Seite „Programmeigenschaften“

Letzte Aktualisierung: Februar 2010

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Mit der Seite Programmeigenschaften des Configuration Manager 2007-Softwareverteilungs-Assistenten geben Sie die Bedingungen der Programmausführung an sowie die Aktionen, die nach Abschluss des Programms ausgeführt werden.

Diese Seite enthält die in der folgenden Tabelle beschriebenen Elemente.

Liste der Benutzeroberflächenelemente

 

Name Beschreibung

Programm kann ausgeführt werden

Gibt die Anmeldebedingungen an, die zum Ausführen des Programms erforderlich sind:

  • Nur wenn ein Benutzer angemeldet ist: Verhindert das Ausführen des Programms, wenn kein Benutzer am Clientcomputer angemeldet ist. Dies ist die Standardeinstellung.

  • Nur wenn kein Benutzer angemeldet ist: Verhindert die Ausführung des Programms, bis sich der Benutzer am Computer abmeldet.

    noteHinweis
    Wenn sich während der Installation ein Benutzer anmeldet, wird das Programm fortgesetzt.

  • Unabhängig von Benutzeranmeldung: Ermöglicht die Ausführung des Programms unabhängig davon, ob ein Benutzer am Clientcomputer angemeldet ist.

Mit Administratorrechten ausführen

Gibt an, ob das Programm mit den Anmeldeinformationen eines Administrators ausgeführt wird. Falls ausgewählt, erzwingt diese Option die Ausführung des Programms auf dem Clientcomputer unter dem lokalen Systemkonto.

Wenn diese Option ausgewählt ist, ist folgende Option verfügbar:

  • Benutzerinteraktion mit dem Programm zulassen: Gibt an, ob Benutzerinteraktionen mit dem Programm zugelassen werden sollen. Dieses Kontrollkästchen ist nur verfügbar, wenn die Option Programm kann ausgeführt werden mit der Einstellung Nur wenn ein Benutzer angemeldet ist oder mit der Einstellung Unabhängig von Benutzeranmeldung konfiguriert wurde.

    Aktivieren Sie die Option nur für Programme, die in administrativem Kontext ausgeführt werden müssen und Benutzereingaben erfordern. Wenn Sie die Option aktivieren, wird dem angemeldeten Benutzer die Benutzeroberfläche des Programms angezeigt, und der Benutzer kann mit dem Programm interagieren.

    Lassen Sie diese Option für alle Programme deaktiviert, die keine Benutzeroberfläche anzeigen oder bei angezeigter Benutzeroberfläche keine Benutzereingaben erfordern.

    noteHinweis
    Wenn Sie ein Programm erstellen, bei dem Mit Administratorrechten ausführen festgelegt ist, und Benutzerinteraktion mit dem Programm zulassen deaktiviert lassen, kann das Programm möglicherweise nicht ausgeführt werden, wenn eine Benutzeroberfläche angezeigt wird, bei der ein Benutzer eine Auswahl treffen oder auf eine Schaltfläche klicken muss. Das Programm wartet auf einen Benutzereingriff, bis die für das Programm konfigurierte Maximal zulässige Laufzeit überschritten ist und wird beendet, wenn kein Benutzereingriff erfolgt. Ist die Maximal zulässige Laufzeit auf Unbekannt festgelegt, wird das Programm nach 12 Stunden beendet.

Nach Ausführung

Gibt die Aktion an, die nach erfolgreichem Abschluss dieses Programms ausgeführt wird.

  • Keine Aktion erforderlich: Es ist kein Neustart und keine Abmeldung erforderlich. Dies ist der Standardwert.

  • Programm startet den Computer neu: Das Programm erfordert einen Neustart und führt diesen automatisch aus.

  • Der ConfigMgr startet den Computer neu: Der Computer wird automatisch von Configuration Manager 2007 neu gestartet.

  • Der Benutzer wird abgemeldet: Der aktuelle Benutzer wird nach Abschluss des Programms vom Computer abgemeldet. Verwenden Sie diese Option, wenn das Programm erfordert, dass sich der Benutzer vor der Ausführung ab- und wieder anmeldet.

ImportantWichtig
Die Ausführung der Aktionen Der ConfigMgr startet den Computer neu und Der Benutzer wird abgemeldet wird nach Ablauf einer Benutzerkarenzzeit erzwungen. Für Anwendungen, die zu diesem Zeitpunkt auf Clients ausgeführt werden, besteht keine Gelegenheit, den Zustand oder die Daten zu speichern.

Maximal zulässige Laufzeit

Gibt die maximale Zeit (in Minuten) an, die das Programm auf dem Clientcomputer ausgeführt werden soll. Für diese Einstellung kann eine ganze Zahl größer als Null oder Unbekannt angegeben werden.

Die Standardeinstellung ist 120 Minuten.

Es wird nicht empfohlen, für diese Einstellung Unbekannt festzulegen, da sie für zwei wichtige Zwecke verwendet wird:

  • Überwachen der Ergebnisse des Programms

  • Bestimmen, ob ein Programm gestartet wird, wenn auf den Clientcomputern Wartungsfenster definiert wurden

Auf Clientcomputern wird der für veröffentlichte Programme angegebene Wert in der Systemsteuerung unter Angekündigte Programme ausführen angezeigt. Anhand dieses Werts kann der Benutzer entscheiden, ob und wann das angekündigte Programm ausgeführt werden soll.

Überwachen von Programmergebnissen

Ist der Wert auf Unbekannt festgelegt, interpretiert Configuration Manager 2007 dies als maximal zulässige Laufzeit von 12 Stunden (720 Minuten).

Wenn diese maximal zulässige Laufzeit (ob vom Benutzer oder als Standardwert festgelegt) überschritten wird, beendet Configuration Manager 2007 das Programm, wenn Mit Administratorrechten ausführen festgelegt ist und Benutzerinteraktion mit dem Programm zulassen nicht ausgewählt ist.

Wenn das Programm selbst nicht beendet wird, beendet Configuration Manager 2007 die Überwachung des Programms, wenn die maximal zulässige Laufzeit überschritten ist. Dadurch kann Configuration Manager 2007 mit anderen Softwareverteilungsfunktionen fortfahren, beispielsweise mit der Ausführung anderer angekündigter Programme. Der Configuration Manager führt daher Folgendes nicht aus:

  • Beenden des Programms

  • Freigeben von Speicherplatz auf Laufwerken, die dem angekündigten Programm zugeordnet sind

  • Freigeben von Netzwerkverbindungen, die für das angekündigte Programm hergestellt wurden

  • Entfernen von Sicherheitsrechten, die dem Clienttokenkonto möglicherweise gewährt wurden

  • Freigeben von Betriebssystemressourcen, die beim Ausführen der angekündigten Programme vom Configuration Manager genutzt werden

Wartungsfenster

Wenn ein Wartungsfenster festgelegt ist, wird ein Programm nur gestartet, wenn die Länge des Wartungsfensters noch mindestens dem Zeitraum der Einstellung Maximal zulässige Laufzeit entspricht (zusätzlich zur Dauer des Countdowns des Client-Agents für angekündigte Programme).

ImportantWichtig
Wenn der Zeitraum für Maximal zulässige Laufzeit länger ist als das geplante Wartungsfenster, kann dies zu einem Problem führen. Ist die maximale Laufzeit vom Benutzer so festgelegt, dass die Länge jedes verfügbaren Wartungsfensters überschritten wird, kann das Programm nicht ausgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Informationen zu Wartungsfenstern.

Ist die Option Maximal zulässige Laufzeit für ein angekündigtes Programm auf Unbekannt festgelegt, wird die verfügbare Zeit anders bewertet. Die Einstellung Unbekannt wird von Configuration Manager 2007 mit 12 Stunden bewertet, doch dies dient nur Überwachungszwecken. Beim Bestimmen, ob in einem Wartungsfenster ausreichend Zeit zum Ausführen eines Programms vorhanden sind, wird die Einstellung Unbekannt mit 0 Minuten bewertet, unabhängig davon, ob die Ausführung des Programms 1 Minute oder 3 Stunden dauert.

Ein Programm mit der festgelegten maximalen Laufzeit Unbekannt wird daher auch in einem Wartungsfenster gestartet, in dem nur noch 1 Minute verfügbar ist, und bis zum Ende ausgeführt, auch wenn das zugewiesene Wartungsfenster bereits beendet ist.

Zurück

Ruft die vorherige Seite des Assistenten auf.

Weiter

Ruft die nächste Seite des Assistenten auf.

Fertig stellen

Ruft die Seite Zusammenfassung des Assistenten auf.

Abbrechen

Verwirft die Einstellungen und beendet den Assistenten.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: