Eigenschaften von „Bereitstellungsname“: Registerkarte „Zeitplan“

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Im Configuration Manager 2007-Dialogfeld „Eigenschaften von ‚Bereitstellungsname‘“ auf der Registerkarte Zeitplan können Sie angeben, wann eine Softwareupdatebereitstellung aktiviert werden und ob die Softwareupdateinstallation auf Clients erzwungen werden soll.

Die Registerkarte Zeitplan enthält folgende Elemente:

So bald wie möglich
Gibt an, dass die Softwareupdates in der Bereitstellung den Clients so bald wie möglich verfügbar gemacht werden. Beim Erstellen der Bereitstellung wird auch die Computerrichtlinie aktualisiert. Clients werden beim nächsten Computerrichtlinien-Bewertungszyklus von der Bereitstellung benachrichtigt. Die Updates stehen anschließend für die Installation zur Verfügung.

Datum und Uhrzeit
Gibt an, dass die Softwareupdates in der Bereitstellung den Clients erst an einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Uhrzeit verfügbar gemacht werden. Beim Erstellen der Bereitstellung wird auch die Computerrichtlinie aktualisiert. Clients werden beim nächsten Computerrichtlinien-Bewertungszyklus von der Bereitstellung benachrichtigt. Die Softwareupdates in der Bereitstellung stehen aber erst zum konfigurierten Termin (Datum und Uhrzeit) für die Installation zur Verfügung.

Keinen Stichtag für Softwareupdateinstallation festlegen
Gibt an, dass die Softwareupdates in der Bereitstellung optional sind und nicht automatisch zu einem bestimmten Datum und einer bestimmten Uhrzeit installiert werden müssen.

Stichtag für Softwareupdateinstallation festlegen
Gibt an, dass die Softwareupdates in der Bereitstellung obligatorisch sind und automatisch zu einem bestimmten Datum und einer bestimmten Uhrzeit installiert werden müssen. Wenn die Frist abgelaufen ist und die Softwareupdates in der Bereitstellung auf dem Client noch erforderlich sind, wird die Installation der Updates automatisch initiiert.

Wake-On-LAN aktivieren
Gibt an, ob Wake-On-LAN bei Ablauf der Frist aktiviert werden soll, damit Reaktivierungspakete an Computer gesendet werden, die ein oder mehrere in der Bereitstellung enthaltene Updates erfordern. Die Computer, die gerade nicht ausgeführt werden, werden bei Ablauf der Frist gestartet, damit die Installation der Updates initiiert werden kann. Clients, die keine in der Bereitstellung enthaltenen Updates erfordern, werden nicht gestartet. Diese Einstellung ist standardmäßig nicht aktiviert. Sie ist nur verfügbar, wenn eine Frist für die Bereitstellung konfiguriert ist.

Wartungsfenster ignorieren und nach dem Stichtag installieren
Gibt an, ob die Softwareupdates in der Bereitstellung ungeachtet eines konfigurierten Wartungsfensters nach Fristablauf installiert werden. Diese Einstellung ist standardmäßig nicht aktiviert. Sie ist nur verfügbar, wenn eine Frist für die Bereitstellung konfiguriert ist.

OK
Speichert die Änderungen und schließt das Dialogfeld.

Abbrechen
Schließt das Dialogfeld, ohne die Änderungen zu speichern.

Übernehmen
Speichert die Änderungen, ohne das Dialogfeld zu schließen.

Hilfe
Öffnet das Hilfethema zu dieser Registerkarte des Dialogfelds.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: