Eigenschaften von Hardwareinventurclient-Agent: Registerkarte „Allgemein“

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Auf dieser Registerkarte können Sie die Einstellungen für den Hardwareinventurclient-Agent konfigurieren und planen.

Hardwareinventur auf Clients aktivieren
Aktiviert die Hardwareinventur für den Standort. Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, wird der Hardwareinventur-Agent auf Clients aktiviert, und die Hardwareinventur wird nach dem angegebenen Zeitplan ausgeführt.

Inventurzeitplan
Gibt an, wann die Hardwareinventur auf Clients am Standort ausgeführt werden soll.

Einfacher Zeitplan
Plant die Ausführung der Hardwareinventur in einem einzigen bestimmten Intervall für alle Clients des Standorts. Diese Option ist standardmäßig ausgewählt. Obwohl die Zeitplanung dabei weniger flexibel ist, verursacht diese Methode in der Regel weniger Netzwerkverkehr als die Verwendung eines benutzerdefinierten Zeitplans, da das Senden der Inventurdatendatei eines Clients auf der Installationszeit dieses Clients beruht. Wenn Sie den vollständigen Zeitplan auswählen, werden die Inventuren aller Clients zu genau demselben Zeitpunkt ausgeführt.

Ausführen alle
Die Anzahl und Art der Zeiteinheiten (Minuten, Stunden oder Tage) im einfachen Zeitplan. Sie können einen Wert von 1 bis 60 Minuten, 1 bis 24 Stunden oder 1 bis 31 Tage angeben. In der Standardeinstellung ist für dieses Intervall eine Woche festgelegt.

Benutzerdefinierter Zeitplan
Klicken Sie auf Anpassen, um das Dialogfeld Dialogfeld „Benutzerdefinierter Zeitplan“ zu öffnen, und den Zeitplan für die Hardwareinventur festzulegen. Mithilfe von benutzerdefinierten Inventurzeitplänen können Sie das erste Startdatum und die Uhrzeit für die Inventur auf den Clients festlegen. Sobald die anfängliche Startzeit zum Ausführen der Inventur abgelaufen ist, finden zukünftige Inventuren gemäß dem von Ihnen festgelegten Zeitplan statt. In benutzerdefinierten Zeitplänen für die Hardwareinventur können wöchentliche, monatliche oder benutzerdefinierte Intervalle festgelegt werden.

  • Benutzerdefinierte Zeitpläne für eine wöchentliche Inventur können an 1 bis 4  angegebenen Tagen in der Woche ausgeführt werden.

  • Benutzerdefinierte Zeitpläne für eine monatliche Inventur können an 1 bis 12  angegebenen Monaten an einem bestimmten Tag der Woche vom 1. bis zum 31. Tag, am letzten Tag jeden Monats oder am ersten, zweiten, dritten, vierten oder letzten ausgewählten Tag der Woche jeden Monat ausgeführt werden.

  • Benutzerdefinierte Zeitpläne für eine Inventur können auch auf ein benutzerdefiniertes Intervall von 1 bis 31 Tage, 1 bis 23 Stunden oder 1 bis 31 Tage festgelegt werden. Diese Option unterscheidet sich vom einfachen Zeitplan, da Sie eine Inventurstartzeit für alle Clients angeben können.

Mithilfe dieser Methode können Sie den Zeitpunkt der Durchführung der Inventur auf Clients besser steuern. Sie führt aber auch zu einer Erhöhung des Netzwerkverkehrs, da alle Clients ihre Inventur gleichzeitig durchführen.

noteHinweis
Wenn heute Mittwoch ist und Sie für den Inventurzeitplan festlegen, dass die Inventur alle zwei Wochen am Montag ausgeführt wird, findet die nächste Inventursammlung am kommenden Montag und danach jeden zweiten Montag statt. Das Startdatum muss mit dem ausgewählten Tag übereinstimmen.

Maximale angepasste MIF-Dateigröße (KB)
Die maximale zulässige Größe (in KB) einer einzelnen benutzerdefinierten MIF-Datei, die auf einem Client während eines Hardwareinventurzyklus gesammelt wird. Sie können eine Größe zwischen 1 und 5.000 KB angeben. Standardmäßig ist diese Option auf 250 KB festgelegt.

Über dieses Feld können Sie die maximale Größe der IDMIF-Datei beschränken, die für jeden Client an die Hardwareinventur angefügt wird. Diese Einstellung wirkt sich nicht auf die Größe der normalen Hardwareinventur-Datendatei aus.

noteHinweis
Überschreitet eine benutzerdefinierte MIF-Datei die maximal zulässige Größe, verschiebt der Hardwareinventur-Agent die IDMIF-Datei in den Ordner \Badmifs. In diesem Fall wird die benutzerdefinierte MIF-Datei nicht zur Verarbeitung an den Standortserver gesendet.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: