Clientkommunikation im gemischten und einheitlichen Modus

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Die Standortmoduskonfiguration an einem Configuration Manager 2007-Standort wirkt sich auf die Kommunikation zwischen Client und Server aus, und zwar sowohl innerhalb des zugewiesenen Standorts als auch beim Roaming zwischen Standorten in verschiedenen Modi.

Kommunikation zwischen Client und Server innerhalb eines Standorts

In der folgenden Tabelle wird die Änderung der Protokollkommunikation von HTTP in HTTPS für die verschiedenen Standortmodi angezeigt, wenn ein Client mit Standortsystemen an dem ihm zugewiesenen Standort kommuniziert.

 

Standortsystem Gemischter Modus Einheitlicher Modus

Verwaltungspunkt

HTTP

HTTPS

Standardverteilungspunkt

HTTP

HTTPS

Softwareupdatepunkt

HTTP oder HTTPS

HTTPS

Zustandsmigrationspunkt

HTTP

HTTPS

Fallbackstatuspunkt

HTTP

HTTP

Serverlocatorpunkt

HTTP

HTTP

noteHinweis
Im einheitlichen Modus müssen Clientcomputer für die HTTP-Kommunikation für Roaming und Standortzuweisung konfiguriert werden, damit sie mit einem Serverlocatorpunkt kommunizieren können. Wenn Clientcomputer im einheitlichen Modus nicht mit dieser Option konfiguriert werden, können sie mit keinem Serverlocatorpunkt im einheitlichen Modus kommunizieren. Clients für mobile Geräte kommunizieren nicht mit Serverlocatorpunkten und unterstützen die Roamingfähigkeit nicht.

In der folgenden Abbildung wird die Änderung der Protokollkommunikation von HTTP in HTTPS für die verschiedenen Standortmodi dargestellt, wenn ein Client mit Standortsystemen an dem ihm zugewiesenen Standort kommuniziert.

Client-an-Server-Protokolle im gemischten Modus Client-an-Server-Protokolle im systemeigenen Modus

Der Standortmodus wirkt sich nicht auf die folgenden Arten der Standortsystemkommunikation aus, da diese vom Microsoft Windows-Betriebssystem bzw. -Browser und nicht vom Configuration Manager 2007-Client initiiert werden:

  • Systemintegritätsprüfungspunkt: Der Computer sendet SoH-Meldungen (Statement of Health) unter Verwendung der mit dem Netzwerkrichtlinienserver eingerichteten Netzwerkzugriffsschutz-Kommunikation an den Systemintegritätsprüfungspunkt.

  • PXE-Dienstpunkt: Mithilfe des PXE-Protokolls wird der Computer gestartet und ein Betriebssystem installiert.

  • Berichterstattungspunkt: Der Computer stellt mithilfe des ausgewählten Webbrowsers eine Verbindung mit dem Berichterstattungspunkt her. Der Berichterstattungspunkt für HTTP oder HTTPS kann unabhängig vom Standortmodus konfiguriert werden.

Darüber hinaus verwenden Zweigverteilungspunkte im gemischten und einheitlichen Modus immer das SMB-Protokoll (Server Message Block). Auch auf Standardverteilungspunkten wird SMB verwendet, wenn sie nicht mit der folgenden Option konfiguriert sind: Übertragung von Inhalten von diesem Verteilungspunkt über BITS, HTTP und HTTPS durch Clients ermöglichen (erforderlich für Geräteclients und internetgestützte Clients).

Es gibt auch Situationen, in denen Clients über SMB anstatt über HTTP oder HTTPS mit Standardverteilungspunkten kommunizieren können. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Ankündigungen mit der Option Programm vom Verteilungspunkt ausführen konfiguriert werden oder die Verwendung von HTTP im gemischten Modus oder von HTTPS im Internet im einheitlichen Modus nicht möglich ist.

Kommunikation zwischen Client und Server beim Roaming zwischen Standorten in verschiedenen Modi

Eine Übersicht über das Roaming in Configuration Manager 2007 finden Sie unter Informationen zum Clientroaming in Configuration Manager.

Wenn ein Client im gemischten Modus zu einem Standort im einheitlichen Modus wechselt, kann der Client im gemischten Modus nicht mit dem residenten Verwaltungspunkt oder einem beliebigen Verteilungspunkt im einheitlichen Modus an diesem Standort kommunizieren. In diesem Szenario funktioniert das Roaming nicht. Der Client kommuniziert mit dem ihm zugewiesenen Verwaltungspunkt und lädt Inhalt von Verteilungspunkten an seinem eigenen Standort herunter.

Wenn ein Clientcomputer im einheitlichen Modus zu einem Standort im gemischten Modus wechselt, variiert das Verhalten abhängig davon, ob der Clientcomputer im einheitlichen Modus für die HTTP-Kommunikation für Roaming und Standortzuweisung konfiguriert ist. Dieser Unterschied wird in der folgenden Tabelle aufgezeigt.

 

Standortsystem Clientkommunikation, wenn keine HTTP-Kommunikation für Roaming und Standortzuweisung konfiguriert ist Clientkommunikation, wenn die HTTP-Kommunikation für Roaming und Standortzuweisung konfiguriert ist

Zugewiesener Verwaltungspunkt (einheitlicher Modus) des Clients

Ja, über HTTPS

Ja, über HTTPS

Zugewiesener Verteilungspunkt (einheitlicher Modus) des Clients

Ja, über HTTPS

Ja, über HTTPS

Residenter Verwaltungspunkt im gemischten Modus

Nein

Ja, über HTTP

Verteilungspunkt im gemischten Modus

Nein

Ja, über HTTP

In der folgenden Abbildung wird das Roamingverhalten eines Clientcomputers im einheitlichen Modus angezeigt, wenn die Option für die HTTP-Kommunikation für Roaming und Standortzuweisung nicht konfiguriert ist.

Roaming im systemeigenen Modus ohne aktivierte HTTP-Option

In der folgenden Abbildung wird das Roamingverhalten eines Clientcomputers im einheitlichen Modus angezeigt, wenn die Option für die HTTP-Kommunikation für Roaming und Standortzuweisung konfiguriert ist.

Roaming im systemeigenen Modus mit aktivierter HTTP-Option

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: