre Standort erfordert eine Standortdatenbank-Serverrolle, was bei sekundären Standorten nicht der Fall ist.

Configuration Manager-Konsole

Jeder Computer, der die Configuration Manager-Konsole ausführt.

Nein. Die Configuration Manager-Konsole wird standardmäßig beim Setup automatisch auf primären Standortservern installiert. Sie können zusätzliche Configuration Manager-Konsolen auf Remotecomputern installieren, z. B. auf der Arbeitsstation des Configuration Manager-Administrators. Einige Unternehmen programmieren aber ihre eigene Benutzeroberfläche mithilfe des Configuration Manager-Software Development Kits (SDK) und verwenden die Configuration Manager-Konsole überhaupt nicht.

SMS-Anbietercomputer

Die Configuration Manager-Konsole greift nicht direkt auf die Datenbank zu, sondern verwendet Windows Management Instrumentation (WMI) als Zwischenstufe. Der SMS-Anbieter ist der WMI-Anbieter für den Configuration Manager.

Ja, für primäre Standorte. Wenn Sie einen primären Standort installieren, wählen Sie aus, welche Computer den SMS-Anbieter hosten. In der Regel ist das der Standortserver oder der Standortdatenbankserver.

Komponentenserver

Alle Computer, die eine Configuration Manager 2007-Standortrolle hosten, die die Installation besonderer Configuration Manager 2007-Dienste erfordert.

Die einzige Standortsystemrolle, die nicht die Installation eines besonderen Configuration Manager 2007-Dienstes erfordert, ist der Verteilungspunkt.

Verteilungspunkt

Eine Standortsystemrolle, die Pakete für die Installation auf Clients speichert.

Für die folgenden Features erforderlich: Softwareverteilung, Softwareupdates und angekündigte Tasksequenzen, die bei der Betriebssystembereitstellung verwendet werden.

Fallbackstatuspunkt

Eine Standortsystemrolle, die Zustandsmeldungen von Clients sammelt, die nicht korrekt installiert oder keinem Configuration Manager 2007-Standort zugewiesen werden können oder die nicht sicher mit ihrem zugewiesenen Verwaltungspunkt kommunizieren können.

Nicht erforderlich, aber sehr nützlich für die Behandlung von Clientproblemen.

Verwaltungspunkt

Die Standortsystemrolle, die als Hauptkontaktpunkt zwischen Configuration Manager 2007-Clients und dem Configuration Manager 2007-Standortserver dient.

Jeder Standort mit Intranetclients muss einen Standardverwaltungspunkt aufweisen, wobei der Standardverwaltungspunkt ein Cluster mehrerer Standortsysteme sein kann, die als Verwaltungspunkte konfiguriert werden.

PXE-Dienstpunkt

Eine Standortsystemrolle, die konfiguriert wurde, um auf Betriebssystembereitstellungen von Computern zu reagieren und diese einzuleiten, wobei die Netzwerkschnittstellenkarte der Computer so konfiguriert ist, dass PXE-Startanforderungen zulässig sind.

Nur für die Betriebssystembereitstellung mithilfe von PXE-Startanforderungen erforderlich.

Berichterstattungspunkt

Eine Standortsystemrolle, die die Berichtanzeigekomponente für internetbasierte Berichterstattungsfunktionen hostet.

Nur zur Verwendung des Berichterstattungsfeatures erforderlich. Berichte sind oft bei der Diagnose von Clientproblemen nützlich.

Serverlocatorpunkt

Eine Standortsystemrolle, die Verwaltungspunkte für Configuration Manager 2007-Clients sucht.

Für einige Clientbereitstellungsszenarien erforderlich.

Softwareupdatepunkt

Eine Standortsystemrolle, die einem Computer zugewiesen wird, der Microsoft WSUS (Windows Server Update Services) ausführt.

Nur für das Softwareupdatefeature erforderlich.

Zustandsmigrationspunkt

Eine Standortsystemrolle, die Benutzerzustandsdaten speichert, während ein Computer zu einem neuen Betriebssystem migriert wird.

Für die Betriebssystembereitstellung erforderlich, wenn der Benutzerzustand migriert wird.

Systemintegritätsprüfungspunkt

Die Standortsystemrolle, die einem Computer zugewiesen wird, der den Netzwerkrichtliniendienst ausführt.

Nur für das Configuration Manager 2007-Netzwerkzugriffsschutz-Feature erforderlich.

Zusätzliche Standortsysteme für Configuration Manager 2007 SP1

Wenn Sie eine Aktualisierung auf Configuration Manager 2007 SP1 ausgeführt haben, benötigen Sie möglicherweise zusätzliche Standortsysteme, damit die im Service Pack enthaltenen zusätzlichen Features unterstützt werden. In der folgenden Tabelle werden diese zusätzlichen Features beschrieben.

 

Standortsystemrolle Beschreibung Erforderlich?

Asset Intelligence-Synchronisierungspunkt

Eine Standortrolle, die zum Herstellen einer Verbindung mit System Center Online verwendet wird, um die aktualisierten Informationen aus dem Asset Intelligence-Katalog zu verwalten.

Nur erforderlich, um den lokalen Asset Intelligence-Katalog mit System Center Online zu synchronisieren.

Out-of-Band-Dienstpunkt

Eine Standortsystemrolle, die Desktopcomputer mit Verwaltungscontrollern ermittelt, bereitstellt und verwaltet (z. B. AMT-basierte Computer).

Nur für die Out-of-Band-Verwaltung erforderlich.

Zusätzliche Standortsysteme für Configuration Manager 2007 R2

Wenn Sie eine Aktualisierung auf Configuration Manager 2007 R2 ausgeführt haben, benötigen Sie möglicherweise zusätzliche Standortsysteme, damit die in der R2-Version enthaltenen zusätzlichen Features unterstützt werden. In der folgenden Tabelle werden diese zusätzlichen Features beschrieben.

 

Standortsystemrolle Beschreibung Erforderlich?

Reporting Services Point

Eine Standortsystemrolle, die einem Computer zugewiesen wird, der SQL Reporting Services ausführt.

Nur erforderlich, wenn Sie Configuration Manager 2007 R2-Datenberichte mithilfe von SQL Reporting Services erstellen möchten. Durch das Integrieren von Configuration Manager 2007 R2-Berichten mithilfe von SQL Reporting Services erhalten Sie eine umfassendere Berichterstattung. Dennoch kann auch der Berichterstattungspunkt weiterhin ausgeführt werden. Hierzu sind weder SQL Reporting Services noch ein Reporting Services Point erforderlich.

Clientstatusbericht-Hostsystem

Die Standortsystemrolle des Clientstatusbericht-Hostsystems ist eigentlich kein in der Configuration Manager-Konsole konfiguriertes Standortsystem. Diese Rolle kann jedoch einem Client oder Servercomputer hinzugefügt werden, um die Ergebnisse über die überwachten Clientcomputer zurück an den Standortserver zu melden.

Nur bei der Verwendung von Clientstatusberichten erforderlich.

Standortkommunikation

Clients kommunizieren mit Standortsystemen, die Standortsystemrollen hosten. Standortsysteme kommunizieren mit dem Standortserver und der Standortdatenbank. Wenn mehrere Standorte in einer Hierarchie verbunden sind, kommunizieren die Standorte mit ihren übergeordneten und untergeordneten Standorten sowie mitunter mit den diesen jeweils untergeordneten Standorten.

Standorte werden in der Regel so konfiguriert, dass die Clients und die Standortsysteme schnell, meist mit LAN-Geschwindigkeit (Local Area Network, Lokales Netzwerk), miteinander verbunden sind. Configuration Manager 2007 unterstützt aber auch Clients, die zwischen Standorten verschoben werden, mobile Geräte, die Mobilfunkverbindungen verwenden, Clients, die Verbindungen mit dem Unternehmensnetzwerk über DFÜ-Verbindung oder virtuelle private Netzwerke (VPNs) herstellen, sowie Clients, die mit dem Internet verbunden sind, aber keine Direktverbindung mit dem Unternehmensnetzwerk herstellen können.

Standortgrenzen

Configuration Manager 2007 verwendet Grenzen, um zu bestimmen, wann sich Clients und Standortsysteme am Standort befinden und wann außerhalb. Grenzen können IP-Subnetze, IP-Adressbereiche, IPv6-Präfixe und Active Directory-Standorte sein. Zwei Standorte sollten nie gemeinsam die gleichen Grenzen verwenden. Wenn zwei verschiedenen Standorten das gleiche IP-Subnetz, der gleiche IP-Adressbereich, das gleiche IPv6-Präfix oder der gleiche Active Directory-Standort zugewiesen wird, ist es schwierig zu bestimmen, welche Clients am Standort verwaltet werden sollten.

Der Configuration Manager 2007-Administrator konfiguriert jede Grenze am Standort entweder als schnelle oder als langsame Grenze, je nach Verbindungsgeschwindigkeit. Ist ein Clientcomputer mit einer schnellen Grenze verbunden, z. B. einem 10 MBit/s-LAN, kann Software evtl. installiert werden. Ist er aber mit einer langsamen Grenze wie einem DFÜ-Netzwerk oder einem Drahtlosnetzwerk verbunden, wird die Software evtl. anders oder überhaupt nicht installiert. Stellt der Clientcomputer eine Verbindung mit einer Grenze an einem anderen Standort her, kann Configuration Manager 2007 evtl. eine näher gelegene Quelle für die Softwareinstallation bestimmen.

Kommunikation zwischen Standorten

Wenn Sie separate Standorte aufweisen, verwendet Configuration Manager 2007 Sender, um die beiden Standorte miteinander zu verbinden. Sender weisen Senderadressen auf, die ihnen helfen, den anderen Standort zu suchen. Wenn Daten zwischen Standorten gesendet werden, bieten Sender Fehlertoleranz- und Bandbreitenverwaltung. Wenn z. B. die Verknüpfung zwischen zwei Standorten ausfällt, versucht der Sender, sie wiederherzustellen und den Sendevorgang dort fortzusetzen, wo er unterbrochen wurde. Wenn der Sender nur einen bestimmten Anteil der verfügbaren Bandbreite verwenden soll, können Sie die Senderadresse so konfigurieren, dass beschränkt wird, wie viel Bandbreite Configuration Manager 2007 zu bestimmten Tageszeiten verwendet. Sie können die Senderadresse auch so konfigurieren, dass sie zu bestimmten Tageszeiten nur für die Configuration Manager 2007-Kommunikation hoher Priorität oder zu bestimmten Zeiten überhaupt nicht verfügbar ist.

Möglicherweise verfügen Sie aus verschiedenen geschäftlichen, richtlinien- und sicherheitsrelevanten Gründen von Haus aus über mehr als einen Standort. Sie sollten meist auch mehrere Standorte installieren, wenn Sie eine langsame Verbindung überwinden müssen, da Sie mit den Sendern die langsame Verbindung verwalten können.

Kommunikation innerhalb von Standorten

Wenn Configuration Manager 2007-Komponenten innerhalb der Standortgrenzen miteinander kommunizieren, verwenden sie entweder Server Message Block (SMB), HTTP oder HTTPS, je nach den von Ihnen getroffenen Standortkonfigurationsentscheidungen. Weil diese gesamte Kommunikation nicht verwaltet wird, also keine Bandbreitenverwendung berücksichtigt wird, ist es nützlich sicherzustellen, dass diese Standortelemente schnelle Kommunikationskanäle aufweisen.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: