Überlegungen nach der Configuration Manager-Aktualisierung

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Wenn Sie einen Standort auf Configuration Manager 2007 aktualisiert haben, sollten Sie die allgemeine Integrität des Standorts überprüfen und ihn für den täglichen Betrieb konfigurieren.

Die Aufgaben nach der Aktualisierung umfassen Folgendes:

Überprüfen des Standortstatus

Der Status von Standortsystemen und -komponenten sollte überprüft werden, um sicherzustellen, dass der Standort und seine Standortsysteme ordnungsgemäß auf Configuration Manager 2007 aktualisiert wurden.

Nach dem Aktualisieren eines Standorts auf Configuration Manager 2007 werden möglicherweise von einigen Systemkomponenten Initialisierungsfehler gemeldet. Dies wird durch die erneute Installation des Standortkomponenten-Managers während des Aktualisierungsprozesses verursacht. Diese Initialisierungsfehler sind temporär und werden während des nächsten Standortkomponenten-Statuszusammenfassungszyklus behoben.

Überprüfen der Standortdatenbankintegrität

Überprüfen Sie die aktualisierte Standortdatenbank mithilfe einer SQL Server-Sicherung und der SQL Server-Datenbankkonsistenzprüfungen, um zu gewährleisten, dass die Standortdatenbank erfolgreich aktualisiert wurde. Mit der gespeicherten DBCC CHECKDB-Prozedur (Database Consistency Check, Datenbankkonsistenzprüfung) für SQL Server 2005 können Sie die logische und physische Integrität aller Objekte in der Standortdatenbank überprüfen. Bei der gespeicherten DBCC CHECKDB-Prozedur werden die folgenden Operationen ausgeführt:

  • Führt DBCC CHECKALLOC für die Datenbank aus.

  • Führt DBCC CHECKTABLE für jede Tabelle und Ansicht in der Datenbank aus.

  • Führt DBCC CHECKCATALOG für die Datenbank aus.

  • Überprüft den Inhalt jeder indizierten Ansicht in der Datenbank.

  • Überprüft die Service Broker-Daten in der Datenbank.

Aktualisieren benutzerdefinierter Hardwareinventuränderungen

Unterschiede in der Datei „SMS_def.mof“ an verschiedenen Standorten der gleichen Version in der Hierarchie können zu Konflikten bei den Hardwareinventurdaten führen. Zur Vermeidung von Konflikten sollten Sie sicherstellen, dass an allen Standorten mit der gleichen Version die gleichen Hardwareinventurdefinitionen verwendet werden.

Da SMS 2003-Standorte nur die Datei „SMS_def.mof“ zum Anpassen der Hardwareinventur verwenden, sollten die an der Datei „SMS_def.mof“ vorgenommenen Hardwareanpassungen zur jeweiligen Hardwareinventur-MOF-Datei von Configuration Manager 2007 hinzugefügt werden: für Datenklassen zur Datei „Configuration.mof“ und für Berichterstattungsklassen zur Datei „SMS_def.mof“. Weitere Informationen zu den in der Configuration Manager 2007-Hardwareinventur verwendeten MOF-Dateien finden Sie unter Informationen zu von der Hardwareinventur verwendeten MOF-Dateien.

Konfigurieren der Standorteinstellungen

Die Konfigurationseinstellungen von SMS 2003-Standorten werden bei einer Aktualisierung beibehalten. Vorhandene Standortkonfigurationen sollten auf die korrekte Konfiguration des Standorts für Configuration Manager 2007-Operationen überprüft werden. Aufgrund von Änderungen der Standorthierarchiekonfiguration oder durch Configuration Manager 2007 neu eingeführte Features können sich die Standorteinstellungsanforderungen geändert haben.

Die nach einer Aktualisierung erforderlichen Aufgaben sollten in der folgenden Reihenfolge ausgeführt werden:

  • Zuweisen neuer Standortsystemrollen

  • Konfigurieren von Standortwartungstasks

  • Aktualisieren von Grenzen nach Bedarf

  • Konfigurieren von Ermittlungsmethoden

  • Konfigurieren von Client-Agent-Einstellungen und -Zeitplänen

  • Konfigurieren von Clientinstallationsmethoden

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: