Informationen zum PDF-Format (Package Definition File, Paketdefinitionsdatei)

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Letzte Aktualisierung – November 2007

Paketdefinitionsdateien sind Skripts, die Sie bei der automatischen Paketerstellung mit Configuration Manager 2007 unterstützen. Sie enthalten wichtige Informationen, die Configuration Manager 2007 für die Verteilung eines bestimmten Dateityps benötigt, außer dem Speicherort der Paketquelldateien. Jede Paketdefinitionsdatei ist eine ASCII-Textdatei mit einem INI-Standarddateiformat. Sie enthält folgende Abschnitte:

  • [PDF]

  • [Package Definition]

  • [Program]

[PDF]

Dieser Abschnitt identifiziert die Datei als Paketdefinitionsdatei und enthält folgende Informationen:

  • Version: Gibt die Version des von der Datei verwendeten PDF-Formats (Package Definition File, Paketdefinitionsdatei) an, das der Version von Systems Management Server (SMS) oder von Configuration Manager entspricht, für die die Datei geschrieben wurde. Dieser Eintrag ist obligatorisch.

[Package Definition]

Dieser Abschnitt der Paketdefinitionsdatei gibt die Gesamteigenschaften des Pakets an und bietet folgende Informationen:

  • Name: Der Name des Pakets, bis zu 50 Zeichen. Dieser Eintrag ist obligatorisch.

  • Version: Die Version des Pakets, bis zu 32 Zeichen. Dieser Eintrag ist optional.

  • Icon: Gibt die Datei an, die das für dieses Paket zu verwendende Symbol enthält. Dieses Symbol ersetzt das Standardpaketsymbol in der Configuration Manager-Konsole. Dieser Eintrag ist optional.

  • Publisher: Der Herausgeber des Pakets, bis zu 32 Zeichen. Dieser Eintrag ist obligatorisch.

  • Sprache: Die Sprachversion des Pakets, bis zu 32 Zeichen. Dieser Eintrag ist obligatorisch.

  • Comment: Ein optionaler Kommentar zum Paket, bis zu 127 Zeichen.

  • ContainsNoFiles: Dieser Eintrag gibt an, ob dem Paket eine Quelle zugeordnet ist.

  • Programs: Gibt die für dieses Paket definierten Programme an. Jeder Programmname entspricht einem [Program]-Abschnitt in dieser Paketdefinitionsdatei. Dieser Eintrag ist obligatorisch.

    Beispiel:

    Programs=Typical, Custom, Uninstall

  • MIFFileName: Der Name der MIF-Datei (Management Information Format), die den Paketstatus enthält, bis zu 50 Zeichen.

  • MIFName: Der Name des Pakets (für die MIF-Statusabstimmung), bis zu 50 Zeichen.

  • MIFVersion: Die Versionsnummer des Pakets (für die MIF-Statusabstimmung), bis zu 32 Zeichen.

  • MIFPublisher: Der Softwareherausgeber des Pakets (für die MIF-Statusabstimmung), bis zu 32 Zeichen.

[Program]

Für jedes im Abschnitt [Package Definition] für Programs angegebene Programm muss die Paketdefinitionsdatei einen Abschnitt enthalten, der dieses Programm definiert. Die Datei muss einen [Program]-Abschnitt für alle Programme enthalten, die in diesem Paket enthalten sind. Dieser Abschnitt enthält folgende Informationen:

  • Name: Der Name des Programms, bis zu 50 Zeichen. Dieser Eintrag muss innerhalb eines Pakets eindeutig sein und wird beim Definieren von Ankündigungen verwendet. Auf Clientcomputern wird der Name des Programms in der Systemsteuerung unter Angekündigte Programme ausführen angezeigt. Dieser Eintrag ist obligatorisch.

  • Icon: Gibt die Datei an, die das für dieses Programm zu verwendende Symbol enthält. Dieses Symbol ersetzt das Standardprogrammsymbol in der Configuration Manager-Konsole und wird bei der Ankündigung des Programms auf Clientcomputern angezeigt. Dieser Eintrag ist optional.

  • Comment: Ein optionaler Kommentar zum Programm, bis zu 127 Zeichen.

  • CommandLine: Gibt die Befehlszeile für das Programm an, bis zu 127 Zeichen. Der Befehl ist relativ zum Paketquellordner. Dieser Eintrag ist obligatorisch.

  • StartIn: Der Arbeitsordner für das Programm, bis zu 127 Zeichen. Dieser Eintrag kann einen absoluten Pfad auf dem Clientcomputer oder einen Pfad, der relativ zum Paketquellordner ist, enthalten. Dieser Eintrag ist obligatorisch.

  • Run: Gibt den Programmmodus an, in dem das Programm ausgeführt wird. Sie können Minimized, Maximized oder Hidden angeben. Wenn dieser Eintrag nicht angegeben wird, wird das Programm im Normalmodus ausgeführt.

  • AfterRunning: Gibt alle speziellen Aktionen an, die nach dem erfolgreichen Abschluss des Programms ausgeführt werden. Die verfügbaren Optionen sind SMSRestart, ProgramRestart, oder SMSLogoff. Wenn dieser Eintrag nicht angegeben wird, führt das Programm keine spezielle Aktion aus.

  • EstimatedDiskSpace: Gibt den Speicherplatz an, den das Programm zur Ausführung auf dem Computer benötigt. Er kann als Unknown (die Standardeinstellung) oder als eine ganze Zahl größer oder gleich Null angegeben werden. Wenn ein Wert angegeben ist, müssen auch Einheiten für diesen Wert angegeben werden.

    Beispiel:

    EstimatedDiskSpace=38MB

  • EstimatedRunTime: Gibt die geschätzte Zeit (in Minuten) an, die das Programm auf dem Clientcomputer ausgeführt werden soll. Er kann als Unknown (die Standardeinstellung) oder als eine ganze Zahl größer Null angegeben werden.

    Beispiel:

    EstimatedRunTime=25

  • SupportedClients: Gibt die Prozessoren und Betriebssysteme an, auf denen das Programm ausgeführt werden kann. Die Plattformen müssen durch Kommas getrennt werden. Wenn dieser Eintrag nicht in die Paketdefinitionsdatei integriert wird, wird die Überprüfung auf unterstützte Plattformen für dieses Programm deaktiviert.

  • SupportedClientMinVersionX, SupportedClientMaxVersionX: Gibt den Bereich der minimalen und maximalen Versionsnummer für die im Eintrag SupportedClients angegebenen Betriebssysteme an.

    Beispiel:

    SupportedClients=Win NT (I386),Win NT (IA64),Win NT (x64)
    Win NT (I386) MinVersion1=5.00.2195.4
    Win NT (I386) MaxVersion1=5.00.2195.4
    Win NT (I386) MinVersion2=5.10.2600.2
    Win NT (I386) MaxVersion2=5.10.2600.2
    Win NT (I386) MinVersion3=5.20.0000.0
    Win NT (I386) MaxVersion3=5.20.9999.9999
    Win NT (I386) MinVersion4=5.20.3790.0
    Win NT (I386) MaxVersion4=5.20.3790.2
    Win NT (I386) MinVersion5=6.00.0000.0
    Win NT (I386) MaxVersion5=6.00.9999.9999
    Win NT (IA64) MinVersion1=5.20.0000.0
    Win NT (IA64) MaxVersion1=5.20.9999.9999
    Win NT (x64) MinVersion1=5.20.0000.0
    Win NT (x64) MaxVersion1=5.20.9999.9999
    Win NT (x64) MinVersion2=5.20.3790.0
    Win NT (x64) MaxVersion2=5.20.9999.9999
    Win NT (x64) MinVersion3=5.20.3790.0
    Win NT (x64) MaxVersion3=5.20.3790.2
    Win NT (x64) MinVersion4=6.00.0000.0
    Win NT (x64) MaxVersion4=6.00.9999.9999 
    
  • AdditionalProgramRequirements: Optionaler Text, der beliebige andere Informationen oder Anforderungen zu Clientcomputern enthalten kann, bis zu 127 Zeichen.

  • CanRunWhen: Gibt den Benutzerstatus an, der für die Ausführung des Programms auf dem Clientcomputer erforderlich ist. Es stehen die Werte UserLoggedOn, NoUserLoggedOn, oder AnyUserStatus zur Verfügung. Der Standardwert ist UserLoggedOn.

  • UserInputRequired: Gibt an, ob Benutzereingriffe für die vollständige Ausführung des Programms erforderlich sind. Es stehen die Werte True oder False zur Verfügung. Der Standardwert ist True. Dieser Eintrag ist auf False festgelegt, wenn CanRunWhen nicht auf UserLoggedOn festgelegt ist.

  • AdminRightsRequired: Gibt an, ob zur Ausführung des Programms administrative Anmeldeinformationen auf dem Computer erforderlich sind. Es stehen die Werte True oder False zur Verfügung. Der Standardwert ist False. Dieser Eintrag ist auf True festgelegt, wenn CanRunWhen nicht auf UserLoggedOn festgelegt ist.

  • UseInstallAccount: Gibt an, ob das Programm bei der Ausführung auf Clientcomputern das Konto für die Clientsoftwareinstallation verwendet. Standardmäßig ist dieser Wert False. Der Wert ist auch dann False, wenn CanRunWhen auf UserLoggedOn festgelegt ist.

  • DriveLetterConnection: Gibt an, ob das Programm eine Laufwerkbuchstabenverbindung mit den Paketdateien auf dem Verteilungspunkt erfordert. Sie können entweder True oder False angeben. Der Standardwert ist False, was dem Programm die Verwendung einer UNC-Verbindung (Universal Naming Convention) ermöglicht. Wenn der Wert auf True festgelegt wurde, wird der nächste verfügbare Laufwerkbuchstabe verwendet (beginnend mit Z: in absteigender Reihenfolge).

  • SpecifyDrive: Gibt einen Laufwerkbuchstaben an, den das Programm zum Herstellen der Verbindung mit den Paketdateien auf dem Verteilungspunkt benötigt. Wenn dieser Eintrag verwendet wird, muss der angegebene Laufwerkbuchstabe für Clientverbindungen mit Verteilungspunkten verwendet werden. Dieser Eintrag ist optional.

  • ReconnectDriveAtLogon: Gibt an, ob der Computer die Verbindung mit dem Verteilungspunkt bei der Anmeldung des Benutzers erneut herstellt. Es stehen die Werte True oder False zur Verfügung. Der Standardwert ist False.

  • DependentProgram: Gibt ein Programm (in diesem Paket) an, das vor dem aktuellen Programm ausgeführt werden muss. Für diesen Eintrag wird folgendes Format verwendet: DependentProgram=<Programmname>, wobei <Programmname> der Eintrag Name für das Programm in der Paketdefinitionsdatei ist. Lassen Sie den Eintrag leer, wenn keine abhängigen Programme vorhanden sind.

    Beispiel:

    DependentProgram=Admin
    DependentProgram=

  • Assignment: Gibt an, wie das Programm Benutzern zugewiesen wird. Der Wert kann FirstUser lauten (nur der erste Benutzer, der sich anmeldet, führt das Programm aus) oder EveryUser (jeder Benutzer, der sich am Client anmeldet, führt das Programm aus). Dieser Eintrag ist auf FirstUser festgelegt, wenn CanRunWhen nicht auf UserLoggedOn festgelegt ist.

  • Disabled: Gibt an, ob das Programm für Clients angekündigt werden kann. Es stehen die Werte True oder False zur Verfügung. Der Standardwert ist False.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: