Eigenschaften von „Bereitstellungsname“: Registerkarte „SMS 2003-Einstellungen“

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Auf der Registerkarte SMS 2003-Einstellungen des Configuration Manager 2007-Dialogfelds „Eigenschaften von ‚Bereitstellungsname‘“ können Sie Softwareupdates für SMS 2003-Clients bereitstellen, die Mitglieder der Zielsammlung sind. Diese Seite wird nicht angezeigt, wenn die Softwareupdates in der Bereitstellung SMS 2003-Clients nicht bereitgestellt werden können. Softwareupdates aus dem Microsoft Update-Katalog, die mit dem Katalog des Inventurprogramms für Microsoft Updates synchronisiert werden, können auf SMS 2003-Clients bereitgestellt werden.

Die Registerkarte SMS 2003-Einstellungen enthält die folgenden Elemente:

Softwareupdates für SMS 2003-Clients bereitstellen
Gibt an, ob die Softwareupdates in der Bereitstellung auf SMS 2003-Clients in der Zielsammlung angewendet werden. Zur Unterstützung der Updateinstallation auf SMS 2003-Clients werden ein Paket, Paketanweisungsdateien und eine Ankündigung erstellt und an untergeordnete SMS 2003-Standorte gesendet. Diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert.

ImportantWichtig
Wenn diese Einstellung in einer aktiven Bereitstellung deaktiviert ist, die SMS 2003-Clients umfasst, kann sie nicht erneut aktiviert werden. Die entsprechenden Programme und Ankündigungen, die für SMS 2003-Clients erstellt wurden, sind deaktiviert. Bevor Sie diese Bereitstellung auf SMS 2003-Clients dauerhaft deaktivieren, sollten Sie sicherstellen, dass diese Aktion auch wirklich beabsichtigt ist.

Hardwareinventur sofort sammeln
Gibt an, ob die Hardwareinventur auf SMS 2003-Clients unmittelbar nach der Installation von Softwareupdates gesammelt werden soll. Dies erhöht die Genauigkeit der Berichterstattung, kann jedoch auch zu vermehrter Systemaktivität auf den SMS 2003-Clients führen. Standardmäßig ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, und die Hardwareinventur wird während des geplanten Hardwareinventurzyklus gesammelt.

Wenn ein Verteilungspunkt lokal verfügbar ist
Gibt an, dass SMS 2003-Clients Softwareupdates entsprechend den folgenden Optionen installieren, wenn die Updates auf einem lokalen Verteilungspunkt verfügbar sind:

  • Updateinstallation über Verteilungspunkt ausführen: Gibt an, dass die Softwareupdates vom Verteilungspunkt aus installiert werden.

  • Updates vom Verteilungspunkt herunterladen und die Installation dann ausführen: Gibt an, dass die Softwareupdates vom Verteilungspunkt heruntergeladen und anschließend auf dem Client installiert werden. Dies ist die Standardeinstellung.

    CautionVorsicht
    Wenn Softwareupdates heruntergeladen und dann auf SMS 2003-Clients installiert werden, werden ungeachtet der Anwendbarkeit auf den Client alle im Paket enthaltenen Updates heruntergeladen. Wenn Bereitstellungspakete viele Updates enthalten, die nicht auf den SMS 2003-Client anwendbar sind, kann es von Vorteil sein, Updates direkt vom Verteilungspunkt aus zu installieren.

Wenn kein Verteilungspunkt lokal verfügbar ist
Gibt an, dass SMS 2003-Clients Softwareupdates entsprechend den folgenden Optionen installieren, wenn die Updates nur auf Remoteverteilungspunkten verfügbar sind:

  • Updateinstallation nicht ausführen: Gibt an, dass die Softwareupdates nicht installiert werden. Dies ist die Standardeinstellung.

  • Updates vor der Installation von einem Remoteverteilungspunkt herunterladen: Gibt an, dass die Softwareupdates vom Verteilungspunkt heruntergeladen und anschließend auf dem Client installiert werden.

    CautionVorsicht
    Wenn Softwareupdates heruntergeladen und dann auf SMS 2003-Clients installiert werden, werden ungeachtet der Anwendbarkeit auf den Client alle im Paket enthaltenen Updates heruntergeladen. Wenn Bereitstellungspakete viele Updates enthalten, die nicht auf den SMS 2003-Client anwendbar sind, kann es von Vorteil sein, Updates direkt vom Verteilungspunkt aus zu installieren.

  • Updateinstallation von einem Remoteverteilungspunkt ausführen: Gibt an, dass die Softwareupdates vom Remoteverteilungspunkt aus installiert werden.

Erweitert
Öffnet das Dialogfeld Erweiterte SMS 2003-Bereitstellungseigenschaften, in dem Sie bereitgestellte Softwareupdates auf SMS 2003-Clients ausblenden, den Bereitstellungszeitplan der Ankündigung konfigurieren und angeben können, ob die Startzeit und die maximale Installationsdauer auf SMS 2003-Clients erzwungen werden sollen. Weitere Informationen finden Sie unter Erweiterte SMS 2003-Bereitstellungseigenschaften.

OK
Speichert die Änderungen und schließt das Dialogfeld.

Abbrechen
Schließt das Dialogfeld, ohne die Änderungen zu speichern.

Übernehmen
Speichert die Änderungen und lässt das Dialogfeld angezeigt.

Hilfe
Öffnet das Hilfethema zu dieser Registerkarte des Dialogfelds.

noteHinweis
Wenn die Updates vom Verteilungspunkt heruntergeladen und anschließend installiert werden, wird empfohlen, den intelligenten Hintergrundübertragungsdienst (Background Intelligent Transfer Service, BITS) auf den für Softwareupdates verwendeten Verteilungspunkten zu aktivieren. Wenn BITS auf dem Verteilungspunkt aktiviert ist, erfolgt die Bereitstellung auch bei einer Trennung der Netzwerkverbindung während des Downloads der Softwareupdates, da BITS den Download beim nächsten Zugriff des Clients auf das Netzwerk an der Stelle fortsetzt, an der er unterbrochen wurde. Wenn BITS auf dem Verteilungspunkt nicht aktiviert ist und während des Downloads der Softwareupdates ein Netzwerkproblem auftritt, kann die Installation der Softwareupdates nicht ausgeführt werden.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: