International Client Pack

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Letzte Aktualisierung – November 2007

International Client Packs (ICPs) werden nur an Standorten mit englischer Sprachversion (USA) installiert. Sie enthalten die lokalisierten Clientsprachdateien, die zum Installieren von Microsoft System Center Configuration Manager 2007-Clients in lokalen Sprachen erforderlich sind. Die lokalisierte Configuration Manager 2007-Clientsoftware wird nur auf Computern installiert, die ein entsprechendes lokalisiertes Betriebssystem ausführen.

Clientsprachen

Die in jedem ICP enthaltenen Clientsprachen werden in der nachstehenden Tabelle aufgelistet.

 

International Client Pack Sprachen

ICP1

Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch und Spanisch

ICP2

Alle ICP1-Sprachen sowie Chinesisch (vereinfacht), Chinesisch (traditionell), Dänisch, Finnisch, Griechisch, Italienisch, Koreanisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Portugiesisch (Brasilien), Russisch, Schwedisch, Tschechisch, Türkisch und Ungarisch

Die Configuration Manager 2007-ICPs sind kumulativ. Clientsprachen, die in einem vorherigen ICP vorhanden waren, sind auch in allen folgenden Versionen enthalten. ICP2 umfasst beispielsweise alle Clientsprachen, die in ICP1 inbegriffen waren.

Alle Clientsprachen aus einem ICP werden zur gleichen Zeit auf dem Standortserver installiert. Es ist nicht möglich, die Clientsprachen einzeln zu installieren. Wenn Sie z. B. einen italienischen Configuration Manager 2007-Client installieren möchten, müssen Sie ICP2 verwenden, da dies die Sprachen von ICP1 und ICP2 enthält.

Die Deinstallation von ICPs ist nicht möglich. Wenn Sie das System wieder auf die ursprüngliche, nicht übersetzte Version zurücksetzen möchten, müssen Sie den englischen Standortserver erneut installieren oder eine Sicherungskopie wiederherstellen.

Obwohl ein ICP-Setup auf sekundären Standortservern mit anderen Sprachen als Englisch ausgeführt werden kann, wird diese Art der Installation nicht unterstützt. Das ICP-Setup wird nur auf englischsprachigen Standortservern mit englischsprachigen Betriebssystemen unterstützt.

Standortkonfigurationen, die verschiedene Versionsstufen des englischsprachigen Standortservers und eines installierten ICP verwenden, werden nicht unterstützt. Frühere ICP-Versionen sind nicht mit späteren Versionen der Configuration Manager 2007-Standortserversoftware kompatibel. Installieren Sie nach der Aktualisierung des Standortservers sofort die entsprechende Version des von Ihnen verwendeten ICP oder eine höhere Version. Aktualisieren Sie erst dann Standortserver, die lokalisierte Clients unterstützen, wenn Sie bereit sind, die entsprechende Version des von Ihnen verwendeten ICP oder eine höhere Version zu installieren. Wenn Sie beispielsweise einen Standortserver mit SMS 2003 SP2 ICP1 verwenden und diesen Standortserver auf Configuration Manager 2007 aktualisieren, müssen Sie sofort Configuration Manager 2007 mit einem ICP der gleichen Stufe oder einem neueren ICP als ICP1 installieren.

Mehrsprachige Clientbenutzeroberflächen

Wenn an Ihren Configuration Manager 2007-Standorten ein ICP angewendet wurde und auf Ihren Clientcomputern Windows 2000, Windows XP Professional, Windows Server 2003 oder Windows Vista ausgeführt wird, bietet Configuration Manager 2007 Unterstützung für mehrsprachige Benutzeroberflächenpacks (Multilingual User Interface Packs oder MUI Packs).

Der in jedem ICP eingeschlossene Client besteht aus einer einzigen Clientinstallationsdatei, „Client.msi“. Die Datei „Client.msi“ enthält alle Sprachressourcen, die notwendig sind, damit Clients zwischen unterstützten Sprachen wechseln können. Die Standardinstallationssprache ist Englisch. Um eine lokalisierte Clientinstallationssprache anzuzeigen, müssen Sie den Client mit der Befehlszeilenoption TRANSFORMS installieren. Sie können beispielsweise den folgenden Befehl im Sprachordner für Japanisch ausführen:

msiexec.exe /i client.msi TRANSFORMS=client.mst

Anforderungen: Configuration Manager 2007-Clientbenutzer oder -Administratoren müssen für die Verwendung eines MUI keinen Registrierungsschlüssel erstellen. Nachdem der Client installiert wurde, kann der Benutzer innerhalb der unterstützten Sprachen von einer Sprache zu einer anderen wechseln, ohne die Configuration Manager 2007-Clientsoftware neu zu installieren. Der Benutzer muss sich jedoch bei jedem Ändern der Anzeigesprache beim Clientcomputer abmelden und neu anmelden.

Beispiele für Clientbenutzeroberflächen

Configuration Manager 2007 bietet Ihrem Unternehmen enorme Flexibilität bei der Planung der Clientzusammenstellung Ihres Standorts und berücksichtigt die große Anzahl verschiedener lokalisierter Clients, die einem einzigen US-Englisch-Standort untergeordnet sein können. Das folgende Beispiel zeigt, was Benutzer auf Configuration Manager-Clients mit ICPs sehen, wenn der Programmdownloadmonitor angezeigt wird. Das Beispiel ist in Japanisch.

Beispiel für Clientbenutzeroberfläche Japan

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: