Benutzerzustand erfassen

Letzte Aktualisierung: Dezember 2008

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Verwenden Sie den Tasksequenzschritt Benutzerzustand erfassen, um mithilfe des Migrationsprogramm für den Benutzerzustand (USMT) den Benutzerzustand und die Benutzereinstellungen des Computers zu erfassen, auf dem die Tasksequenz ausgeführt wird. Dieser Tasksequenzschritt wird in Verbindung mit dem Tasksequenzschritt Benutzerzustand wiederherstellen verwendet. In USMT 3.0 und höher wird der USMT-Zustandsspeicher mit dieser Option stets mit einem von Configuration Manager 2007 generierten und verwalteten Verschlüsselungsschlüssel verschlüsselt.

Der Tasksequenzschritt Benutzerzustand erfassen kann mit den Tasksequenzschritten Zustandsspeicher anfordern und Zustandsspeicher freigeben verwendet werden, wenn Sie die Zustandseinstellungen in einem Zustandsmigrationspunkt im Configuration Manager 2007-Standort speichern oder von dort aus wiederherstellen möchten.

Mit dem Tasksequenzschritt Benutzerzustand erfassen kann eine begrenzte Teilmenge der am häufigsten verwendeten USMT-Optionen gesteuert werden. Zusätzliche Befehlszeilenoptionen können mithilfe der Tasksequenzvariablen „OSDMigrateAdditionalCaptureOptions“ angegeben werden.

Der Tasksequenzschritt Benutzerzustand erfassen kann nur im vollständigen Betriebssystem ausgeführt werden und wird in WinPE (Windows Preinstallation Environment) nicht unterstützt. Weitere Informationen zu Tasksequenzvariablen finden Sie unter Variablen der Tasksequenzaktion „Benutzerzustand erfassen“.

Sie können folgende Einstellungen konfigurieren:

Name
Ein kurzer benutzerdefinierter Name, der die in diesem Schritt ausgeführte Aktion beschreibt.

Beschreibung
Ausführlichere Informationen zu der in diesem Schritt ausgeführten Aktion.

USMT-Paket (Migrationsprogramm für den Benutzerzustand)
Geben Sie das Configuration Manager 2007-Paket ein, das die USMT-Version enthält, die von diesem Tasksequenzschritt beim Erfassen des Benutzerzustands und der Einstellungen verwendet werden soll. Für dieses Paket ist kein Programm erforderlich. Beim Ausführen des Tasksequenzschritts wird die USMT-Version im angegebenen Paket ausgeführt. Geben Sie je nach Architektur des Betriebssystems, von dem Sie den Zustand erfassen, ein Paket an, das die 32-Bit-Version oder die x64-Version von USMT enthält.

noteHinweis
Es werden die USMT-Versionen 2.6.1 und 3.0 unterstützt, je nachdem, welche Windows-Version Sie bereitgestellt haben.

Alle Benutzerprofile mit Standardoptionen erfassen
Wählen Sie diese Option aus, um alle Benutzerprofilinformationen zu migrieren. Diese Option ist standardmäßig ausgewählt.

Wenn Sie diese Option auswählen, nicht jedoch die Option zum Wiederherstellen der lokalen Benutzerprofile im Tasksequenzschritt „Benutzerzustand wiederherstellen“, wird die Tasksequenz nicht ausgeführt, da die neuen Konten nicht von Configuration Manager 2007 migriert werden können, ohne dass ihnen Kennwörter zugewiesen werden. Zusätzlich gilt: Wenn Sie im Tasksequenzerstellungs-Assistenten eine Tasksequenz erstellen, um ein bestehendes Abbildpaket zu installieren, wird für die Tasksequenz standardmäßig die Option „Alle Benutzerprofile mit Standardoptionen erfassen“ ausgewählt, nicht jedoch die Option „Lokale Computerbenutzerprofile wiederherstellen“ (d. h. Nicht-Domänenkontos).

Wählen Sie Lokale Computerbenutzerprofile wiederherstellen aus, und geben Sie für das zu migrierende Konto ein Kennwort ein. In einer manuell erstellten Tasksequenz finden Sie diese Einstellung im Schritt „Benutzerzustand wiederherstellen“. Wird die Tasksequenz vom Tasksequenzerstellungs-Assistenten erstellt, befindet sich diese Einstellung auf der Seite Benutzerdateien und -einstellungen wiederherstellen des Assistenten.

Wenn Sie über keine lokalen Benutzerkonten verfügen, ist dies nicht relevant.

Erfassung der Benutzerprofile anpassen
Wählen Sie diese Option aus, um eine benutzerdefinierte Profildateimigration anzugeben. Klicken Sie auf Dateien, um die von USMT bei diesem Schritt zu verwendenden Konfigurationsdateien auszuwählen. Sie müssen eine benutzerdefinierte XML-Datei angeben, die Rollen enthält, die die zu migrierenden Benutzerzustandsdateien definieren.

Klicken Sie zum Auswählen der Konfigurationsdateien auf diese Schaltfläche:
Wählen Sie diese Option aus, um im USMT-Paket die Konfigurationsdateien auszuwählen, die Sie zum Erfassen von Benutzerprofilen verwenden möchten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Dateien, um das Dialogfeld Konfigurationsdateien zu öffnen. Zum Angeben einer Konfigurationsdatei geben Sie in die Zeile Dateiname den Dateinamen ein und klicken auf die Schaltfläche Hinzufügen.

Dateien mit EFS (Encrypted File System) überspringen
Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie mit Encrypted File System (EFS) verschlüsselte Dateien (einschließlich Profildateien) beim Erfassen überspringen möchten. Je nach Betriebssystem und USMT-Version sind verschlüsselte Dateien nach der Wiederherstellung möglicherweise nicht lesbar. Weitere Informationen finden Sie in der USMT-Dokumentation.

Fortsetzen, wenn einige Dateien nicht erfasst werden können
Aktivieren Sie diese Option, um den Migrationsprozess fortzusetzen, auch wenn einige Dateien nicht erfasst werden können. Diese Option ist standardmäßig aktiviert. Wenn Sie diese Option deaktivieren und eine Datei nicht erfasst werden kann, kann der Tasksequenzschritt nicht ausgeführt werden.

Ausführliche Protokollierung aktivieren
Aktivieren Sie diese Option, um ausführlichere Protokolldateiinformationen zu generieren. Beim Erfassen des Zustands wird das Protokoll „Scanstate.log“ generiert und standardmäßig im Tasksequenzprotokoll im Ordner „\windows\system32\ccm\Logs“ gespeichert.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: