Probleme mit der Leistung

Dieses Thema umfasst die folgenden Abschnitte:

Unerwartete CPU-Auslastung

„Svchost.exe“ nutzt 100 % der CPU-Zeit für unbestimmte Zeiträume

„Svchost.exe“ nutzt 100 % der CPU-Zeit für kurze Zeiträume

Nach der Installation eines Verteilungsservers (mit den erforderlichen Programmen SQL Server und WSUS) belegt der SQL Server Prozessorzeit in bedeutendem Umfang, wobei keine Aktionen ausgeführt werden.

Hintergrund

Durch die Installation eines Verteilungsservers führt WSUS eine Synchronisierung mit den Microsoft Update-Servern durch. WSUS speichert diese Updateinformationen in der SQL Server-Datenbank.

Lösung

Warten Sie den Abschluss der Synchronisierung von WSUS ab, bevor Sie Client Security installieren.

Der Prozess von „Svchost.exe“ mit der Instanz „wuauserv“ nutzt möglicherweise für unbestimmte Zeit 100 % der CPU-Zeit auf einem Computer, auf dem der Client Security-Agent ausgeführt wird.

So stellen Sie fest, ob dieses Problem vorliegt
  1. Klicken Sie im Task-Manager auf die Registerkarte Prozesse und im Menü Ansicht auf Spalten auswählen.

  2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen PID (Prozess-ID), und klicken Sie auf OK.

  3. Ermitteln Sie auf der Registerkarte Prozesse die PID für die Instanz von „Svchost.exe“, die 100 % der CPU-Bandbreite beansprucht.

  4. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster. (Klicken Sie auf Start, anschließend auf Ausführen, geben Sie cmd ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.)

  5. Geben Sie tasklist /svc ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.

  6. Suchen Sie die PID des Prozesses „Svchost.exe“, der Prozessorzeit beansprucht, und ermitteln Sie, ob in der Spalte „Dienste“ für die betreffende Instanz „wuauserv“ aufgeführt ist. Wenn die Instanz von „Svchost.exe“, die „wuauserv“ enthält, 100 Prozent Prozessorzeit beansprucht, liegt das beschriebene Problem vor.

Hintergrund

Dieses Problem kann auftreten, wenn auf dem WSUS-Server zahlreiche Updates verfügbar sind, die anwendbar, aber überholt sind. Überprüfen Sie den WSUS-Server, und stellen Sie fest, ob eines der folgenden Kriterien erfüllt wird:

  • In WSUS 3.0 sind auf der Registerkarte Erweitert unter Optionen und wiederum unter Automatische Genehmigungen die beiden Kontrollkästchen Die neueste Version des Updates automatisch genehmigen und Updates ablehnen, wenn sie abgelaufen sind aktiviert.
  • In WSUS 2.0 ist auf der Seite Optionen für automatische Genehmigungen unter Updaterevisionen die Option Die neueste Version des Updates automatisch genehmigen ausgewählt.

Wenn eines der Kriterien auf den WSUS-Server zutrifft, lesen Sie weiter unten den Abschnitt „Svchost.exe“ nutzt 100 % der CPU-Zeit für kurze Zeiträume.

Lösung

Um dieses Problem zu umgehen, lehnen Sie auf dem WSUS-Server explizit alle Updates ab, die überholt sind. Wenn ein überholtes Update ausgewählt wurde, wird im unteren Bereich die folgende Meldung angezeigt:

„Das ausgewählte Update ist ungültig und kann nicht für die Installation oder die Erkennung genehmigt werden. Es wird empfohlen, dieses Update abzulehnen.“

Weitere Informationen zur Verwaltung von WSUS finden Sie im Forefront Client Security-Administrationshandbuch im Abschnitt zum Verteilen der Definitions- und Modulupdates (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=86602) (möglicherweise in englischer Sprache).

Der Prozess „Svchost.exe“ mit der Instanz „wuauserv“ nutzt möglicherweise für kurze Zeit 100 Prozent der CPU-Zeit auf einem Computer, auf dem der Client Security-Agent ausgeführt wird. Um festzustellen, ob „wuauserv“ die Prozessorzeit nutzt, führen Sie das zuvor aufgeführte Verfahren durch.

Hintergrund

Dieses Problem kann sich in hoher Prozessorauslastung durch „wuauserv“ zeigen, wie auch durch Verlangsamung des Computers und Unterbrechung der Workstation- oder Serverdienste. Das Problem hängt nicht mit WSUS zusammen.

Lösung

Zur Lösung dieses Problems steht ein Hotfix zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie im Knowledge Base-Artikel 927891 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=86552) (möglicherweise in englischer Sprache).

Anzeigen: